Ist Haarausfall/Glaze durch Antidepressivamedikamentation eine duldbare/akzeptable Nebenwirkung bei chronisch, starken Depressionen ?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wo fallen dir denn deine Haare aus? Bezeichne einmal die genauen Stellen am Körper oder Kopf. Ausserdem wie stark bist du sonst am Körper und im Gesicht behaart?

Nur weil Nebenwirkungen im Arzneimittelzeitraum auftreten heißt es noch nicht, dass es durch die Arzneimittel kommt, das gilt insbesondere für Hämorrhiden, nicht dauerhaften(!) Ausschlag und Haarausfall.

Zu deiner eigentlichen Frage: du musst selbst pros und contras abwägen und wissen was dir wichtiger ist. Für mich wäre in dem Fall das Elontril viel wichtiger als Haarausfall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was sind schon Haare gegen ein unbeschwertes Leben?

Du scheinst ein wirksames Mittel gefunden zu haben. Endlich. Dann bleib dabei und pfeif erstmal auf die Nebenwirkungen. Von den anderen Medikamenten sind die nicht besser.

Ich freue mich für dich, genieße erstmal wieder dein zurück gewonnenes Leben!  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe einen normalerweise einen sehr hohen Rasierklingenverbrauch. Ich besitze sehr starkes Haarwachstum an Extrimitäten,Genitalbereich, Brust(könnte mit Magnum konkurieren;), und Gesicht. Innerhalb von 3 bis 4 Studen bekomme ich schon wieder einen Baartschatten. Beim Frisör wurde mir früher öfters gesagt, wie toll dichtes und kräftiges Haar ich doch habe. Selbst bei ultrakurzschnitt sah man kaum Kopfhaut. Wie ein Teppich halt. Desto stärker ist der Unterschied jetzt. Ich sag mal ohne zu übertreiben, das mein Haarvolum am Kopf, innerhalb von kurzer Zeit(2 Frisörbesuche) um 50 prozent gesunken ist. Meine Haaransatzline oberhalb der Schläfen ist um 4 bis 5 cm nach hinten gewandert. Und jetzt habe ich Angst es könnte weiter so rapide vorranschreiten bzw irreversible sein, wenn ich weiterhin die Tabletten einnehme. Am Montag werde ich mir einen Termin in der Hautklinik geben lassen und nichts bis da hin an meiner Medikamention ändern, solange bis mir ein Doc bestätigt kann,dass es reversible ist. Wenn ich wüsste das es nur temporär ist und dank eurem Beistand, wäre es mir jetzt fast egal. Nur eine Umgewöhnung auf Zeit und könnte sagen ich hab eine Wette verloren, wenn man mich danach fragt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Blos nicht absetzen oder ausschleichen. Die Suche nach einem passenden Psychopharmaka ist immer ein Kompromiss aus Wirkung und Nebenwirkung. Ich empfinde Haarausfall als Nebenwirkung akzeptabel, wenn es dich sonst stabilisiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde das Medikament an deiner Stelle lieber absetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?