Ist homosexualität ein Tabu-thema in Familien mit Migrationshintergrund?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Im sunnitischen Islam wird Homosexualität nicht wirklich akzeptiert. Manche sagen, Du darfst schwul sein, aber Du darfst es nichts ausleben - es sei Allah's Prüfung diesem Drang zu widerstehen. Andere verteufeln schon das "schwul sein" ansich. Es sei wider die Natur.

Dabei ist ja offensichtlich, dass es ganz natürlich ist - sonst würde es nicht so viele Schwule geben.

Sich als schwul zu outen, ist also ein riesengroßes Problem für junge Muslime. Die Lösung ist oft ein Kontaktabbruch mit der Familie oder auch die Abkehr vom Islam. Beides zurecht - aus psychologischer Sicht. Zwar ist der Bruch mit der Familie niemals wünschenswert und hinterlässt oft auch massive Spuren in der Psyche, doch ist das idR das kleinere Übel.

In einigen islamischen Ländern haben schwule Männer den Weg der Geschlechtsumwandlung für sich als Lösung ihres Dilemmas entdeckt. Dies wird dort eher akzeptiert als das offensichtliche Schwulsein.

In Ost-Europa ist die religiöse Komponente in der Ablehnung der Homosexualität deutlich geringer. Hier ist es eher eine grundlegende Überzeugung und Erziehung, dass Homosexualität widernatürlich sei. Oft geht dies auch mit einer gewissen Homophobie Hand in Hand. Prominentestes Beispiel dürfte Putin sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aktzeptieren
09.09.2016, 22:09

Putin macht es schon richtig :)

0
Kommentar von Aktzeptieren
09.09.2016, 22:56

Ich meinte eigentlich nur das gesetzt das 2männer oder 2frauen heiraten können

0
Kommentar von Aktzeptieren
10.09.2016, 07:36

Die bringen des Kindern bei, das merkt niemand, das sollte man machen, aber ich finde es gut das es verboten ist. Ich habe nichts dagegen wenn die sich lieben, aber die sollten nicht adoptieren . Niemand will 2Männer oder 2 Frauen als Eltern. Das ist meine Meinung.

0

In allen Ländern und Kulturen sind je nach Definition 2-5 % der Menschen homosexuell. In den meisten Ländern werden Homosexuelle ausgegrenzt, verfolgt und stigmatisiert. Daher traut dort kaum jemand sich zu outen. Gründe für die Ausgrenzung haben häufig einen religiösen Ursprung oder sind reine Außenseiteraggressionen. Mit der reinen Vernunft kann man das nicht erklären. Ich behaupte sogar, dass in einer Welt mit 7,3 Mrd Menschen noch mehr Homosexuelle gut wären, damit die Weltbevölkerung weniger schnell wächst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist es tatsächlich, hauptsächlich in muslimischen Familien, wo die Betroffenen das heimlich ausleben müssen und sich auch nie outen würde und können, weil sie die Ehre der Familie beschmutzen.

Gleiches gilt in ähnlicher Weise auch für osteuropäische Familien, die zumeist orthodox oder katholisch sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine feste Freundin ist Muslimah und ihre Familie ist homophob. Sie wird sich erst outen können wenn sie auf eigenen Füssen steht. Ihre Schwester hat gesagt dass sie Homosexuelle nicht berühren will. Sie finden es eklig. Westliche Länder sind aufgeklärter und offener (auch wenn es hier noch viel zu viele Homophobe gibt) im Vergleich zum Osten. Im Islamischen Raum gab es nie die Epoche der Aufklärung. Es wird sehr stark am Glauben festgehalten und dadurch auch teils an unsinnigen Regeln und Vorstellungen. Homosexualität ist nicht von der Religion oder Nationalität abhängig und somit sind auch genau so viele Russen und Moslems homosexuell wie überall anders auch nur leben sie es nicht. Solche Menschen leiden unter extremen Druck. Einerseits wollen sie anders leben aber anderseits ihre Kultur und Familie nicht verlieren. Es bräuchte mehr Aufklärung und Hilfe für vor allem Jugendliche die oftmals keinen anderen Ausweg sehen und sich in Hass und Wut auf Homosexuelle "retten".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von don2016
09.09.2016, 23:52

@elayki...deine Antwort ist wirklich zutreffend..., jedoch ...dein letzter Satz : ...sich in Hass und Wut auf Homosexuelle "retten"..., wie mienst du das ???...lg

0
Kommentar von elayki
10.09.2016, 09:16

Hast du den Fall von Orlando verfolgt? der Schütze soll selbst homosexuell gewesen sein aber weil er es wegen seiner Kultur/Glauben nicht öffentlich leben konnte schoss er auf Homosexuelle . Bitte jetzt kein Shitstorm wenn es nicht mehr aktueller Stand der Ermittlungen ist aber war auf jeden Fall mal so. Viele behaupten dass Homosexuelle die es nicht leben können extrem homophob werden

0

Meine Familie besteht hauptsächlich aus Muslimen,bloss meine Eltern sind eher nicht gläubig. Meine Eltern haben nichts gegen Homosexuelle, bei meine anderen Verwandten weis ich es allerdings nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt wohl eher darauf an, wie religiös und konservativ die familien sind, nicht auf die herkunft oder die glaubensrichtung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Je nachdem wie die Eltern zu Homosexualität stehen.

Als ich mich geoutet hab, hat meine Familie easy reagiert, ich denke aber trotzdem das dass bei anderen Familien anders is

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LlNKESTWlX
09.09.2016, 20:42

Woher kommst du denn,wenn ich fragen darf?

0

Es stimmt nicht, dass es wenig homosexuelle mit migrationshintergrund gibt. Es outen sich nur wenige

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

echt jetzt?.........die antwort liegt doch schon in deiner frage selbst........... der grund ist die religiöse erziehung, egal ob bei muslimen oder christen.................homosexualität ist verboten und so werden die menschen danach auch erzogen...........natürlich gibt es auch paar ausnahmen, aber die sind selten.......der glaube steht über dem verstand und über der menschlichkeit und deshalb werden in vielen muslimischen ländern, und sogar in manchen westlichen nicht-muslimischen ländern menschen für ihre gleichgeschlechtliche liebe bestraft oder sogar getötet........ und aus diesem grund müssen dann homosexuelle menschen ihre liebe verbergen und belügen das umfeld..................:)

und schon ist die frage auch beantwortet.................aber da hättest du auch selbst drauf kommen können............:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Islam weder noch der Quran sind Schuld. Das sind einfach hauptsächlich kulturelle und ethnische Gründe, die die Eltern dazu veranlassen, sich so zu verhalten. Ich selbst hab rein garnichts gegen Homosexuelle und bin nicht homophob, trotzdem würde ich meinen späteren Sohn mit ner Frau und meine spätere Tochter mit einem Mann sehen. Ich bin auch nicht gegen die Homoehe, aber dagegen, dass Homosexuelle ein Kind adoptieren, da nun mal jedes Kind meiner Meinung nach eine Pflegemutter und -Vater verdient hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aktzeptieren
09.09.2016, 21:33

Also ich bin dagegen, weil dadurch die Gesellschaft kaputt geht, wenn sie sich lieben von mir aus, aber manche übertreiben und Kinder adoptieren sollten die auch nicht, niemand will 2Männer oder 2 Frauen als Eltern!

0
Kommentar von DUHMHAITTUHTWEE
09.09.2016, 22:19

So dumm.
Was ist daran so schlimm wenn man 2 gleichgeschlechtliche Adoptiveltern hat??!

Besser als ein Mann der die Kinder vergewaltigt & ne Frau die nix dagegen unternimmt.

1
Kommentar von don2016
09.09.2016, 23:40

@Walker15...du widersprichst dich in deinen eigenen Worten...bin nicht homophob...trotzdem lieber Sohn mit Frau, als Sohn mit Mann sehen...., das gleiche bei ner Tochter..., mit anderen Worten : wenn man nix gegen Homosexuelle hat, dann muß es doch auch egal sein, wen die eigenen Kinder lieben oder ???...lg

0

Was möchtest Du wissen?