Ist Homöopath ein staatlich anerkannter Beruf?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

alte antwort:

beantwortet von Patron am 26. August 2008 10:10

die bezeichnung homöopath ist buchstäblich zweideutig. ein arzt und ein heilpraktiker, die in ihrer praxis vorwiegend homöopathie betreiben, werden volkstümlich beide als homöopath bezeichnet. das wort ist keine offizielle oder gar geschützte berufsbezeichnung. wir haben zwei berufe, die gesetzlich berechtigt sind zur ausübung der heilkunde, ärzte und heilpraktiker. die gesetzlichen krankenkassen zahlen nicht für heilpraktiker, aber sie haben regelungen für die bezahlung homöopathischer behandlung durch ärzte. also, wenn man keinen cent selbst für seine gesundheit ausgeben will, ist das nächstliegende, die apotheker zu fragen, welcher kassenarzt homöopathie betreibt. das ist ja die haltung der meisten leute. aber man wird da kaum ärzte finden, die klassische homöopathie - mit einzelmitteln - betreiben, das ist die kunstgerechte methode, zeitaufwendig und nicht gerade gut geeignet für eine kassenpraxis.

wer die methode kennt oder ihre gute wirkung mal erfahren hat, bei sich oder in der umgebung, der wird sich auch trauen, für die eigene gesundheit geld auszugeben. es kostet ja auch nicht mehr als die reparatur eines abgestürzten computers oder manche autoreparatur. etwas seltsame ist, das die meisten leute ihrer eigenen gesundheit gegenüber zu geizig sind, das tut ihnen dann im alter leid...

so weit die alte antwort. interessant ist, dass in einem land dieser erde staatliche universitäten existieren zum studium der homöopathie. in indien haben homöopathische ärzte diese möglichkeit

wenn der ausgebildete HP sich Homöopath nennt kann ich als Kunde also nur hoffen das er ein paar schlaue Bücher gelesen und bestenfalls Seminare besucht hat? Das ist ja ne tolle Regelung....Demnach bleibt dem Kunden nur positive Mund zu Mund Propaganda und der Glaube an das Gute. Zum Glück bin ich kerngesund. Danke an alle für eure Antworten

0
@nlfriese

ich kenne keinen kollegen, der sich homöopath nennt. lies mal nach, oben, es gibt vorgeschriebene berufsbezeichnungen, und das wort homöopath verwenden - volkstümlich - die patienten! denen kann niemand das verwehren...

0

Nein, die Bezeichnung "Homöopath" ist weder ein anerkannter Beruf noch irgendwie geschützt. Jeder darf sich so nennen, auch wenn nicht jeder homöopathische "Behandlungen" durchführen darf. Dazu ist eine ärztliche Approbation oder auch eine Anerkennung als Heilpraktiker nötig.

Es gibt jedoch immer noch die Zusatzbezeichnung "Homöopathie" für Ärzte, welche tatsächlich an eine "Ausbildung" in Homöopathie gebunden ist.

Übrigens gibt es auch für Heilpraktiker keine Prüfung, es handelt sich auch hierbei nicht um einen BEruf, wie bspw. Maurer.

Nicht, dass ich wüsste. Aber um Homöopathie ausüben zu dürfen und dafür Geld verlangen zu können, muss der Homöopath die Heilpraktikerprüfung absolvieren.

Was möchtest Du wissen?