Ist gekauftes Land Eigentum?

10 Antworten

Dein Eigentum ist es schon, man kann es vererben, bebauen (unter Einhaltung der Bestimmungen), man darf nicht angemeldete Autos drauf abstellen und bewegen, weil die StVO nicht gilt). Aber einen eigenen Staat gruenden kann man nicht, man ist daher nicht unabhaengig, man muss sich an Auflagen und Staat und Gemeinde halten (Art und Hoehe der Bebauung, Art der Bepflanzung, Art und Hoehe des Zauns, Abgabenzahlungen), kann sogar enteignet werden unter bestimmten Umstaenden.

Eigentlich sollte ich nach der brillanten Antwort von PeVau nichts mehr hinzufügen. Vielleicht in aller Bescheidenheit nur dieses: Auch auch auf Deinem im Kataster eingetragenen Grundstück kannst Du nicht machen, was Du willst. Die Gemeinde und das Land sagen Dir auch, was gehauen und gestochen ist. Sagen wir, Du erwirbst ein Stückchen Wald mit einem kleinen See in der Mitte und meinst jetzt, Dir da Dein Häuschen hinzubauen. Dann erzählt Dir die Gemeinde ganz fix, dass das zu bewirtschaftendes Forstgelände ist und kein ausgewiesenes Bauland - dito, wenn Du auf Deinem Acker einen Swimming-Pool anlegen willst. Jetzt hast Du den Kanal voll und ein Stückchen Bauland erworben, inmitten einer lauschigen norddeutschen Reetdachsiedlung. Nee - gefällt Dir nich! Willst Du nicht! Willst so ein schönes Schwarzwaldhäusel da hinsetzen. Die werden Dir was husten! Selbst wenn Deine Dachschindeln nicht die vorgeschriebene Farbe haben, proben die deutschen Gartenzwerge den Aufstand. Was ersehen wir daraus? Du hast Dein eigenes Land - und Du darfst nur eines uneingeschränkt - Deine Steuern, Abgaben und Beteiligungen bezahlen. Und gnade Dir Gott wenn nicht!

Ach - und wenn der Staat meint, durch Deinen Acker eine Bundesstraße zu trassieren, dann sag Tschüß zu Deinem "Besitz"! Dann zeigen Dir die Behörden ganz fix, wem hier wirklich etwas gehört und dass Dein irdischer "Besitz" nicht nur bei Deinem Ableben zwangsweise in andere Hände gehen kann!

Es gehört Dir, aber nur im größeren Rahmen des deutschen Staatsgebietes. Es gelten darum alle Regeln, Gesetze usw. die das Staatsgebiet auszeichnen. Dazu gehört auch das dem Einzelnen übergeordnete "Gemeinwohl". Was im Extremfall (bei ausreichender Nützlichkeit für den Staat) auch zur Enteignung führen kann.

Siehe Artikel 15 GG:

Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel können zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt, in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden. Für die Entschädigung gilt Artikel 14 Abs. 3 Satz 3 und 4 entsprechend.

Das GG erlaubt auch eine Neuregelung der Ländergrenzen, aber nur nach Volksabstimmung und den entsprechenden Mehrheiten.

Abspalten könnte sich ein Teil nur, wenn es eine ausreichende politische Mehrheit gäbe um das GG zu ändern und ein Gesetz zu erlassen, das die Abspaltung regelt.

Andersrum, es gibt kein Rechtsverfahren/Regelung, die Dir die Abspaltung ermöglicht/erlaubt. Deshalb könntest Du Dich auch mit 500 Nachbarn zwar als unabhängig erklären, aber der Staat müsste rein rechtlich zwingend seine Hoheitsaufgaben auf Eurem Gelände erfüllen und dafür sorgen, dass alle Gesetze nach deutschem Recht eingehalten werden.

Wenn jemand ein Stück Land kauft, gehört ihm das bis zum Mittelpunkt der Erde?

Die Frage hört sich ziemlich doof an was sie wahrscheinlich auch ist. Aber mich interessiert einfach wie tief jemandem ein gekauftes Stück Land unter die Erde geht. Bis dahin wohin schon die Lava beginnt oder nur soweit wie die Rohre eingebaut sind? Oder gar nichts von beiden?

...zur Frage

Eigentumserwerb des Finders. Smartphone, gehört mein Handy jetzt vollständig dem Finder?

Hallo, Ich habe ein paar Fragen zum oben genannten Thema.

Vorab eine Situationsbeschreibung:

Ich habe im August 2014 mein Iphone 5 in meiner Stadt (Sigmaringen) verloren. Ich bin 3 mal innerhalb des Augustes und Novembers zur örtlichen Polizei und zum Bürgerbüro gegangen um nachzufragen ob mein Handy abgegeben wurde.- fehlanzeige. Ich habe keine Anzeige bei der Polizei abgegeben! Ich vermutete es wäre kaputt, ist ja verständlich nach 3 Wochen warten, ohne dass es jemand abgegeben hat.

6 Monate später rief mich heute eine Frau an und meine Ihr gehöre jetzt das Handy, laut** § 973 Eigentumserwerb des Finders** auch korrekt. Ich solle ihr nun die Sperre deaktivieren die ich auf dem Iphone via Icloud Dienste aktiviert hatte. Natürlich verneinte ich das.

Was ich will: Mein Handy zurück! Oder zumindest meine Daten schützen/retten

Sofort ging ich zur Polizei um mehr Klarheit zu bekommen, ob alle Besitzansprüche von mir vergebens sind.- ja das sind sie. Sie hat Ein Brief vom Landratsamt ( bin mir unsicher ob vom Landratsamt) in dem die Besitzansprüche auf sie übertragen worden sind

Noch ein kleiner Knüller in dieser Geschichte:

Diese Frau hat meine Festnetznummer von der Polizei, da sie mein Handy an einen Rechner angeschlossen haben, da wird nämlich meine Nummer mit dem Text " Ich habe dieses Iphone verloren bitte rufen sie 123455678 an" auf dem Bildschirm angezeigt. Das hätte man ja nicht machen können als das Handy abgegeben wurde -.- .

Nun zu meinen Fragen:

Es sind ausschließlich Daten von mir, Private Daten wie Bilder, Handynummern, Bankdaten, Accountdaten von diversen Diensten etc von mir auf dem Handy. Hab ich aus Datenschutzgründen das Recht mein Handy wiederzu erlangen?

Wie sollte ich den in diesen 6 Monaten mein Handy bei der Polizei abholen können? Ich hätte bei der Polizei in Tuttlingen anfragen müssen, diese ist ca. 40 km entfernt!- Ich war zuletzt vor 10 Jahren in Tuttlingen... kann man mit dieser Info was anfangen?

Mir wurde von der Polizei empfohlen einen Anwalt zu dieser Sache hinzuzuziehen, wie sieht ihr das? Habe ich Potential vor Gericht zu gewinnen?

Muss ich jetzt mein (ihr) Handy freischalten? Darf ich es verweigern? Um Zugang zu den Funktionen des Handys zu erhalten wird es illegal, sie müsste es "Jailbreaken" oder die Seriennummer zurücksetzen oder abändern, das verstößt die AGB von Apple. Kann ich auf diesem Wege etwas erreichen bei meinem Anwalt?

Mit freundlichen Grüßen Edda

Freue mich auf Antworten :D

...zur Frage

Gewohnheitsrecht? Eigentum eines Grundstückes?

Hallo zusammen, meine Mama bewirtschaftet seit über 20 Jahren ein Stück Ackerland, hat dieses Urbar gemacht und bezahlt Wasser und Abwasser für die dafür eigens installierte Wasserleitung. Dieses Stück Acker gehört aber niemandem. Es gibt weder urkunden noch sonstiges. Nun zur Frage: kann man sagen, dass das Stück Land nunmehr meiner Mama gehört oder ab wann würde es meiner Mama gehören? Auf Basis welchen Rechts? Danke für Euren Input! LG KK

...zur Frage

Verkauf von Immobilie trotz Grundschuld?

Meine Bekannte besitzt eine Wohnung in einem recht beliebten Wohnbezirk - allerdings gibt es auf diese Wohnung eine eingetragene Grundschuld für einen Gläubiger. Die Wohnung ist ca. 100.000 € wert und die Grundschuld beträgt 15.000 €. Die Wohnung kann sie doch trotzdem (auch mit der Grundschuld) verkaufen oder nicht? Und gäbe das irgendwelche Probleme beim Verkauf? Sie könnte doch einfach diese verkaufen und vom Verkaufspreis ihre Schulden ablösen oder sehe ich das als Leihe falsch? Wäre lieb wenn jemand von euch helfen kann! :)

...zur Frage

Wie kann ich herausfinden, wem ein bestimmtes, öffentlich zugängliches Grundstück/Flurstück gehört?

Hallo, ich würde gerne herausfinden, wem ein gewisses Stück Land gehört. Es kommen zwar außer der Stadt nur wenige in frage, doch jeden einzeln fragen würde ich ungerne.
Kann ich bei der Stadt anfragen, oder wie läuft das.
Ist das kostenfrei oder was kostet der Spaß?
Danke

...zur Frage

Im Auto schlafen verboten?

Hallo. Ich habe letztens erfahren, dass wenn man sich eine Garage (bekanntlich viel billiger als die Wohnung) mietet und dort schlafen tut bzw sich wie in einer Wohnung einrichtet, dass es gesetzlich verboten ist, da gerage keine Wohnfläche ist sondern nutzflache. Ist in irgendeinem Gesetz geregelt. Hab den jetzt nicht zur Hand und auch kein bock zu suchen. Die, die ahnung haben wissen das schon (schließlich ist ja die Frage auch an diese gerichtet)

Jetzt die Frage, wenn man viel Rumreisen will (angenommen nur in Deutschland) und man sich das Geld sparen möchte (was ja die Wirtschaft nicht so gerne mag) und man dann in seinem großen Jeep immer übernachtet (nicht draußen zelten (hahah auch das ist verboten)), ist es denn erlaubt? Ich meine das Auto ist ja mein Eigentum und wenn ich dementsprechend parke (wo parken nicht verboten ist bzw die Parkgebühr von 5 Euro (statt 70 die Nacht im hotel) bezahle, regt sich dann kein Verbeamteter auf?

Ich habe zb schon oft gesehen, als ich von der Nachtschicht nach Hause fuhr, dass vorm Globus (parken kostenlos) nachts immer ein Wohnmobil steht. Da schlafen bestimmt welche. Wie ist denn das alles gesetzlich geregelt - mal die Frage an die Juristen unter euch

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?