Ist Gendern männerfeindlich?

Wie bist du auf die Frage gekommen?

Da hab ich scharf nachgedacht.

19 Antworten

M A.n. nicht.

Dennoch halte ich es für umständlich und eigentlich unnötig.

Ich sage in der Klinik oft: " Das entscheidet der Arzt"

Und hetze dann sprachlich hinterher, sofern der/die/das Patient noch da ist:

" Könnte auch eine Ärztin sein, oder irgendeine Person, die sich geschlechtlich irgendwie definiert "

Offengestanden interessiert dies 'das Patient meist überhaupt nicht....😀

Die legen eher Wert drauf, dass es voran geht...

Ok, für mich als ehemaligen Stotterer ist es nicht ganz so einfach, und manchmal bringe ich doch kein Wort heraus, weil ich einfach nicht weiß, wie ich sagen soll....und da holt mich die überwunden geglaubte Sprachhemmung ...manchmal doch wieder ein

Ich stottere nicht beim Sprechen. Jedoch, seit einige Texte Gender gerecht geändert wurden, "stottere" ich beim Lesen, kann nicht mehr rasch lesen. Ich lese diese Texte meist nicht bis zum Schluss.

1

Nein, ist es nicht; aber es ist nervig und verhunzt die deutsche Sprache.

AstridDerPu

Nein ist es nicht. Beim Sprechen ist es aber sehr störend.

Nein.

Wenn man beispielsweise das Wort "Lehrer" nimmt und es gendert (Lehrer*innen), dann schließt es noch immer mit dem Teil vor dem Sternchen (Lehrer) das männliche Geschlecht ein.

Da könnte man schon eher argumentieren, dass "Lehrer" frauenfeindlich und transphob ist, da es nur die männliche Form einschließt.

Lehrende

0
@Pombones

Lehrer und Lehrende sind NICHT das gleiche, sprachlich, sondern drücken, bei allen, die unsere deutsche Sprache noch beherrschen, zwei unterschiedliche Sachen aus!

3

Dein Beispiel "Lehrer" - so für sich - ist richtig. Aber ernste Frage: Würdest du das Türschild "Lehrerzimmer" ersetzt haben wollen durch "Lehrer*innenzimmer"? Ich, weiblich, würde das nämlich entsetzlich finden. Ich weiß auch so, dass in diese Stube auch weibliche Lehrer rein dürfen.

4
@AgnetaHeij

Beamt*innen, Ärzt*innen, Kund*innen... u.s.w... die Liste könnte endlos weitergeführt werden.

Demnach wären Männer also Beamt, Ärzt und Kund.

Wenn das nicht männerfeindlich ist...

1
@RayAnderson

Beamte, Ärzte und Kunden sind Plural und stehen für alle Geschlechter. Es gibt eine Ärztekammer, und jeder weiß, dass sie auch Ärztinnen vertritt. "Ärzt*innenkammer"? Nein danke. Gegen * und / und : und I bin ich sowieso, weil man das nicht sprechen kann.

1
@AgnetaHeij
Beamte, Ärzte und Kunden sind Plural und stehen für alle Geschlechter.

Exakt... und wenn daraus Beamt, Kund und Ärzt gemacht wird, für den männlichen Part, dann ist das männerverachtend und beleidigend.

0
@RayAnderson

Na dann sind wir uns ja einig. Ich habe erst gemeint, du hättest nicht verstanden, was ich meine.

1
@AgnetaHeij

Das sind wir... 😉

Vielleicht habe ich mich missverständlich ausgedrückt.

1

Hallo Hacker,

Ist Gendern männerfeindlich?

JA....

In einer Ansprache... "Sehr geehrte Damen und Herren" ...NICHT

Das hat nichts mit Männerfeindlichkeit zu tun. Die Frau wird hofiert und an den Anfang gestellt. Das ist in Deutschland normal und legitim.

Aber wenn es zu dem Genderwahn übergeht und männliche Ärzte plötzlich als Ärzt, männliche Kunden als Kund bezeichnet werden, dann ist das männerfeindlich.

Ich bin für Gleichberechtigung und Gleichbehandlung. Der Genderwahn hat damit nichts zu tun.

Der Genderwahn ist beleidigend, diskriminierend und diffamierend. Er schafft Ungleichheit und Spaltung.

Ich werde mich nicht daran beteiligen andere Menschen zu beleidigen und zu diffamieren.

Hier versucht eine sehr kleine, aber laute und radikale Gruppe, gegen die deutliche Mehrheit der deutschen Gesellschaft, aber auch gegen die Mehrheit der Frauen, den Genderwahn voranzutreiben und zu etablieren.

Es hat seinen Grund warum selbst die größte Feministin Deutschlands, Alice Schwarzer, dem Gendern kritisch gegenüber steht.

Radikale Gruppen interessieren sich nicht für die Demokratie und das Wohl der Gesellschaft.

Damit die Spaltung der Gesellschaft wieder verschwindet, kann jeder Einzelne seinen Beitrag leisten. Beiträge oder Sender können boykottiert werden. Beschwerden in den Medien sind auch erfolgreich. Lediglich von jetzt auf gleich wird es nicht funktionieren.

Eigentlich bedarf es keiner Diskussion, da der Genderwahn auf dem Unverständnis der deutschen Sprache beruht.

Diese Art des Genderns ist die Sexualisierung der deutschen Sprache.

Die deutsche Sprache nutzt eine neutrale Form. Allerdings gibt es Menschen, in erster Linie Befürworter des Genderns, die behaupten, die deutsche Sprache wäre nicht neutral und führen dafür das generische Maskulinum als mutmaßlichen Nachweis an.

Beispiel Lehrer

Ein Lehrer ist eine Person die lehrt. Es ist eine neutrale Bezeichnung für eine Tätigkeit. Nun würden Befürworter argumentieren "aber es wird ein männlicher Artikel benutzt.

Was jedoch völlig verschwiegen wird, sobald es mehrere Lehrer sind, im Plural geschrieben, wird ein weiblicher Artikel genutzt (DIE Lehrer).

Hier wird etwas zurecht gebastelt, damit es zu der Argumentierung passt.

Damit sollte alles geklärt sein, aber da es sich hier um eine kleine, aber sehr laute und radikale Gruppe handelt, die gegen die Gesellschaft das Gendern erzwingen wollen, werden alle möglichen Mittel genutzt, egal ob Recht oder Unrecht.

Dieser Genderwahn verursacht Ungleichheit und Diffamierung. Gendern ist beleidigend und eine Diskriminierung gegenüber dem männlichen Geschlecht. Das Einzige was der Genderwahn schafft ist eine Spaltung der Gesellschaft.

Die große Mehrheit der deutschen Bevölkerung ist gegen den Genderwahn, auch eine Mehrheit aller Frauen.

Der Genderwahn ist eine Sexualisierung der deutschen Sprache, wie oben dargestellt, sogar eine sehr einseitige.

Derer Gründe gibt es viele, wie es gerade passt.

Egal wie sachlich und differenziert Du argumentierst, sobald es kritisch gegen den Genderwahn gerichtet ist, werden Dir Befürworter immer erklären, dass es völlig anders gemeint ist und Du das nur nicht verstehst.

Fakt ist, die deutsche Sprache ist bereits gendergerecht. Sie ist nämlich eines nicht, sexualisiert. Im Moment der Sexualisierung werden Ungleichheiten geschaffen. Damit genau das nicht passiert, wurde eine sachlich, neutrale Form gewählt.

Beispiel: DER Schüler - damit ist selbstredend ein Schüler gemeint. Es ist eine geschlechterneutrale Form. Wer dem widerspricht, der müsste auch im Umkehrschluss bei DIE Schüler davon ausgehen, dass es sich um mehrere Schülerinnen handeln würde. Das widerum wird natürlich von den Befürwortern des Genderwahns abgestritten. Denn das wäre etwas völlig anderes. Wer alle Formen ankreidet, die das generische Maskulinum voransetzen, die müssten eigentlich auch aufschreien, wenn bei DIE Schüler, DIE Lehrer... im plural der weibliche Artikel genutzt wird. Auch hier ist die deutsche Sprache geschlechterneutral.

Aus vergleichbaren Gründen hat Religion und Staat immer getrennt zu werden. Wer möchte darf glauben, an was auch immer, aber es ist eine private Angelegenheit. Die deutsche Sprache ist aus genau diesem Grund auch neutral. Sobald Interpretationen, Emotionen oder Sexualisierungen ins Spiel kommen wird es ungerecht oder aber es könnte sich jemand ungerecht behandelt fühlen. Dem wollte man entgegentreten.

Hat es jemals eine Debatte darüber gegeben warum fast alle plural Varianten weiblich sind...? Schließlich könnte man mit gleicher Argumentation auch das behaupten. Welch eine Ungerechtigkeit... Ist es jedoch nicht, denn sowohl im singular, als auch im plural wird nicht sexualisiert. Wer anderes glauben möchte, der darf das gerne, aber damit wären wir bei der Religion... eine private Angelegenheit!

Bei Kritik werden sofort schwere Geschütze aufgefahren, da wird ausgegrenzt, Menschen werden rassistisch beschimpft, als alter, weißer Mann, Radikaler, etc..

Es ist die einfachste Methode jede Kritik gegen diesen Genderwahn als unsachlich abzustempeln.

Damit wird suggeriert, dass es nicht der Großteil der Gesellschaft und die Mehrheit aller deutschen Frauen wären, die es ablehnt, sondern nur radikale, demokratiefeindliche Randgruppen.

Das Gegenteil ist die Realität.

Die Ablehnung kommt aus der Mitte der Gesellschaft und der Genderwahn ist lediglich ein Ausdruck einer radikalen Minderheit, die keinen Respekt vor der Gesellschaft haben, keinen Sinn für Demokratie zeigen und lediglich zur Spaltung beitragen.

Das nennt sich Täter Opfer Umkehr (victim blaming).

Das von den Befürwortern des Genderwahns jede statistische Erhebung, jede Umfrage, als mutmaßlich nicht repräsentativ angesehen wird, daran lässt sich viel ableiten.

Nicht nur, dass die große Mehrheit der deutschen Gesellschaft es ablehnt. Statistiken offenbaren sogar, dass diese Ablehnung stetig wächst. Es ist kein Wunder, dass anfangs die Mehrheit erst gering war, aber nun zunimmt. Am Anfang haben sich viele Menschen gedacht, Mal einen Spaß, dieser Unsinn ist bald vorbei. Mittlerweile nimmt es jedoch andere Züge an und die Gesellschaft wird mit dem groben Unsinn täglich konfrontiert. Daraus resultiert die in Statistiken stark ansteigende Ablehnung.

Eigentlich sollte nun allen klar sein, die Mehrheit möchte es nicht. Wir leben in einer Demokratie, also weg damit. Und hier greift der radikale Kern der Befürworter. Sie erkennen die demokratischen Werte nicht an.

Das verdeutlicht einmal mehr wer hier radikal ist und wer nicht.

Die deutsche Sprache ist bereits gendergerecht.

Wer das nicht versteht, hätte in der Schule im Deutschunterricht lediglich besser aufpassen sollen. Manchen hätte es wahrscheinlich geholfen auf wöchentliches Schule schwänzen zu verzichten.

Was scheinbar nicht verstanden wird oder bewusst missverstanden werden soll, Genus ist nicht Sexus. Prof. Dr. Richard Schröder hat darüber eine Abhandlung geschrieben, um die offensichtlichen Missverständnisse, der deutschen Sprache aufzuklären. Nachfolgend ein Auszug daraus...

Die Idee, durch Änderung des Sprachgebrauchs reale Machtverhältnisse zu verändern, ist eine Schnapsidee. Schein- und Ersatzkämpfe mit Sternchen und anderen Zeichen führen ins Leere. Sprache ist zu dynamisch für starre Regeln – wie das Leben selbst.

in Lehrer ist eine Person, die lehrt. Dieses Wort hat das grammatische Geschlecht (= genus) „männlich“ oder lateinisch „maskulin“. Wäre ein Lehr-er eine Person, die lehrt, und außerdem nach dem biologischen Geschlecht (= sexus) männlich ist, wäre die Lehr-er-in eine Person, die lehrt, männlichen (-er-) und zudem weiblichen (-in) Geschlechts (sexus) ist, also ein biologischer Zwitter. Das ist aber offenbar nicht gemeint. Im Deutschen gibt es nur eine Täter-Endung, nämlich -er, und die ist männlich (qua genus, nicht qua sexus). Weder der Hocker noch der Seufzer haben einen Penis. Sind wir inzwischen vielleicht so heftig sexualisiert, dass wir den Unterschied zwischen genus und sexus gar nicht mehr wahrnehmen? Merke: Genus ist nicht sexus. Im Lateinischen ist das anders. Da heißt der männliche (sexus) Sieger victor und der weibliche (sexus) Sieger victrix. Wenn wir das nachmachen wollten, müsste aus der Lehrerin die Lehrin werden. Ärztin ginge ja, Rechtsanwältin auch, bloß die Malerin, das wäre schon wieder ein Zwitter.

Die Nachsilbe -in bezeichnet ursprünglich gar nicht den weiblichen Täter, also die Täterin (schon wieder die Zwitterfalle!), sondern war besitzanzeigend (schrecklich, aber wahr). Die Frau Apothekerin war ursprünglich nicht eine Frau, die Pharmazie studiert hatte, sondern die Frau des Apothekers. Eine Königin war vor Einführung der weiblichen Thronfolge nicht eine weibliche Person, die das Königsamt wahrnimmt, sondern die Frau des Königs. Herrschaft konnte sie nur ausüben als Königswitwe und Vormund (oder Vormündin?) des unmündigen Thronfolgers...

Quelle: Welt, Prof. Dr. Richard Schröder (Sprachwissenschaftler), 17.12.2018

Dieser Genderwahn verursacht Ungleichheit und Diffamierung. Gendern ist eine Diskriminierung gegenüber dem männlichen Geschlecht. Das Einzige was der Genderwahn schafft ist eine Spaltung der Gesellschaft.

Wer bitteschön ist Kund, Russ oder Ärzt? Bei einer sehr kleinen Gruppe von Radikalen Befürwortern, vornehmlich bei den Grünen forcierte Art zu gendern, wird der männliche Part oft verstümmelt. Gerechtigkeit oder Gleichheit sieht anders aus.

Es hat seine Gründe warum eine große Mehrheit der Gesellschaft, auch unter Frauen, diesen Genderwahn ablehnt.

Alles Gute Dir... und bleib gesund.

Gruß, RayAnderson  😏

2 Grafiken dazu, die auch aufzeigen, dass hier eine Entwicklung stattfindet. Lediglich 26% der deutschen Bevölkerung befürworten eine geschlechterinklusive Sprache (Mai 2021). Ein Jahr zuvor waren es noch 9% mehr. Damit ist eine mehr oder mindere Zustimmung oder Befürwortung, innerhalb von 2020 auf 2021, von 35%, auf 26% gefallen. Mittlerweile ist wieder ein Jahr vergangen. Die nächste Statistik wird wahrscheinlich noch deutlicher ausfallen.

So viel zum Demokratieverständnis in Deutschland...

 - (Politik, Deutsch, Sprache)  - (Politik, Deutsch, Sprache)

Da hat sich aber mal jemand richtig Mühe gegeben mit pseudointelligenten Texten gegen Feminismus und Gleichberechtigung zu argumentieren.

2
@maxofon
...Texten gegen Feminismus und Gleichberechtigung zu argumentieren.

Damit, dass ich auch Feministinnen zu Wort kommen lasse und zitiere...? Jo, alles klar. Super Beitrag!

Du hättest lesen sollen, statt unsachlich zu lästern. Wie geschrieben, bin ich für Gleichberechtigung.

4
@RayAnderson

Alice Schwarzer ist nicht ernstzunehmen, da sie eine TERF ist. Eine Transexkludierende, radikale Feministin.

1

Als es 1987 die erste männliche Hebamme gab wurde ganz fix die Berufsbezeichnung Entbindungspfleger eingeführt. Ja so schnell kann sich Sprache ändern und oh Wunder, der Aufschrei der pseudo Konserativen blieb ob dieser "Sprachvergewaltigung" aus!

Nein dein Post ist am Ende inhaltslos. Wer sich weigert eine Ärztin als Ärztin zu bezeichnen oder eine Bundestagspräsidentin als Präsidentin dem fehlt es schlicht an Respekt und zwar Grundlegend.

Man muß die Sternchen nicht mögen aber die weibliche Ansprache an Frauen zu verweigern mit Scheinargumenten, ne da fehlt dann doch was, auch an Interlekt

1
@DieMelanie222

So viel Text, nur leider hättest Du vorher meine Antwort lesen sollen. Dann hättest Du nicht am Thema vorbeigeschrieben.

Ich spreche mich für Gleichberechtigung, Gleichbehandlung und auch gerne für die Ansprache einer Ärztn als Ärztin aus.

Hier dreht es sich jedoch um die männerverachtende Berzeichnung von Ärzt, Beamt oder Kund, um nur 3 Beispiele zu nennen.

Dein Kommentar zeigt mir, dass Du eine Ideologie vertrittst, die für Spaltung und Ungerechtigkeit steht...

UND nur ganz nebenbei...

Wer sich weigert... eine Bundestagspräsidentin als Präsidentin zu bezeichnen...

Eine Bundestagspräsidentin ist noch immer eine Bundestagspräsidentin und keine Präsidentin. Damit hast Du Dich endgültig als Troll geoutet.

...da fehlt dann doch was, auch an Interlekt

Interlekt??? Jupp... alles klar

0
Aber wenn es zu dem Genderwahn übergeht und männliche Ärzte plötzlich als Ärzt, männliche Kunden als Kund bezeichnet werden, dann ist das männerfeindlich.

Werden sie aber nicht 🤦‍♀️.

0
@scharap

Heheee... das ist süß, Deine eigene Logik?

Beamt*innen = Beamt steht für männliche Beamte, das Sternchen für Diverse und Beamtinnen für Beamtinnen

0
@RayAnderson

Du missverstehst diese Schreibweise.

Beamt ist die Kurzform für Beamte und der Stern ist ein Trennungszeichen, da es mit / blöd aussehen würde. Ausserdem würde es dann Beamteinnen heissen, würde man dort das e einfügen. Es ist einfach nur eine Schreibweise und diese ist sicher nicht männerfeindlich. Dieser Stern nennt sich übrigens Genderstern.

0
@scharap
Du missverstehst diese Schreibweise.

Die Schreibweise ist eindeutig. Schließlich gibt es nur eine Deutung und das sind die Regeln der deutschen Sprache, dessen Rechtschreibung, Grammatik...

Beamt ist die Kurzform für Beamte

FALSCH... Für den Begriff Beamte existiert keine Kurzform in der deutschen Sprache. Beamt ist allenfalls eine Verkrüppelung des Begriffes Beamte und soll bei Eurem Genderwahn die männlichen Beamten repräsentieren. Das nennt sich Diffamierung.

Ausserdem würde es dann Beamteinnen heissen, würde man dort das e einfügen.

Also lieber 50% der Bevölkerung beleidigen, als nach einer neutralen, passenden Formulierung suchen. Ja, daran erkennt man wie es bei Euch mit Gerechtigkeit und Gleichheit gestellt ist.

Mit dem Begriff Beamte sind alle gemeint, da es eine neutrale Formulierung ist. Die deutsche Sprache ist neutral und nicht sexualisiert.

Aber wenn eine Sexualisierung, die nur nebenbei bislang immer mehr Ungerechtigkeit hervorgehoben hat, dann eher so...

Beamte (d, m, w) oder Beamt/e/innen

Es ist einfach nur eine Schreibweise und diese ist sicher nicht männerfeindlich.

Wenn Menschen mit nicht existierenden Begriffen und/oder Worten angesprochen werden, dann ist es beleidigend, diffamierend, feindlich. Dabei spielt Deine subjektive Wahrnehmung keine Rolle.

0
@RayAnderson
Wenn Menschen mit nicht existierenden Begriffen und/oder Worten angesprochen werden

Ach? Wirst du in der Öffentlichkeit so angesprochen? Ich jedenfalls nicht.

Für den Begriff Beamte existiert keine Kurzform in der deutschen Sprache. 

Mit dieser Schreibweise schon.

bei Eurem Genderwahn

Und jetzt unterstellst du schon jemandem was überhaupt nicht zutrifft.

Also lieber 50% der Bevölkerung beleidigen,

Wenn du das als Beleidigung auffasst, dann ist das DEIN Problem.

0
@scharap
Ach? Wirst du in der Öffentlichkeit so angesprochen? Ich jedenfalls nicht.

Natürlich

Mit dieser Schreibweise schon.

Diese Schreibweise existiert lediglich als verachtende Diffamierung.

Und jetzt unterstellst du schon jemandem was überhaupt nicht zutrifft.

Nö... lediglich die Realität.

Wenn du das als Beleidigung auffasst, dann ist das DEIN Problem.

und wieder FALSCH !

Es ist das Problem von ca. 41 Millionen Deutschen.

0
@RayAnderson
Diese Schreibweise existiert lediglich als verachtende Diffamierung.

DEINE Meinung.

Nö... lediglich die Realität.

Und wieder falsch. Natürlich tust du das. Ich hab nie gesagt, dass ich dazugehöre und das unterstütze.

0
@scharap
DEINE Meinung.

FALSCH... Du hättest im Deutschunterricht besser aufpassen müssen. Dann könntest Du Dir Deine peinlichen Kommentare sparen.

Natürlich tust du das. Ich hab nie gesagt, dass ich dazugehöre und das unterstütze.

Du unterstreichst es mit jedem Satz. Danke für Deine Zustimmung...

Schau in Dein Profil. Auch dort findest Du Deine Zustimmung zum Genderwahn.

0
@RayAnderson
Du unterstreichst es mit jedem Satz. Danke für Deine Zustimmung...

Tu ich nicht. Ich verwende diese Schreibweise nicht, finde diese nur nervig und versteh nicht, warum es das braucht. Ich hab mich als Frau nie ausgegrenzt gefühlt.

Schau in Dein Profil. Auch dort findest Du Deine Zustimmung zum Genderwahn.

Da steht nichts davon, dass ich dafür bin.

FALSCH... Du hättest im Deutschunterricht besser aufpassen müssen. Dann könntest Du Dir Deine peinlichen Kommentare sparen.

Natürlich ist das DEINE Meinung. Ich bin übrigens seit 7 Jahren fertig mit der Schule. Ziemlich dämlich von dir etwas zu behaupten, was gar nicht stimmt und damals noch gar kein Thema war. Hättest dich vorher schon besser informieren sollen, wenn du dir schon mein Profil anschaust. 🤦‍♀️🤦‍♀️🙄

0
@scharap
Tu ich nicht. Ich verwende diese Schreibweise nicht, finde diese nur nervig und versteh nicht, warum es das braucht. Ich hab mich als Frau nie ausgegrenzt gefühlt.

Dann solltest Du nicht mit jeder Silbe versuchen diese Schreibweise zu rechtfertigen.

Da steht nichts davon, dass ich dafür bin.

Danke, ich hatte nichts anderes von Dir erwartet.

Natürlich ist das DEINE Meinung. Ich bin übrigens seit 7 Jahren fertig mit der Schule.

Danke für Deine Zustimmung. Wie bereits berichtet, Du hättest besser aufpassen sollen...

Gendern war schon immer ein Thema, lediglich der Genderwahn ist neu. Du solltest Dich besser informieren, aber damit hast Du es nicht so...

Auch Deine Beleidigungen helfen Dir nicht.

0
@RayAnderson
Danke, ich hatte nichts anderes von Dir erwartet.

Da steht nur, dass ich trans bin und natürlich sind alle trans Personen auf der Welt dafür, dass Gegendert wird. Dafür hast du natürlich Beweise 🙄🙄🙄.

Danke für Deine Zustimmung. Wie bereits berichtet, Du hättest besser aufpassen sollen...

Ich weiss ja nicht, was bei dir in der Schule im Deutschunterricht so für Themen sind oder waren, aber bei mir vor 7 Jahren, als ich die Schule abgeschlossen habe, war DAS mit Sicherheit kein Thema und soweit ich weiss, ist es bei uns heute auch noch kein Thema. Weil es eben nun mal so ist, dass sich die Sprache wandelt und damit auch die Schreibweise. Sowas muss sicher nicht im Deutschunterricht behandelt werden. Was will man da auch behandeln. Es ist nun mal so.

Dann solltest Du nicht mit jeder Silbe versuchen diese Schreibweise zu rechtfertigen.

Ich rechtfertige die nicht. Ich sage nur, dass es eben nur eine Schreibweise ist und sich Sprache auch weiterentwickelt. Wenn du damit nicht klar kommst und von ner SCHREIBWEISE angegriffen fühlst, dann ist das DEIN Problem mit dem du klarkommen musst. Auch damit, dass sich Sprache und Schreibweise weiterentwickeln. Wäre es nicht so, wären wir immer noch in der Steinzeit.

Auch Deine Beleidigungen helfen Dir nicht.

Wo hab ich dich denn beleidigt. Ich hab dir nur gesagt, dass du dir mal mein Profil genauer anschauen solltest, da du dort offenbar was siehst, was nicht dort steht.

0
@scharap
Da steht nur, dass ich trans bin und natürlich sind alle trans Personen auf der Welt dafür, dass Gegendert wird. Dafür hast du natürlich Beweise

Alle? Nein, diejenigen, die ich kenne, machen diesen Wahn nicht mit, aber was Deine Person betrifft, natürlich, siehe oben. Es ist alles nachlesbar.

Ich weiss ja nicht, was bei dir in der Schule im Deutschunterricht so für Themen sind oder waren, aber bei mir vor 7 Jahren, als ich die Schule abgeschlossen habe, war DAS mit Sicherheit kein Thema und soweit ich weiss, ist es bei uns heute auch noch kein Thema.

Merkwürdige Schule, auf die Du gegangen bist, aber so sei es.

ABER ja, im Deutschunterricht werden in vernünftigen Schulen auch Anreden behandelt. Wer nicht aufpasst, bekommt es natürlich nicht mit und schreibt dann lieber hier diesen Unsinn.

Ich rechtfertige die nicht. Ich sage nur, dass es eben nur eine Schreibweise ist und sich Sprache auch weiterentwickelt.

Ich verweise hier auf Deine Aussagen. Sie sprechen eine eindeutige Sprache.

Weiterentwickeln... sicher, aber nicht um die Gesellschaft zu diffamieren.

Wenn du damit nicht klar kommst und von ner SCHREIBWEISE angegriffen fühlst, dann ist das DEIN Problem mit dem du klarkommen musst. Auch damit, dass sich Sprache und Schreibweise weiterentwickeln. Wäre es nicht so, wären wir immer noch in der Steinzeit.

Ich stellvertretend für ca. 80 Millionen Deutsche, die sich davon ghenervt fühlen und die Hälfte, die dadurch diffamiert wird, ok, so sei es...

Wo hab ich dich denn beleidigt.

Siehe oben, einfach lesen...

0
@RayAnderson
Alle? Nein, diejenigen, die ich kenne, machen diesen Wahn nicht mit, aber was Deine Person betrifft, natürlich, siehe oben. Es ist alles nachlesbar.

Das ist einfach nur dämlich, wenn du was behauptest, was gar nicht zutrifft. Ich mach den nicht mit. Finde das ganze etwas unnötig, aber finde mich eben damit ab, dass sich Sprache und Schreibweise weiterentwickeln, auch wenn ich es nicht nutze. Ich fühle mich keines Wegs bei der "Norm" angegriffen oder ausgegrenzt. Ausserdem glaube ich nicht, dass du im Alltag auf der Strasse so angesprochen wirst. Ich werde schliesslich auch immer mit Frau … (Nachname) angesprochen.

Merkwürdige Schule, auf die Du gegangen bist, aber so sei es.
ABER ja, im Deutschunterricht werden in vernünftigen Schulen auch Anreden behandelt. Wer nicht aufpasst, bekommt es natürlich nicht mit und schreibt dann lieber hier diesen Unsinn.

Es war vor sieben Jahren halt noch nicht so paräsent wie heute, genauso wie Transsexualität und LGBTQ. So richtig präsent wurde es langsam erst seit ca. 3-4 Jahren. Ausserdem hat die Schweiz ein ganz anderes Bildungssystem/Bildungsplan als DE. Das solltest du eigentlich wissen.

0
@scharap
Ich mach den nicht mit. Finde das ganze etwas unnötig

Wenn Du gegen den Genderwahn bist, dann solltest Du nicht pro diskutieren. Auch Du solltest Dich auf etwas festlegen und nicht innerhalb einer Diskussion das Gegenteil behaupten.

Ausserdem hat die Schweiz ein ganz anderes Bildungssystem/Bildungsplan als DE. Das solltest du eigentlich wissen.

Was interessiert micht das schweizer Schulsystem...

Hier dreht es sich um den deutschen Genderwahn.

In Deutschland wurde auch vor Jahrzehnten bereits gegendert, in Form von "sehr geehrte Damen und Herren". Lediglich der Genderwahn ist relativ neu.

Wenn Du Schweizer bist, dann solltest Du Dich einfach aus Diskussionen die Deutschland betreffen raushalten, so Du Dich hier nicht auskennst.

0
@RayAnderson
Wenn Du gegen den Genderwahn bist, dann solltest Du nicht pro diskutieren.

Ich bin nicht per se dagegen, sondern finde es nur unnötig und nutze das Gendern auch nicht.

sehr geehrte Damen und Herren

Ja das stimmt, aber das macht ja noch Sinn im Gegensatz zu dem anderen Quatsch.

Wenn Du Schweizer bist, dann solltest Du Dich einfach aus Diskussionen die Deutschland betreffen raushalten, so Du Dich hier nicht auskennst.

Erstens solltest du jemanden schon richtig ansprechen und zweitens kenne ich mich hier sehr wohl aus. Ich bin zur Hälfte in DE aufgewachsen, bin zur Hälfte Deutsche und verfolge sehr wohl was hier passiert. Nur weil jemand ne andere Nationalität hat, heisst das nicht, dass er oder sie sich nicht mit den Regelungen eines anderen Landes oder Nachbarlandes nicht auskennt.

Lediglich der Genderwahn ist relativ neu.

Da stimme ich dir zu und ist ja auch genau das, was ich die ganze Zeit über sage. Vor 7 Jahren war das noch kein grosses Thema. Nicht so wie jetzt, wo man alle Anreden mit dem Gendersternchen versehen und auf alle und jeden Rücksicht nehmen muss, weil er oder sie sich sonst ausgegrenzt fühlen könnte.

0
@scharap
Ich bin nicht per se dagegen, sondern finde es nur unnötig und nutze das Gendern auch nicht.

Hier hast Du für den Genderwahn diskutiert!

Ja das stimmt, aber das macht ja noch Sinn im Gegensatz zu dem anderen Quatsch.

So ist es und ab "Beamt", "Ärzt", "Russ" und "Kund" wird es beleidigend.

Erstens solltest du jemanden schon richtig ansprechen und zweitens kenne ich mich hier sehr wohl aus. Ich bin zur Hälfte in DE aufgewachsen, bin zur Hälfte Deutsche und verfolge sehr wohl was hier passiert. Nur weil jemand ne andere Nationalität hat, heisst das nicht, dass er oder sie sich nicht mit den Regelungen eines anderen Landes oder Nachbarlandes nicht auskennt.

Ich spreche Dich korrekt an. Du bist ein User bei GF und wie Du mir nun mitgeteilt hast aus der Schweiz. Auch wenn Du davon ausgehst, dass ich mehr von Dir weiß, als Du bislang preisgegeben hast, so lese ich lediglich Deine Kommentare und reagiere darauf.

Da stimme ich dir zu und ist ja auch genau das, was ich die ganze Zeit über sage. Vor 7 Jahren war das noch kein grosses Thema.

Aber jetzt ist es Thema. Es grenzt aus, spaltet, beleidigt und die große Mehrheit der Gesellschaft lehnt es ab. Daher ist es überfällig, dass es endet.

0
@RayAnderson
Ich spreche Dich korrekt an.

Ach?

Wenn Du Schweizer bist

Korrekt oder? Aber gut, du hast es wohl vergessen.

0
@scharap
Ach?

???

Korrekt oder? Aber gut, du hast es wohl vergessen.

???

0
@RayAnderson

Na, dass ich nicht ein Schweizer sondern eine Schweizerin bin. Eine Frau. Aber das hast du wohl vergessen.

0
@scharap

Du betitelst Dich selbst als "Trans". Da ich nicht wissen kann ob Du nun Mann oder Frau oder als was immer angesprochen werden möchtest, wirst Du von mir als "unbestimmte Person" angesprochen.

Du bist also "Trans" laut Deinem Profil, möchtest aber als Frau angesprochen/angeschrieben werden... wem bitte möchtest Du das verklickern? Ich habe für vieles Verständnis, aber hier hört es auf.

Aber wie man es macht ist es bei Euch falsch, solange es in Euren Kram passt.

Genau das ist einer der Gründe warum die deutsche Sprache eine neutrale Variante wählt.

0
@RayAnderson

DU hast dir doch mein Profil angeschaut, für gewöhnlich sieht man sich dann auch ein paar Fragen und Antworten an um sich ein Bild von der Person zu machen.

0
@scharap
DU hast dir doch mein Profil angeschaut, für gewöhnlich sieht man sich dann auch ein paar Fragen und Antworten an um sich ein Bild von der Person zu machen.

Fragen und Antworten von Dir anschauen...? Wofür? Du nimmst Dich zu wichtig!

0
@RayAnderson

Tu ich nicht. Ich dachte nur, dass wenn man sich ein Profil ansieht auch ein paar Fragen und Antworten um sich ein Bild von der Person zu machen.

0
@scharap

Das ich mir Dein Profil angeschaut hatte, um zu schauen wer hier diese unsinnigen Kommentare schreibt, muss reichen. Ich habe keine Langeweile. Deswegen ist es schon schlimm genug solche unsachlichen Kommentare korrigieren zu müssen.

0
@scharap

Meine Kommentare sind die sachlichen Korrekturen Deines Unsinns.

0

Was möchtest Du wissen?