Ist Grundbuchberichtigung Schenkungssteuerpflichtig?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Natürlich ist das steuerpflichtig, wenn der Wert der überschriebenen Anteile die geltenden Freibeträge übersteigt. Schließlich handelt es sich um einen Vermögenszuwachs auf de Seite der Ehefrau; dieser Vorgang ist nur bis zu T€ 500 steuerfrei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
alaridoro 26.05.2016, 00:47

Hallo FordPrefect,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Die führt zu einer Zasatzfrage: Da wir das Haus nach der Eheschließung erworben haben, gehört meiner Frau ja eh schon der halbe Wert und von Schenkung kann eigentlich nicht die Rede sein (Trotzdem Schenkungsteuerpflicht?). Als "Übertragung an Ehegatten" wäre es jedenfalls grunderwerbsteuerfrei. Wie muss der Notarvertrag lauten, damit gar keine Steuer anfällt?

Gruß, alaridoro.

0
FordPrefect 26.05.2016, 08:25

Die Zugewinngemeinschaft begründet ja primär nur einen geldwerten Ausgleichsanspruch für den Trennungsfall. Wird jedoch die Ehefrau im Grundbuch als anteilige Eigentümerin eingetragen, so handelt es sich um eine Vermögensübertragung, die ohne Kaufvertrag und entsprechende Zahlung der steuerrechtlich als Schenkung zu qualifizieren ist. Dabei wird das FA prüfen, ob Wert und geleistete Zahlung einem Drittvergleich standhalten.

0

Hi,

richtig,

für Ehepartner und Lebenspartner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft bis 500.000 € steuerfrei, darüber hinaus ist es zu versteuern (§ 15 ErbStG)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?