Ist Gott wütend wenn man ihm gegenüber kritisch denkt?

25 Antworten

Im Gegenteil.

Erst heute habe ich eine Predigt über Jona gehört - er macht Gott ziemlich heftige Vorwürfe (ironischerweise bezüglich seiner Gnade, Güte und Geduld mit "unmöglichen" Menschen), und Gott reagiert offensichtlich mit einem leisen Lächeln (und einem deutlichen, aber sanft formulierten Vorwurf) darauf.

Nach dem Tod Dostojewskis hat man in seinem Neuen Testament gefunden, dass er sich sehr viel damit beschäftigt hat, wie Gott mit Zweiflern umgeht. (Bekanntestes Beispiel: Thomas. - Der war übrigens kein bisschen ungläubiger als die anderen, er war bloß bei der ersten Erscheinung von Jesus.) Ehrliche Zweifler wurden immer ernst genommen.

Was Gott nicht ausstehen kann, ist, ihn nicht ernstzunehmen. Z. B. dadurch, dass man eigene Gesetze über seine Anweisungen stellt. Aber ehrlicher Zweifel ist in keiner Weise respektlos - eher im Gegenteil.

Nein, ganz im Gegenteil, es ist sogar erwünscht alles zu hinterfragen, kritisch zu denken und zu zweifeln. So kann man wirklich Gott finden, denn die meisten Menschen sind noch gar nicht oder auf dem Holzweg, was Gott anbelangt.

Suche Gott und du wirst ihn finden.

-Teresa von Avila

und wenn du Ihn wirklich gefunden hast (oder er dich) wirst du keine Zweifel mehr haben.

Sehr schöne und vor allem wahre Worte.

0

er hat wirklich an mir wunder getan, aber meine bitte um ein ende der einsamkeit nie erhört, obwohl er sprach : "es ist nicht gut, daß der mensch allein sei - ich will ihm eine gefährtin schaffen." dabei habe ich mich im gebet nur mit der bitte an ihn gewandt, sein heiliges wort auch an mir zu erfüllen. einzig hinduistische meditation hilft mir

0

In einem Bibel-Geschichtenbuch für Kinder las ich, daß Gott, als Adam und Eva von der verbotenen Frucht gegessen hätten, "wütend" geworden sei. Als ich das las, wurde ich nicht wütend, sondern zornig - etwas, das man nicht miteinander verwechseln sollte.

Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung werden wütend, wenn man sie kritisiert. Solche Menschen hat es auch unter den Kirchenleuten genug gegeben – und unter den Machthabern der Staaten, in denen sie lebten.

Weil Menschen nun dazu neigen, ihr eigenes Innenleben auf andere zu projizieren, liegt es nahe, daß die wütenden Narzissten ihre Wut auf den projizierten, in dessen Namen sie auftraten.

Der atheistische Philosoph Ludwig Feuerbach lag, was das angeht, nicht verkehrt mit seiner Feststellung: "Der Mensch schuf Gott nach seinem Bilde".

Wie souverän der Gott der Bibel mit Kritik umgeht, das kannst Du z.B. am Ende des Buches Jona nachlesen. Jona ist sauer auf Gott, weil er die Stadt Ninive mit ihren Einwohnern nicht zerstört hat, und Gott antwortet ihm.

https://de.wikipedia.org/wiki/Projektion_(Psychologie)

https://de.wikipedia.org/wiki/Narzisstische_Pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung

https://de.wikiquote.org/wiki/Ludwig_Feuerbach

https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jona4

Vergiß nicht, daß du das in einer Kinderbibel gelesen hast, daß Gott WÜTEND wurde. In unserer Kinderbibel steht das nicht. Auch in Kinderbibeln sollten getreu der Botschaft die Worte wiedergegeben werden.

1

Wenn du so lebst, wie du es für richtig hältst, ohne jemandem zu schaden, dann hätte Gott nichts gegen dich in der Hand, selbst wenn er existieren würde. Weil du nichts falsch gemacht hast. Er wäre dann derjenige, der falsch handelt, weil er Unschuldige schlecht behandelt. Dann könntest du ihm stolz gegenüber treten, und ihm sagen, dass du das getan hast, was richtig ist. Und du hättest absolut recht. Und wenn er nicht existiert, dann hast du trotzdem richtig gehandelt. Für dich selbst, für deine Mitmenschen. Du hast gut gelebt, wenn du am Ende sagen kannst "Ja, so würde ich das nochmal machen, und so sollten alle das tun." Nicht, wenn du sagen kannst "Jaaa, ich denke, ich hab dieses alte Buch, das tausendmal umgeschrieben wurde und absolut keinen Sinn macht ganz gut befolgt. Habe schön meine Tochter an ihren Vergewaltiger verheiratet, Schwule gesteinigt und nie gelogen."

Leb nicht für Gott, leb für dich selbst und deine Mitmenschen. Du hast nur ein Leben, warum das an jemand widmen, den es vielleicht nicht gibt?

Du musst die Angst davor loswerden, nicht mehr zu glauben. Diese Angst fesselt dich in etwas, dass du schon lange nicht mehr gut findest. Du schaffst das.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Jeder Mensch macht aber mal etwas falsch. Du, ich und jeder andere auf der Welt hat schonmal gesündigt und anderen Menschen etwas schlechtes getan...

Aber Gott ist meine einzige Hoffnung mich von meinem leid zu befreien. Und spätestens nach dem Tod werde ich mit ihm konfrontiert sein.

momentan lebe ich für niemanden.

0
@LilyInstaGirl1

Wer gläubig ist, lebt nicht mehr für sich. Das ist die Essenz von Glaube.

Ja, aber wenn ich etwas falsch mache, dann entschuldige ich mich und mache den Fehler nicht mehr. Und ich entschuldige mich bei den Personen, denen ich Probleme bereitet habe, nicht nachts in meinem Zimmer bei irgendeiner Person, die mir niemals antworten wird.

Gott wird dich nicht befreien, und es gibt auch kein Leben nach dem Tod. Das macht doch rein wissenschaftlich keinen Sinn. Dein Bewusstsein ist im Körper verbaut, und wenn der Körper tot ist, hast du auch kein Bewusstsein mehr, das zu irgendeinem Gott hin könnte. Von was soll der dich überhaupt befreien? Nur du selbst kannst dir vergeben. Gott wäre ein ganz schönes A- äh, eine seltsame Person, wenn er dich absichtlich mit "Sünde" und "Laster" überhäuft, nur um dir dann bei deinem Weg zuzuschauen, das irgendwie loszuwerden. Stell dir vor, ein Mensch würde das machen. Stell dir vor, deine Eltern erziehen dir mit Absicht an, Leute zu verprügeln, wenn die nur eine minimal negative Meinung dir gegenüber äußern. Und das machen sie nicht mal, weil sie das eine gute Verhaltensweise finden, nein. Das machen sie nur, weil sie es inspirierend finden, dir zuzuschauen, wie du wieder versuchst, diese Verhaltensweise loszuwerden. Denk da mal logisch drüber nach. Wenn Gott ein Mensch wäre, mit diesen Verhaltenszügen, würdest du ihn dann unterstützen? Wohl nicht.

Außerdem, wenn es Gott gäbe, und der verehrt werden wollte, dann wäre er doch sicherlich offensichtlicher damit, dass es ihn gibt. Es gäbe nicht nur tausend Jahre alte Bücher, die sich teilweise innerhalb von Kapiteln widersprechen. Kennst du das Vater Unser? Nun, zwei Verse davor, im selben Kapitel steht "Bete nicht mit den Worten anderer". Und dann "So sollt ihr Beten: Vater unser im Himmel..." Ist das nicht widersprüchlich? Ich dachte, man soll nicht mit Worten beten, die andere erfunden haben. Und jetzt doch?

0
@Saraphina0

Ein Leben nach dem Tod macht wissenschaftlich kein Sinn? Komisch dass es beweise für ein Leben nach dem Tod gibt. Sogar Wissenschaftler denken das. Hör dir mal bitte mindestens 10 nahtoderfahrungen und 5 nachtoderfahrungen an + Dokumentationen darüber. Wer dann noch sagt es gibt kein Leben nach dem Tod, der ist balabala.

Und bevor du jetzt irgendwas zu nahtoderfahrungen sagst, NEIN schau sie dir erst an, dann darfst du reden.

Die Seele ist getrennt vom Körper, dafür gibt es SOviele Beweise. Der Körper ist bloß eine hülle, in der du lebst weil du diese Hülle hier auf der Erde brauchst. Aber die Seele und das Bewusstsein sind etwas ganz eigenes, diese können auf den Körper hinabschauen. DU BIST NICHT DEIN KÖRPER! Dein Körper ist nur eine Hülle.

0
@LilyInstaGirl1

Ich weiß, was Nahtoderfahrungen sein sollen und hab dazu schon genug gesehen.

Es gibt aber keine Nahtoderfahrungen von Leuten, die noch nie was von Nahtoderfahrungen gehört haben. Und es lässt sich sehr sinnvoll erklären, wie das zustande kommt, falls es nichts mit Placebo zu tun hat.

Du kannst aber alles nur mit dem Körper erklären, nur mit EEG und Hormonstände messen. Es gibt keine Beweise für Seelen.

0
@Saraphina0

Oh doch das gibt es. Ich hab schon dutzende nahtoderfahrungen gehört und einige davon waren von Menschen die vorher nie an Gott geglaubt haben und jeden für lächerlich erklärt haben der meinte dass es ein Leben nach dem Tod gäbe. Teilweise erfuhren diejenigen erst Jahre später dass sie eine nahtoderfahrung hatten

jeder Mensch hat eine Seele. Ohne deine Seele wärst du wie jeder andere Mensch auch. Denn die Existenz und das Bewusstsein KÖNENN nicht von deinem Körper kommen. Ja dein Gehirn denkt und führt alle funktionien aus. Aber dein Gehirn ist nicht dein Bewusstsein. Und dieses Bewusstsein hat nichts mit deinem Körper zu tun. Er ist nur die Verpackung zu deinem Bewusstsein. Eine Verpackung mit unfassbar vielen Funktionen. Eine Verpackung die so spektakulär ist, dass dein Bewusstsein als so klein erscheint. Dabei ist es das gar nicht. Dein Geist, deine Seele, dein Bewusstsein, deine Existenz,... das alles macht nicht dein Körper aus. Der Körper ist nur eine Funktion die es dir möglich macht auf der Erde zu leben. Aber nach dem Tod beginnt ein Leben in einer anderen Dimension, nur mit deinem Bewusstsein. Und der Mensch kann sich das alles nicht erklären wenn er es selbst nie gesehen hat. Aber die Menschen die für einen Moment Tot waren, wo sich das Bewusstsein zwar gelöst aber noch nicht vollständig vom Körper getrennt hat, die wissen zu 100% dass es ein Leben nach dem tod gibt. Weil sie es fühlen und diese Welt dort verstehen. Aber UNSER Horizont ist begrenzt, wir können nicht fühlen dass es eine andere Welt gibt, deswegen glauben wir es nicht. Aber manche Menschen hatten das Glück dies zu erleben. Und das lässt sich auch nicht wissenschaftlich erklären. Denn ein toter Mensch schüttet keine Hormone aus. Der Körper funktioniert nicht mehr. Herzstillstand=der Körper ist tot. Aber Ärzte können diesen Körper noch retten. Trotzdem war er kurz tot. Da schüttet nix mehr Hormone aus und da kann man auch nicht halluzinieren. Weil man tot ist!

0
@LilyInstaGirl1

Mir scheint es eher, als hättest du Angst vor der Wahrheit... Es ist okay, es macht dich nicht wertlos, wenn dein Bewusstsein nur dein Gehirn ist. In Wirklichkeit macht es dich viel mehr wert. Wenn dich jemand erschaffen hat, dann bist du nur ein Produkt, das immer wieder passieren könnte. Wenn du ausschließlich aus der Natur kommst, bist du einzigartig und ein Wunder, das wahrscheinlich nie wieder passieren wird, dazu ist die Wahrscheinlichkeit zu gering.

0
@Saraphina0

Ich denke eher du hast 0 verstanden was ich sagen will.

ich hab keine Angst vor der Wahrheit. Für mich ist die Wahrheit was ich hier sage.

ich vertraue auf Beweise. Nicht auf Vermutungen.

Schliesslich war noch niemand tot und nichts ist passiert.

Also kannst du hier nur spekulieren aber Fakten bleiben Fakten

0
@LilyInstaGirl1

Doch, etwa die Hälfte aller Leute, die so weit waren, dass sie eine Nahtoderfahrung gehabt hätten, sieht gar nix. Das verheimlichen diese Dokus immer...

0
@LilyInstaGirl1

Doch, das stimmt sehr wohl... Du bist eben in deinem Denken festgefahren- typisches Symptom von Brainwashing in Zusammenhang mit Religion. Du kannst Gegenargumente nicht akzeptieren, und glaubst alles, was ein Argument für deine Sache ist.

0
@LilyInstaGirl1

Doch, hab ich. Ich sag es ja, du kannst das nicht akzeptieren. Die ganze Sache dazu, dass in der Bibel sich ständig selbst widersprochen wird... das man Nahtoderfahrungen rational erklären kann... Das dein Verhalten typisch ist für Brainwashing…

Ohnehin: Ein negativ kann man nicht beweisen, nur entkräften. Wenn ich sage "Es gibt keine blauen Raben", dann kann ich das nicht beweisen. Ich kann dir nicht alle Raben zeigen. Aber solange du mir keinen blauen Raben zeigen kannst, kannst du mich nicht dazu zwingen, an blaue Raben zu glauben. Vor allem nicht, wenn du selbst noch keinen gesehen hast. Und nein, "oh, in diesem Buch steht aber, dass es blaue Raben gibt, das ist zwar eine Märchensammlung aber trotzdem!" oder "Meine Oma hat glaub ich mal einen blauen Raben so aus dem Augenwinkel gesehen. Also, den Schatten." sind keine Beweise.

Im Prinzip: Das negativ gilt, bis jemand das positiv findet. Und Gott hat man nicht gefunden, deshalb gilt: Gott gibt es nicht.

0

Warum sollten Götter wütend sein, nur weil man kritisch denkt? Ganz schön geringes Selbstbewusstsein hat so ein Gott... Ein Gott sollte doch Gott genug sein, um sich nicht durch die Gedanken von Sterblichen aus der Ruhe bringen zu lassen.

Was Götter angeblich in Rage bringt, ist aber der Glaube an andere Götter. Odin findet das gar nicht witzig, dass irgendjemand Zeus anbetet.

Es gibt keine anderen götter. Es gibt nur den Gott. Und nicht 10 Stück. Jedenfalls ist das für mich so.

1

Was möchtest Du wissen?