Ist es wirklich erforderlich, gleich ein Antiepileptikum zu nehmen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn du der Diagnose und der Empfehlung des Facharztes nicht vertraust, dann noch dir noch eine zweite Facharztmeinung!

Aber bitte nicht die Meinung von Laien, die keine Ahnung haben, deinen Fall nicht kennen, die Materie insgesamt nicht kennen und dir das Blaue vom Himmel herunter erzählen können. Das ist gefährlich!

Es ist bekannt, dass eine frühe Behandlung oftmals eine drastische Verschlechterung und schwierigere Behandelbarkeit verhindert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wurzelstock
04.02.2017, 20:50

...wäre noch zu ergänzen, dass Epilepsie durch Medikation heilbar ist. Je länger ein Krampfen verhindert wird, desto größer die Chancen einer Ausheilung.

2

Wenn du keine Krampfanfälle hast brauchst du das Medikament auch nicht zu nehmen, wozu auch, es ist für Epilepsie und starke Schmerzen, Anfälle hast du nicht und starke Schmerzen auch nicht.

Ich würde mir eine zweite Meinung einholen, auf jeden Fall, die Medikamente gegen Epilepsie sind der Hammer.

Manche Neurologen brauchen selber ganz dringend einen Neurologen, ich habe beruflich öfter mit denen zu tun und muß mich echt oft an den Kopf packen. 

Alles Gute 👍👍👍

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Karianda
04.02.2017, 20:57

Meinst du wirklich?

Ich habe zwar keine Krampfanfälle, aber offensichtlich Bewusstseinsstörungen. Es könnte also eine Absencen-Epilepsie vorliegen.

Vielleicht sollte ich eine zweite Meinung einholen.

0

war vor kurzem hier schonmal, THC soll die Anfallhäufigkeit mindern. Ein bekannter von mir war Schwerstepileptiker 15  schwere Anfälle in einem Jahr. der hat schon in den 80er sich damit therapiert, der hat mittlerweile nur noch 1-2 leichte im Jahr traut sich sogar Moped und Fahrrad zu fahren.

Das kann man sich mittlerweile vom Arzt verschreiben lassen bei dieser Diagnose. Kommt halt drauf an wie man die Rauschwirkung verträgt.

Da gibt es noch einen zweiten Wirkstoff der auch in Cannabis enthalten ist , beide sollen helfen. Vielleicht verträgst Du den besser, den gibt es glaube ich als Pille, THC glaube ich auch. Braucht man nicht wegen das Rauchen anfangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rein fachlich wird Dir hier sicher keine, zu Deiner Diagnose passende, Antwort gegeben werden können.

Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich mir eine weitere Meinung von einem anderen Arzt/Fachklinik einholen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?