Ist es Zufall, dass es im mom so warm ist oder liegt es an der Menschheit, also klimerwärmung etc.?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ja, es liegt nicht primär an der Klimaerwärmung, eher sekundär. 

"Schuld" daran ist eine Wetterkonstellation, die seit Monatsanfang anhält und konstant milde Luft aus Südwesten nach Mitteleuropa führt. Verursacht wird sie zum einen von der momentan ziemlich stabilen Position des Polarwirbels – ein mit Kaltluft angefülltes Höhentief, das sich im Winterhalbjahr in der Atmosphäre über dem Nordpol ausbildet und die Region mit der kältesten Luft markiert. Sein Zentrum liegt zwischen Nordkanada und Grönland, von wo es nur extrem langsam ostwärts wandert. Aus diesem Polarwirbel dringt immer wieder kalte Luft nach Süden über den warmen Nordatlantik, so dass sich durch Verwirbelung laufend neue Tiefdruckgebiete entwickeln, die Richtung Europa ziehen.

Gleichzeitig liegt über Süd- und Osteuropa ein stabiles Hoch, das die heranrauschenden Tiefs abblockt und sie über Großbritannien Richtung Skandinavien zwingt. Mitteleuropa befindet sich zwischen dem Hoch und der Tiefdruckkette auf dem Atlantik und damit beständig in einer straffen Südwestströmung, in der es wiederholt zum Vorstoß von sehr milder subtropischer Meeresluft kommt. Die feuchte Luft führt zu dichten Wolken, die nachts verhindern, dass es sich zu stark abkühlt. Etwaige Kaltluftinseln werden durch den Wind zudem permanent ausgeräumt und die Luft verwirbelt. Somit ist das die denkbar wärmste Wetterlage zu dieser Jahreszeit, so der Deutsche Wetterdienst. Das Zirkulationsmuster ist äußerst stabil und war typisch für die meisten deutlich zu milden Winter der letzten Jahre wie 2006/07, 2007/08 und 2013/14 in Deutschland.

Damit sich grundlegend etwas an diesem Wettercharakter ändert, müssten sich die Druckverhältnisse umkehren, Zum Beispiel müsste sich über Skandinavien ein Hoch etablieren, während gleichzeitig ein Tief weiter östlich von uns liegt. Durch die jeweilige Drehrichtung würde dann feuchtkalte Luft aus Nordosten herangeführt, die ergiebige Schneefälle und sinkende Temperaturen brächte – wie es im schneereichen Dezember 2010 der Fall war. Doch davon ist momentan weit und breit nichts zu sehen. Nach dem wärmsten November seit Beginn moderner Aufzeichnungen – seine Durchschnittstemperaturen lagen 3,5 Grad Celsius über dem langjährigen Mittel – bleibt daher auch der Dezember auf Rekordkurs.





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Plexkev
21.12.2015, 09:40

dankeee

1

Da ist es wie beim Rauchen und Krebs: Kann man den Krebs eines Einzelnen exakt und ausschließlich mit dem Rauchen erklären? Nein. Kann man den Zusammenhang zwischen Rauchen und Krebs bei Betrachtung der Krankheitsgeschichte vieler Raucher erkennen? Aber sonnenklar ja.

Ebenso ist ein Wetterereignis wie die aktuell warmen Tage jetzt, für sich alleine gesehen, genau das: Wetter.

Der Winter (meteorologisch Dez-Jan-Feb) ist auch die Jahreszeit mit den größten Schwankungen von Jahr zu Jahr.

Betrachtet man jedoch die längjährige Entwicklung (am besten wie in der Definition von Klima über 30 Jahre, oder mehr), dann ist der Einfluss der Klimaerwämung sowohl global als auch bei uns in Mitteleuropa eindeutig sichtbar.

Die globale Erwärmung und der daraus folgende zusätzliche und beschleunigte Klimawandel ist also nicht alleine die Ursache für das gegenwärtige warme Wetter, aber macht solche warmen Tage im Winter wahrscheinlicher, häufiger und wärmer.

https://de.wikipedia.org/wiki/Zeitreihe_der_Lufttemperatur_in_Deutschland

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sag mal so vor 10 - 15 Jahren gab es meist weiße Weihnachten und es gab Temperaturen mit -25 grad die letzen Jahre ist es aber immer wärmer geworden sprich es gibt zwar noch viel Schnee etc aber die Temperaturen sind nicht so dermaßen tief wie damals. Die jetzige Wetter Konstellation liegt aber an der Luft die zu uns kommt. Ich meine klar einige finden es ganz nett das es im Dezember noch 18 grad hat, dass wird sich aber ändern wenn sich erstmal der Golfstrom abkühlt dann wird es hier schaurig kalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die einen sagen es liegt an der Klimaveränderung. Andere sagen, dass es (auch vor dem Menschen) sehr warme Episoden gab und das in der kurzen Zeit in der der Mensch das Wetter aufzeichnet keine Aussage getroffen werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man nicht sagen. Es gibt Indizien. Und es gibt Zweifler.

Vielerorts auf der Erde werden mehr Extreme in kürzerer Zeit beobachtet.

Aehnlich wie
"die drei wärmsten Sommer des Jahrhunderts waren alle in den letzten 10 Jahren" oder ähnlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja auch, aber el nino spielt dabei auch eine große rolle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir haben ein El Nino Jahr, da ist das immer so. Danach kommt La Nina, dann wird´s schattig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Reiner Zufall. Wetter und Klima ist halt chaotisch. Der Mensch hat da gar kein Einfluss drauf und wird auch das Klima niemals durch seine Hände verändern können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gondor94
21.12.2015, 17:48

Durch unsere Abgase haben wir das Klima doch schon verändert. Also kann der Mensch das Klima verändern, aber nicht zum Positiven.

1

Es liegt an der Klimaerwärmung.Vor 3 Jahren hatten wir es um diese Zeit 18°C

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denk mal klimaerwärmung. Ich finds gar nicht mal so doof. Dann kann man endlich mal ohne 3 jacken und 4 pullovern draußen rumspzieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kaen011
21.12.2015, 02:02

Die Klimaerwärmung ist nichts positives. Sie sorgt weltweit für Wetterveränderungen meistens wird das Wetter Extremer wie z.b. die Dürre in Californien. Weiterhin schmelzen die Polarkappen und wenn der Nordpol abgeschmolzen ist, bricht der Golfstrom zusammen

1

Was möchtest Du wissen?