Ist heutzutage Männlichkeit unwichtig geworden?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Ich meine für Frauen war es früher sicherlich sehr wichtig das ein Mann auch männlich und stark ist und kein schwächliches feminines Milchbubi, oder?

Naja, schon früher eher nicht. Aber zumindest überhaupt, ja. Denn sie mussten unterscheiden können, ob der Mann imstande war, die Familie zu ernähren. (Damals war der Mann meist der einzige Ernährer der Familie. Heute bringt er es ja nicht mehr so. Da muss die Frau meistens schon mit ran, damit das klappt.)

Finden es Frauen nicht mehr wichtig das ein Mann auch männlich wirkt? 

Auf welchen Teil der "ehemaligen Männlichkeit" spielst du denn genau an?

  • Auf den dicken Bauch, der einst Wohlstand symbolisierte und der Frau garantierte, dass sie ihre Familie durchbringen könne?
  • Auf die dicken Muskeln, die der Frau zeigten, dass es sich um einen Angehörigen der Unterschicht handelte, der sein Brot in der Fabrik oder bei anderen schweren körperlichen Tätigkeiten verdiente (und immer häufiger auch den Job verlieren konnte)?`
  • Auf den krummen Rücken und die schwieligen Hände, die einst harte körperliche Arbeit symbolisierten und den Frauen zeigten, dass man schon froh sein konnte, satt zu werden?

Welches davon ist dein bevorzugtes "Männlichkeits-Symbol", das Frauen wichtig sein sollte?

Oder meinst du eher den Elektro-Neger, der einen Großteil seiner Freizeit im Fitness-Studio verbringt und sich mit Amphetaminen vollstopft; also jenen "ganzen Kerl", der nicht nur keine Zeit für sie hat, sondern der obendrein auch noch einen Haufen Geld verplempert und sich als Krönung eine schnell alternde, krebsanfällige und schon mit 30 Jahren wie 60-jährig aussehende Haut einhandelt?

Wenn ja warum finden das Frauen nicht mehr so wichtig? ... Wie kommt es also das es heutzutage nicht mehr so wichtig ist das ein Mann auch einigermassen männlich ist?

Wahrscheinlich, weil eine wichtige Sache passiert ist: Es sind rund 100 Jahre vergangen, seitdem das zuletzt nötig und von Bedeutung war.

In der Zwischenzeit haben Frauen vermutlich nicht nur gelernt, auf eigenen Füßen zu stehen. Sie haben wohl auch festgestellt, dass weder ein dicker Bauch noch dicke Muskeln einen Lebensgefährten ausmachen. 

DerAtheist561 26.11.2016, 21:01

Selbstverständlich meine ich den harten Arbeiter.

0
Unsinkable2 26.11.2016, 21:05
@DerAtheist561

Also den, der in heutigen Zeiten schon morgen dauerhaft von Hartz IV leben kann? Und das hältst du für eine "attraktive Voraussetzung"?

1

Aha.
Du möchtest die AfD und Höcke an der Macht sehen und Rollebilder wieder durchsetzten.

Rollenbilder nützen wem?
Dem weißen, deutschen Mann.
Er allein hat dadurch Vorteile.
Sonst niemand.

Wie einfach kann ein Weltbild sein, dass fordert, dass Männer wieder männlich sein sollen???

Blicken wir in die Steinzeit:
Neuste Forschungen zeigen auf, dass Frauen ebenfalls mit auf die Jagd gegangen sind. Alte und ältere Kinder haben in der Zeit auf die Kleinen aufgepasst und sie versorgt.

Blicken wir ins Mittelalter:
Im Bäuerlichen Familien haben Frauen zusammen mit ihren Männern und anderen Familienmitgliedern die Felder bestellt und die Tiere versorgt.
Alle zusammen haben für den Lebensunterhalt gesorgt.
Es konnte auf niemanden verzichtet werden dabei. Auch Kinder mussten mit anpacken. Auch Mädchen.
Frauen haben schon immer gejagt.
Eine Adelige Frau hatte einen höheren Rang als ein nichtadeliger Mann.
Es ging nicht nach Geschlecht sondern nach Rang .

Wenn du versucht, den Geschlechtern eindeutige Rollen zuzuweisen unter dem Motto, machen wir es wie früher. Denn da war es besser, dann kennst du die Geschichte nicht.

Wenn du die Vielfallt der individuellen Lebensweisen einschränken willst, werden Männer genauso darunter leiden wie Frauen.
Wenn du die Freiheit der persönlichen Lebensweisen missachtest, wird es dir deine Freiheit ebenso kosten.
Wenn du Männern und Frauen vorschreiben willst, wie sich kleiden und geben müssen, dann schränkst du dich selbst ein.

Kein Mensch ist 100% Mann oder 100% Frau.
Es gibt 1000000000 Variationen.
Dazwischen.

Wenn du heute deinen Hormonstatus beim Arzt auswerten lässt, würdest du dich wundern, dass du selbst nicht 100% männlich bist.

DerAtheist561 27.11.2016, 12:26

Nicht nur weisse Männer generell Männer, viele Muslime sind auch für die alte Rollenverteilung und Afrikaner auch.

0
loema 27.11.2016, 12:33
@DerAtheist561

Das kann man nicht so sagen.
In Afrika gab es eine andere Rollenverteilung.
Die wurde durch Kollonialismus verdrängt.
Und auch in muslimischen Ländern war die Rollenverteilung je nach Stamm und Region anders.
Sicher kannst du dir vorstellen, dass ein Volk, dass einer Herde folgt eine andere Basis hat, als ein Volk dass einen festen Ort hat.
Und Frauen sind ursprünglich bei keinem Volk als Minderwertig betrachtet worden.
Und das ist ja hier die Basis.
Du denkst ja selbst auch, dass Frauenrechte beschnitten werden sollen. Und so ein Gedanke basiert ja darauf, dass Frauen weniger wert sind.

0
DerAtheist561 27.11.2016, 12:45
@loema

Hab ich nicht gesagt ich hab nur etwas gegen radikalen Feminismus.

0
loema 27.11.2016, 12:47
@DerAtheist561

Wo gibt es denn radikalen Feminismus in deutschland?
Und ist Popularismus der AfD denn was anderes?
Was sind denn die Pegidademnonstrationen?
Die sind auch radikal.

0
DerAtheist561 27.11.2016, 12:50
@loema

Radikal? Radikal wären sie wenn sie auf Leute losgehen würden wie die Linksextreme Antifa.

0
loema 27.11.2016, 12:52
@DerAtheist561

Radikal und Hetze ist es, bei den Demos Galgen für Merkel, etc. hochzuhalten.

0

Wo ist den eigentlich verbindlich festgelegt was männlich oder unmänlich ist?

Und noch wichtiger - wer wurde durch wen autorisiert das festzulegen?

Schwer in einem Land zu beantworten in dem statistisch die niedrigste Geburtenrate der Welt hin pendelt. Hängt wahrscheinlich auch teilweise mit der kulturellen Mentalität zusammen.

Persönlich denke ich, dass es mit dem heutigen Wohlstand und gesellschaftlichen Anschauungen zusammenhängt. Durch die feministische Bewegung wurde nicht nur die Frau als selbstständige Versorgerin etabliert sondern auch gleichzeitig ein höherer Anspruch am zivilisierten gutaussehenden Mann gelegt. Nach dem Wohlstand folgt nunmal das Streben nach der Perfektion.

Die Frau ist in unserer Kultur gleichberechtigt mit dem Mann. Das heisst
auch, dass der Mann ebenfalls um die Gunst der Frauen kämpfen muss und
sich nicht jede Frau automatisch unterordnet, da eine fremde
Unterwürfigkeit der Frau oder klare Dominanz des Mannes nicht mehr existiert (wie z.B. in manchen islamistischen Ländern). Jeder hat die freie Auswahl und somit wählt auch nun die Frau lieber den äußerlich besseren Mann (unabhängig vom Charakter) aus.

Durch unsere bequeme Zivilisation, wo es an natürlichen Feinden fehlt und Gewalt und vernachlässigte Hygiene als unzivilisiert gilt, müssen wir uns durch perfektionistische Selbstdarstellung und Aussehen auf uns aufmerksam machen. Der metrosexuelle Dauertrend wirkt zuerst feminin, doch er baut auf die männlichen Aspekte auf die einer durchschnittlichen Frau wichtig sind.

So gelten weiterhin Körpergröße, Muskeln, markante Gesichtszüge, dunkler Teint und ein dichter Bart als Attraktivitäts-Merkmale, jedoch werden diese durch den feministischen Teil der intensiven Körperpflege und teilweise der Mode ergänzt. Durchgestylte Haare und Bart, gepflegte Hände und Fingernägel, saubere glatte Haut, rasierter Intimbereich, teure und feine Kleidung, Leggings, Parfum oder Eau de Toilette etc.

Auch der Körperbau des Mannes verändert sich durch die digitale Revoulution. Körperlich schwere Arbeit die den männlichen Körper einst formte entfällt und stattdessen sitzen alle in Büros fest. Die relativ wohlhabende Schicht versucht daher es durch einen Fitness bzw. Sport Trend zu kompensieren.

Sowas gab es übrigens schon früher in der französischen Renaissance und zu Kaisers und Königs-Zeiten. Schau dir die Aufmachung von den Männern dieser Epochen an, mit dem weißen Puder und den Perücken. Dadurch wollte man vermitteln, dass man einer höheren Schicht angehört und zu fein für den dreckigen groben Pöbel ist. Und heute ist der Trend nunmal ähnlich. Die raue bestialische "Männlichkeit" wird als unzivilisiert und barbarisch angesehen.

Kurz um: Durch den bequemen Wohlstand und der modernen Gleichberechtigung gleichen sich Frauen und Männer immer näher an. Bricht unsere Zivilisation aber zusammen, wird sich zeigen was an Männern noch übrig ist. ;)

da sehr viele Ehen in die Brüche gehen erziehen oft Mütter ihre Söhne überwiegend alleine. Wenn den Söhnen aber der männliche Part vom Vater fehlt werden die Söhne sehr weiblich. Hinterher beschweren sich dann Frauen warum diese Männer dann keinen männlichen Charakter haben

Gym80951996 26.11.2016, 20:44

Was redest du da für einen Blödsinn?

2
Russpelzx3 26.11.2016, 20:44

So einen Quatsch hab ich schon lange nicht mehr gelesen.

2
Russpelzx3 26.11.2016, 20:48

Informiere dich erstmal was Feministin sind.

0
newcomer 26.11.2016, 20:56
@Russpelzx3

http://www.dijg.de/ehe-familie/forschung-kinder/vater-bezug/

Wenn der Vater fehlt

Matthias Franz

Dabei ist der Vater für die Entwicklung des Kindes von großer
Bedeutung. Nach der Geburt des Kindes fällt es einer Frau, die von ihrem
Mann entlastet wird, leichter, eine sichere Bindung zum Säugling
aufzubauen. Wie die Mutter kann auch der Vater auf die Entwicklungs- und
Bindungsbedürfnisse des Kindes einfühlsam und fürsorglich eingehen.

Im Alter von ein bis zwei Jahren, wenn das Kind beginnt, sich aus der
Abhängigkeit der frühen Mutter-Kind-Beziehung zu lösen, bietet ein
einfühlsamer Vater dem Kind, das zwischen Selbständigkeitsbestrebungen
und Verlustängsten hin- und hergerissen wird, eine stabile
Beziehungsalternative zur Mutter.

Beim anschließend anstehenden Reifungsschritt – im Alter zwischen
etwa drei und sechs Jahren – ist der Vater als männliche
Identifikationsfigur und als Liebespartner der Mutter vor allem für die
Entwicklung einer stabilen, selbstbewussten sexuellen Identität des
Jungen von prägender Bedeutung. Aber auch für die Entwicklung und
Festigung der sexuellen Identität des Mädchens ist der Vater von hoher
Wichtigkeit.

Die Bedeutung des Vaters für die kindliche Entwicklung und die
psychische Gesundheit seiner Kinder im späteren Erwachsenenleben wird
auch durch Langzeitstudien bestätigt. Der kanadische Epidemiologe Paul
R. Amato oder auch die Psychologin Judith S. Wallerstein haben in ihren
Untersuchungen für Kinder aus Scheidungsfamilien unter anderem ein
erhöhtes Risiko für spätere Beziehungskonflikte, Scheidung der eigenen
Ehe und eine allgemein verringerte Lebenszufriedenheit festgestellt. In
Fällen, in denen vor einer Trennung oder Scheidung in der elterlichen
Beziehung ein chronifizierter, massiv ausgetragener Partnerkonflikt
bestand, scheint allerdings die andauernd konflikthafte Elternbeziehung
und weniger die Trennung vom Vater einen negativen Einfluss auf die
spätere Entwicklung des Kindes zu haben.

Viele Kinder wachsen heute also mit einem Defizit an emotional
spürbarer Väterlichkeit auf. In besonderer Weise verdichtet sich diese
Problematik in der wachsenden Anzahl von Einelternfamilien. Derzeit
leben in Deutschland etwa drei Millionen Alleinerziehende mit Kindern –
über 80 Prozent von ihnen sind Mütter. 41 Prozent der alleinerziehenden
Mütter sind geschieden, 15 Prozent leben vom Partner getrennt, 37
Prozent sind ledig. Der Anteil der in Einelternfamilien aufwachsenden
Kinder hat sich in Deutschland in den vergangenen drei Jahrzehnten auf
heute knapp 20 Prozent verdreifacht. In manchen urbanen Zentren der USA
ist die Quote bereits erheblich höher.

3
CulchaMik3000 26.11.2016, 20:54

macht keinen Sinn, jede Feministin sieht sich selbst als irgendwas anderes bzw würde des anders definieren..

0

Ich weiß was du meinst. Diese aalglatten Männer heutzutage, die 2 Stunden im Badezimmer brauchen... Wo alleine der Bart ein Kunstwerk ist und das Badezimmer sich mit den Frauen messen kann (Beautyartikel). Normal finde ich das auch nicht. Aber nichts desto trotz muss das ja jeder selber wissen.

Und weißt du was das schöne ist ? Es zwingt dich keiner so zu sein ;) Es gab schon immer irgendwelche Trends oder Richtungen. Manche ebben ab oder verschwinden komplett im Nirwana.

DerAtheist561 26.11.2016, 20:41

Ja dieser Trend ist lächerlich.

0
Saturnknight 26.11.2016, 21:11

Wo alleine der Bart ein Kunstwerk ist und das Badezimmer sich mit den Frauen messen kann (Beautyartikel).

Also ein Mann mit Bart ist unmännlich? Ebenso ein Mann, der seinen Bart pflegt? Soll er vielleicht rumlaufen wie Rübezahl mit nem Rauschebart?

Dürfen nur Frauen ihren Bart pflegen?

0
DustFireSky 26.11.2016, 21:22
@Saturnknight

Du hast nichts verstanden. Aber jeder versteht auch immer nur das, was man verstehen will. Nicht wahr ?

0

Ein Mann muss stark und mutig sein er sorgt für den Lebensunterhalt in der Familie und er geht auch heute noch in dem Wald zum jagen. Und die Frau steht am Herd kümmert sich um die Kinder und macht die Wäsche.

Hallo, in welchen Jahrhundert leben wir heute eigentlich? demnach muss ich ja auch feminin sein, na und ich bin,s gerne. Ich habe meinen eigenen style aber deswegen bin ich noch lange nicht Schwul oder ein Milchbubi. Ich bin ich und ich mache und trage das was ich für richtig halte, und ich bin immer noch ein Mann. Und ich kenne auch Frauen die es gut finden, das man als Mann anders ist als andere.

DerAtheist561 26.11.2016, 21:47

Ist dir Männlichkeit nicht wichtig?

0
DerAtheist561 26.11.2016, 22:07
@ichbinich1972

Stimmt nicht viele tragen heutzutage Röhrenjeans, naja aber keine engen Lederhosen das stimmt.

0

Es gibt und gab schon immer harte Kerle und gefühlsbetonte Männer. Das war, ist und wird auch immer Geschmackssache der einzelnen Frau bleiben. Früher wurde der Stereotyp des Mannes einfach deutlich mehr hervorgehoben. Männer gehen arbeiten/jagen/sich prügeln und Frauen putzen und stropfen Socken. Wir sind einfach freier und moderner geworden und so trauen sich nun auch die gefühlvolleren, weicheren Männer sie selbst zu sein. Ich finde das gut so!  

Das kann ja wohl jeder Mann für sich sonst entscheiden....und jede Frau entscheidet für auch, welchen Typ sie attraktiv findet

Weil Frauen es mittlerweile als Stärke auffassen, wenn man Gefühle zeigt und nicht nur die harte Schale zeigt. Außerden öffnet sich die ganze Gesellschaft, weil es einfach schwachsinnig ist, zu sagen, wie ein Mann oder eine Frau zu sein hat und was das jeweilige Geschlecht tun oder nicht tun darf!

DerAtheist561 26.11.2016, 20:40

Ist es das? Die Geschlechterrollen haben ihren Sinn.

0
wwwlamyde 26.11.2016, 20:42

Das wird auch nie ganz verschwinden, aber man muss sie nicht mehr so eingrenzen wie das früher vlt war!

0
Russpelzx3 26.11.2016, 20:43

Ja, dann sag doch mal, was für Aufgaben das sind ;)

1
wwwlamyde 26.11.2016, 20:43

Ja das ist naturgegeben, aber diese ganzen anderen Geschlechterrollen sind unnötig und dazu gehört auch, dass ein Mann "männlich" sein muss. Wer bestimmt denn, was männlich ist?

0
DerAtheist561 26.11.2016, 20:45
@wwwlamyde

 

 Ich bin eher für die traditionellen Rollen. Frauen sollten sich also eher um den Nachwuchs kümmern, Männer für das Einkommen und die körperlich schwere Arbeit. 

0
Russpelzx3 26.11.2016, 20:46

Das sind Tätigkeiten. Das sagt also nichts über Eigenschaften und Charakter aus. Du widersprichst dir selbst.

1
SaVer79 26.11.2016, 20:46

Frauen sind genauso gut in der Lage für das Einkommen der Familie zu sorgen

1
wwwlamyde 26.11.2016, 20:47

Aber warum denn? Es gibt auch viele Männer, die für ihre Kinder und Familie da sein wollen oder eben Frauen, die gerne arbeiten!

0
DerAtheist561 26.11.2016, 20:49
@wwwlamyde

 

 Ich denke das ist auch so weil es heutzutage nicht mehr so harte Arbeit gibt wie früher. Das lässt uns alle verweichlichen.

0
Russpelzx3 26.11.2016, 20:48

Zieh der mal den Stock aus dem Hintern. 😂

1
SaVer79 26.11.2016, 20:49

Das ist dann deine Einstellung! Musst du also nur eine Frau finden, die diese Einstellung teilt und es ist alles perfekt für dich!

0

Beschreibe erstmal was für Dich männlich/weiblich ist.

Manche Männer fühlen sich bereits männlich weil sie im stehen pinkeln, andere Männer stört der Schmutz den sie damit hinterlassen.

CulchaMik3000 26.11.2016, 20:50

Was für Schmutz? Kann anscheinend nicht zielen lmao

0
stubenkuecken 26.11.2016, 20:55
@CulchaMik3000

Der Urin spritzt. Der Hauptstrahl kann gezielt werden, trotzdem spritz es zu allen Seiten.

0

Kann diese Frage nicht wirklich nachvollziehen. Ein Mann sollte kein Weichei sein - was nicht heißt, dass er nie weinen darf. Wenn ich mir die Jungs bzw Männer in meinem Umfeld vor Augen führe, ist dort keiner feminin.

In einer Beziehung gibts oft einen der dominant ist und einen der dominiert wird.. Und wenn jetzt die Frau die dominante person ist, muss der mann eben nicht mehr so männlich sein um seiner frau zu gefallen.. Das kommt heute nur eher ans tageslicht da weibliche züge zeigen heutzutage nicht mehr verachtet wird..

DerAtheist561 26.11.2016, 20:39

Ein Mann darf nicht feminin sein.

0
Russpelzx3 26.11.2016, 20:42

Deine Meinung.

1
Gym80951996 26.11.2016, 20:44

Dann ist es ja kein echter Mann mehr 😂

0
Russpelzx3 26.11.2016, 20:47

Ah, ist also egal, dass er ein Geschlecht hat, er ist dann kein Mann mehr. Genau

2
DJFlashD 26.11.2016, 23:15

wtf leute xd es gibt auch "männer" die hautenge jeans tragen..und sogar die finden ne freundin. ich glaub meine theorie ist garnicht mal so falsch, jedenfalls im bezug auf junge erwachsene

0

Oder woran sonst liegt es das Männer anscheinend immer femininer/unmännlicher werden?

So ein Blödsinn. Gerade jetzt ist der Vollbart groß in Mode. Was gibt es männlicheres als ein Bart?

Oder die Typen, die sich eine Glatze rasieren, und dazu einen Goatie, also einen Kinnbart tragen? Das ist im Moment ja auch eine Trend.

Ich weiß ja nicht, wie alt du bist, oder welche Männer du so anguckst, aber ich sehe und kenne genug Männer, die männlich sind und überhaupt nicht feminin.

DerAtheist561 26.11.2016, 21:10

Im Vergleich zu früher...

0
Saturnknight 26.11.2016, 21:30
@DerAtheist561

das ist wieder so eine seltsame Aussage von dir.

Wann früher? In den 1980ern, als Brusthaare "in" waren? In den 1960ern, als die Schlaghosen der Männer extremer waren, als die der Frauen?

Oder meinst du Männer in der Steinzeit, vor mehr als 10.000 Jahren?

Wie alt bist du überhaupt, das würde mich auch mal interessieren, besonders so in Bezug auf Lebenserfahrung, etc.

0

Wenn ich mir diese ganzen Lutscher in Skinny Jeans mit Löchern drin und Oberteilen so lang wie Kleidern so ansehe, oder noch besser so knochig dünne Typen, die meinen sich in Unterhemden präsentieren zu müssen, kriege ich das kotzen und kann dir da nur zustimmen. Aber das ist halt das, was die Frauen heute so wollen

DerAtheist561 26.11.2016, 21:00


Frauen wissen nicht was gut ist. Frauen sind dafür viel zu Emotional, gerade junge Frauen.

0
Gym80951996 26.11.2016, 21:00

Das kann schon sein

0

ist halt die Frage ob diese Männer überhaupt Frauen beeindrucken wollen ;)

Verstehe aber auch nicht warum man das macht, vor allem nicht wenn jeder 2. so rumläuft.. Dann auch noch einer dieser Lemminge zu sein.. Wär mir zu blöd :D

Ich mag meinen Jeans + bequemer Pulli Style und werde den auch nicht ändern, alle 2-3 Tage rasieren reicht auch.. Haare style ich schon, aber nicht wirklich aufwendig, ein wenig Wachs rein, ein wenig zur Seite und des passt scho :D

"Männlichkeit" kommt aber eher durch Verhalten als durch Kleidung / Style etc..

LG

CulchaMik3000 26.11.2016, 20:54

Naja, meine Haare fallen von Natur aus einfach runter, da Topf seltsam aussieht muss ich dir halt irgendwie bearbeiten

0
DerAtheist561 26.11.2016, 20:58
@CulchaMik3000

Ein richtiger Mann sollte auch einen Bart haben, oder zumindest nicht aussehen wie ein Milchbubi.

0
CulchaMik3000 26.11.2016, 20:59

Wäre es nicht langweilig wenn jeder einen Bart hätte? Und was soll ich tun, habe nicht den stärksten Bartwuchs :D

0

weil wir heutzutage in einer anderen Welt leben , Männer brauchen keinen Sixpack um das Erledigte Mittagessen auch heimtragen zu können , man geht in den Supermarkt und kauft das essen einfach komplett fertig zerlegt 

Gym80951996 26.11.2016, 20:45

Und wenn man es trotzdem hat, es natürlich von Vorteil ^^

0

Wie Björn Höcke schon sagte: Wir haben unsere Männlichkeit verloren. 

Eigentlich ja nicht, es gibt nur zu viele Feministen, die Männern ihre Rolle als mitGlied absprechen.

MfG

Sgt. & Modded

DerAtheist561 26.11.2016, 20:52


Wir brauchen eine Nationalkonservative Partei die diesem Feminismus entgegensteuert. Das Patriarchat muss wiederhergestellt werden.

1
DerAtheist561 26.11.2016, 20:55
@HenriHagen

Was in Deutschland die AFD ist ist in der Schweiz eher die SVP wobei die mir zu Wirtschaftsliberal ist.

0
Russpelzx3 26.11.2016, 20:54

Und Hitler holen wir auch zurück oder wie? Du hast den Schuss nicht gehört!

2
HenriHagen 26.11.2016, 20:56
@Russpelzx3

Wir wollen weder Hitler noch die AfD, sondern lediglich Gleichberechtigung für Mann und Frau, nicht wie die Feministen, die die Frauen bevorzugen 

0

Oder woran sonst liegt es das Männer anscheinend immer femininer/unmännlicher werden?

Was genau meinst du denn mit feminin und unmännlich?

Was möchtest Du wissen?