Ist es wirklich ungesund vegetarisch zu essen?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 15 Abstimmungen

ich esse öfters Fleisch 40%
ich esse nie Fleisch 26%
Fleisch ist mein leben 20%
ich esse nicht sehr viel Fleisch 13%

21 Antworten

ich esse öfters Fleisch

oder auch mal kein - je nach Lust & Laune 😄

Als Flexitarier lebt es sich sehr gut & gesund - wobei ich achte bei

damit schütze ich Umwelt, Natur und die Tiere am besten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Fleisch ist mein leben

Ich bin ein großer Verfechter des
Fleischkonsums und habe auch meine Gründe: Ich bin Putenmäster aus Überzeugung.
Das Geflügel ist das Fleisch der Zukunft.

1. Geflügelfleisch Erzeugung
ist keine Verschwendung. Beim Rind und Schwein sieht das schon anders aus, das
gebe ich bei meiner Ehre als Landwirt zu. Das fängt bei der Futtererzeugung an.
Zur Erzeugung von einem kg Fleisch braucht ein Mastrind mindestens 8kg Futter.
Dieses ist dann entweder sehr energiereiches Getreide, was aber der Verdauung
des Wiederkäuers nicht gerecht werden kann und praktisch verschwendet wird,
oder es ist wie hier in Europa üblich Grobfutter (Gras und Maissilage), das
aber sehr Energie arm ist und in großen Mengen erzeugt und verfüttert werden
muss. Außerdem benötigen Rinder für eine gesunde Verdauung viel Wasser. Das
bemerkt jeder, der schon mal gesehen hat wie dünnflüssig ein Kuhfladen ist.
Wenn man nun das Schwein betrachtet sieht das schon ein wenig besser aus.
Unsere heutigen Mastschweine haben eine Futterverwertung von 3kg Futter zu 1kg
Fleisch. Dabei wird überwiegend Getreide gefüttert. Beim Geflügel hingegen
haben wir nun aber eine Futterverwertung von 1,5kg zu 1kg Fleisch. Das rührt daher,
dass Vögel zum fliegen konzipiert sind und daher nur einen kleinen
Verdauungstrakt haben können, der dafür aber umso effizienter arbeiten muss.

2. Geflügel schadet nicht der
Umwelt. Bei der Klimabilanz gibt es zwei Aspekte. Zum einen die direkte Ausscheidung
an Treibhausgasen des Tiers und die indirekten Klima Auswirkungen wie z.B. der
Anbau des Futters. Bei wiederkäuenden Rindern entsteht im Magen von Natur aus
Methan. Dieses Gas ist der Grund das die Fleischerzeugung immer als Klimakiller
dargestellt wird. Dabei wird Methan nur von Rindern erzeugt. Nicht von
Schweinen und nicht vom Geflügel. Bezüglich des Futterbaus möchte ich nochmal
auf die Effizienz von Geflügel verweisen. Desweiteren werden auf unseren
Betrieb ausschließlich Weizen, Gerste, Erbsen, Mais und Rapsschrot zur
Fütterung eingesetzt. Keines dieses Futtermittel kommt von Übersee und hat
Regenwald verdrängt. Ganz im Gegenteil. Die ersten drei kommen von unseren
betriebseigenen Äckern und die anderen kommen auch aus Deutschland. Die Erbsen
als Leguminosen leisten dabei sogar einen wichtigen Beitrag zu einem gesunden
Acker. Und wir sind kein Öko Betrieb und keine Ausnahme !

3. Geflügel und auch andere
Tierhaltung ist essentiell für eine nachhaltige Landwirtschaft. Selbst wenn
sich jeder Mensch auf der Erde vegan ernähren würde wäre damit niemandem
geholfen. Man kann ein Feld nicht immer beernten ohne Nährstoffe wieder zurück
zu führen. Wenn man immer nur Soja für Tofu ernten würde ohne Gülle oder Mist
aufs Feld zu bringen wäre das genau so Raubbau. Es gibt zwar Mineraldünger
(fälschlicherweise auch als Kunstdünger bezeichnet), aber der hilft nicht den
Humusgehalt im Boden zu erhalten, noch ist er umweltfreundlich. Ganz im
Gegenteil. Um Mineraldünger zu gewinnen braucht es gewaltige Mengen Energie und
beim düngen damit wird Lachgas frei, das ein stärkeres Treibhausgas als CO2
ist. Und nicht nur das, sondern teurer ist er auch noch. Gülle oder Mist sind
als Nebenprodukt meist kostenlose Dünger. Ohne diese müsste rein mineralisch
gedüngt werden und Lebensmittel würden mindestens doppelt so viel kosten.

4. Geflügelmist ist ein
wertvoller Energieträger In unseren Geflügelmist der aus Strohpellets und dem
Kot der Tiere besteht sind 300m³ Biogas pro Tonne enthalten. Das sind 50% mehr
als bei Silomais, der extra für die Energiegewinnung angebaut wird und oftmals
eine Belastung für den Acker darstellt. Wenn aller Silomais durch Geflügelmist
ersetzt werden könnte, dann könnte mehr Strom erzeugt werden und es müsste
weniger Mais angebaut werden, sodass die Flächen anders genutzt werden könnten.
Das Gärsubstrat das nach der Verstromung übrig bleibt ist ein gehaltvoller
Dünger, wie oben beschrieben.

5. Matgeflügel wird von allen
Fleisch liefernden Nutztieren am besten gehalten. Die meisten modernen Hähnchenställe
haben eine Grundfläche von 2000m² oder mehr. Im Gegensatz zu Rindern und
Schweinen die in Abteilen gehalten werden können sich Hähnchen auf den gesamten
2000m² Stallfläche frei bewegen, wie es ihnen beliebt. Dabei sind sie eben mit
sehr vielen anderen Tieren in einem Stall. Das ist als ob man als Mensch bei
einer Messe wäre. Man kann das gesamte Messegelände begehen, begegnet aber doch
überall anderen Leuten. Und während Schweine und Rinder meist auf Betonböden
die Spalten haben durch die der Kot fallen soll stehen Hähnchen und auch meine
Puten meist auf Strohpellets oder Holzspänen. Beide eignen sich sehr gut um
eine trockene Liegefläche zu bieten und die Tiere können ihr natürliches
Verhalten wie Scharren, Staubbaden und Picken ausleben. Sowohl beim Hähnchen
als auch bei der Pute werden Hähne und Hennen gemästet. Beim Hähnchen können
beide zusammen gehalten werden, bei der Pute muss getrennt werden und die
Hennen werden schon 6 Wochen vor den Hähnen fertig zur Schlachtung.

6. Nutztieren geht es besser
als ihren wild lebenden Artgenossen. Das klingt zwar verrückt ist bei genauerer
Überlegung durchaus zutreffend. In der Freien Wildbahn würde ein Huhn ständig
unter Stress stehen, da es sich um Fressfeinde, die Beschaffung von
Futter/Wasser und die Suche nach einem sicheren Unterschlupf machen müsste.
Diese Faktoren sind im Stall ausgeschlossen, was insgesamt zu einem
stressfreieren Leben führt. Über sein Leben in der Natur hinweg würde ein Huhn
höchstwahrscheinlich erwarten am Ende bei lebendigem Leibe das Fleisch von den
Knochen gerissen zu bekommen oder an einer schmerzhaften Verletzung/Krankheit
zu sterben oder zu verhungern/verdursten. Im Vergleich dazu ist die Betäubung
durch einen elektrischen Schock mit anschließendem Ausbluten der weitaus humanere
Weg zu sterben.

7. Die Geflügelwirtschaft
schafft Arbeitsplätze. Ich denke das ist selbsterklärend. 8. Weißes Fleisch
gilt landläufig noch immer als gesünder (auch wenn man dazu inzwischen
unterschiedliche Meinungen hört) Ich hoffe sehr bei dir auf Einsicht meinem
Standpunkt gegenüber zu stoßen.

Viele Grüße noch, Jonas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schweinly
12.07.2017, 08:08

Es ist klar das es manchen Henden und Puten gut geht,diese leben aber in Freilandhaltung oder ökologischer Erzeugung.Leider kann man sich aber vorallem beim Fleisch nicht sicher sein das die Tiere nicht aus Bodenhaltung stammen.

Bodenhaltung ist für mich eine grausame Tier Quälerei.Auf nutzbarer Stallfläche von 1m2 bis zu 9 Hennen 2/3 dieser Stallfläche belgt der Gitterrost (aus Kunststoff)

Selbst wenn sie in der Natur Angst vor abiotischen-und biotischenfaktoren haben müssen, liegt das in ihrer Natur.

Nicht jeder Betrieb achtet darauf das es den Tieren gut geht viele wollen einfach nur Geld verdienen. 

0
Kommentar von wickedsick05
12.07.2017, 20:12

Das fängt bei der Futtererzeugung an.

naja pauschalverurteilungen sind IMMER falsch. Rindfleischerzeugung ist nicht immer gleich Rindfleischerzeugung. Es gibt durchaus GUTE Rindfleischerzeuger die es richtig machen. z.b. Weiderinder

https://www.youtube.com/watch?v=JPaPL4gPnKY

EINZIG und ALLEINE die Produktionsmethode ist enscheidend und die variiert von Rinderzüchter zu Rinderzüchter. Wer darauf achtet macht alles richtig. Gilt übrigends auch bei Pflanzen denn auch diese werden FALSCH hergestellt und sind meist Hybridpflanzen.

0
ich esse nicht sehr viel Fleisch

Ich brauche nicht immer Fleisch oder Wurst, bekomme trotzdem danach öfter Appetit. Vegetarier sind weniger gefährdet, Veganer dagegen sehr, ihnen fehlen oft wichtige Vitamine usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gingeroni
10.07.2017, 18:47

was fehlt ihnen denn?

0
ich esse öfters Fleisch

Die Details der Ernährung sind wichtig, wenn es um "gesund" geht, egal ob vegetarisch oder "Allesesser".

Die wissenschaftliche Beleglage dazu, ob Vegetarismus gesund / ungesund ist, ist schwierig, auch wenn so manche Gruppierung sich einzelne Studien rauszieht und drauf rum reitet.

Menschen sind nun mal keine Labortiere, die unter völlig vergleichbaren Bedingungen leben und sich nur bei einem Ernährungsdetail unterscheiden würden, deswegen sind Auswertungen von Daten mit Vorsicht zu interpretieren.

Biologisch ist der Mensch unzweifelhaft ein Omnivor, allerdings ein anpassungfähiger.

Negative Auswirkungen einer bestimmten Ernährung sind meist nur langfristig erkennbar und auch dann nur schwer zuzuordnen.

Der Körper kann mit vielen Defiziten leben, allerdings laufen dann so machen Prozesse suboptimal bzw. Körperzellen sind anfälliger.

Ich persönlich würde aus gesundheitlichen Gründen nicht auf (artgerecht erzeugtes) Fleisch verzichten, sehe aber Eier und Milch kritisch, auf die ich deshalb verzichte. Ebenfalls unzweifelhaft sehe ich, dass viel Gemüse für jeden Menschen gesund ist und die Basis einer Ernährung bilden sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ich esse nie Fleisch

Ich bin seit drei Jahren Vegetarier und stolz auf meine Entscheidung.

Ganz im Ernst, als Vegetarier fehlt dir gar nichts und ist neben dem Veganismus eine der gesündesten Ernährungen auf natürlicher Basis. Welche Stoffe dir laut anderen fehlen sollten, verstehe ich nicht. Du hast maximal bei der veganen Ernährung ein Problem mit dem Vitamin B12, was auschließlich in tierischen und in nur geringen Mengen in fermentierten Lebensmitteln vorkommt. Das kannst du als Vegetarier selber per Milch, Ei und Honig ausgleichen. Bei Veganern geht das auch per Brottrunk als auch künstlichen Supplimenten.

Du kannst alle wichtigen Stoffe auf natürlicher Basis zu dir nehmen. Dazu gehören neben den Vitaminen C, B6, K, D (welches über die Sonne durch LDL-Cholesterin dank Eier aufgenommen wird), B2 und weitere auch Eisen, Kalzium, auch andere Spurenelemente. Deswegen ist die Aussage kompletter Quatsch.

Da ich einen sehr schnellen Stoffwechsel habe und gerade an der Grenze des Untergewichts liege, muss ich sehr viel essen. Zugegeben, in der letzten Zeit ernähre ich mich von viel süßen und herzfhaften (Ich komme schon auf 4000kcal pro Tag, aber nehme nur minimal zu). Sah vor einiger Zeit anders aus. Viel ausgewogen, relativ viel vegan, viel Gemüse, kein Palmöl, High Carb, Vollkorn etc. Meine Werte stimmten über alles. Also, lass dir nichts einreden, deine Ernährung ist supi! Ausgleichen musst du gar nichts!

Und ich werde bald eh wieder meine Ernährung wie oben genannt umstellen und eventuell mich einer Schilddrüsenbehandlung unterziehen. Macht nämlich keinen Spaß. ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ich esse nie Fleisch

Ich esse seit 6 Jahren kein Fleisch und bin gesund. Ja, es ist möglich

vegetarisch und gesund zu leben. Man kommt an alle Nährstoffe ran, wenn man sich hierzu noch ausgewogen ernährt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ich esse öfters Fleisch

Laut einer Studie der Universität Graz fühlen sich Vegetarier im Durchschnitt sowohl körperlich als auch psychisch schlechter als Mischköstler.

Das bedeutet aber nicht, dass vegetarisches Essen automatisch krank macht. Es könnte auch sein,dass sich Menschen, denen es nicht so gut geht, öfter vegetarisch ernähren, in der (vergeblichen) Hoffnung, das würde ihnen helfen.

Aber eine ausgewogene ovo-lakto-vegetarische Ernährung mit Eiern und Milchprodukten ist nicht wirklich ungesund. Du musst halt aufpassen, dass du genügend hochwertige Proteine und Eisen bekommst.

Ich war selbst früher mehrere Jahre Vegetarierin, und es ging mir gesundheitlich gut damit. Inzwischen esse ich aber schon lange wieder Fisch und Fleisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mulano
10.07.2017, 18:45

Ich kenne eine Studie die genau das Gegenteil besagt. Und jetzt? Deine eigenen Erfahrungen sollten doch höher stehen als irgendeine Studie. Du sagst ja selbst das es dir gesundheitlich gut ging als du noch Vegetarierin warst.

1
Kommentar von Schweinly
10.07.2017, 18:53

Ich kann mir gut vorstellen dass es verschiedene Studien gibt ,die verschiedenes herausgefunden haben.Da kommt es wohl mehr auf die Einstellung an: manche müssen sich dazu zwingen kein Fleisch zu essen und manche fühlen sich gut weil kein Tier direkt iredwegenn gestorben ist.

Ich Danke euch für eure Meinung

0
Kommentar von mulano
10.07.2017, 19:35

Wenn man über die Ernährung nicht alle Nährstoffe bekommt, wird sich dies in aller Regel äußern. Entweder durch körperliche Symptome (z.B. Müdigkeit) oder psychische (z.B. Unkonzentriertheit). Beim rauchen sind die Auswirkungen nicht so unmittelbar wie bei der Ernährung. Wenn man "Studentenfutter" isst wirkt dieses sich auch nicht erst 5 Jahre später aus, es ist viel mehr so das man die Wirkung ziemlich bald spürt genauso wie auch bei Traubenzucker.

1
ich esse öfters Fleisch

https://www.welt.de/kmpkt/article161771382/Vegetarier-leben-nicht-laenger-sie-sterben-nur-gesuender.html

Wenn man die zähne des Menschen betrachtet, war er in der Evolution Allesfresser.

Gibt keinen wirklichen Grund Vegetarier zu sein. Gesunde Mischkost ist am besten, also auch Fisch und Fleisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schweinly
10.07.2017, 18:47

Danke für deine Antwort,es ist interessant wie individuell die Meinungen zu dem Thema sind.Ich bin gar nicht davon ausgegangen dass Vegetarier angeblich länger leben sollen.Für mich ist schon die ganze Massentierhaltung ein Grund😉

1

Kann gesund sein, wenn du es mit den Milchprodukten nicht übertreibst und dich sonst ausgewogen ernährst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ich esse öfters Fleisch

Nein, vegetarisch zu leben ist nicht ungesund. Iss genügend Hülsenfrüchte (Pintobohnen zum Beispiel) oder Nüsse (Erdnüsse haben sehr viel Protein).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ich esse nie Fleisch

Ich bin seit 30 Jahren Vegetarier und merke immer mehr im Alter, wie gesund und jung aussehend mich das gemacht hat im Vergleich zu anderen. 

Allerdings habe ich immer Eier und Milchprodukte gegessen, auf gute frische Nahrungsmittel geachtet. Ich hatte auch zB nie Eisenprobleme. 

Ich habe auch immer auf eine ausreichend Abdeckung mit Eiweiss (Bohnen, Linsen, Tofu, Mais), Kohlenhydraten und Fette geachtet und vor allem Vollkorn gegessen. Vollkorn hat viel mehr Vitamine und Mineralstoffe. 

Allerdings hab ich mich gezwungen gelegentlich Fisch zu essen. Das war glaub recht wichtig, auch wenn es nur 1 im Monat war.

Achten musst du vor allem auf die Vitamin Bs vor allem B12. Es würde reichen Leber gelegentlich zu essen. 



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bis auf kinder in der stärksten wachstumsphase kann man bedenkenlos auf fleisch in der nahrung verzichten. es gibt reichlich und vielfältige möglichkeiten, alle grundstoffe der nahrung (proteine, fette und kohlehydrate) auf pflanzlicher basis zu essen.

ungesund ist auch bei vegetariern eine einseitige ernährung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, ungesund ist es nicht, aber einem können wirklich Nährstoffe fehlen, wenn man keinen Ausgleich macht. Informier dich mal im Internet darüber oder kontaktiere einen Arzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

welche sind die wichtigen Stoffe die dann fehlen?

Und was bedeutet für dich  vegetarisch zu essen, nur auf Fleisch zu verzichten, nicht aber auf andere Tierprodukte?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schweinly
10.07.2017, 19:35

Ich wollte mit dieser Frage eigentlich selbst wissen welche Stoffe da wirklich "fehlen".Und vegetarisch=kein Fleisch vegan=kein Fleisch UND keine Tierprodukte

Ich hoffe ich konnte dir helfen😃

0

Ne du musst nix dazu nehmen .. einfach einigermaßen ausgewogen essen. Dir fehlt nicht mehr als denen die auch Fleisch essen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ich esse nie Fleisch

Ich bin schon seit Geburt Vegetarierin war immer gesund kaum krank ! (Nur wenn ich ungesundes gegessen hatte !) Hatte nie was schlimmes bin körperlich fit... nie geimpft worden ! Brauche keine Tabletten brauchte noch nie B12 ! 

Einfach ausgewogen ernähren. 

Jetzt bin ich sogar schon Veganerin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schweinly
10.07.2017, 20:43

Ich hätte nie gedacht ,dass es gesund wirken kann wenn Kinder sich vegetarisch ernähren,dass kommt dann wohl wirklich darauf an ob man auf ausgewogene Ernährung achtet.

Das mit dem Impfen finde ich aber überhaupt nicht gut,es gibt natürlich Sachen die sind einfach nur unnötig,aber sowas wie Tetanuss muss meiner Meinung unbedingt geimpft werden.!

Wenn man Tabletten nehmen muss um sich gesund zu ernähren sollte meiner Meinung seine Ernährung lieber Umstellen,also finde ich es gut ,dass du keine Tabletten nimmst.

1
ich esse öfters Fleisch

Insbesondere bei Kindern im Wachstum versündigt man sich, wenn man ihnen wegen weltfremder Ideologie das wertvolle Fleisch verweigert.

Ich persönlich als längst Erwachsener könnte leicht ohne Fleisch leben. Rein geschmacklich zieht mich eine Bratkartoffel weit mehr an als ein Schnitzel.

Aber wer bloß das Gelüsten regieren läßt, ist ein Dummkopf und riskiert seine Gesundheit. Der Körper ist von der Evolution angepaßt, auch Fleisch zu bekommen. Daher muß man es ihm geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schweinly
10.07.2017, 19:41

Also ich finde es auch nicht richtig Kindern Fleisch zu "verweigern",man muss es schon selbst entscheiden.

Aber das mit der Evolution finde ich völligen Quatsch da der Körper sehr gut auf Fleisch verzichten kann,solange man den richtigen Ausgleich hat.

Danke für deine Meinung😉

1
Kommentar von mulano
12.07.2017, 01:00

Dann iss Pflanzen, Milch und Eier sind unnötiger Luxus.

1
ich esse nicht sehr viel Fleisch

Vegetarische Ernährung ist grundsätzlich schon gesünder !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pangaea
10.07.2017, 18:42

Nein, dafür gibt es keinen Anhaltspunkt.

2
Kommentar von Gingeroni
10.07.2017, 18:49

Ich kann mich den ganzen Tag vegan von Pommes mit Ketchup ernähren,oder Chips oder Schoki.. oder was weiss ich .. irgendwelchen ersatzprodukten gesund ist es dadurch nicht. AUSGEWOGEN muss es halt sein :)

2
Kommentar von Mamue1968
10.07.2017, 18:52

Ausserdem bringt der viele Fleischgebrauch auch ökologisch weltweit Probleme mit sich, der Aufwand der nötig ist rechnet sich

nicht , man sieht es ja, daß das Preisgefüge mit dem Fleisch nicht

so weiter bezahlbar ist, um es herzustellen werden die Recourcen

irgendwenn aufgebraucht sein !



1
Kommentar von Schweinly
10.07.2017, 19:47

Es gilt das Vegetarier sich besser ernähren,dass liegt warscheinlich daran das viele Vegetarier mehr auf ihre Ernährung achten.

Es kommt immer darauf an ob man davon ausgeht das andere Gesunde Lebensmittel als Ernährung reichen ODER ob man kein Fleisch ist und sich dafür mit Fastfood vollstopft😅

0
Fleisch ist mein leben

Ich esse sehr viel Fleisch. Einfach weil es mir gut schmeckt. Fleisch gibt dir auch viele wichtige Proteine und Eiweiße. Außerdem auch Nährstoffe wie Kreatin sind dort vorhanden, die du sonst nicht aufnimmst. Trotzdem darf den Aspekt mit Antbiotika nicht vernachlässigen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gingeroni
10.07.2017, 18:46

Also... Ähm.. Mein Mann ist Kraftsportler und lebt zum größten Teil vegan..ihm fehlt nix. Also man KANN Fleisch essen aber man MUSS nicht.

2
Kommentar von 31EinEngel
10.07.2017, 19:13

Man bekommt auch alles durch Pflanzen, erst Informieren dann schreiben.

1
Kommentar von Klarmann
10.07.2017, 19:19

Das mit den Antibiotika ist ein veganes Ammenmärchen, mit dem man immer wieder auf Dummenfang geht.

In der Nutztierhaltung gibts Antibiotika nur auf Rezept. Sie sind auch teuer. Ein Bauer wäre sehr dumm, wenn er seinem Schwein noch 4 Tage vor dem Schlachten Antibiotika gäbe. Selbstverständlich verbietet das auch der Schlachthof. Wird Antibiotika festgestellt, gibts herbe Strafen, ggfls. Rauswurf als Lieferant.

3
Kommentar von mulano
10.07.2017, 19:26

Das mit dem Antibiotika entspricht der Wahrheit! Wenn ein paar Schweine im Bestand krank sind bekommen ALLE, also auch die gesunden, über das Futter Antibiotika verabreicht. Dies macht man damit sich die Krankheit nicht weiter ausbreitet. Zwischen der Schlachtung und der letzten Gabe von Antibiotika muss natürlich ein bestimmter Zeitraum liegen, trotzdem wird das Antibiotika im Körper des Tieres nie ganz abgebaut, es bleiben immer noch Spuren übrig und die können reichen um beim Menschen eine Resistenz gegen Antibiotika auszulösen.

2
Kommentar von mulano
12.07.2017, 00:55

@Klarmann Ich habe einen modernen Schweine schon von innen gesehen, ganz legal. Die Abteile waren NICHT hermetisch abgeriegelt, da in den Zwischenwänden Futterautomaten angebracht waren. Dadurch essen die Tiere der nebeneinander liegenden Abteile aus einem gemeinsamen Futterautomaten. Das Futter sammelt sich in der Schale unten und weil bei quasi vom selben "Teller" essen können sich Krankheiten ausbreiten. Wenn also in einem Abteil eine Krankheit ausbricht kann sich diese in allen weiteren Abteilen derselben Reihen vorsetzen. Zudem verbreiten sich auch Krankheitserreger über die Luft. Fütterungsantibiotika sind Alltag in Tierställen. Auch kann der Bauer Antibiotika von mehreren Tierärzten beziehen, die wissen dann nicht was der andere Tierarzt schon verschrieben hat. Antibiotika welche für den Menschen bestimmt sind, sogenannte Reserveantibiotika, werden immer mehr auch in der Tiermast eingesetzt.

1
Fleisch ist mein leben

gesünder ist es jedenfalls auf keinen Fall. Nur die Mischkost ist maximal vollwertig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?