Ist Greta Thunberg Veganerin?

12 Antworten

Hallo! Sie ist Veganerin und bei den Problemen mit Methan ist gerade Deutschland erschreckend stark beteiligt.

Deutschland ist der viertgrößte Fleischproduzent der Welt. Allein die Rindermastanlage Ferdinandshof in Mecklenburg-Vorpommern hat 18.000 Rinder. Und produziert entsprechend Methan. 

Schönen Tag

Das ist allein ihre persönliche Angelegenheit und ändert nichts an dem, was sie zu sagen hat.

Was für eine merkwürdige Logik, die Notwendigkeit eines allgemeinen und politischen Handelns gegen die Klimakatastrophe vom Lebensstil einer einzigen Person abhängig zu machen.

Selbst wenn allen, die darauf hinweisen, eine Inkonsequenz nachgewiesen werden könnte, die Tatsachen und Notwendigkeiten blieben dieselben.

Ich hatte unten schon geschrieben: "Es gibt die alte Weisheit: Die einzige nachhaltige Weise zu lehren ist ein Beispiel geben. Das ist offensichtlich ein wenig in Vergessenheit geraten. (siehe Claudia Roth: Flug in die Südsee, um das Klima zu retten.)"

Also wenn ich ohne Hemmungen meinen Mc-Doof Plastikmüll während der Fahrt aus dem Fenster werfe, kann ich dennoch als Umweltschützer durchgehen. Genau wie ein Klimaaktivist in Garzweiler? Die trampeln die Felder platt und beschweren sich dass sie nicht mit genug Essen versorgt wurden.

Gute Nacht um sechs

0
@hansschwarz241

Gibst du ein gutes Beispiel?

Wenn ja, wieviele deiner Mitmenschen hast du damit schon bekehrt?

Wenn nein, dann lass dir gesagt sein, dass ich inkonsequente Demonstranten mehr schätze als konsequente Ars..löcher.

3
@Machtnix53

Jaja, so sind sie. Werden vorgeführt und werden ausfallend, weil es keine Argumente gibt. Arme Würstchen.

Und ja, ich bemühe mich ein Beispiel zu geben.

Und nein, ich schätze inkonsequente "Demonstranten" nicht, und argumentationslose Dumpfbacken schon gar nicht.

0

Was soll die CO2 Hysterie, wenn der Wald den ganzen überschüssigen Kohlenstoff in der Luft locker aufnehmen kann?

Laut wikipedia wurden bisher ca. 190 Mio. Tonnen Erdöl gefördert.

Erdöl besteht zu 90% aus Kohlenstoff - aber rechnen wir großzugügig mal so als ob das sogar zu 100% der Fall wäre.

Reserven laut wikipedia sind noch ca. 240 Mio. Tonnen vorhanden.

Also sagen wir gesamt auf der ganzen Erde gab es einmal ca. 430 Mio. Tonnen Erdöl und irgendwann werden die verbraucht sein, die Politik kann es verzögern aber die machen sich auch keine Illusionen, dass sie es verhindern können.

Der Wald weltweit speichert 653 Mrd. Tonnen Kohlenstoff.

So jetzt darf jeder seinen Taschenrechner auspacken und ausrechnen, dass also:

0,0001% des weltweiten Waldbestandes so viel Kohlenstoff speichert, wie im gesamten Erdöl jemals gespeichert war.

Soll mir keiner erzählen, dass es ein echtes Problem für die weltweite Klimapolitik darstellen würde den weltweiten Waldbestand um 0,0001% zu erhöhen.

Man stellt nun also fest, dass diese Klimawandelideologie vorne und hinten mit übelsten Logikfehlern behaftet ist, wenn man deren Prämissen zu Ende denkt.

Für andere fossile Brennstoffe wird man vermutlich zu ähnlich geringen Werten gelangen wie bei Erdöl.

Was haltet ihr von der ganzen Hysterie?

(Quellen: https://www.waldwissen.net/wald/klima/wandel_co2/lwf_kohlenstoffspeicher_wald/index_DE

https://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6l/Tabellen_und_Grafiken#Weltf%C3%B6rderung )

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?