Ist Frau Merkel und die aktuelle Politik deswegen gut?

8 Antworten

Du bist dir vielleicht nicht so recht im Klaren, wie in Deutschland Politik gemacht wird. Da entscheidet selten der Kanzler oder die Kanzlerin, was gemacht wird. Die Gesetzgebungsverfahren sind äußerst kompliziert und langwierig und bis etwas den Bundestag und den Bundesrat passiert hat, ist es oft verändert worden. Natürlich gibt es in der Politik Narzissten und Egoisten, das spielt aber kaum eine Rolle, in einem Land wo viele an den politischen Entscheidungen mitwirken und in dem sich Legislative, Exekutive, Judikative und die Medien sich gegenseitig auf die Finger schauen.

Nein. Der Eintritt der Fluechtlinge war eine sofortige Entscheidung von Merkel

1
@Ahmedhamdych

Und die hätte sofort gestoppt werden können oder in den nächsten Monaten radikal geändert werden können, wenn es nicht eine Mehrheit dafür gegeben hätte. Vielleicht erinnerst du dich, dass Horst Seehofer an dem entsprechenden Tag nicht auf Merkels SMS reagiert hat. Später konnte er sich zu einem Gegner der Politik gerieren, aber er hat im aktuellen Moment nichts gesagt, bis der Oportunist in ihm gesehen hat, dass er damit Punkte machen kann.

0
@Ahmedhamdych

Die einzige "sofortige" Entscheidung, die Merkel getroffen hat, war in meiner Erinnerung Optimismus zu zeigen und den Menschen ihre Ängste zu nehmen, und zwar mit dem Satz "Wir schaffen das".

Etwas anderes hätte sie "sofort" auch gar nicht machen können. Wir haben in Europa offene Grenzen ohne Mauern, Zäune und Schlagbäume. Wenn dann tausende Menschen, die vor Krieg, Zerstörung und ständiger Bedrohung Ihres Lebens ihre Heimat verlassen haben, über die Grenze wandern, kann man das "sofort" nicht verhindern. Oder was schlägst Du vor?

Diesen Menschen eine sichere Zuflucht zu gewähren - und wenn es nur vorübergehend ist - ist ein Gebot der Menschlichkeit. Ich hoffe, dass Du nie in Deinem Leben um Dein Leben fliehen musst und auf die Gnade anderer angewiesen bist.

Was hätte Merkel denn Deines Erachtens ganz konkret "sofort" veranlassen sollen? Du solltest Dir etwas mehr Gedanken machen, bevor Du solche Kritik erhebst.

0

Schön wäre es wenn jeder jedem auf die Finger schauen würde.

Aktuell ist es vor allem so dass sich z.B. Banken Gesetze vorschreiben und diese einfach übernommen werden.

0
@W4hrheitsf1nder

Solche Beispiele mag es geben, es trifft aber nicht für viele Dinge zu. Populisten und Vereinfacher können immer wieder Dinge behaupten. Wenn sie dann selber an der Regierung sind, kommt es ganz anders, als sie vorher gesagt haben. Weil es selten so einfach ist, wie es oft behauptet wird. Auch wenn das, was du gesagt hast, einen wahren Kern hat, den Banken geht es beiweitem nicht so gut, wie du suggerierst.

0
@Shiftclick

Also ich weiß nicht .. wenn ich Narrenfreiheit hätte indem ich "to big to fail" bin dann würde es mir schon sehr gut gehen :D

Wenn sie dann selber an der Regierung sind, kommt es ganz anders, als sie vorher gesagt haben.

Ja warum denn nur? Weil Politiker Marionetten der Wirtschaft sind und die Stellschrauben wirken, egal wer welchen Posten besetzt.
Ansonsten würden Leute die was ändern können überhaupt nicht in die Position kommen irgendwas groß zu ändern.

0
@W4hrheitsf1nder

Lass stecken. Wenn du dich besser fühlst, dann glaub an dem Unsinn mit den Marionetten. Die, die man vor 10, 20, 30, 40, 50 oder 100 Jahren für Marionettenspieler gehalten hat, die die Fäden im Hintergrund ziehen, sind fast alle verschwunden und untergegangen. Es gibt keinen Hinweis auf so ein System, außer Denkfaulheit und fehlendes Wissen.

0
@Shiftclick

Natürlich natürlich .. es gibt ja nicht genug Beispiele die das einfach nur belegen.
Wie z.B. Riesterrente/Rentenreform, Bankengesetze, Finanzkrise ..
Oder wie wäre es mit dem Armutsbericht der sagt dass Politik im Interesse von Reichen gemacht wird und sogar gegen die Interessen von Armen? So viel zum Thema Wissen.

Geld regiert die Welt und keine Politiker und wo liegt das Geld? Das hat nichts mit Denkfaulheit zu tun. Das ist einfach nur logisch.

Aber sicher bin ich der denkfaule :D

0
@W4hrheitsf1nder

Wir werden uns da heute nicht einig. Eklektizistische Beispiele beweisen meines Erachtens gar nichts. Du könntest noch Dutzende hervorkramen und doch Unrecht haben. Aus der Finanzkrise sind viele Banken glimpflich hervorgegangen, das ist wohl wahr. Aber in erster Linie haben die Menschen in den Ländern davon profitiert, dass uns nicht alles um die Ohren geflogen ist. Rentenreform ist ein schwieriges Thema, da besteht seit Jahrzehnten Handlungsbedarf, aber patente Rezepte gibt es da wenige. Ich wünschte, man könnte mal simulieren, was passieren würde, wenn beispielsweise die Linke regieren würde.

Denkfaulheit gibts natürlich auch bei mir. Niemand kann alles wissen und auf allen diesen Gebieten beschlagen sein. Die Diskussion um die Armut in Deutschland ist aber getragen von viel Unwissen. Der großen Mehrheit geht es heute besser als vor 10, 20, 30 oder 50 Jahren. Der Wohlstand ist ständig gestiegen, in Deutschland für beinahe alle, die Armut hat abgenommen. Trotzdem gibt es Phänomene wie die Einkommenschere und es wäre nicht verkehrt, wenn die Politik da gegensteuern würde. Die Erfassung von Reichtum und Armut ist eine Wissenschaft, jede Methode hat ihre Schwächen und fast alle plakativen Aussagen sind fehlerbehaftet oder haben Schwächen. Die Denkfaulheit (sich keine Rechenschaft darüber abzulegen, wie die Zahlen und Statistiken im Laufe der Jahre zustande gekommen sind, und warum sich Methoden und damit auch Ergebnisse verändern) ist hier besonders zu beobachten. Wenn man beispielsweise den Gini-Koeffizienten zur Entwicklung der Ungleichverteilung von Einkommen und Vermögen heranzieht, dann steht Deutschland weltweit nicht schlecht da. Der Koeffizient ist seit 1960 20 Jahre gefallen, um dann bis heute wieder auf den damaligen Stand anzusteigen. Italien, die USA, GB stehen wesentlich schlechter da, die Niederlande, Finnland und Japan etwas besser. Genug Luft um Dinge besser zu machen, aber es gibt keinen Hinweis darauf, dass Dinge in der Vergangenheit aus dem Ruder gelaufen wären oder im Moment aus dem Ruder laufen. Wer sich immer nur die eine Zahl hier oder da herauspickt, möchte nur seinen Standpunkt verteidigen oder es sich einfach machen.

0

Nichts ist gut!

Merkel ist die Kanzlerin des Niedriglohnsektors, der Minirenten, der hohen Mieten, der Zweiklassenmedizin und des priviligierten Beamtentums. Ohne die AfD wäre die Zuwanderung unter Merkel wohl noch immer ungebremst?

Vergleicht man all diese Punkte mal mit unserem Nachbarn Österreich, kann man leicht erkennen, dass es auch ganz anders geht. Verglichen mit denen sind wir wohlfahrtsmässig wohl eher eine Entwicklungsland und Merkel sollte sich was schämen.

Auch diese Annegret würde es wohl kaum besser machen und alles bliebe beim Alten oder würde sogar noch schlimmer.

Erst stimmen die Menschen unreflektiert in den "Merkel muss weg"-Kanon ein, und jetzt, wo ihr politisches Ende absehbar ist, wachen die Leute auf und merken, dass es doch gar nicht so schlecht war, wie sie Deutschland international und auch im Innern aufgestellt hat.

Aber wir leben halt in einer Zeit, in der Bashing, Hetze, Ablehnung, Mobbing, destruktives Kritisieren etc. weit verbreitet sind. Weil sich die Leute nicht rechtfertigen und keine Verantwortung für Ihr Tun übernehmen müssen.

Früher gab es auch unterschiedliche Meinungen. Aber die hat man in einem Umfeld geäußert, in dem man sie zu einem gewissen Maß auch erklären musste. Heute schießen die Leute aus der Anonymität des Internets los.

Jedenfalls hat mir bisher noch keiner sagen können, warum Merkel denn abgelöst werden muss. Da kamen entweder nur Allgemeinplätze ("Ein Wechsel ist immer gut"), oder völlig undifferenziert betrachtete Einzelpunkte "Sie hat die Flüchtlinge eingeladen und reingelassen".

Also: Ich halte unsere Politiker weder für schlecht noch faul noch unfähig noch überbezahlt. Wir leben in der besten Zeit und in dem besten Land, das ich mir bei Betrachtung der Geschichte und anderer Regionen und Regierungssysteme vorstellen kann. Unsere Gesellschaft funktioniert sehr gut. Was nicht heißt, dass nicht an vielen Stellen die Stellschrauben nochmal justiert werden sollten - je nach Meinung und Überzeugung.

Ich hab bermerkt : Mobbing ist weit verbreitet in DE . stimmst du zu ? Die Leute wollen Macht und wollen den anderen runtermachen

0
@Ahmedhamdych

Richtig: Wenn die Leute den Mitschüler, die Kollegin, den Rivalen , die Verwandte etc. schlecht machen bzw. schlecht behandeln, versuchen sie, Macht über die betroffenen Person auszuüben und sich selbst besser zu positionieren.

Steht übrigens schon in den 10 Geboten: Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider Deinen Nächsten. Klingt altmodisch, sagt aber übersetzt nichts anderes als: Hey! Nicht mobben!

Weil eine faire Gesellschaft, die jedem gerecht wird, einfach besser funktioniert.

0
@tevau

Ich glaub aber . Es gibt Zusammenhang zwischen Narzissmus und Mobbing und es gibt auch Zusammenhang zwischen Narzissmus und Wohlstand .

Ich hab bemerkt : Narzissmus ist unter den mächtigen Menschen weit verbreitet .

Macht kann : Intelligenz , Geld oder Attraktivität bedeuten

0
@Ahmedhamdych

Den Zusammenhang zwischen Narzissmus und Mobbing kann ich nicht sehen. Insbesondere schon deshalb, weil Narzissten auf sich selbst bezogen sind, Mobbing sich aber auf andere bezieht. Im Gegenteil, Narzissten dürften so von sich überzeugt sein, dass sie es nicht für nötig halten, sich durch Heruntermachen anderer zu positionieren.

Zusammenhang zwischen Narzissmus und Wohlstand

Den sehe ich auch nicht. Unter den gutsituierten Leuten, die ich kenne, finden sich nicht auffallend viele Narzissten.

Narzissmus ist unter den mächtigen Menschen weit verbreitet .

Das beobachte ich auch.

Mächtige Leute sind zwar in der Regel wohlhabend, aber der Umkehrschluss gilt nicht, d.h. wohlhabende Menschen sind nicht zwangsweise mächtig!

0
@tevau

Ich meinte hier : Narzisstische Persönlichkeitsstörung

0

Amen!

0

Warum ist Angela Merkel so verhasst?

Da Angela Merkel bereits bekannt gegeben hat, dass sie zum vierten Mal fürs Kanzleramt antritt. Mitllerweile höre ich aus allen Ecken, wie gefährlich diese Kanzlerin sei, sie biete keine guten Lösungen, sie macht nicht gute Politik und sie wäre angeblich eine Gefahr für das ganze Land.

Ja sogar würde sie es mit ihren Taten zerstören. Aus einigen höre ich, sie solle endlich verschwinden und am besten gar keine Politik mehr machen. Es gibt manche die ja sogar ihr den Tod wünschen. Aber naja das ist jetzt nicht Sinn der Sache. Ich frage mich einfach folgendes warum wird Merkel so gehasst und nicht mal für irgendwas gelobt? Was ich von einigen Deutschen bisher nur gehört habe ist das sie so schlecht ist und keine guten Taten vollbracht hat.

Das sie fürs Kanzleramt gar nicht taugt usw. Lob habe ich bisher nur von seehr wenigen Deutschen bei ihr gesehen. Kritik ist ja schön und gut; dagegen habe ich ja auch nichts einzuwenden.

Leider sind immer nur bei ihr negative Punkte mit dabei und nicht ansatzweise mal wird Lob ausgesprochen. Hat sie denn tatsächlich so viele Fehler begangen, wo man nun sagen kann das sie am besten verschwinden soll?

Meine Frage ist deshalb im Großen und Ganzen einfach, warum wird sie so sehr verhasst?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?