Ist es wichtig für eine Beziehung in gewissen Bereichen den gleichen Bildungstand zu haben?


08.12.2020, 10:26

Ich hoffe man versteht was ich meine :)

9 Antworten

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass der Abschluss (Abi, Studium..) nicht viel über den Menschen aussagt. Es ist viel wichtiger, was er aus seinem Leben und seiner beruflichen Laufbahn gemacht hat.

Menschen, die sich auf dem zweiten Bildungsweg einen guten Status erarbeitet haben und über Herzensgüte und vielseitigen Interessen definieren, sind mir lieber und meist besser als Studierte, die sich jahrelang auf den Lorbeeren ausruhen und meinen sie sind der Nabel der Welt.

Die Intelligenz eines Menschen zeigt sich doch meist schon nach 2-3 Gesprächen. Hier sollte man auch unbedingt auf sein Bauchgefühl hören.

Es ist doch eher bereichernd, wenn man nicht in allen Themengebieten auf dem gleichen Level ist.

Man muss in einer Beziehung ja auch nicht 24/7/365 über die gleichen Themen sprechend und mit seinem geistigen siamesischen Zwilling zusammensein, oder?

Da die beiden nicht unbedingt im gleichen Beruf arbeiten, kann es durchaus vorkommen, dass beide recht unterschiedliche Interessen und auch unterschiedliches Wissen haben.

Das muss nicht für eine Beziehung schaden, sondern kann sogar gut sein.

Wenn es für die beiden wichtig ist, ist es wichtig.

Wenn es beiden egal ist, ist es unwichtig.

Wichtig ist das man sich versteht und den anderen nicht "dumm da stehen lässt".

Gemeinsamkeiten sind gut aber nicht zwingend erfolgreich, denn wenn jeder sein spezielles Thema hat kann man sich als Paar damit doch nur ergänzen und besser sein als allein.

Und ob der eine Hauptschule und der andere Gymnasium hat spiele auch keine Rolle der die Schulbildung sagt wenn darüber aus ob jemand schlauer als der andere ist.

Und man liebt sich ja noch durch den Schulabschluss sondern durch den Charakter einen Menschen. Okay bei manchen Männern spielt auch das aussehen eine große Rolle was aber hier kein Thema ist.

Was möchtest Du wissen?