ist Feminismus nicht größtenteils eine Ausrede um sich selber ein besseres Leben zu verschaffen?

8 Antworten

um sich selber ein besseres Leben zu verschaffen?

erst einmal ein legitimes Anliegen, sich in seinem eigenem Umfeld zu engagieren, wenn die Entwicklungsstufe der Gesellschaft dies erfordert. Außerdem Dürftest Du null Ahnung haben, welche feministischen Diskurse aktuell sind.

Wenn ich so Demonstrationen sehe von wegen

Eine Satzkonstruktion, die Bildungsferne vermuten lässt.

"Wir wollen auch oben ohne rumlaufen"

Genau, diese täglichen Massendemonstrationen von egozentrischen Frauen vor Deiner Trinkhalle, die in klarer Kenntnis von Massenvergewaltigungen in der Dritten Welt für ihr Recht auf "oben ohne" plädieren.

Es scheint mir nicht so als würden die wollen, dass es Frauen besser
geht, sondern nur dass es ihnen selber besser geht und da das aber
Frauen generell betrifft, passt das mit den Feminismus ganz gut ?

Dieser Textversuch hat Dich wohl vollends aus der Bahn geworfen.

Wie verbittert muss ein einziges Leben sein ? xD

0

In wiefern muss es denn ein Widerspruch sein, wenn man sich als Frau natürlich auch für seine eigenen Interessen einsetzt?

Hier in Deutschland für Problemlösung in Entwicklungsländern zu kämpfen, ist eben extrem schwierig. Wen sollten sie denn hier in Deutschland damit auch erreichen?
Ich halte es für selbstverständlich, dass man ersteinmal Probleme im eigenen Land angeht, darauf hat man auch den größten Einfluss.

Trotzdem schreit ja hier niemand Hurra, wenn es um Vergewaltigungen in Entwicklungsländern geht.

Man kann ja Organisationen gründen und sich für Bildung in anderen Ländern einsetzen.

0
@Neutralis

Tust du selbst das denn? Warum schiebst du diese Aufgabe auf andere, statt sie selbst zu erledigen?

Warum ist es falsch sich erst mit Problemen im eigenen Land zu befassen?

2
@DieKatzeMitHut

Weil diese Probleme sehr klein sind, im Gegensatz zu den Problem in Entwicklungsländern. 
Nein ich tue das nicht, aber ich tue auch nicht so als würde ich helfen wollen.

0
@Neutralis

Also tust du lieber gar nichts und verurteilst Menschen, die sich wenigstens für etwas einsetzen, was ihnen wichtig ist? ;)

1
@DieKatzeMitHut

Solange sie das unter den Namen von etwas tun, was besser war ja. Ich mag es nicht, wenn man sich mit fremden Federn schmückt, dann doch lieber mit gar keinen.

0
@Neutralis

Was hat das mit "mit fremden Federn schmücken" zu tun?

Wie gesagt, mach doch erst einmal selbst etwas.

1
@DieKatzeMitHut

Das man sich unter den Namen des Feminismus stellt. Das haben starke Frauen aufgebaut um für die Rechte von Frauen zu kämpfen und jetzt wird das missbraucht um oben ohne rum laufen zu können. Vergewaltigungen werden von diesen Menschen ignoriert, da es ihnen nicht wichtig ist, ob es Frauen gut geht oder nicht, es geht ihnen darum, dass sie selber Vorteile haben. Wie gesagt.
Ich mache selber etwas und ich habe auch vor das mit den Frauen in Entwicklungsländern zu klären, aber das dauert noch.

0
@Neutralis

Ach, du "klärst das mit den Frauen in Entwicklungsländern" mal eben, wenn du Zeit dazu hast? ;)

Gern nochmal langsam für dich: Nur weil du das Problem für marginal hälst, heißt das nicht, dass es allen so geht. Und es ist das gute Recht dieser Frauen sich für ihre eigenen Belange im eigenen Land einzusetzen.

1
@DieKatzeMitHut

Nein, aber um so ein Problem zu klären braucht es seine Zeit und man braucht Macht.
Ich habe nichts anderes behauptet, aber ich würde diese Frauen nicht Feministinnen nennen. Sie zerstören den Ruf, den sich Feministinnen über Jahre aufgebaut haben.

0

es ist schlimm genug dass man überhaupt um die eigenen rechte kämpfen muss, keine ahnung was das mit einer ausrede zutun haben soll. und hauptsache man fängt irgendwo an. natürlich gibt es auch "falsche feministen", die zum beispiel schwarze frauen aus ihrem feminismus ausschließen oder so, aber eigentlich setzt sich feminismus für die rechte von allen frauen und dem verschwinden von geschlechterrollen (somit auch für männer) ein. es geht um alles, sei es die vergewaltigungsrate in entwicklungsländern oder der alltäglichen sexismus hier

Feminismus - Ein Problem von Frauen für Frauen?

Hey :)

Ich weiss, dieser Titel ist etwa reisserisch, sber ich möchte möglichst viele Meiningwn hören.

Ich habe mich in letzter Zeit vermehrt mit Feminismus befasst, dad Konzept find ich gut.

Gleiche Rechte für alle.

Ich habe aber längers wie .ehr das Gefühl, das ei ige einfach auf Männern rumhacken.

Obwohl ich das Problem bei den Frauen selbst sehe.

Ich habe noch nie einen Mann gehört, der einer Frau gesagt hat, soe könne das nicht da sie eine Frau ist.

Durchaus habe ich dies aber schon vermehrt von Frauen selbst gehört. Oder das Frauen sich gegen seitig runter machen.

Auch sucht der IT Markt beispielsweise dringend Frauen, da die Leistung der Männer ausgereizt ist.

Trotztdem kaum Bewerbungen von Frauen.

Wie seht ihr das? Erlebt ihr es auch das Frauen sich oft einfach selber runter schreiben und gar nicht die Männer?

Danke für eine freundliche, offene Disskusion.

...zur Frage

Stimmt es das Jungen früher beliebtere Opfer waren und Wenn ja warum war das?

Also Ich bin überzeugte Feministin, weil mich die Geschichte der Frauenrechte und Heutige Gewalt an Frauen interessiert. Und Ich komme aus ein Kulturkreis wo Frauen noch nicht selber über sich selber entscheiden dürfen. Jedenfalls debattiere Ich mit jemanden darüber wie sinnvoll das ist, Er will mich immer davon überzeugen das Feminismus Schwachsinn ist. Ich meinte halt das es gut ist, dar Frauen früher sich Vergewaltigen haben müssen und keine rechte hatten und waren so denn Männer ausgeliefert ist. Er meint das das so nicht stimmt, und früher Jungen beliebte Vergewaltigungsopfer waren, im alten Rom und Griechenland waren diese beliebter als mit Frauen Sex zu haben manche kastrierten sogar ihre Sklaven jungen damit das Jungenhafte erhalten bleibt. Als beweiß dazu meint er das es Heute noch gebraucht ist in Indien oder Afghanistan. Ich kann das alles wirklich nicht glauben stimmt das wirklich? Und warum sind dar Jungen beliebtere Sex Opfer gewesen? Ich kann mir jetzt nicht vorstellen das alle Männer das hübscher finden als Frauen war das früher wirklich Normal? Stimmt das mit der Kastration ohne Betäubung?

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen vernünftiger Mensch und Feminist?

Ich hatte mit einigen Kollegen eine Diskussion gehabt und es ging auch um Feminismus. Daraus hat sich dann irgendwann ergeben, dass meine Kollegen mich als Feministen bezeichnen (aber nicht auf negativer Weise, wie das gerne in Medien dargestellt wird). Um ehrlich zu sein, fühle ich mich gar nicht wie ein Feminist. Ich bin keiner, der rausgeht und brüllt, dass Frauen mehr Rechte haben sollen. Es ist nur so, dass für mich einfach eine reine Selbstverständlichkeit ist, dass Männer und Frauen in Rechten und Pflichten nicht unterschieden werden. Schließlich sagt selbst das Grundgesetz ausdrücklich dass Mann und Frau vor Gesetz gleich sind. Von daher kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum es eine Besonderheit ist, sich für die Frauen einzusetzen. Mein Standpunkt ist doch ziemlich simpel: Männer und Frauen sind "einfach nur" Menschen, die Rechte und Pflichten wie jeder haben. Wäre ich z. B. Arbeitgeber, wäre es mir ziemlich wurscht, ob Arbeitnehmer weiblich oder männlich ist - Hauptsache, er oder sie hat entsprechende Fähigkeiten. Bin ich dadurch trotzdem ein Feminist? Ich würde mal gerne eure Ansichten lesen, weil es mich interessiert.

...zur Frage

Warum wollen Frauen Gleichberechtigung, aber zeitgleich keine?

Ich bin selber eine Frau und mich schockt das jedes Mal aufs neue. Viele Frauen (SJW und „Feministinnen“) heutzutage schreien nach Gleichberechtigung... aber nicht Gleichberechtigung, Die von Nöten wäre, wie zB, dass wir wählen dürfen. Das wichtigste haben wir ja schon... es sind einfach Frauen, die Männer des Todes hassen, weil sie Männer sind. Die beschweren sich ungelogen schon, wenn ein Mann Ihnen die Tür aufhält. Nun aber warum wollen eben diese Frauen „Gleichberechtigung“, aber zeitgleich keine? Denn keine dieser Frauen würde einen Mann auf n Drink einladen, das müsste der Mann machen. Auch auf einem Date würde sie keine „Gleichberechtigung“ wollen, schließlich soll doch der Mann zahlen? Bei Streitereien um das Sorgerecht für Kinder, wird die Mutter meist automatisch bevorzugt, wenn sie praktisch genauso fit ist wie der Vater. Warum kämpfen feministinnen nicht bei den Themen um Gleichberechtigung? Schließlich ist das alles was sie wollen? Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau...

...zur Frage

Ist man als Mann ein natürlicher Feind des Feminismus?

Die Frage geht in die Richtung: Ich als Mann profitiere vom Patriarchat und obwohl ich selber nix dafür kann bin ich mit dafür verantwortlich wenn ich nix dagegen unternehme. Kann man für seine Interessen als Mann einstehen ohne ein Feind des Feminismus zu sein?

Natürlich profitiere ich in gewisser Weise von Dingen die Männer bevorteilen. Das sind einerseits naturgegebene Dinge, zb lange Zeugungsfähigkeit, grössere und kräftigere Statur, aber auch die anderen Kritierien zb bessere Aufstiegsschancen im Job, besseres Gehalt usw.
Auch dass man generell als "Versorger" einer Familie seinen Platz in der Gesellschaft hat kommt mir irgendwie respektbeladen vor. Ich bin kein besonderer Freund von Klischees aber in meinem Privatleben bin ich auch der Alleinversorger und die Frau Hausfrau, einfach weil es sich so eben ergeben hat.

Ich kann die Frauen schon verstehen die feministisch argumentieren. Aber all zu oft fühle ich mich in die Rolle als Feind gedrängt. Debatten verlaufen sehr häufig unproduktiv und konfrontativ. Gibt es überhaupt eine Lösung? Mann und Frau sind nun mal nicht das selbe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?