Ist Gelassenheit das gleiche wie Gleichgültigkeit?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Nein ist es nicht.

In Deinem Fall stünde Gleichgültigkeit eher für etwas Negatives, vielleicht in dem Sinne von Resignation.

Gelassenheit sehe ich aber positiv, nämlich in der Art, als das man sein "Schicksal" annimmt und nicht damit hardert - es auf sich zukommen lässt und dann unter Umständen entsprechend reagiert.

Selbstverständlich nicht.

Gerade die Multiple Sklerose verläuft bei jedem anders, manche erholen sich immer wieder von ihren Schüben, manche nicht und werden relativ rasch zum Pflegefall.  

Und da kann eine gewisse Gelassenheit sicher nicht schaden. Panik schadet da schon eher.

Hallo!

Nicht ganz: Eine gewisse Gelassenheit bezeichnet die "innere Ruhe" eines Menschen, seine abgeklärte und ruhige Art auch nicht ganz so harmlose Dinge auszustehen & ihnen ins Gesicht zu blicken um in aller Ruhe nach einer Lösung zu suchen, die allen Beteiligten keine Sorgen bereitet. Ihm ist die fragliche Sache alles andere als egal, aber er ist kein Hektiker und kein Choleriker.

Der gleichgültige Mensch ist hingegen einer, dem nach dem Motto "komm' ich heute nicht, komm' ich morgen" so ziemlich alles egal ist, der wenig Anteil nimmt und sich letzten Endes um nichts kümmert bzw. die Meinung vertritt andere würden ihm die Suppe wieder auslöffeln, die man sich selber eingebrockt hat.

Nein ist es nicht. Gelassenheit bedeutet, dass man etwas nicht so eng sieht bzw sich damit abfindet. Gleichgültigkeit bedeutet, dass es einem völlig egal ist. 

Sollst du nach Meinung deiner Freundin in Panik verfallen oder hysterisch werden? Das würde dir nicht helfen. Auch ein Feuerwehrmann während eines Brandeinsatzes oder ein Chirurg bei eine Operation reagiert besser ruhig, überlegt, gelassen, das bedeutet aber nicht zwangläufig (er könnte ein Psychopath sein), dass ihm der Patient gleichgültig ist. 

Nein, Wikipedia:

Gelassenheit

ist eine innere Einstellung, die Fähigkeit, vor allem in schwierigen Situationen die Fassung oder eine unvoreingenommene Haltung zu bewahren.

Gleichgültigkeit

bezeichnet einen Wesenszug des Menschen, welcher Gegebenheiten und Ereignisse hinnimmt, ohne diese zu werten, sich dafür zu interessieren, sich ein moralisches Urteil darüber zu bilden oder handelnd aktiv zu werden, um diese zu ändern.

Gelassenheit ist, wenn jemand gelernt hat, auch mit schwierigen Situationen adäquat, souverän umzugehen.

Gleichgültigkeit bedeutet letztlich Resignation.

Günter

Hallo seelachs,

NEIN, Gelassenheit hat mit Gleichgültigkeit gar nichts zu tun.

Etwas gelassen sehen zu können heißt, sich nicht unnötig über etwas aufregen zu müssen. Synonyme hierfür sind Ruhe und Bedachtsamkeit.

Etwas gleichgültig zu sehen heißt, dass es einen nicht interessiert. Synonyme hierfür sind Teilnahmslosigkeit, Desinteresse, inneres Unbeteiligtsein.

Ich kann gelassen mit einer Krankheit umgehen und mich gleichzeitig intensiv damit auseinandersetzen.

Vielleicht solltest du mit deiner Freundin mal die Worte definieren.

LG Mata

Nein.

Es kann aber von außen sehr wohl gleich aussehen!

Wer Gleichgültigkeit an den Tag legt, wird wohl meist gelassen bleiben.

Aber Gelassenheit kann auch durch Optimismus oder Souveränität kommen.

Wenn ich einem Fußballkick gelassen entgegensehe, dann nicht, weil mir das Ergebnis egal ist, sondern weil ich weiß, dass ich den Gegner sowieso schlage

Nein ist es nicht. Gleichgültigkeit assoziiere ich mit Desinteresse. Gelassenheit, heißt nur, dass man sich nicht aus der Ruhe bringen lässt.

Nein!

Gleichgültigkeit =egal!

Gelassen = ruhig!

Das ist definitiv nicht das gleiche, wird aber von oberflächlichen Leuten leider gern so hingestellt.

Was möchtest Du wissen?