Ist Halloween zu feiern moralisch vertretbar?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Das einzig moralisch Bedenkliche an der modernen Form des Halloweenbegehens ist die deutliche Nähe zur mafiösen Schutzgelderpressung. Bei den Kleinen heißt es "Süßes oder Saures", als Erwachsener wir man deutlicher: "Rück Geld raus, sonst hau'n wir deine Kneipe kurz und klein."

  • Moral spielt ja nur eine Rolle, wenn man Halloween irgendwelche religiösen, kulturellen oder sonstwie inhaltlichen Werte zuweist. Wer tut das denn eigentlich? Für die meisten ist es doch nur Spaß und Spiel. Und das ist natürlich moralisch neutral.
  • Die Frage ist eher, warum man solche absurden Feste ohne jegliche Tradition in Deutschland überhaupt begeht. Ich finde Halloween so was von überflüssig. Es vermittelt Kindern mit Bettelei und Drohungen auch ein völlig falsches Bild. Ich möchte zumindest nicht, dass meine Kinder bei Fremden klingen, streiche spielen und betteln. Widerlich!

Du verzapfst einen Blödsinn....kaum eine Kultur hat Angehörige ihrer eigenen Gemeinschaft unfreiwillig geopfert, wenn man opferte dann Sklaven, Feinde oder in den meisten Kulturen auch Freiwillige.
Aber diese Freiwilligen waren dann keine Kinder, sondern Erwachsene und man sah es als Ehre an.

Wer wäre auch so blöde in einer Zeit von Krankheiten, schwerer Geburten und Kindersterblichkeit die Kinder welche die anfällige Frühzeit überlebten zu opfern?

Was du ansprichst hieß damals Samhain und hatte mit nichts das du faselst etwas zu tun.
Die Kürbisfackeln kommen von Fackeln die vor den Geistern schützen sollten denn Samhain fiel auf eine Zeit in der die Aos si Geister, Elfen und dergleichen leichter, in unsere Welt eintreten konnten und man ließ diesen sogar essen und Trinken vor der Tür (für den Cocacola erfundenen Weihnachtsmann kopiert).

Außerdem feierte man ausgelassen, denn angeblich kamen die Geister der Verstorbenen ihre Verwandten besuchen oder ging in Verkleidung, um sich vor den Aos si zu verkleiden, denn so sehr man sie verehrte man dachte auch es gäbe Böse unter ihnen, von Tür zu Tür rezitierte Verse und bekam einen Teil des Festessens ab.

Hätte nicht gedacht das die selbe Propagandamaschine die das Christentumim Mittelalter verwendet hat um Leute gegen Andersgläubige aufzustacheln noch heute läuft und das ohne auch nur eine Veränderung des Themas, echt bravo für die Ausdauer.

Außerdem ist nicht alles unchristliche unmoralisch es ist ehr andersrum.
Zum Thema blutig kennt sich die christliche Kirche wohl am besten aus, in ihrem Namen und Befehl sind wohl die meisten Menschen gefoltert und getötet worden.
Jeder noch so blutige Diktator der letzten 100 Jahre würde wohl blass vor Schreck werden wenn er die Folterkammern der Kirche zum Hochbetrieb gesehen hätte ;)

Das kommt drauf an wo deine Moral liegt. Moral ist etwas ganz persönliches, das muss jeder für sich selbst entscheiden, auch wenn es eine Massenmeinung gibt, heißt das nicht, dass es der persönlichen Moral entspricht.

Wo hast du diese Grusel-Story her? Kannst du mal eine Quelle nennen?

Aus Irland kenne ich nur das gälische Wort "Samhain".

The root of the word – sam – means summer, while fuin means end.

In Scottish Gaelic, the autumn festival is called Samhuinn. In Manx it is Sauin.

Die andere keltische Sprachgruppe (Q-Celtic) hat andere Namen:

In Welsh, the day is Calan Gaeaf, which means the first day of winter. 

In Brittany, the day is Kala Goanv, which means the beginning of November. -  See more at: http://www.irish-genealogy-toolkit.com/origin-of-Halloween.html#sthash.OK7OZGJ9.dpuf

Das von dir genannte Wort habe ich nirgends gefunden.

Den Rat von Pfarrer Andrew Schäfer, Referat Sektenfragen der Evangelischen Kirche im Rheinland, gebe ich gern weiter: 

"Ob ich Halloween also feiere, ist eine Frage der Verantwortung gegenüber den beteiligten Menschen, Kindern wie Erwachsenen. Ist es ein fantasievolles Spiel oder ist es ein Anlass, dümmliche Gruseleffekte zu inszenieren, die den Kindern Angst machen? Ist es nur wieder neuer Kommerz oder ist es ein fröhliches, kreatives Fest?

Entscheiden Sie selbst! Das ist gute protestantische Tradition..."

Ich weiss nicht, ob diese Geschichte stimmt, aber ich bin dagegen, Halloween zu feiern. Klar, die Mafia-Schutzgeld-Sache, die Kindern da "spielerisch" vermittelt wird. Das ist das eine.

Wichtiger für mich ist, WARUM wir hier in DEUTSCHLAND Halloween feiern.

Das kam, weil im Zuge des Golfkriegs (nicht der zw. Iran/Irak sondern der wo aus US Amerikaner zu Tode kamen) viele Karnevals- und Faschingsfeiern abgesagt worden sind und die Scherzartikelindustrie (und Verkleidungen etc) schwere Umsatzverluste hinnehmen musste.

Also beschloss dieser Industrieverband, doch das amerikanische Halloweenfest zu feiern um dei Verluste auszugleichen.

So indoktrinierte man die Kinder (und Erwachsenen) und das Ergebnis: Doppelte Umsatz an Karneval UND Halloween, denn selbstverständlich wurde im nächsten Jahr wieder Karneval gefeiert.

Danke für die Geschichtsstunde, aber heutzutage wollen Kinder einfach nur Süßigkeiten. Egal was damals war.
Ich feiere auch Weihnachten obwohl mich Religion einen Dreck interessiert.

Da mordernes Halloween nichts mit der Horrorgeschichte da gemein hat, ja.

Es ist ein alberner Feiertag und was ist schon moralisch verwerflich an sowas?

Ich hoffe, "mordernes Halloween" ist kein freudscher Versprecher...^^

0

Erzähl das mal den Kindern, die an deiner Tür klopfen u schreien "Süßes oder Saures". 

Solche Entwicklungen sind doch nur Geschäftemacherei. Ich denke, wir haben andere Sorgen, als irische Bräuche aus den USA zu übernehmen u das Geld für haufenweise Müll nach China zu schicken. 

Klar doch. 

Auch das Laternegehen ist moralisch vertretbar. Das Martinssingen auch.

Wo ist das Problem?

Gruß, earnest

Klar. Weil heute keiner diese Bräuche übernimmt, es ist ein Spaß für Kinder, mehr nicht.

WhooOOOohh! Stell die Frage doch noch mal in 8 Monaten! 

Warte, klingelt grade an der Tür.. was? Rübenlaternen? Wir kaufen nichts!

Was möchtest Du wissen?