Ist hochprozentiger Alkohol eurer Meinung nach gefährlicher als z.b Sekt oder Wein?

10 Antworten

Prinzipiell kommt es immer auf die Dosierung an. Wenn du hin und wieder einen Schnaps kippst, dann wird es egal sein, das verkraftet der Körper schon. Wenn du aber mehrere Mengen davon in dich hineinschüttest, dann wird die Leber viel zu tun haben. Da tut sie sich mit Bier und Wein schon leichter.

Hi

Bei Marihuana ist das Argument unsinnig, bei Schnaps nicht ganz, denn nicht ohne Grund landen viele Alkoholiker bei hochprozentigem- es ist einfacher 0.7 l Schnaps irgendwie runterzukriegen und noch etwas Wasser oder so dazu als 18 Flaschen Bier.

Deshalb kann es sogar eine unter Umständen sinnvolle Maßnahme zur Schadensbegrenzung sein, auf Bier umzusteigen.

https://en.wikipedia.org/wiki/Beer_Street_and_Gin_Lane

Ich denke, dass die ansteigende Stärke des Alkoholgehalts eine höhere Toxizität und entsprechend schnellere Mortalität bedeutet.

Letztendlich ist es aber die individuelle Umgangsweise mit der jeweiligen Droge, die über Harmlosigkeit oder Risiko entscheidet und nicht ihre Potenz.

 "meiner Meinung nach ein schwaches Argument da man es nur geringer dosieren muss, so wie man Schnaps nicht aus Biergläsern trinkt."

Bei Schnaps steht der Alkoholgehalt drauf, bei Gras weiß man das vorher nie.

bei Gras weiß man das vorher nie.

In Ländern, in denen Cannabis legal ist, werden die THC-Gehalte auf den Verkaufseinheiten angegeben. Bei med. Cannabis ist dies auch hierzulande so üblich.

2

Ich denke, dass Bier nicht gesünder ist als z.B. Wodka, da man viel weniger Wodka benötigt, um betrunken zu werden. Somit ist der Körper weniger lang mit Alkohol beschäftigt und er dehydriert weniger. Es ist irgendwie einfach alles kontrollierter. Bei Cannabis ist starkes Gras allerdings wirklich gefährlicher, da wenig CBD und viel THC enthalten ist. THC wirkt unter Umständen psychotisch und CBD wirkt anti-psychotisch. Somit ist es logisch, dass Cannabis mit wenig CBD gefährlicher ist.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Recherche zu diversen Substanzen

Könnte man dann nicht bei Alkohol argumentieren dass man es mit starkem Alkohol schneller und leichter schafft sich eine Alkoholpsychose anzutrinken als mit schwachem? Alkohol wirkt ja auch psychotisch.

0
@NeuerNutzer99

Alkoholpsychosen sind extrem selten und man muss dafür genetisch veranlagt sein.

Bei Cannabis ist starkes Gras allerdings wirklich gefährlicher, da wenig CBD und viel THC enthalten ist. THC wirkt unter Umständen psychotisch und CBD wirkt anti-psychotisch. Somit ist es logisch, dass Cannabis mit wenig CBD gefährlicher ist.

Damit habe ich nicht ausschliesslich gemeint, dass nur die Wahrscheinlichkeit auf eine Psychose erhöht ist, sondern während des Rausches temporäre psychotische Zustände enstehen. Ähnlich wie wenn auf Uppern ein paar Tage wach ist.

Ich persönlich merke den Unterschied zwischen starken und schwachen Gras sehr deutlich und mag das schwache erheblich mehr. Bei starken kriege kch teilweise temporäre Angstzustände, wenn das Umfeld mich „verstört“.

1
@dersimonch

Psychosen durch Gras sind noch seltener als welche durch Alkohol und man muss ebenfalls genetisch veranlagt sein.

0
@NeuerNutzer99

Es ist allerdings unklar, ob von Psychosen erkrankte Menschen eher dazu neigen Cannabis zu konsumieren, oder ob Cannabis wirklich der Auslöser ist.
Übrigens habe ich gerade nachrecherchiert und nirgendwo steht was bezüglich dieser Aussage.

Psychosen durch Gras sind noch seltener als welche durch Alkohol
1
@dersimonch
"Es ist allerdings unklar, ob von Psychosen erkrankte Menschen eher dazu neigen Cannabis zu konsumieren, oder ob Cannabis wirklich der Auslöser ist."

Das ist bei Schizophrenen der Fall. Diese Erkrankung wird nicht durch Substanzen hervorgerufen sondern Erkrankte neigen verstärkt zum Konsum.

Es gibt jedoch trotzdem substanzinduzierte Psychosen, Psychose ist ja nicht gleich Schizophrenie. Hier das Risiko bei Gras verglichen mit dem bei Alkohol:

"Chronic alcohol misuse can cause psychotic type symptoms to develop, more so than with other drugs of abuse. Alcohol abuse has been shown to cause an 800% increased risk of psychotic disorders in men and a 300% increased risk of psychotic disorders in women which are not related to pre-existing psychiatric disorders. This is significantly higher than the increased risk of psychotic disorders seen from cannabis use making alcohol abuse a very significant cause of psychotic disorders."

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Long-term_effects_of_alcohol_consumption#

Epidemiological Analysis of Alcohol and Drug Use as Risk Factors for Psychotic Experiences

"After control for daily cocaine use and alcohol disorder, the risk of onset of psychotic experiences for daily users of marijuana was double that for nonusers. Alcohol disorder in men was associated with eightfold risk and in women with threefold risk."

https://insights.ovid.com/crossref?an=00005053-199008000-00001

0
@NeuerNutzer99

Die 1. Quelle kann ich nicht überprüfen, da sie kostenpflichtig ist und die 2. Quelle definiert nicht klar, was „Marihuana“ ist. Wie viel % CBd/THC/andere Cannabinoide ist unklar. Das ist eine ziemlich wage Behauptung.

0
@dersimonch

Das Abstract ist kostenlos lesbar. Habe auch nichts gezahlt und konnte diesen Absatz trotzdem zitieren. Der Wikipedia-Artikel bezieht sich auf die Studie.

Viele erwähnen ja bei Gras immer das Risiko psychotischer Symptome und ignorieren das Thema dann bei Alk, dabei gibt es gar keine Belege dafür dass das Risiko bei Gras höher ist. Ich kenne diese eine Studie laut der es bei Alk höher ist, jedoch absolut keine laut der es bei Gras höher ist.

0
@NeuerNutzer99

Ja gut, aber bei dieser Angabe ist es eine relativ waghalsige Aussage. Das Cannabis könnte 35% THC und 0.1% CBD , oder 12% THC und 5% CBD enthalten. Es ist einfach ein schlechter Vergleich Alkohol und Cannabis so direkt zu vergleichen. Da spielt es auch keine Rolle, ob das 2 Studien so schreiben, oder 52. Es ist und bleibt schlecht definiert.

0
@dersimonch

Wenn dazu weiter nichts angegeben wurde handelt es sich wohl um "Standard-Gras" vom Schwarzmarkt. Das durchschnittliche Gras hat laut Polizeifunden in Deutschland ca 13% THC und kaum CBD. In den USA, den Niederlanden, Spanien und Großbritannien ist es etwas potenter soweit ich weiß.

0

Was möchtest Du wissen?