Ist Gott dumm wenn er uns nach seinem Bilde geschaffen hat? Oder haben wir Menschen da irgendetwas falsch verstanden?

30 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Menschen sind in einer Sache die Weltmeister und zwar darin, Bomben zu erschaffen (...)

Eigentlich ist das schwer objektiv zu beurteilen. Wir haben uns ja noch nicht mit Aliens vergleichen können. 😁

Im Buche steht, Gott habe uns nach seinem Bilde geschaffen.

Du meinst sicherlich die Bibel.

Ich denke, man müsste erst einmal klären, was das bedeutet: Ebenbild von Gott. Laut Duden bedeutet Ebenbild:

im Äußeren (besonders in Bezug auf das Gesicht und die Gestalt) fast das genaue Abbild eines anderen Menschen

(http://www.duden.de/rechtschreibung/Ebenbild)

Laut der Bibel ist Gott wohl ein Wesen ohne Körper, in der Moderne geht man bei der 
Gottebenbildlichkeit von einer Wesensähnlichkeit aus. Welche Eigenschaften auf den Menschen übertragen worden, sind, meines Wissens nach, nirgendwo wirklich definiert, oder?

Ein Artikel (Link, s. u.) beschäftigt sich mit dieser Frage.

(...) Es ist ein geistiges, moralisches und soziales Ebenbild. (...) Geistig war der Mensch als vernunftmaessiger, willensmaessiger Vertreter geschaffen - in anderen Worten, der Mensch kann denken und der Mensch kann waehlen. Dies reflektiert Gottes Intellekt und Freiheit. (...)

https://www.gotquestions.org/Deutsch/ebenbild-Gottes.html

Also wenn wir dumm sind, dann ist Gott auch dumm und vielleicht hat er auch eine hässliche Seite.

Ich denke nicht, dass dem so ist. Wenn man davon ausgeht, dass Gott allwissend ist, kann er nicht irren. Der Mensch wiederum kann es, er ist nicht allwissend. Deshalb heißt es so schön:

Irren ist menschlich, Vergeben göttlich.

Alexander Pope

Ob er auch eine hässliche Seite hat ... ja, das ist wohl möglich.

Warum gibt es überhaupt so viele Götter (...)

Es ist nun mal historisch so gewachsen. Reise in ferne Länder, rede mit den gläubigen Einheimischen dort. Sie werden dir immer wieder andere spirituelle Erfahrungen oder örtliche Sagen erzählen können. Der Mensch ist zu damaliger Zeit auf etwas für ihn nicht Greifbarem gestoßen (seien es unbekannte Tiere, Naturkatastrophen, Naturphänomene wie Nebel oder riesige Berge, spirituelle Erscheinungen) und hat daraufhin eine einfache Erklärung gesucht. So kam es zu Auflistungen von übersinnlichen Wesenheiten, die z.T. bestimmte Phänomene einfach nur anders betitelt haben, als es andere Kulturen auf der anderen Seite der Erde taten.

Geht man nun von dem einen Gott aus, könnte man sagen, dass der Mensch möglicherweise Phänomene falsch gedeutet hat (Bsp.: verschiedene Handlungen Gottes wurden als jeweils eigene Taten verschiedener Gottheiten gewertet) oder stets auf Gott traf, diesen aber unterschiedlich beschrieb / betitelte.

Einige Religionen wie das Christentum haben noch andere Antworten darauf, doch das solltest du besser selbst recherchieren.

(...) und warum ist das immer noch so ein grosses Thema (...)

Dies ist ebenso historisch gewachsen, so sind um die verschiedenen Religionen unterschiedliche Kulturen mit eigenen Riten entstanden. Das möchten die Gläubigen nicht aufgeben. Ebenso streitet man noch immer um den einen wahren Glauben. Das ist ein Thema, da die Entstehung unserer Existenz noch nicht vollständig geklärt wurde.

(...) und warum konzentrieren sich die Menschen nicht darauf, die Erde aufrecht zu erhalten (...)

Das tun sie. Zwar nicht alle, doch ein beträchtlicher Teil.

Die ständigen Konflikte sind nun mal durch eine Kette verschiedener menschlicher Fehler entstanden. Sie werden leider sogar von Generation zu Generation weitergetragen. Umso mehr Menschen in diese Konflikte mit einbezogen werden, umso schwieriger wird es, diese endgültig niederzulegen. Dies bewirken die jeweilig entstandenen Gesellschaften, aus denen deren Mitglieder nicht ausbrechen möchten. 

Menschen sind in einer Sache die Weltmeister und zwar darin, Bomben zu erschaffen (...)


Eigentlich ist das schwer objektiv zu beurteilen. Wir haben uns ja noch nicht mit Aliens vergleichen können. 😁

Ist auch nicht nötig, wenn sich das "Welt" in "Weltmeister" ausschließlich aufdie Erde bezieht. ;)

0

Das mit dem Bilde habe ich sowieso nicht so ganz verstanden. Wörtlich genommen hieße das, dass wir genauso sind wie Gott. Das wollen die meisten Religionen aber nicht so gerne so darstellen.

Metaphorisch könnte das alles Mögliche heißen. Vielleicht hängt im Zimmer von Gott ein Bild von einem Menschen, ein Bauplan quasi und den hat er verwendet, um uns zu erschaffen. Oder er hat ein Bild vom Menschen in seinen Gedanken gehabt.

Es ist also die Frage, ob ein Abbild gemeint ist, was uns zu einer Gotteskopie machen würde und andere Interpretationsprobleme nach sich ziehen würde oder es ist ein Bild als externes Objekt oder Gedanken gemeint, der beliebig stark von dem sich unterscheiden kann, wie Gott ist. Dann wäre die Aussage nichts aussagend, dass er uns nach seinem Bilde geschaffen hat.

Gott ist nicht dumm, ganz im Gegenteil. Wer das Universum, alles Leben und unserer lebensspendende Umgebung erschaffen konnte, kann nicht dumm sein. Der Grund für das schlechte, dumme, selbstzerstörerische Verhalten der Menschen liegt woanders.

(Prediger 7:29) Siehe! Nur dies habe ich gefunden, daß der [wahre] Gott den Menschen rechtschaffen gemacht hat, sie aber haben viele Pläne ausgesucht.“

Anstatt ihren Nächsten, d. h. Mitmenschen, Gutes zukommen zu lassen, handeln sie hab-, ja raffgierig, lieblos, ehrsüchtig, machtpolitisch. Der Mensch hat die WAHL, so oder anders zu handeln, aber viele TUN es eben nicht. Sie werden getrieben von Selbstsucht, Gier (materieller, politischer wie sexueller), Eifersüchten, gekränten Egos und anderen schlechten Eigenschaften.

Gute Eigenschaften muss jeder bei sich selbst hervorbringen, d. h. jeder muss an sich selbst arbeiten. Dass wir die Fähigkeit dazu haben, ist unbestreitbar. Das haben schon viele andere vor uns geschafft. Doch Gott kann uns die Wahl nicht nehmen, weil er unsere Freiheit damit beschneiden würde. Wir müssen uns bewusst für das Gute entscheiden.

Vor dieser Wahl steht jeder. Wenn man sich dafür entscheidet, etwas Schlechtes zu tun, ist das nicht Gott anzulasten, sondern den Menschen selbst.

Zuletzt noch ein Hoffnungsschimmer: Gott wird uns nicht in den Händen dieser bösen Personen belassen. Er wird eingreifen und alle Bösen beseitigen und den Gerechten die Erde überlassen - zu ewigem Leben auf einer paradiesischen Erde.

(Sprüche 2:21, 22) Denn die Rechtschaffenen sind es, die auf der Erde weilen werden, und die Untadeligen sind es, die darauf übrigbleiben werden. 22 Was die Bösen betrifft, von der Erde werden sie weggetilgt; und die Treulosen, sie werden davon weggerissen.

Was möchtest Du wissen?