Ist Finanzbeamter ein unansehlicher Beruf?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei manchen Leuten ist es ein wenig iin Mode, über Beamte zu schimpfen, besonders über die vom Finanzamt. Allerdings leben wir alle in diesem Staat und erwarten, dass für uns Straßen, Kindergärten und vieles mehr gebaut werden. Aber ohne Steuern und ohne Finanzbeamte ginge das nicht.

Anderes Beispiel: früher hat man über das Monopol und die Beamten bei Post und Bahn geschimpft. Heute sind sie privatisiert, sind nicht wesentlich billiger geworden, aller alle Welt wundert sich nun, wenn gestreikt wird und die Züge nicht mehr fahren.

Banken und Finanzverwaltungen wollen nur Dein Bestes - Dein Geld. Niemand gibt gerne Geld an andere. Bei Banken kann man es noch einsehen, man hat meist etwas dafür bekommen und zwar den Kredit fürs Auto, fürs Haus oder für sonst was.

Die Finanzverwaltung erhebt jedoch Steuern, und für die erhält man keine direkte Gegenleistung. Die Finanzverwaltung gehört zum Land. Und das Land eignet sich schlecht für Beschimpfungen. Der Finanzbeamte, den man jedoch persönlich, vom Telefon oder auch nur vom Namen auf dem Bescheid kennt, der ist das personifizierte Böse, weil er es ja ist, der das Geld von einem fordert.

Unansehlich ist der Beruf nicht. Ich bin ganz zufrieden. Verbesserungsfähig wären lediglich Gehalt und/oder Arbeitszeit. Entweder ich bekomm jetzt offizieml die 48 Stundenwoche mit angepasstem Gehalt, oder es bleibt bei den 41 Stunden und es wird so viel Personal eingestellt, dass ich nach 41 Stunden auch gehen kann.

Als Finanzbeamter ist man Hilfskraft und Vollstrecker von Ausbeutern. Die Geldeintreiber hatten schon immer einen schlechten Ruf, weil die den einfachen Leuten das sauer verdiente Geld per Gesetz abpressen, damit die Oberen Faullenzer in Sauß und Braus leben können. Finanzbeamte müssten eigentlich immer gebeugt gehen, von der Last des schlechten Gewissens, einem Unrechtstaat zu helfen sein Volk auszubeuten.Banker sind selbst Ausbeuter, also noch schlimmer als Finanzbeamte.

Und wann wanderst du aus aus diesem Unrechtsstaat? Noch fährst du offenbar auf den Straßen, die dieser Staat für dich baut.

Deine Antwort ist peinlich.

0

Mein Gott ist das eine dämliche Aussage. Von der Polemik her ist es ja noch okay. Eben BILD Niveau, aber der Inhalt.

Ein Beamter, egal welcher Art, dient seinem Land und führt Gesetze nach Bestem Wissen und Gewissen aus. Wer es mit seinem Gewissen nicht vereinbaren kann Gesetze ohne Ansehen der Person und gleichmässig gegen jedermann durchzusetzen, der ist für die Berufung zum Beamten schlichtweg ungeeignet. Es gibt wohl Niemanden, der alles was er tut, gerne tut. Aber gerade als Beamter gehört es einfach dazu.

Die Gesetze und gerade auch die Steuergesetze machen die vom Volk gewählten Abgeordneten. Wenn Du Problem mit den Steuergesetzen hast, wende Dich an Deinen Abgeordneten oder übersiedle in ein Land mit angenehmeren Steuergesetzen.

0
@Meandor

Du hast ja recht. o. k. Nicht die ausführenden Vasallen sind die Strolche, sondern die gewählten Abgeordneten, die, sobald sie gewählt sind, nur noch den Anweisungen der Hochfinanz folgen, und nicht ihrem Gewissen und nicht dem Willen ihrer Wähler.

0

Was möchtest Du wissen?