Ist folgendes Dummheit oder einfach nur Provokation?

Das Ergebnis basiert auf 19 Abstimmungen

Er nahm die Problematik nicht ernst 68%
Weiß nicht 21%
Er war hilflos 10%

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Er war hilflos

Vielleicht verknüpfte dieser Mitarbeiter deine Aussage mit Unzufriedenheit und Mangel,
fühlt diese selbst,
hätte diese selbst gerne los,
würde selbst gerne was ändern, was er jedoch bisher nie tat.

Jedenfalls musste und wollte er dringend etwas dagegen tun.

Vielleicht hast du deine Aussage ganz anders gewertet (sachlich, ist einfach so, wie es ist?), als er.

Oder ihr könnt diesen Umstand beide nicht wirklich gut heißen, seid nicht in Frieden damit.
Dann solltet ihr beide euch überlegen, was ihr gerne ändern wollt, und wenn sich das Umfeld nicht ändern lässt, was ja meist der Fall ist,
erkennen, dass ihr selbst etwas (Einstellung, Arbeitsstelle, Einsatzort...) ändern solltet, um wieder zufrieden zu werden.

Vielleicht ja hast du oder ihr beide so eure Bedenken mit allem?
Aber Dummheit oder Provokation sehe ich eher weniger darin.
Es spiegelt eher die eigene Denke darüber.

Er nahm die Problematik nicht ernst

Dazu musst du erst mal schreiben, welche Position du da innehast.

Ich habe einen geistig behinderten "Freund", der sich auch beklagt, dass er in seiner WErktstatt kein Geld verdient. Was aber falsch ist. Das Geld wird an die Eltern überwiesen, die ihm ein Taschengeld geben und den Rest auf ein Sparkonto tun. Von dem er allerdings nichts weiß, er würde sich sonst, fürchte ich, die 20. Box (Musikbox) kaufen.

Oder bist du Praktikantin und es ist normal, dass Praktikanten kein Geld bekommen.

Denn als reguläre Angestellte bekommst du mit Sicherheit Geld.

Weiß nicht

Vielleicht wollte er mit dieser Aktion noch einen Drauflegen ? "Wir verdienen nicht nur Geld - wir verlieren sogar noch unser Eigenes !", könnte er damit gemeint haben wollen. Dann war das Ganze so eine Art Galgenhumor...

Oder er gab Dir die 2 €uro, damit Du sie ins Phrasenschwein steckst :)

Er nahm die Problematik nicht ernst

Du hättest das Geld natürlich nicht annehmen sollen.

Er wollte wahrscheinlich das Thema nicht diskutieren und das Problem ignorieren.

Es kann aber auch sein, daß er nicht Deiner Meinung war.

Frag ihn doch einfach.

Korrigiere mich, wenn ich da was falsch verstehe:

In der Tagesförderstätte hat man doch zwei Arten von Personen: Die Mitarbeiter und die Menschen mit entsprechenden Einschränkungen. Soweit richtig?

Die Mitarbeiter erhalten ja Geld in Form von Lohn, wenn ich mich nicht irre. Oder ist das falsch?

Die Personen mit Einschränkungen, die zweite Gruppe, wird ja staatlich unterstützt... Also erhalten diese als "Erwerbslose" ja auch Geld. Einfach nicht direkt von der Tagesförderstätte. Oder bin ich hier völlig falsch?

Was möchtest Du wissen?