Ist es wirklich nötig das sie Mädchen für etwas besseres halten müssen, die Zeit in der Menschen übers Geschlecht bewertet werden muss doch mal enden?

... komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Hallo ManuTheMaiar

Das sich diese Behauptung so hartnäckig hält hat einige einfache sozialpsychologische Gründe:

  1. Wie du ja bereits erkannt hast sind Mädchen und Jungen "anders unreif", Jungen sind nämlich im Bereich Logik, Abstraktionsfähigkeit und räumliches Vorstellungsvermögen gleichaltrigen Mädchen voraus Mädchen jedoch in den Bereichen Sprache und im Zwischenmenschlichen Verständnis. Und genau diese 2 Bereiche sind es, die im Umgang mit einem Menschen als erstes sichtbar werden und den subjektiven Eindruck von der Reife stärker und schneller prägen, dass dieses Bild von unreifen Jungs entsteht liegt also einfach an der Art wie die Mehrzahl der Menschen andere wahrnimmt.
  2. Die gesellschaftliche Sexualisierung tut ihr übrigstes dazu, Jungen werden oft dahingehend beieinflusst ihre Gefühle weniger zu zeigen, während Mädchen dem Stilbild vom möglichst weiblich sein ausgesetzt sind. Dadurch werden Jungen eher rau und während Mädchen eher zu Minderwertigkeitskomplexen neigen, Folgen sind leider oft Magersucht und wie du es nennst Schönheitswahn
  3. Mädchen sind dem Druck ausgesetzt eher reif sein zu müssen, das Bild vom braven Mädchen führt dazu, dass Mädchen nicht so frei zeigen können wie "kindisch" sie noch sind, sie stehen unter Druck (von hauptsächlich Erwachsenen) eine Reife vorzuspielen die sie noch nicht haben, dieser Druck führt zu enormem Stress und leider viel zu oft zu Depressionen die nicht sein müssten.        Bei Jungen hingegen läuft es oft andersrum, diese werden von anderen Jungen sogar ermutigt die Sau rauszulassen, weil das cool ist und breiten Zuspruch erntet.

Alles in allem kommt das Bild das Jungen unreifer sind also nicht durch Ideologie zustande, sondern durch zum größten Teil unterbewusste Vorgänge.

LG

Darkmalvet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ManuTheMaiar
03.10.2016, 23:09

Danke, endlich mal jemand der es auf den Punkt bringt aber nur Punkt 1 mag ja vielleicht unterbewusst sein Punkte 2 und 3 sind sehr wohl Ideologie und ganz besondere Punkt 3, die Mädchen spielen die Reife obwohl sie sie nicht haben und schauen dann von angeblich oben auf gleichaltrige Jungs herab und merken dabei selbst nicht das sie nur gradeaus schauen

0

Also ich als Mädchen würde mich nicht als "erwachsener" als Jungs bezeichenen und auch alle andern Mädchen nicht die ich ich kenne. Ich denke das hängt vom Typ ab. Ich persönlich bin noch nicht sehr erwachsen, selbstständig oder unabhängig aber das finde ich gar nicht schlimm ._. Das ist jetzt nur zu eine kleine Äußerung zu deiner gesamten Frage aber ich wollte einfach mal etwas dazu beitragen da ich solche Gedankengänge schon öfter erlebt habe bei anderen oder bei mir selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Die Zeit, in der Menschen über das Geschlecht bewertet werden, müssen doch mal Enden"

Nein.. warum sollte es auch? Der Mensch wird von seinen Genen und von der Umwelt beeinflusst und beides beeinflusst sich auch gegenseitig. 
Durch die Gene wird zum Beispiel festgelegt, welche Hormone produziert werden. Allerdings nehmen sehr viele Frauen die Pille, die zusätzliche Hormone produzieren, wodurch der Körper und auch die Entwicklung wieder beeinflusst wird. Die Pille gehört dann zur "Umwelt". Dazu sind aber auch verschiedenste Hormone in unserem Trinkwasser... 

So und zum Thema Gene stehen wir noch vor vielen Fragezeichen, die dank unserer Wissenschaft geklärt werden. Es hat einen Grund, warum es Männlein und Weiblein gibt und keine Zwitter. Es hat einfach Unterschiede zu geben.. ohne irgendwelches Wissen darüber haben zu müssen. 

http://www.babycenter.de/a27847/gehirnentwicklung-unterschiede-bei-jungen-und-m%C3%A4dchen

Die Entwicklung des männlichen Gehirns im Mutterleib

Jungen sind im Mutterleib kleine Testosteron-Maschinen. Tatsächlich haben männliche Babys soviel Testosteron wie ein 25-jähriger Mann, sagt Margaret M. McCarthy, Professorin an der University of Maryland, die sich mit der frühen Hirn-Entwicklung beschäftigt. Nach der Geburt fällt der Testosteron-Spiegel, bis die Pubertät beginnt.

 

Unter anderem formt dieses Testosteron das sich entwickelnde männliche Gehirn. Tierversuche belegen, dass es die Synapsen an einigen Orten trennt und an anderen Stellen massiv aufbaut.

 

In einer Studie wurde männlichen und weiblichen Ratten vor der Geburt zusätzliches Testosteron verabreicht. Diese Ratten erreichten kurz nach der Geburt überdurchschnittlich gute Ergebnisse bei Irrgarten-Tests. Wissenschaftler können diese Ergebnisse bisher nicht auf den Menschen übertragen, aber es ist ein Indiz, dass Testosteron das räumliche Denkvermögen verbessert.

 

Andere Tierversuche zeigen, dass in jedem männlichen Gehirn zwar typisch männliche Verbindungen bestehen, andere Regionen jedoch weibliche Spezifika aufweisen.

 

“Es gibt kein rein männliches Gehirn”, so Professor McCarthy. “Es ist ein Mosaik aus männlichen und weiblichen Teilen.”

 

Hier werden sogar Vorteile genannt, die Jungen haben... ob sie diesen Vorteil aber auch nutzen, ist eine andere Sache.. jedem Kind werden durch die Gene Potentiale gegeben, ob die dann genutzt werden, ist eine andere Sache. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ManuTheMaiar,

klar wäre es an der Zeit dieses Denken abzulegen und ich selbst würde gern die Einstellung von der Kindheit wieder haben, wo ein Mädchen nur ein Weiblicher Mensch war.

Ich denke es gibt 4 Bereiche die entscheidend sind. Eltern, Wirtschaft und Gesellschaft, Schule und alle sind miteinander verflochten und beeinflussen einander, inklusive der Kinder.

Die Eltern sind es welche uns erziehen, ob sie es wollen oder nicht. Wir lernen von ihnen und übernehmen so ihre Marotten und Ansichten, aber nicht alle. Sie werden durch Gesellschaft und Medien beeinflusst.

Die Schule ist ein Hexenkessel, für Kinder. Dort wirst du dann nämlich selbst bei guter Erziehung mit der Erziehung und den Ansichten der anderen Eltern konfrontiert. Das setzt sich fort in die gängigen Klischees, welche dann dort kursieren und geht weiter zu den indirekt oder Direkten Gruppenzwang, diese Ansichten auch anzunehmen und sei es, weil man den Mist irgendwann selbst glaubt, da man ihn oft genug unter die Nase gerieben bekommt.

Gerade in der Schule ist es leicht für solche Klischees auch Beweise zu finden, denn du hast von vielen etwas dabei. In der Schule kommt dann auch der Faktor Wirtschaft und Medien dann auch zusätzlich, als Erschwernis, denn die suggeriert ihre eigenen Klischees. Zusätzliches Problem ist das es in der Schule keine Ausbildung in Gesellschaftlichen dingen wie dem Umgang miteinander gibt, es wird schlichte Fakten gelehrt und das war es. Ich selbst habe erlebt wie 4 Klässler  jüngere Schüler das Geld abgenommen haben.

In der Gesellschaft sind die Klischees gängig und viele kennen sie und sehen hier und da beweise, Gegenbeweise werden in der Regel nicht gesehen, da man eh immer das schlechte in Erinnerung behält. Da man immer wieder mit ihnen konfrontiert wird, gerade hier auf GF bleibt auch immer wieder nicht die Zeit und Möglichkeit sich eines anderen belehren zu lassen oder selbst, wenn ist da ja die Beste Freundin oder Kumpel der gleich wieder Klischees schmeißt.

Die Wirtschaft selbst nutzt Klischees, doch angeblich nicht alle da mit Klischees arbeiten gerade beim Thema Frauen und Erotik es ein zu heißes Pflaster für sie ist und so schnell nach hinten los gehen kann. Dennoch erschafft wohl auch die Wirtschaft, eigene neue Klischees, ob absichtlich oder nicht. Letztlich halten sie die alten Klischees so auch immer im Kopf der Menschen und geben sie so an die junge und alle anderen Generationen weiter.

Ich möchte mal behaupten das das eigentliche übel bei Klischees nicht das andere Geschlecht ist, sondern das eigene. Sie werden innerhalb eines Geschlechtes weitergegeben und Gruppen wie Feministinnen sorgen eher noch dafür das Klischees stärker werden statt aufhören, weil sie bisweilen völlig im handeln übertreiben.

Dennoch es gibt einige der Klischees auf beiden Seiten, welche Fakt sind. Doch ist da das Problem das immer wieder das andere Geschlecht das dann negativ bewertet oder in irgendeine Schublade steckt. Beide Geschlechter haben ihre Eigenheiten und diese sind zum Teil Genetisch vorbestimmt. Daran kann selbst die Abneigung des anderen Geschlechts (aus welchen Grund auch immer) dem gegenüber, nichts ändern.

Gruß Plüsch Tiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Ich erinnere mich jetzt mal an meine Realschulzeit ------> die Mädchen waren zumindest in meiner Klasse durch die Bank unerträglicher, unreifer, primitiver, nerviger & peinlicher als die Jungs.. sorry! Die Jungs waren zwar oft auch total Hormongesteuert.. aber sie waren eher in der Lage gute Gespräche zu führen und zumindest mal ernsthaft zu sein. Die meisten Mädels von damals sind heute noch genauso daneben, wie ich letztes Jahr beim Klassentreffen mit Entsetzen feststellen musste... sorry!

Von den Mädels fielen mir aus meiner alten Klasse (Abschluss 2007) lediglich drei von 15 ein, mit denen man tatsächlich Gespräche führen konnte & auf die das "Reifheitsklischee" tatsächlich zutraf.

Ich teile deine Ansichten bezüglich meiner alten Klasse, aber allgemein kann man das nicht auf die ganze Gesellschaft projizieren. Mir fällt's zwar auch auf, dass so sehr oft argumentiert wird & Jungs als dümmliche Klopper dargestellt werden, aber das ist immer auf das Umfeld bezogen und ja, es gibt auch Jungs, die in der Pubertät zu nix zu gebrauchn sind.. sorry!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit "müssen" kommst du genauso weit wie mit Verallgemeinerungen und Unterstellungen = keinen Zentimeter, um genau zu sein.

Solange die Kategorie "rosa Strampler für Mädchen" und "blaue für Jungs" in den Köpfen vieler existiert sowie die Werbung sich auch auf den Genderscheiß gestürzt hat, wirst du dieses Weltbild nur schwer aus deren Köpfen bekommen.

Vielleicht könnte es ein klein wenig helfen, die betreffenden Menschen zu sensibilisieren.
Eben, dass Mensch nun mal Mensch ist - unabhängig von seinem Geschlecht und Vorlieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ManuTheMaiar, 

es gibt einfach Unterschiede zwischen Mann und Frau, die auf einer biologischen Ebene klar zu erkennen sind. Dazu gehört eben auch die Sache mit dem gebährfähig werden und das Mädchen schneller "reif" werden sollen. 

Ich bin der Meinung, dass deine Mädchen einfach nur dumm sind.. und andere Probleme haben.. nur weil man reifer sein könnte, als jemand anderes, heißt es definitiv nicht, dass man es auch ist. Man kann trotzdem hochnäsig, arrogant und total von sich überzeugt sein  und dazu auch noch kindisch.. was man ja aber selbst nicht sehen will. 

Ich glaube, dass wir es so stark in reife Mädchen und unreife Jungs einteilen, weil Jungs einfach bzw. das männliche Geschlecht früher Kämpfen lernen mussten und heutzutage spiegelt sich es eben im Toben der Jungs wieder. Man muss heute natürlich nicht mehr mit den Männern kämpfen, um eine Frau zu kriegen.. aber das Jungs deswegen mehr Toben als Mädchen liegt wohl daran.. und ein Mensch, der laut ist, anderen eventuell weh tut,... wird halt gerne als unreif und störend gesehen... siehe Kinder mit ADHS
Mädchen hingegen wirken reifer.. weil man ja auch im erwachsenen Alter eine ruhige Person sein soll und bla.. hoffe du verstehst was ich meine.. 

Das jetzt manche Mädchen eben meinen, sie müssen sich jetzt besser fühlen als andere deswegen ist natürlich mist.. 

Ich muss aber auch sagen, dass ich mich als Mädchen in meiner Klasse völlig fehl am Platz gefühlt habe, weil ich mich als Mädchen auch reifer als die anderen Jungs betrachtet habe.. mit mir konnte man richten Unterricht machen, ich habe mich nicht über andere Menschen lustig gemacht, weil ich wusste, dass es schmerzt, ich habe nicht lachen müssen, wenn "Penis" oder "Scheide" gesagt worden ist, ich habe niemanden mit Spinnen abgeworfen, ... 

Aber so wird es auch Jungen geben, die mit ihren gleichaltrigen Geschlecht nicht klar kommen, weil sie durch die Erziehung oder was auch immer schon ein Stückchen vor ihren Altersgenossen liegen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ManuTheMaiar
21.10.2016, 10:19

Mädchen wirken geistig reifer, sie sind aber nicht geistig reifer nur sexuell aber definitiv nicht geistig außerdem ist es diskriminierend und beleidigend zu sagen jemand ist 1-2 Jahre geistig zurück nur weil er ein Junge ist, trotzdem hört die Gesellschaft nicht auf mit diesen Lügen lies dir doch mal die falschen Antworten von FlyingCarpet oder scharrvogel und anderen durch

Unreife Jungs drängen sich in den Vordergrund deswegen sieht keiner die reifen und daher das falsche Bild

0

Die Gehirnentwicklung der Mädchen ist allerdings auch anders, die geschlechtertypischen Merkmale gleichen sich mit ca. 18 Jahren an, da holen die Jungen wieder auf. Das hat mit "brave Mädchen und böse Jungs" nichts zu tun.

Je nach Hormonstatus findet diese Entwicklung unterschiedlich statt, kann man nicht so klar abgrenzen. Gibt auch einige die jahrelang in der pubertären Phase steckenbleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ManuTheMaiar
01.10.2016, 23:26

In sexuellen Dingen sind Mädchen wirklich vorne, aber was geistige Reife betrifft sicherlich nicht, Mädchen sind da anders unreif als Jungs, ich habe das mal beobachtet, Mädchen haben viel mehr Zwänge wenn es um Schönheit geht, viel mehr Probleme mit dem Selbstwertgefühl, Jungs dafür eher mit Aggressionen

2

Ich kann deine Aufregung kaum nachvollziehen, da die Gesellschaft den Männern/Jungs gegenüber so gut wie nicht voreingenommen ist, und denken, sie seien nicht so weit wie die Mädchen, bzw. ihnen unterlegen. 

Das sind meistens persönlich Erfahrungen, die Mädchen der Meinung haben lassen, Jungs seien unreif. 

Dass die Pubertät bei Mädchen früher los geht, heißt natürlich nicht, dass sie dadurch automatisch reifer und den Jungs geistig überlegen seien. 

Ob es an der Kultur oder Natur liegt, weiß ich nicht, aber Männer sind das Geschlecht das Dinge eher lockerer angeht und der Spaß mehr im Mittelpunkt des Lebens steht. Frauen dagegen eben eher die, mit denen man besser reden kann, die vielleicht durch den Mutterinstinkt etwas verantwortungsvoller sind. 

Es ist selbstverständlich, dass jeder Mensch ein Individuum ist, und es solche und solche gibt. Aber oftmals lassen wir uns in grobe Muster einordnen. Und das mit den Mädchen und Junge Geschichte gibt es seit Anbeginn der Zeit, und unsere unterschiedliche Wertung hat sich in den letzten Jahren eigentlich verringert. 

Denn der Feminismus hat in unserer Gesellschaft die Oberhand gewonnen, und bedeutet nicht nur, dass Frauen den Männern gleichberechtigt sind, sondern auch umgekehrt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich habe nicht alles gelesen.

Mädchen kommen eher in die Pupertät. Mit der Körperlichen Entwicklung ist auch eine Geistige Entwicklung verbunden. Das Gehirn baut sich in diesem Zeitraum um  und passt sich an viele Gegebenheiten an. Sowohl bei Mädchen als auch bei Jungen.

Das Hauptproblem ist (meinem Meinung nach) Mädchen werden anders erzogen als Jungen. 'Du bist ein Mädchen, du musst mit Puppen Spielen' oder 'Mädchen werden nicht Baggerfahrer' ' Mädchen können Krankenschwester werden' 'Krankenpfleger ist kein Beruf für einen richtige Mann' etc...

Ansonsten wird man nie das Vorurteil aus den Menschen bekommen, das Kinder etwas Minderwertiges sind, das ihre Meinung nicht zählt etc. 

Manche Mädchen versuchen auch eher anderen zu gefallen und Jungen eher nicht. Das kann auch an Hormonen liegen...

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann als Junge sagen, das es stimmt das Mädchen reifer sind, zumindest zwischen 12-20 Jahren. Jungs sind einfach von ihren Körpern oft so überfordert, das ihr Kopf da nicht mehr viel mit macht. Mädchen können die Veränderungen in ihrem Körper und Kopf einfach besser hinnehmen und mit ihnen umgehen, wobei Jungs damit noch ehr Probleme haben. Ist halt so, das zu verleugnen weil man denkt das es sexistisch ist, als würde man leugnen das manche jugendliche Brüste haben, nur weil der Rest sie nicht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ManuTheMaiar
27.10.2016, 01:03

Ich bin 16 und auch ein Junge und davon merke ich nichts weder bei mir noch bei meinem Zwillingsbruder, naja klar ich seh auch das wir mit der Zeit reifer geworden sind, wir haben mit der Pubertät wohl Glück gehabt

Und Mädchen sind nicht weniger unreif und anders, Mädchen haben halt eher Depressionen und sowas

0

Ich verstehe dich. Mir geht es so auf die Nerven, dass Mädchen von Grund aus klug seien und Jungs nicht. Der Größenwahn, den die Mädls dabei entwickeln ist gigantisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dianaartem
22.12.2016, 03:51

Totaler Schwachsinn, das ist voll lächerlich 😁

0

Wie kommst du darauf, dass Mädchen sich für etwas besseres halten?
Ich kann verstehen, das Mädchen sich irgendwie gut profilieren müssen, da es einfach noch oft genug Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt, im Alltag/ Beruf etc. und es noch genug Sexismus gegenüber Frauen (natürlich auch gegenüber Männern aber meiner Meinung nach trotz allem weniger) und ich denke da könnte das herkommen. Dann würden sie sich aber trotzdem nicht besser fühlen, es nur so sagen, um das zu kompensieren.
Und wenn die ungleichen Chancen & Bezahlungen etc im Beruf beseitigt sind, dann können wir darüber reden, was du für Probleme mit den kindischen "sexistischen Überlegenheitsgefühlen" von Mädchen hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ManuTheMaiar
02.10.2016, 00:28

Ich kann verstehen, das Mädchen sich irgendwie gut profilieren müssen, da es einfach noch oft genug Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt, im Alltag/ Beruf etc. und es noch genug Sexismus gegenüber Frauen (natürlich auch gegenüber Männern aber meiner Meinung nach trotz allem weniger) und ich denke da könnte das herkommen.

Da hast du vielleicht recht aber trifft das nicht die falschen, denn die die dieser Sexismus veranstalten sind doch meistens Männer aus älteren Generationen, also die Alten Männer machen etwas falls und wir jüngeren Jungs bekommen dann die Kehrseite ab

Wäre es nicht klüger das Problem gemeinsam als Menschen an der Wurzel zu packen und die religiösen Lügen von den die Frauenundrückung aus ging zu stoppen ?

0
Kommentar von Becca22
03.10.2016, 03:32

Ja-ein, man erlebt es noch oft genug, dass gerade jüngere sexistische Sprüche raushauen, ob nun aus wirklicher Überzeugung oder einfach Übermut ist nicht wichtig.
Und ich habe nicht gesagt, alle Männer sind so, denn genauso wenig, wie du mit denen in eine Schublade gesteckt werden willst, will ich als 'selbstgefällig', 'arrogant' oder 'sich für was besseres haltend' bezeichnet werden:)
"Wäre es nicht klüger das Problem gemeinsam als Menschen an der Wurzel zu packen (...)"
-klar wäre das besser, aber wie willst du das anstellen? das Problem ist ja, dass wir Menschen sind...

0

Hör zu. Gegen die Natur (Gott) kannst du nichts tun. Die Mädchen reifen früher, körperlich sowieso, aber auch geistig und das ist gut so. Sie leben aber kürzer.

Bei 90% der Fälle, in einer Beziehung, sind die Männer älter als die Frauen. Das, weil so besser geistig und körperlich passt.

Anderseits, so hat man höhere Chancen vom Leben gleichzeitig zu "gehen", oder innerhalb der kürzesten Frist. Alt und allein leben ist schwer.

Meine Meinung also.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Irgendwie klingt es als wenn du nicht aus Deutschland kommst. Und was meinst du denn mit "...die Mädchen hier " Mädchen in Deutschland? Wenn dem so ist kann es durchaus sein, dass Mädchen in Deutschland anders sind als da wo du her kommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ManuTheMaiar
03.10.2016, 22:38

Ich bin Deutscher mit deutschen Vorfahren ich halte als Anarchist zwar nicht viel von Nationalismus aber ich bin ein rein deutscher 16 Jähriger Junge das hier ist nur da reingerutscht weil ich den Satz erst anders formulieren wollte

0

Niemand behauptet, Mädchen wären "besser", aber es ist nun mal Tatsache, dass meistens die Mädchen eher in die Pubertät kommen, meistens auch eher wieder herausfinden und in diesem Fall dann tatsächlich schon reifer sind als die Jungs, die noch voll drin stecken.

Und natürlich bestätigen Ausnahmen die Regel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ManuTheMaiar
01.10.2016, 23:32

aber es ist nun mal Tatsache, dass meistens die Mädchen eher in die Pubertät kommen

Das ist die sexuelle Seite aber darauf will ich mit dieser Frage nicht hinaus, ein Mensch kann doch noch anders reif sein als sexuell ich rede hier vom geistigen Erwachsen sein

0

Subjektiv betrachtet sind Jungen tatsächlich meist etwas zurück was die geistige Reife angeht. Soll natürlich nicht heißen, dass es nicht auch reife Jungen und unreife Mädchen gibt.

Das spiegelt sich auch gesellschaftlich wieder. Mädchen und auch erwachsene Frauen sind nicht umsonst oft mit Partnern zusammen die einige Jahre älter sind. Umgekehrt ist es relativ selten das der Mann erheblich jünger ist als seine Partnerin.

Über die Nummer "brave Mädchen und böse Jungs" sind wir doch längst hinaus, oder nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrRayman
02.10.2016, 20:28

Mädchen und auch erwachsene Frauen sind nicht umsonst oft mit Partnern
zusammen die einige Jahre älter sind. Umgekehrt ist es relativ selten
das der Mann erheblich jünger ist als seine Partnerin

Das ist kein Argument für die geistige Reife. Die möglichen Gründe für dieses Phänomen sind vielfältig. Ein älterer Mann hatte zum Beispiel einfach mehr Zeit um seinen Status aufzubauen und ist damit aktraktiver.

Alternativ könnten viele Frauen nach einen Mann suchen, der eine führende Rolle übernimmt. Ältere Männer sind eventuell auch gefestigter und können somit vielleicht besser dieser Rolle gerecht werden.

Diese beiden alternativen Erklärungen sprechen eher gegen die These, dass Mädchen schon früher geistig reifer sind als Jungen.

Um es deutlich zu machen: Ich will nicht andeuten, dass eine von den oben genannten Thesen stimmt. Ich will nur klären, dass die zitierte Beobachtung leicht zu einen Trugschluss führen kann.

0

Ach Mädchen...Zuerst wollen die so schnell wie möglich Erwachsen werden und später so schnell wie möglich wieder jung. :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Masuya
20.10.2016, 12:16

Du meinst wohl eher, dass sie zuerst so schnell wie möglich die Jungfräulichkeit verlieren wollen und im Alter sie wieder zurück haben wollen. 

0

Dir ist schon klar , dass du sehr stark verallgemeinerst - nur weil Mädchen tatsächlich früher reif werden ist das doch in keiner Weise eine Diskriminierung von Jungs . Schon allein die Tatsache , dass du nicht sachlich argumentieren kannst ist doch ein Beweis für diese Theorie .....

Jeder vernünftige Mensch weiß doch , dass nach dem Ende der Pubertät alles wieder im Lot ist - so what ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ManuTheMaiar
01.10.2016, 23:41

Mädchen werden tatsächlich sexuell früher reif aber zu behaupten Jungs seinen geistig hinter Mädchen zurückgeblieben ist eine Diskriminierung, das ist genauso unfair als wenn ich sagen würde Mädchen können nicht mit Technik

Ich sehe die Dinge viel klarer, weil ich über die Geschlechter hinwegschau das habe ich schon immer getan schon als Kind habe nicht nur mit Jungs sondern auch mit Mädchen gespielt für mich sind Geschlechterrollen primitiv ich bin lieber Mensch als Mann

1

Was möchtest Du wissen?