Ist folgende Aktienstrategie sinnvoll?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hin und Her macht Taschen leer.

Da ständige Kaufen und Verkaufen, schmählert deine Rendite um die Ordergebühren und Handelsplatzabgaben, nebst der Steuer.

Der Dax macht im Schnitt 6-8% pro Jahr, daher würde ich einfach anlegen und laufen lassen. In wirklichen Abwärtsphasen kannst du gezielt nachkaufen. Für die Streuung würde ich dir aber empfehlen den Home-Bias etwas abzulegen und noch weitere Fonds zu besorgen, z.B. MSCI World.

  • Thesaurierend oder Ausschüttend?
  • Swap oder physisch?
  • Welches Domizil (vermutlich Irland)?
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist natürlich in der Theorie die beste Strategie, die man sich ausdenken kann. Da kann man doch auch gleich mal hochrechnen. Wenn ich das 5 mal im Jahr mache - wann habe ich dann die erste Million? Das ginge sooo schnell ...

Weist Du, wo das Problem liegt?

Du wirst eben auch Phasen erwischen, in denen der DAX 40% verliert ...

...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BreiTi0
22.01.2016, 04:21

naja man kann das schon wissen.. und man muss kein prophet seit um zu wissen wo es hin geht

bollingerbander, trendlinien und fibos dürften ausreichen vllt noch RSI und momentum

0

Hier gibt es einige gute Kommentare, aber auch ein paar, die daneben sind.

Erstmal: Ich weiß nicht, ob die Überlegungen, die du gemacht hast, schon als Strategie bezeichnen kannst.

Wie schon andere angeschnitten haben:

Wann steigst du ein? Einen guten Einstiegspunkt zu finden, ist nicht einfach. Bedenke auch: Auch der DAX bewegt sich in eine beliebige Richtung. Man kann mit Indikatoren schauen, ob es wahrscheinlich ist, dass sich der Kurs in die gewünschte Richtung bewegt oder nicht. Aber du hast nie eine Sicherheit.

Da sind wir beim nächsten Punkt: Du schreibst nicht, wie viel du riskieren willst bzw. wie viel du riskierst. Beispiel:

 

Du steigst bei 100 ein, dein Ziel ist 105. Was passiert denn, wenn der Kurs fällt? Setzt du einen Stopploss auf 95?

Und hier wird es interessant: Wenn du so viel riskierst, wie du gewinnen willst, ist das sehr schlecht. Dann müsstest du einen Verlust durch einen Gewinn wieder wett machen.

Besser wäre es also, wenn du beispielsweise den Stopploss auf 99 setzt. Du riskierst 1, aber kannst 5 gewinnen. Hört sich gut an, oder?

Das Problem aber ist: Wenn du den Stopploss bei 99 setzt, hat der Kurs keine "Luft zum Atmen" und es wird mit hoher Wahrscheinlichkeit rausgestoppt.

Dann ist die Frage: Gibt die derzeitige Kurslage überhaupt her, dass der Kurs um 5 % steigt?

Ich hoffe du verstehst, auf was ich hinaus will.

 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Denkfehler liegt darin, dass es sehr schwierig ist den "guten Zeitpunkt" zu finden. Wenn man hinterher auf den Kursverlsuf schaut, dann ist es sehr einfach zu sagen "hier kaufen" und "hier verkaufen" und schon hat man die 5% im Sack. Wählst Du die falschen Zeitpunkte, hast du auch mal 5% Verlust. Und dann musst Du schon 5,26% Gewinn machen um den Verlust wieder aufzuholen.

Wenn Du viel im Netzt und in Chatrooms unteweg bist, dann wirst Du viele Leute finden, die mit solchen Strategien viel geld gemacht haben. Aber immer dran denken: Macht jemand durch Trading viel Geld an der Börse, dann erzählt er es jedem. Verliert jemand durch traden viel Geld an der Börse, dann schreibt er das selten irgendo hin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nasdaq14
22.01.2016, 18:29

Verliert jemand durch traden viel Geld an der Börse, dann schreibt er das selten irgendo hin.

Genau so ist es !

0

Die Theorie ist gut, nur in der Praxis ist das nicht umbedingt umzusetzen. Woher weißt du wann egünstiger Zeitpunkt zum Einsteigen ist? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Theorie ist das alles einfach!

Kaufe unten und verkaufe oben.... Jedoch musst einmal den oberen Punkt und unteren punkt finden..... Kannst ja blind reingehen und abwarten... je nachdem in welcher größe du handelst könnte es dann ja aber auch gleich vorbei sein weil du zu großen hebel/zu große position hast und es mal gegen dich gelaufen ist....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Machen wir es kurz.

Der DAX oder was auch immer wird dir nicht den Gefallen tun nach deinem Gusto hin - und her zu schwanken.

Wen er etwa eine Rallye von einem Jahr mit 20 % hinlegt, bleibt es bei den 5 % abzüglich allem anderen.

Im anderen Fall  ( minus 20 % ) eben noch weniger umsetzbar und heißt 25 % Kursteigerung bisdu wieder auf Null bist.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

klingt sinnvoll

funktioniert in nem volatilen markt möglicherweise auch ziemlich gut

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aktien ist wirklich eine SEHR heikle Sache und ich würde nie darauf vertrauen. In einem Moment hat man alles und im nächsten Widerum garnichts.

Es gibt, so hab ich es heute gefunden, eine Seite die dir Strategien zeigen kann. Leider jedoch ist mir der Name entfallen, vielleicht solltest du direkt danach Googlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BreiTi0
22.01.2016, 04:29

wieso egtl? aktien sollte doch egtl recht sicher sein... schließlich erwirbt man mit dem kauf einer aktie nen anteil an einem unternehmen?

0
Kommentar von Plantaeru
22.01.2016, 04:31

Aktien steigen und fallen stark. du kannst, Bspw, 10€ in eine Aktie anlegen. In einer Sekunde zeigt sie auf 100€ in der nächsten nur auf 2€. auch können deine Aktienanteile ohne deines Wissens Verkauft werden. es gibt einen deutschen Film aus 2009 der sich mit diesem Thema befasst.

0

Auf solche naive Leute wie dich warten die Analysten doch nur. Irgendwer muss die Verluste ja tragen, wenn man selber Gewinn dabei macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BreiTi0
22.01.2016, 04:18

das glaub ich nicht... oder ist auch nur ansatzweiße eine übertreibung in sicht?

0

Was möchtest Du wissen?