Ist heutzutage alles besser?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

+ die Luft war besser

+ in den Teichen und Flüssen konnte man baden

+ im Wald konnte man Beeren naschen, und Mundraub war nicht verboten

+ es gab keine lärmenden, stinkenden Autos

+ auf der Straße traf man viele Kinder zum Spielen

+ im Dorf kannte man sich gegenseitig und grüßte sich

+ man konnte sein ganzes Leben lang am selben Ort wohnen

+ man musste beruflich nicht pendeln, sondern konnte am Wohnort Arbeit finden

+ Menschen in sozialen Berufen hatten Zeit und Interesse für die Leute, um die sie sich kümmerten

+ Religion verband die Menschen im Ort

+ die Freizeit konnte man am Ort verbringen und mit Leuten, die auch konstant zur Gemeinschaft dazugehörten

+ man konnte mit der Großfamilie am selben Ort wohnen und auch seine Mitschüler bis zum Greisenalter um sich herum haben und auf diese Weise viel mehr Beobachtungen machen, wie sich Menschen entwickeln

+ man hatte meistens schön viele Geschwister

+ es war weniger hektisch und viel leiser

+ die Sonntage waren für alle gemeinsam zum Entspannen und nur Notdienste waren auf dem Sprung

+ es gab keine Non-stop-Bombardierung mit Werbeschriften und Leuchtreklame

+ Obst und Gemüse hatte wirklich noch Geschmack

+ es gab viel mehr Blumen und vor allem mehr Vielfalt auf den Wiesen

+ es gab mehr Schmetterlinge und auch dort Artenvielfalt

+ es gab kleine Freuden, auf die man sich lange freute, die man genoß, von denen man auch später noch sprach und die dann tatsächlich den Wert von Besonderheit hatten

+ Feste waren persönlich und mit einfachen Mitteln gestaltet

+ die intellektuelle Ebene dominierte nicht so sehr, sondern menschliche Wärme war für viele ebenfalls wichtig

+ materiell gab es spürbare Grenzen, was dann auch Gemeinschaft und gegenseitige Hilfe oder Leihen ermöglichte

+ nachts oder in der Dämmerung konnte man mystische Gefühle bekommen und Gedichte schreiben ohne dass einen künstliches Licht oder Straßenlärm wieder zu der banalen Realität zurückholte

+ produzierte Ware war haltbarer und man kaufte sich Sachen für´s halbe oder ganze Leben

+ Autoritätspersonen waren Persönlichkeiten

+ Arbeiten und Leben bildete eine Einheit

+ Großeltern wurden zu Hause gepflegt

+ Massenkinderhaltung war selten, sondern die Betreuungspersonen waren zugleich Bezugspersonen

+ Gegenstände und Gebäude hatten noch Stil und strahlten Atmosphäre aus, z.B. Oldtimer oder Kirchen

+ Musik war schöner

+ Kunst war schöner

+ Literatur war seelisch und geistig tiefer

+ es gab viele Klöster als alternative und spirituelle Lebensform

...vlt hätte ich mich doch schon früher inkarnieren sollen, aber naja, heute gibt es wieder anderes Angenehmes ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Das ist im Grunde Geschmackssache^^ ich bin zwar ein Fan der 80er und 90er, aber kein Nostalgiker & der Meinung, dass jede Dekade und jede Epoche total coole und total grauenhafte Klamotten und Modetrends hervorgebracht hat.

Wenn ich so auf die 90er zurückblicke muss ich sagen -----> das war im Nachgang betrachtet 'ne durchaus geruhsame Zeit, aber andererseits würde ich nicht sagen sie sei besser gewesen als die aktuelle Zeit..!

Damals war nicht alles besser.. es gab schon genügend Kriminalität, genauso Sexualdelikte, nur wurde das damals lediglich einmal pro Monat bei Eduard Zimmermann im "Aktenzeichen XY" gezeigt und nicht in jedem semi-seriösen Klatschblatt und TV-Magazin schamlos aufgewärmt als gäbe es kein Morgen mehr. Im Gegenteil.. die Kriminalitätsrate war damals höher, Denunziantentum untereinander sehr stark verbreitet & die Stimmung war m.E. eher feindseliger und verkrampfter als heute. Leute aus dem Nachbarhaus, die einen freundlich grüßten, verpfiffen einen anonym bei der "Neuen Heimat" (Wohnbaugenossenschaft), weil man nach 20 Uhr geduscht hat oder die Kehrwoche nicht 120-prozentig ausgeführt wurde. Man machte sich gegenseitig hinterrücks klein ohne den Mumm zu haben, sich gegenseitig anzusprechen. So habe ich das aus meiner Kindheit tlw. noch in Erinnerung, damals redete man oft nicht mit- sondern über- oder hintereinander.

Auch in den 90ern war die Welt nicht so lässig & "in Ordnung", wie sie einem heute als "die guten alten Zeiten" zu sein scheinen.. in Sachen Verbrechen braucht man sich wiegesagt nur mal alte "Aktenzeichen XY" Folgen bei YouTube anzusehen, außerdem gab es auch gesellschaftliche und politische Probleme zuhauf. Stichwort Nachwendezeit mit Arbeitslosigkeit und VEB ABwicklung in den frühen 90ern oder die letzten RAF Anschläge (Rohwedder, Herrhausen)! Das waren grob auch die Themen der "Tagesschau" mit Wilhelm Wieben am Mikro und die Themen, über die sich mein Opa am Abendessentisch Sorgen machte oder über die in von ihm abonnierten "Spiegel" und "Focus" Heften ("Focus" ab 1993... Lesezirkel war Opas Passion^^) berichtet wurde.

Die 90er sind nicht nur kultige Filme auf VHS Videokassetten von "Telerent" und BTX Bildschirmtext (hatte mein Opa damals) oder musikalische Classics, sondern auch durchaus eine Zeit mit ernsthaften Problemen. 

Klar, auch mir kommen sie i.wie gemütlicher vor, aber der Zeitgeist war damals noch nicht so schnelllebig wie heute.. "besser" waren die 90er trotzdem nicht so wirklich, auch wenn sie sicherlich ihr gutes hatten & man sich dadran noch heute orientieren kann!

Abrundend möchte ich sagen, dass eine jede Zeit ihr Gutes hat. Gerade Medizin & Technik haben seit damals durchaus Fortschritte gemacht. Ich bin keiner, der jede Mode mitmacht, habe bis heute kein Smartphone & fahre einen uralten Benz mit Kurbelfenstern.. aber einen MP3-Player und einen PC mit Internet sowie einen DVD Player habe ich auch. Man muss wie ich finde immer das richtige für sich entdecken!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich in meine Kindheit zurück schaue, dann würde ich in einigen Bereichen  nein sagen. Wir hatten viel mehr Freiheiten neben der Schule. Viel mehr Platz, es kostete vieles  im Vergleich weniger, es gab weniger Zwänge (Mode), usw. usw. In den Ferien (an Ort) oder am Wochenende verließen wir das Elternhaus recht früh, kamen kurz zum Mittagessen nach Hause oder hatten es schon dabei, gegen Abend rief man uns dann nach Hause. 

Ein Arbeiter war stolz auf seine Arbeit. Er blieb über Jahrzehnte am gleichen Platz und freute sich seine Kenntnisse weiterzugeben. Er arbeitete viel und schwer, aber ohne unnötigen Druck auf maximale Effizienz. 

In den Firma in der ich früher gearbeitet habe (Büro),  gab es Ausflüge oder Feste mit der ganzen Belegschaft. Man konnte auch mit dem oberen Kader auf Augenhöhe sprechen. Man half anderen Abteilungen, wenn diese Leute benötigten. Heute geht es an den Orten, wo ich früher gearbeitet habe, um's Geld, um's Geld und noch einmal um's Geld. 

Krankenschwestern hatten viel Zeit für ihre Patienten und sprachen selten über Stress bei der Arbeit.

Man Vater sagte, wir hatten zu meiner Kindheit und Jugend nicht viel, aber wir waren glücklich. 

Nein, alles war damals nicht besser, überhaupt nicht (z. B. ungewollte Schwangerschaften, Scheidung usw.). 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube, es gab in jeder Epoche auch viel Positives.
Natürlich können wir froh sein, dass wir heutzutage über gute medizinische Kenntnisse verfügen und dass es aller paar Meter einen Wasserhahn mit sauberem Leitungswasser gibt, aber ich finde diesen technischen Wandel nicht immer vorteilhaft.
Die Nachhaltigkeit, der Familienzusammenhalt und den bargeldlosen Handel würde ich mir jedoch zurück wünschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus anderen Epochen? So alt bin ich nun auch wieder nicht. :)

Ach so, du meinst nicht selber miterlebte Sachen.
Sagen wir mal so: die Musik im 18. und 19. Jahrhundert hatte schon was. Aber wir können das auch heute noch hören. Insofern ist da nicht so viel verlorengegangen.

W.A.Mozart (1756, Salzburg - 1791, Wien)

Anton Bruckner (1824, Ansfelden - 1896, Wien)

nur um mal 2 Beispiele zu nennen... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Je weiter du zurückgehst, desto mehr ist schlechter als heute. Bei allem nach 1970 kann man diskutieren, welcher Zeitabschnitt am besten war. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Apropos Frisuren: Die waren zu fast jeder Zeit schöner als heute, schon in der Steinzeit. Das Flechten ist eine der ältesten (und schönsten) Frisiertechniken der Menschheit. Das Bild des strubbeligen Höhlenmenschen ist unzutreffend. Wir dagegen leben in einer Zeit, in der sich Frauen "freiwillig" eine Glatze rasieren und das "geil" finden. Dass das Kahlscheren mal eine Leibesstrafe war, haben die längst vergessen. Wenn sie es denn überhaupt je wussten.

Die aktuelle Musik trifft genau meinen Geschmack und bildet einen angenehmen Kontrast zu den hip-hop-lastigen 2000ern. Klassik ist überhaupt nicht mein Ding, von daher kann ich diese Art von Musik nicht als schön bezeichnen.

Die Jugend hockt fast nur noch in geschlossenen Räumen und glotzt auf irgendwelche Monitore, was sind wir früher durch die Wälder gestreift und haben Abenteuer erlebt *schwärm*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schon Karl Valentin hat es gesagt: Früher war alles besser. Auch die Zukunft !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist heutzutage alles besser?

Definitiv nicht alles.

Was auf jeden Fall besser ist, ist der medizinische und technische Fortschritt.

Aber Moral und Ethik sehe ich nicht wirklich im Fortschritt begriffen. Klar, durch Fortschritt ergeben sich auch neue Probleme, die gelöst werden wollen. 

Z. B. ist Abtreibung ein medizinischer Fortschritt wenn man so will, aber ein ethisches Problem. Es gibt Befürworter aber auch eben so Gegner, die gute Argumente haben.

Im Militär kann man auch Fortschritt sehen, strategisch, technisch,... aber der Abwurf der Atombomben ist ein ethisches Problem und kann ein Land in Rückständigkeit führen...

Es ist definitiv nicht alles besser aber manches schon. Manche Entwicklungen sind sogar sehr gefährlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

besser nicht, aber völlig anders als früher

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich ist heute alles besser. Wir hatten noch nie so viel Wohlstand, medizinische Versorgung, Sicherheit etc.etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jeysuni
18.06.2017, 14:19

Fast die Hälfte aller Menschen weltweit leben in Armut wenn ich mich nicht irre , vielleicht sogar noch mehr. Analphabeten gibt es auch ohne Ende.

2

Ja, wir haben unseren Erlöser bekommen (Röm.3,24).

Allerdings müssen wir vorher noch leiden (Offb.17,1-6)...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar ist alles besser: Vergleich: Afrika. Dort ist es so wie bei uns im Mittelalter.

Keine Strassen, keine Krankenhäuser, schlechter Handyempfang, schmutziges Wasser, wenig zu essen, brutalste Herrscher, Kriege fast überall, kein Geld, keine Pizza, Keine Bücher, nicht mal Schule für alle, keine Müllabfuhr, keine Zentralheizung, keine Strassenbeleuchtung..........usw

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?