Ist google böse?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

einerseits ist google ja "lieb", weil es fast auf alles ne antwort hat. aber anderseits ist google "böse", weil es dich so in der art ausspioniert, also z.B. dass es sich merkt auf welchen seiten du warst, was du in die suchleiste eingegeben hast etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anelez
27.03.2012, 15:57

Danke :)

0

"Don`t be evil" (Tue nichts böses)

ist und war immer der Leitsatz von Google


außerdem ist Google nicht so böse wie Facebook das In Datenschützerkreisen auch "The Book of Evil" (das Buch des Bösen) genannt, den sie ändern wieder einmal ihre AGB nur sagt dieses mal Facebook unverschleiert wie es wirklich zum Datenschutz steht:

in der aktuellen heißt ein Abschnitt "Datenschutz" in der neuen wird dieser durch die "Datenverwendungsrichtlinien" ersetzt, also existiert dan in der neuen kein Datenschutz mehr sondern nur Richtlinien wie Facebook diese Daten verwenden darf aber nicht wie es diese schützen soll


und die meisten die sagen das Google Böse ist wissen meist zu wenig über Google oder die Techniken die es verwendet:

  • Google speichert Daten = Stimmt, das muss jede Suchmaschine um gute Ergebnisse zu liefern, außerdem werden diese Daten nach 24 Stunden offiziell Anonymisiert
  • Google führt Daten zusammen = stimmt auch, das macht es um die Qualität von Suchergebnissen zu erhöhen und um für den Nutzer die theoretisch besten Ergebnisse nach vorne zu holen die sonst nur auf den hinteren Seiten zu finden sind , oder auch um einem Werbung zu zeigen die einen wirklich interessiert (welcher echte Schalke Fan will schon eine Werbung für B. Dortmund sehen ?)
  • Google verkauft Daten= stimmt teilweise, anonyme Nutzungsstatistiken werden verkauft, Private Daten über einzelne Nutzer werden nicht ohne das ausdrückliche Einverständnis des Nutzers weitergegeben auch werden intime Daten wie Sexualität oder Religion niemals weitergegeben oder für Werbung verwendet
  • Nutzungs Daten werden für Werbung an andere weitergegeben = teilweise aber nur wen man dem zustimmt, die normale Werbung wird so gemacht : die die werben wollen nennen Google die dinge die der Nutzer haben sollte um die Werbung angezeigt zu bekommen und den Preis pro klick, dan tut Google die Anzeige in den Werbetopf und zeigt die dan an wen die Eigenschaften auf eine Nutzer zutreffen, ohne das der Auftraggeber irgendwelche Daten von Nutzern bekommt, er bekommt lediglich eine Liste mit Statistiken wie viele ihr Interesse an der Anzeige durch anklicken signalisiert haben Google gibt Daten an Geheimdienste und an Behörden weiter: Stimmt, in den meisten Ländern (auch in Deutschland) sind Internetseiten (auch Gutefrage.net) per Gesetz dazu verpflichtet Nutzerdaten auf Anforderung von Behörden (zb der Polizei) offen zu legen

auch tut Google viel gutes das übersehen die meisten "Google ist Böse" Menschen:

  • zum einem spendet Google Jährlich mehrere Millionen für Hilfsprojekte
  • Google treibt die Entwicklung von Erneuerbaren Energien voran um seine Stromkosten zu senken und um die Technik Massen tauglicher zu machen
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso sollte Google böse sein? Und vorallem in welchem Sinn böse? Da gibt es ja mehrere Defintionen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gaaaanz böse, die machen die anderen suchmaschienen kaputt :DD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?