Ist Gott dreifaltig? Ist die Trinität Tatsache?

24 Antworten

Ich habe hier mal eine Auswahl von Bibelversen, wo du dir dein eigenes Bild machen kannst:

Denn drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater, das Wort (womit Jesus gemeint ist) und der Heilige Geist, und diese drei sind eins; 1. Johannes 5:7 (Schlachter2000-Übersetzung)

Von den Engeln zwar sagt er (also der Vater): »Er macht seine Engel zu Winden und seine Diener zu Feuerflammen«; aber von dem Sohn: »Dein Thron, o Gott, währt von Ewigkeit zu Ewigkeit. Das Zepter deines Reiches ist ein Zepter des Rechts. Hebräer 1:7‭-‬8

Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. 1. Johannes 5:20

Ihr aber seid nicht im Fleisch, sondern im Geist, wenn wirklich Gottes Geist (also der Heilige Geist) in euch wohnt; wer aber den Geist des Christus (also den Heiligen Geist) nicht hat, der ist nicht sein. Wenn aber Christus in euch ist (also durch den HG), so ist der Leib zwar tot um der Sünde willen, der Geist aber ist Leben um der Gerechtigkeit willen. Römer 8:9‭-‬10

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bibelstudium, Beziehung mit Gott/Jesus, Gemeinde

Das zweite und das vierte Zitat streiche ich für mich mal, da, wie du ja in meiner Frage lesen kannst, keine Bibelstelle, die nach den 4 Evangelien kommt, gefragt ist. Ansonsten danke für deinen Beitrag.

1
@leChatNoir267

Achso, dann hatte ich deine Frage falsch verstanden. Ich dachte du meintest einfach nur Verse, die nicht aus den 4 Evangelien kommen, aber das habe ich dann falsch verstanden.

Liebe Grüße!

1
@xxScarface1990

Also "nach" den Evangelien in der üblichen Druckreihenfolge?

Oder in der Entstehungszeit?

Nicht verwirren lassen - manche Paulusbriefe (Korinther auf jeden Fall; Römer kann ich jetzt nicht aus dem Kopf sagen) gelten als älter als die Evangelien.

3
@Firmian

PS Laut Wikipedia ist der Römerbrief ca. 55-56 n. Chr. verfaßt worden und das älteste Evangelium um 70.

0

Die Lehre von der Trinität — ein Gott in drei Personen, unvermischt und ungetrennt — ist ein Dogma der Kirche, dessen theologische Begründung in der Zeit der Konzilien und Synoden von 325 bis 675 formuliert und nach und nach aufgrund weiterer strittiger Ansichten weiter entfaltet wurde. Da es ein Dogma ist, findest du dieses nicht direkt in der Bibel — und hier besonders im NT — formuliert. Es gibt aber eine Reihe von Bibelstellen im AT, in den Evangelien und den Schriften außerhalb der Evangelien. Da einige Briefe von Paulus bzw. seinen Schülern in seinem Namen zeitlich vor oder nach den Evangelien geschrieben wurden, ist deine Frage von dieser Seite her nicht eindeutig zu beantworten. Bibelstellen gibt es nicht, die die "Dreifaltigkeit eindeutig als Tatsache erklären", wohl aber Bibelstellen, die als biblische Grundlage für dieses Dogma genommen werden. Gäbe es diese Eindeutigkeit, dann hätte es kein Dogma gebraucht.

Und natürlich, nach katholischer Lehre ist Jesus nicht nur "Gottes Sohn" — also die zweite Person Gottes, der Mensch geworden ist — sondern er ist auch Prophet. Da hat die Kirche kein Problem damit.

theologische Begründung in der Zeit der Konzilien und Synoden von 325 bis 675 

eher war es die Begründung der theologischen Definition/ Beschreibung/ Formulierung des Wesens Gottes.

Das deutsche Grundgesetz wurde 1949 ausgefertigt:

Artikel 1. (1) „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“

Wurde den Menschen erst im Jahre 1949 klar das die Würde des Menschen unantastbar ist? Oder hat man 1949 etwas in Text formuliert/definiert, was viele Menschen schon seit langer Zeit verstanden haben?

2
@Filterkaffee01

Natürlich gab es die Trinität Gottes schon vor der theologischen Definition und Begründung. Aber formuliert wurde es nach der Entwicklung durch die unterschiedlichen theologischen Ansichten und Streitfragen in dieser Zeitspanne.

2

Weshalb sollten ausgerechnet die vier Evangelien nicht gelten? Das wäre, wie wenn man beim Koran die wichtigsten Suren als nicht-gültig erklären würde.

"...2. Die Trinität besteht aus drei Personen: 1. Mose 1,1.26; 3,22; 11,7; Jesaja 6,8; 48,16; 61,1; Matthäus 3,16-17; 28,19; 2. Korinther 13,13. Für die Stellen im Alten Testament ist eine Kenntnis der hebräischen Sprache hilfreich 1. Mose 1,1 verwendet den Plural “Elohim.” In 1. Mose 1,26; 3,22; 11,7 und Jesaja 6,8 wird der Plural für das Fürwort “uns” gebraucht. Dass “Elohim” und “uns” sich auf mehr als zwei bezieht, steht AUSSER Frage. Im Deutschen gibt es nur zwei Formen, Einzahl und Mehrzahl. Im Hebräischen gibt es drei Formen: Einzahl, Dual und Mehrzahl. Der Dual ist für NUR zwei. Im Hebräischen wird der Dual für Dinge in Paaren verwendet, wie Augen, Ohren und Hände. Das Wort “Elohim” und das Fürwort “uns” stehen im Plural, also mehr als zwei, und muss sich auf drei oder mehr beziehen (Vater, Sohn, Heiliger Geist).
In Jesaja 48,16 und 61,1 spricht der Sohn, indem er sich auf den Vater und den Heiligen Geist bezieht. Vergleiche Jesaja 61,1 mit Lukas 4,14-19, um zu sehen, dass der Sohn redet. Matthäus beschreibt die Taufe Jesu. Hier sehen wir Gott den Heiligen Geist herabfahren auf Gott den Sohn, während Gott der Vater sein Wohlgefallen an dem Sohn deklariert. Matthäus 28,19 und 2. Korinther 13,14 belegen beispielhaft drei getrennte Personen der Trinität.
3. Glieder der Trinität werden in verschiedenen Schriftstellen von einander unterschieden: Im hebräischen Alten Testament werden Gott und Gott nebeneinander erwähnt (1. Mose 19,24; Hosea 1,7). Der “HERR” hat einen “Sohn” (Psalm 2,7.12 ; Sprüche 30,2-4). “Geist” wird von dem “HERRN” (4. Mose 27,18) und von “Gott” (Psalm 51,12-14) unterschieden. Gott der Sohn wird von Gott dem Vater unterschieden (Psalm 45,7-8; Hebräer 1,8-9). Im Neuen Testament, Johannes 14,16-17 bittet Jesus den Vater, den Heiligen Geist als Helfer zu senden. Dies zeigt, dass Jesus sich selbst nicht als den Vater oder Heiligen Geist betrachtete. Beachten Sie auch alle anderen Fälle in den Evangelien, in denen Jesus zum Vater redet. Redete er mit sich selbst? Nein. Er redete mit einer anderen Person der Dreieinigkeit, dem Vater.
4. Jedes Glied der Dreieinigkeit ist Gott: Der Vater ist Gott: Johannes 6,27; Römer 1,7; 1. Petrus 1,2. Der Sohn ist Gott: Johannes 1,1.14; Römer 9,5; Kolosser 2,9; 1. Johannes 5,20; Hebräer 1,8. Der Heilige Geist ist Gott: Apostelgeschichte 5,3-4; 1. Korinther 3,16 (Der Heilige Geist wohnt im Menschen - Römer 8,9; Johannes 14,16-17; Apg. 2,1-4).
5. Die Unterordnung innerhalb der Trinität: Die Heilige Schrift zeigt, dass der Heilige Geist dem Vater und Sohn untergeordnet ist, und der Sohn dem Vater. Dies ist ein inneres Verhältnis und widerspricht nicht der Gottheit irgendeiner Person der Trinität. Dies ist einfach eine Sache, die unser begrenzter Verstand nicht in Bezug auf den unbegrenzten Gott erfassen kann. Bezüglich des Sohnes siehe Lukas 22,42; Johannes 5,36; 20,21; 1. Johannes 4,14. In Bezug auf den Heiligen Geist siehe Johannes 14,16.26; 15,26; 16,7 und besonders Johannes 16,13-14...."

https://www.youtube.com/watch?v=nz8WDidlDjk

https://www.youtube.com/watch?v=lQiO_aPi4EY

Weshalb sollten ausgerechnet die vier Evangelien nicht gelten? 

Da hast du mich missverstanden. Gemeint ist, keine Stelle die nach den 4 Evangelien kommt. Das heißt, jede Stelle, die zwischen Genesis und Ende der 4 Evangelien kommt, kann als Quelle benutzt werden.

0

Massgebend ist hier was die Urchristen darüber als,Zeugnis abgelegt haben. In ersten Jhr. Und im 2 Jhr .

Und nicht wie gewisse Leute meinen die Bibel verstehen wollen:Darüber könnten wir 1345000 Jahre streiten und es wäre keine köarheit vorhanden.

Diese Urchristlichen Zeugnisse sind uns heute noch schriftlich erhalten.Jeder kann sie nachlesen:

Ich zitiere:

Der HI. Justin (2 Jhr .) der Märtyrer hat geschrieben

"Aber wie Er Eder Vaterl, so wird auch der von Ihm ausgegangene Sohn ... gleichfalls mit dem prophetischen Geist von uns verehrt und angebetet, indem wir Ihnen Eh in Wort und Wahrheit zukommen lassen, und dies jedem, ' der es wünscht, unverhohlen und so, wie wir selbst gelehrt wurden, weitergeben." Erste ,4po/ogie, 6 heilige Justin bekannte auch die gleiche Gotteswürde.

Weiter: 

HI. Justin der Märtyrer hat noch geschrieben

"Aber wie Er Er der Vater, so wird auch der von Ihm ausgegangene Sohn ... gleichfalls mit dem prophetischen . Geist von uns verehrt und angebetet, indem wir Ihnen Eh l l in Wort und Wahrheit zukommen lassen, und dies jedem, ' der es wünscht, unverhohlen und so, wie wir selbst gelehrt wurden, weitergeben.'' (Erste .Apoogie, 6 )

Weiter :

Der HI. Irenäus von Lyon hat geschrieben: 

"Denn Gott brauchte nichts davon zur Erschaffung dessen, was zu erschaffen Er bei Sich vorbestimmt hat, als hätte Er keine eigenen Hände. Mit Ihm verweilt immer das Wort und die Weisheit, der Sohn und der Geist. durch Welche und in Welchen Er frei und in Seinem gutem Willen alles  erschaffen hat..

(Fünf Bücher wider die Häresien. Buch 4. .XX,1)

HI. Irenäus von Lyon hat auch geschrieben: 

"Auf diese Weise ist der Vater Herr, und der Sohn ist Herr, und der Vater ist Gott. und der Sohn - Gott. denn Jemand. der aus Gott geboren ist, ist Gott .- Denn der Sohn empfängt, da Er Gott ist, vom Vater, d.h. von Gott, den Thron des ewigen Königreiches und die Salbung, wie keiner von Seinen Mitstreitern l?J.( Epideixis( Beweis)apostolischen Predigt, 47 )

Siehe weiterhin auch :

Cyril, Athanasius, Ambrosius, Hilarius, Basilius, Gregor von Nyssa, Gregor von Nazianz usw. 

https://bkv.unifr.ch/de

Lg

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Katechistin Theologische H.Schule

Wegen der trinität können christen Gott nicht von einem Geschöpf unterscheiden

0
@Hawajaeger

Das liegt daran dasssie diese nicht verstehen und sich auch nicht die Mühe machen sie zu verstehen

Kein Christ , zumindestens kein informierter Katholik den ich kenne (ausser gewisse frei Gemeindlern )glaubt dass der Schöpfer =Schöpfung identisch sei .

Das liegt nicht an der Trintät ,sondern an deren Ungehorsam und Autonomie die sie meinen geltend machen zu müssen.

Jesus Von Nazareth hatte zwei Naturen in sich .Die Göttlicheda wr von oben gekommen ist ,und die menschliche die er vonseiner Mutter Maria angenommen hatte .

1
@Hawajaeger

Nein du vergleichst Gott mit einem Menschen.

Anstatt richtig zu lesen...machst du ob fehlender Argumentation nun Witze ...

0
@Hawajaeger
Zwei Naturen?

Ja. Unvermischt.

Also hat er eine persönlichkeitsstörung?

Nein, die Naturen sind "ungetrennt".

Das nennt sich theologisch "hypostatische Union". Tröste dich, das kann man nicht verstehen, nur glauben. 😊

0
@Hawajaeger

Weil er Gott und Mensch zugleich ist .Der Mensch ist scwach,Gott ist stark .

0

Verstehe ich es richtig, dass du in der Bibel keine wortwörtliche Begründung findest und diese auch für nicht maßgeblich hälst? Mag sein, dass das glaubensabhängig ist, aber ich halte die Bibel für die einzig vertrauliche Quelle. Gerade wenn man bedenkt, in welcher politisch heiklen Zeit die Urchristen lebten.

1
@leChatNoir267

Begründung für was genau ??

Wenn etwas nicht in der Bibel steht ,kann ich es auch nicht für Massgeblich halten.

In der Bibel muss etwas Sinngemäss enthalten sein...nicht wortwörtlich.

Wir sprechen hier ja nicht über den Koran!

0
@Ignatius1
Begründung für was genau ??

Für die Annahme der Trinität.

Wenn etwas nicht in der Bibel steht ,kann ich es auch nicht für Massgeblich halten.

Gemeint war, ob du die Bibel selbst als Quelle nicht als maßgeblich erachtest, da du nicht aus ihr zitierst. Inwiefern sollte frühkirchliche, nachbiblische Literatur indes in irgendeiner Weise maßgeblich sein? Gerade, wenn sie aus Zeiten stammt, in der der Machtkampf der Kirche(n) auf seinem Höhepunkt war und eine Trinitätstheorie aus vielerlei Gründen politisch hilfreich war - Zwei der wichtigsten davon wären: Abgrenzung gegen die nicht-messianischen Juden und ein Vorteil in der Missionierung von Heiden (Römern, Griechen, später Germanen). Denn wer es schaffte Rom zu missionieren, der hatte die Macht über die Christenheit und all ihre Gruppen. Und das war auch im Interesse der noch unchristlichen römischen Kaiser, deren Ziel es war, Chaos und Zerrissenheit in Rom möglichst zu verhindern, die sich um den christlichen Glauben wiederum aber nicht scherten - er galt höchstens als Mittel zum Zweck.

In der Bibel muss etwas Sinngemäss enthalten sein...nicht wortwörtlich.

Dem ist bei den meisten biblischen Inhalten so. Deshalb muss man bei Bibelzitaten immer kritisch hinterfragen und im Hinterkopf haben, dass sie ausversehen oder mutwillig falschinterpretiert und/oder falschbübersetzt sein können. Am sichersten sind wahrscheinlich althebräische Texte und vielleicht aramäische Rückübersetzungen. Aber auch diese sind meist nicht vollends sicher.

Denn solange die Trinität nicht eindeutig beschrieben wird sondern subjektiv hineininterpretiert werden muss, wird es schwierig. Mit dieser Logik könnten Textstellen, die lediglich sinngemäß sind, auch nicht-trinitarisch interpretiert werden, und es wäre mindestens genauso legitim.

1
@leChatNoir267

Ich zitiere die Bibel dann wenn es relevant zur Frage ist .

Du sagst selbst ___"jeder kann die Bibel interpretieren wie er will.."

Aber das war ja nicht immer so . die UR Kirche glaubt nicht an die alleinige Autorität der Bibel.HAt das nie getan.

WEder hat Christus geboten etwas aufzuschreiben...noch annerkennst du selbst pikanterweise das MK. Evangelium selbst gar nicht ...verlangst andererseits aber das ich dir die massgebliche Bibel dazu zitieren solle .Das ist inkonsequent von dir.

●Paulus sagt in der Bibel Zu seinem schüler Thimotheus :

_______Falls ich aber länger ausbleibe, sollst du wissen, wie man sich im Hauswesen Gottes verhalten muss, das heißt in der Kirche des lebendigen Gottes, die die Säule und das Fundament der Wahrheit ist._______

Daher lehrt die Apostololische Katholische Kirche seit Jeher ,dass die Apostolische Überlieferung genau so massgeblich ist wie die Bibel selbst❗

Weil es von Anfang an so gesehen wurde ,was wiederum die Bibel selbst beweisst:

2. Thes 2,15 :

_____Also nun, Brüder, steht fest und haltet die Überlieferungen, die ihr gelehrt worden seid, sei es durch Wort oder durch unseren Brief.____ 

Und

2. Thes 3,6 :

_____Wir gebieten euch aber, Brüder, im Namen unseres Herrn Jesus Christus, dass ihr euch zurückzieht von jedem Bruder, der unordentlich wandelt und nicht nach der Überlieferung, die er von uns empfangen hat.______ 

●Und gerade deshalb verschwende ich meine Zeit nicht damit , hier anhand der Bibel ,trinitsrische Verse zu zitieren..

weil wir dann in3 Monaten noch darüber streiten werden..was damit dort und hier nun konkret zur Trinität gemeint sei.

Und ich vermute dass du mir gleich noch sagen wirdt ,Paulus sei Irrelevvant du würdest Ihn nicht akzeptieren..

Daher ...UM die Trinität muss ich hier deshalb gewiss nicht streiten,denn diese trieft aus allen seiten der Bibel .GEnau so wenig wie ich drüber streizen muss man in der Kirche AMEN sagt oder nicht .

Daher glauben auch heute über 99%Aller Christen ,von Orthodox ,über katholiken bis über Luther ,CAlvinisten ,Zwinglianer ,Wiedertäufer /bis nahe zu sämtliche Freikirchen ,evangelika heute immer noch ,trotz aller sonstigen streitigkeiten eben an diese Trinität .Die die Quintessenz der Christlichen Offenbarung ist .

Wenn in 2000 Jahren Historiker ..den Anfang des 21 Jhr .ergründen werden..Wenn sie wissen wollen was die Menschen über corona zbsp.dachten...was werden sie untersuchen und dazu betrachten ?

Genau ,sie werden Zeitgenössische erhaltene Viedeo /artikel ,Streitschriften etc...untersuchen und den Inhalt Checken

Arianer (Unitaier ) behaupten stets die Urkirche habe keine Trinität geglaubt .Und entwickeln kkrude Märchen man habe alle echten Christen verfolgt Fakt ist aber dass die Arianer die lange die Macht in der Urkirche hatten Selbst die Verfolger der Katholiken waren,die die Trinität verteidigten...

.Ebenso könnten in Zukunft leute Behaupten im 21 Jhr..habe keiner eine Impfung für toll gehalten..

Daher ist hier das Historische Argument klar das einzige Heilmittel.

Das Du nicht annehmen wirst,weil du hier in nicht ganz seriöse Theorien Verstrickt bist und Der Kirche im ernst auch

1. Fälschung

(Die oft behauptet werden ,die aber nie ein Mmensch beweisen wollte ,da nicht konnte ...Weil wir immer noch mehr Manuskripte aus frühen Zeiten finden .So hat der Fund in Nag Hammadi /Qumran solchen abstrusen Thesen einen enormen Schlag versetzt.,aber das kümmert deren VErfechter kaum..

2. DU der kirche im Ernst " falsche Übersetzung" unterstellst .

(Da ich zufällig des Griechischen mächtig bin und auch etwas Biblisches _koine_ kann, Sage ich dir diese Behauptung entbehrt jeglicher Grundlage . ) Wie prüfst du das konkret ?Beherrschst du die Griechische Sprache ..ubd hast solche Unterstellung geprüft ???

Lg

0

Ja in Johannes 14.

Dort schildert Jesus das kommen des heiligen Geistes, das er im heiligen Geist zusammen mit seinem Vater bei den Gläubigen wohnen würde (Vers 23).

Jesus hat somit Anteil am heiligen Geist, wie sein Vater - der heilige Geist repräsentiert also die persönliche Anwesenheit von Vater und Sohn im Leben des Gläubigen.

Für mich ist das klar.

Was möchtest Du wissen?