Ist gelbes Licht schlecht für die Pflanzen?

1 Antwort

Für optimalen Pflanzenwuchs solltest Du doch schon auf geeignete Leuchtmittel achten. Denn Pflanzen benötigen für ihr Wachstum und ihren Stoffwechsel / Photosynthese / Wachstum nicht das gesamte Lichtspektrum, sondern vor allem die Wellenlängen zwischen rot bis orange/gelb und blau. 

Die anderen Wellenlängen ( rot > ~ 550-600 nm ) , grün und UV benötigen die Pflanzen nicht und reflektieren sie somit. Sie tragen somit nur der visuellen Optik bei. Schädlich wäre nur zu intensiver UV-Anteil bei gleichzeitig abnehmender Wellenlänge.

Beachte bei offenem Aufbau ( also ohne Abdeckung ) je nach Wassertemperatur auch die höhere Verdunstungsrate ( feuchteres Raumklima / Schimmelgefahr ) und Wärmeverlust des Wassers durch die gesteigerte Verdunstungsrate. Auch die Intensität der Beleuchtungsstärke nimmt mit zunehmendem Abstand zur Lichtquelle ab . Ist die Beleuchtung für die Bepflanzung zu schwach, so kümmern sie, oder neigen u.U. zu "Geilwuchs". ( also überproportionales Wachstum in die Höhe )

1x16 Watt "Standard-Leuchtstoff" könnten also zu schwach und farblich suboptimal für Deine Zwecke sein, denn das Becken dürfte vermutlich etwa 40 cm tief sein. Noch ungünstiger wird es, je höher das Leuchtmittel dann über der Wasseroberfläche hängt und sein Hauptspektrum im Bereich zwischen Gelb bis Grün hat. Mag schön / gemütlich aussehen, hilft aber den Pflanzen eher wenig. Manche Fische schillern dann farblich auch nicht optimal.

Deswegen besser passende Aquarienröhren in passender ( bestmöglich überspannender ) Länge jeweils 1 x Blau und 1 x Rot. ( jetzt mal " umgangssprachlich" gesagt )

Was möchtest Du wissen?