Ist frühzeitige Kündigung sinnvoll? Darf Arbeitgeber mir dann noch früher kündigen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Arbeitgeberseitige Gegenkündigung, die das Arbeitsverhältnis früher als vom ArbN gewünscht beendet, ist möglich. Sowohl in der Probezeit, als auch danach unter Beachtung des Kündigungsschutzgesetzes.

Die Arbeitgeberfreundliche Denkweise zahlt sich nicht immer aus. Deshalb sollte man mE nicht all zu lange vor der eigentlichen Frist kündigen.

Einige behaupten ja, andere nein - gibt es eine verlässliche Quelle für dein Urteil?

0

Der Arbeitgeber darf nicht einfach eine frühere Gegenkündigung aussprechen. Wenn du noch in der probzeit wärst, wäre allerdings eine Kündigung ohne Angabe von Gründen möglich. Falls du allerdings bereits eine Anschlussbeschäftigung hast, könnte dir das relativ egal sein, Dann wärst du anspruchsberechtigt für AlG 1 für die Zwischenzeit.

Einige behaupten ja, andere nein - gibt es eine verlässliche Quelle für dein Urteil?

0

... oder anspruchberechtigt für Alg II, je nach Dauer und Art der Beschäftigung.
Und ob das (beides) so toll ist, sei mal dahingestellt.
Beides geht mit Lohnverzicht einher, u.U. ist man nicht mal Empfangsberechtigt, z.B. dann, wenn das Arbeitsverhältnis noch nicht lange genug bestanden hat, die Vermögenswerte aber schon zu "hoch" (=150*Lebensalter) sind. Dann muss man die Monate aus eigener Tasche bezahlen - und das nur, weil man so rücksichtsvoll war...

0

Hallo Caro9,

ich finde Deine Einstellung gut, aeusserst arbeitgeberfreundlich .... smile ...

Wenn Du weisst, dass Du kuendigst und bereits einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben hast, dann kannst Du auch gleich mit Deinem Chef reden, bzw. die Kuendigung sofort abgeben.

Sollte man dann der Ansicht sein, dass man schon fruehzeitiger auf Deine Arbeitsleistung verzichten kann und Dir vorher kuendigt, musst Du halt fuer den Uebergang bis zu Deinem neuen Job Unterstuetzung bei der Arge beantragen.

Liebe Gruesse

Naja, Leistungen von der Arge sind aber nicht so dolle...
Wenn das Vermögen zu "hoch" ist (=150*Lebensalter), bekommt man außerdem keine.
Und arbeitslos "rumzuhocken" will der Arbeitnehmer vmtl. auch nicht mit seiner frühzeitigen Kündigung erreichen...

0

Wie verhält es sich mit Krankengeld/Arbeitslosengeld nach bzw. vor der Kündigung?

Hallo, folgende Situation: Ausbildung bei einer Firma abgeschlossen (31.01.15), danach übernommen worden und heute die Kündigung zum 30.09.15 erhalten. Ich hatte Anfang Juli einen Unfall wodurch ich jetzt schon 7 Wochen arbeitsunfähig bin und ich beziehe seit einer Woche Krankengeld.

  1. Angenommen ich reiche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bis einschließlich 30.09.15 ein. Muss dann mein Resturlaub ausbezahlt werden?

  2. Kündigungsgrund ist "...hiermit künrigen wir das Arbeitsverhältnis betriebsbedigt und fristgemäß zum 30.09.2015..." darf die Firma das so einfach?

  3. Falls ich über den 30.09.15 hinaus arbeitsunfähig sein werde, wird dann mein Krankengeld weiter gezahlt oder bekomme ich ab dann Arbeitslosengeld?

  4. In dem Schreiben steht folgender Satz: "Des Weiteren stellen wir Sie mit sofortiger Wirkung unter Fortzahlung der Bezüge sowie unter Anrechnung ausstehender und noch entstehender Urlaubsansprüche und etwaigen Arbeitszeitguthaben bis auf Widerruf von der Arbeit frei." Kann eventuell jemand den Satz in verstädlichere Worte packen denn ich weiß nicht was er heißt... Anmerkung: "bis auf Widerruf" ist fett gedruckt und aufm ersten Zettel steht "Rückfragen jederzeit gerne" verstehe ich das richtig, dass die zur Einschüchterung eine Kündigung benutzen und damit erreichen wollen dass ich mich melde vermutlich um meine Arbeitsunfähigkeit zu verkürzen? (Ich melde mich alle 2 Wochen auf der Arbeit und gebe den aktuellen Stand durch, habe sogar Röntgenbilder gezeigt)

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen bei meinen Punkten. Danke schonmal

...zur Frage

Kündigungsfrist für Arbeitnehmer mit Resturlaub?

Angenommen ein Arbeitnehmer hat noch 5 Wochen Resturlaub, und kündigt seinen Job. Darf er dann sozusagen sofort aufhören zu arbeiten, indem er kündigt (Ab 5 Wochen in der Zukunft) und bis dahin den Urlaub nimmt?

...zur Frage

Kündigung unterschreiben vom Arbeitgeber?

Hallo, wenn der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmer kündigt muss er ja die Kündigung unterschreiben, muss der Arbeitnehmer auch noch unterschreiben? Eigentlich nicht oder? Wäre dann doch ein Aufhebungsvertrag oder nicht?

Wenn der der 31.08.2016 der letzte Arbeitstag des Arbeitnehmers ist, kann dann als Datum der Kündigung der 31.08.2016 sein?

...zur Frage

Kündigung durch zweite Kündigung widerrufen

Ein Arbeitnehmer kündigt fristgerecht zum 31.12., die Kündigung wurde vom Arbeitgeber bestätigt.

Danach hat es sich der Arbeitnehmer anders überlegt und will nun (auch fristgerecht) zum 30.11. kündigen.

Ist die zweite Kündigung nun erfolgreich oder gilt noch immer die erste Kündigung?

...zur Frage

Kündigungsfrist und wie kündigen?

Hallo Freunde,

heute habe ich mal mit meinem Anwalt gesprochen.

Da ich in meinem jetzigen Unternehmen viele Probleme und nur stress hatte, habe ich mich weiter beworben gehabt. Mein Chef ist ein Türke und es hat ihn nicht gepasst, dass ich mal ein Tag krank war. Er hat deswegen mir viele Probleme gemacht. Endlich habe ich eine viel bessere Stelle gefunden und habe mein Arbeitsvertrag heute unterschrieben.

Beginn ist der 02.05.2018.

Momentan bin ich bei meinem Betrieb noch in der Probezeit gewesen.

Ich habe ein unbefristetes Arbeitsvertrag, aber mein Probezeit war 6 Monate und Kündigungsfrist laut meinem Vertrag 4 Wochen.

Mein Anwalt hat zu mir gesagt, mein Arbeitsvertrag sei ungültig, da bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag und einer Probezeit von 6 Monaten kann ein Kündigungsfrist maximal 2 Wochen betragen.

Am Montag werde ich meine Kündigung per Einschreiben mit Rückschein abschicken.

Kann mein Chef denn jetzt Probleme machen und sagen dein Frist beträgt 4 Wochen?

Kann ich ganz normal wie mein Anwalt gesagt hat zum Anfang Mai kündigen und ganz normal bei meinem neuen Unternehmen durchstarten?

Wie ist es denn gesetzlich?

Freue mich auf eure Antworten.

...zur Frage

Kündigung durch den Arbeitnehmer mit versehentlich falsch gesetzter Frist - Gültigkeit.

Ein Arbeitnehmer kündigt schriftlich bei seinem Arbeitgeber mit Datum zum Tag der Kündigung. Also z.B. am 12.12.2012 zum 12.12.2012. Der AG nimmt die Kündigung an und bestätigt sie schriftlich. Am Tag darauf folgt eine Krankmeldung mit "gelbem Zettel" des AN. Nach dem folgenden Gehaltslauf meldet sich der AN und rügt, zu wenig Geld bekommen zu haben. Seine Kündigung habe irrtümlich das falsche Datum gehabt, aber es gelte ja die gesetzliche Kündigungsfrist von 2 Wochen (Probezeit).

Frage: Gilt die Kündigung wie geschrieben oder mit der Kündigungsfrist (gesetzlich) ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?