Ist es wahr, dass die Caritas jetzt auch schon Muslime einstellt

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also zur ersten Frage, ob es wahr ist, dass die Caritas jetzt schon Muslime einstellt: Das kommt wahrscheinlich sehr auf die Stelle darauf an. In leitender Position kann ich mir das nur sehr schwer vorstellen. Für Pflegepersonal dürfte die Frage nach der Konfessions- oder Religionszugehörigkeit wohl kaum eine Rolle spielen. Anders sieht es vielleicht mit etwas exotischeren Formen (Satanisten oder Voodoo-Kulte) und mit Sekten aus, z.B. Zeugen Jehovas. Aber letztere werden sich kaum um eine Arbeitsstelle bei der Kath. Kirche bewerben. Im Übrigen ist es nichts Neues, dass Nichtkatholiken von der Caritas beschäftigt werden. Für bestimmte Beratungsangebote kann das sogar erwünscht und von besonderem Vorteil sein, einer anderen Religion anzugehören. Somit zur 2. Frage: Woher dieser Sinneswandel? Ich glaube, diesen Sinneswandel gibt es gar nicht. So weit ich weiß, gab es da schon immer. Etwas anderes ist das mit der Sehbehinderung. Da kommt es wahrscheinlich darauf an, inwieweit die Sehbehinderung für die Tätigkeit ausgesprochen als hinderlich eingeschätzt wurde. Und sicher kommt es auch auf den Grad der Sehbehinderung an. Das hat noch nichts mit der Beschäftigung bei der Kath. Kirche als solches zu tun. Und wie jeder andere "Betrieb" auch, gibt es einen Stellenschlüssel für eine bestimmte Anzahl von Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderungen. Orientierung hierfür ist sicher auch der Behindertenausweis und der Grad der Behinderung. Auch da spielt dann immer noch die Eignung des Bewerbers für den entsprechenden Arbeitsplatz eine Rolle.

Clrainbow774 08.10.2010, 16:37

Mein Sehfehler hätte keinerlei Auswirkungen auf diese Tätigkeit gehabt. Außerdem hätte mich die Kirche 4 Monate lang nicht bezahlen müssen, sondern das Arbeitsamt. Die Kirche hätte jederzeit den Versuch sofort abbrechen können, wenn sie der Meinung gewesen wäre, dass es nicht geht. Ich habe in die Bewerbung mein Handicap erwähnt, sie haben mich eingeladen und mir dann gesagt, sie die Kirche allglemein nicht keine Kranken. Sorry, das ist für mich krank. Auch der damalige Kursleiter war empört über diese Art und Weise der kath. Kirche.

0

Was Du da schilderst bzgl. Deines Sehfehlers erscheint mir etwas abwegig. Vielleicht war der Sehfehler für die ausgeschriebene Stelle hinderlich?

Die kath. Kirche hat schon immer Behinderte und auch Angehörige anderer Religionsgruppen eingestellt.

Das weiß ich sicher - ich habe lange genug bei kath. Trägern gearbeitet.

Clrainbow774 07.10.2010, 17:20

Nein, war sie nicht.... Dies hätte Auswirkungen im handwerklichen Bereich gehabt. Ich habe mich aber für eine Bürostelle beworben. Ich hatte auch noch einen Hörfehler, der aber zu dem Zeitpunkt behoben war und meine Arbeit nicht mehr behindert hätte. Um auf Nummer sicher zu gehen, hat das Arbeitsamt angeboten, dass ich 4 Monate lang auf Kosten des Arbeitsamtes in dieser Einrichtung arbeiten kann, wobei das Projekt jederzeit hätte abgebrochen werden können. Die wären kein Risiko bei mir eingegangen. Als eine Institution, die dauernd davon predigt, Kranken zu helfen, hätte mir schon eine Chance ohne Risiko geben können. Wenn die allerdings der Meinung waren, dass es absolut keinen Sinn hat, hätten die mir einfach eine Standartabsage schreiben können "unter der Vielzahl der Bewerber konnten wir Sie leider nicht berücksichtigen". Die sind aber hergegangen, haben mich unter 220 Bewerbern eingeladen, mich eine Stunde über den vereinbarten Termin warten lassen, nur um mir zu sagen, dass sie keine Kranken nehmen. So ein Verhalten finde ich nicht nur unverschämt, sondern auch krank. Sorry. Normalerweise lädt man nur die Bewerber zum Gespräch ein, die aufgrund ihrer Bewerbungsunterlagen als geeignet gelten und nicht welche, bei denen es von vornerein klar ist, dass es nicht geht.

0

Jeder Personalchef hat auch eigeneKriterien und Befugnisse

Für mich klingt das nach Weltoffenheit und positiver Entwicklung der Caritas, und nicht nach "tief gesunken sein". Deine Formulierung klingt ziemlich hart, wenn du das so Formulierst. "Behinderte und Muslime". Wohlmöglich sogar noch Frauen und Neger? Da sollte man schon aufpassen, finde ich.

Clrainbow774 06.10.2010, 18:13

Nein, gar nicht. Ich wundere mich nur... Als ich diese Behinderung hatte, wollte die katholische Kirche mit mir als Arbeinehmerin nichts zu tun haben..... Auch stand in der Stellenanzeige ausdrücklich NUR Katholiken, d. h. auch keine Evangelischen. Deshalb wundert es mich, dass sie jetzt auch schon mit Muslime arbeiten will, obwohl es allgemein bekannt ist, dass der Papst nicht allzuviel vom Koran hält... Deshalb. Ich kritisiere nicht Muslime und Behinderte sondern das Verhalten der katholischen Kirche noch vor 7 Jahren... So war es gedacht und nicht anders....

0

Was möchtest Du wissen?