Ist es verwerflich, dass deutschen wegen Asylrecht gekündigt werden darf und wie kann sich ein betroffener dagegen wehren?

22 Antworten

Eine Kommune hat die Möglichkeit von Ihrem Eigenbedarfskündigugnsrecht Gebrauch zu machen.

Dies gilt insbesondere für solche Sozialwohnungen, die inzwischen aufgrund veränderter geringerer Personenzahl einer Familie in der Wohnung oder Fehlbelegung durch zwischenzeitlich gestiegenes Einkommen der Bestandsbewohner,  für z.B. Flüchtlinge oder auch andere Berechtigte zur Unterbringung angezeigt sind.

Seit wann wird sozial schwachen Mietern die Wohnung wegen der Asylanten gekündigt? Für eine Kündigung benötigt man einen rechtswirksamen Grund und die Wohnung an Asylanten zu vermieten ist keiner. Wenn der sozial schwache Mieter aber z. B. seine Miete nicht bezahlt, dann liegt ein handfester Grund vor und ihm wird ihm - ob mit oder ohne Asylanten - gekündigt.

Es hat mindestens einen Fall gegeben, in dem eine Gemeinde Mietverträge mit der Begründung Eigenbedarf gekündigt hat, weil sie den Wohnraum benötigte, um Flüchtlinge unterzubringen.

0

Asylrecht. Wie kann ich vorgehen?

Hallo,   Ich habe vor zwei Jahren einen Anwalt für einen Widerspruchseinlage gegen die Entschuldigung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bevollmächtigen. Ich habe vor ca. einem Jahr ihn nach meinem Verfahren gefragt. Er antwortete, dass er auf Antwort der zuständigen Verwaltungsgerichtshof warte und es nicht absehbar, wann der Verwaltungsgerichtshof antwortet. Ich habe nächste Woche einen Termin bei ihm und bin total sauer, weil er sich nicht um mein Anliegen kümmert hast. Er hätte längst eine Untätigkeitsklage eingelegt, damit ausgelossen werden kann, ob mein Anliegen vergessen wurde. Ich weiß nicht genau, wie ich dagegen vorgehe, ob ich mich über ihn in eine bestimmte Beschwerdestelle beschweren kann und mein Geld zurück holen kann. Ich freue mich, wenn ihr mich helft.  Danke im Voraus

...zur Frage

Wie kann das Wort Gesellschaft in Bezug auf die Soziologie genommen werden?

...zur Frage

Fremdenlegion- Hoffnungen und Hindernisse

Hallo,

seit ich ungefähr achtzehn Jahre alt bin denke ich daran, in die Fremdenlegion einzutreten.

Ich sehne mich nach Disziplin, vollkommener Fitness, interessanten Bekanntschaften, vielen Reisen, Abenteuern und Gefahren. Meine Angst ist manchmal, dass die Legion so etwas gar nicht zu bieten hat und dass man am Ende nur "rumhockt", auch wenn die meisten Berichte im Internet dagegen sprechen. Was meint ihr dazu?

Viel schwieriger wird es allerdings bei der Frage nach der Gesundheit. Ich bin zwar sehr sportlich (habe Leistungssport und einen sogenannten "Extremsport" betrieben) und auch "sozial begabt" (kann sehr gut mit den verschiedensten Arten von Menschen umgehen), leide aber oder besser gesagt: habe unter einer psychischen Erkrankung gelitten. In meinem Falle handelt es sich um eine bipolare Störung, das heißt WENN bestimmte Ereignisse eintreten KANN es passieren, dass ich mich plötzlich für eine längere Zeit in einem Zustand der absoluten Euphorie und Kraft befinde, was aber zur Folge hat, dass das Ganze irgendwann ins Gegenteil umschlägt. Mir ist klar, dass mich so niemand bei der Fremdenlegion nehmen wird (oder?!). An sich glaube ich, dass ich die Krankheit sozusagen überwunden habe (da ich ungefähr weiß, was mir so passieren muss damit ich in eine Hochphase gerate; eigentlich waren es bisher immer Frauenbeziehungen), von daher traue ich mir den Dienst zu. Meine Frage ist nun, ob es möglich ist, eine solche Störung zu verschweigen (anmerken tut man sie mir nicht). Natürlich wäre es irgendwo moralisch verwerflich, aber ich träume wirklich vom Leben als Soldat.

Falls die ganze Sache hinfällig ist: Was meint ihr, könnte man stattdessen machen? Gibt es andere Truppen, die die ganze Sache nicht so eng sehen?

Naja, ich bedanke mich schonmal für die Antworten

Gruß, Ralf

...zur Frage

Nachbarin verleumdet und schikaniert mich - wie wehren?

Ich wohne seit zwei Monaten neu in einem 12-Parteien-Mehrfamilienhaus. Weil ich wenig Geld habe, habe ich eine Abmachung mit dem Hausverwalter, dass ich einmal die Woche den Flur wische und im Gegenzug eine niedrigere Miete habe. Ich grüße immer die anderen Mieter und komme meiner Pflicht regelmäßig und gründlich nach. Eine Nachbarin kommt jetzt jedesmal aus ihrer Wohnung, während ich wische. Auch wenn ich sie grüße und darauf hinweise, vorsichtig zu sein, da die Treppe grade nass ist, grüßt diese nicht und schaut nur verächtlich auf mich herab. Sie hat zwei Kinder und diese benutzt sie, um mich zu schikanieren und selbst unangreifbar zu sein. Sie fordert die Kinder auf (direkt vor meiner Wohnungstür, wo ich es gehört habe), gegen meine Tür zu treten, Kaugummis ins Treppenhaus zu spucken, nachdem ich gewischt habe, gibt sie ihrer Tochter eine Tüte Saft und diese wird dann über 4 Etagen im gesamten Treppenhaus ausgegossen, sodass alles klebt. Im Hausflur erzählt sie lautstark den anderen Mietern, ich würde an ihre Wäsche und Sachen auf dem Dachboden gehen und da würde etwas nicht stimmen mit mir, vor die Tür meines Kellerraums stellt sie ihren Kinderwagen, sodass ich nicht an meine Sachen komme, ohne ihren Buggy zur Seite zu schieben, sie verdreht den Lenker meines Fahrrads und lässt die Luft aus den Reifen, etc...

Ich weiß nicht, wie ich mich wehren soll, da ich neu in dem Haus bin und wenig Kontakt zu den Leuten im Haus habe. Ich bin immer freundlich und komme meinen Pflichten nach. Ich würde auch niemals an die Sachen anderer Leute gehen. Trotzdem schikaniert sie mich, ohne dass jemals ein Gespräch oder Streit oder überhaupt irgendein Kontakt zwischen uns stattgefunden hat. Sie instrumentalisiert ihre Kinder, damit man ihr nichts nachweisen kann.

Was für Möglichkeiten habe ich mich dagegen zu wehren? Was kann ich tun, damit das aufhört? Ich will in Frieden da wohnen und bloß meine Ruhe haben, keine Eskalation.

...zur Frage

Welches Amt ist dem Ausländeramt über- und untergeordnet?

...zur Frage

Nachbarn lügen dass Hund jault

In der Wohnung über mir wohnt ein älteres Ehepaar das nur am Wochenende kommt. Letztes Wochenende haben sie sich bei mir beschwert, dass mein Hund zu jaulen anfängt sobald ich Frühs das Haus verlasse um in die Arbeit zu fahren. Da ich mir etwas unsicher war ob das stimmt, hab ich die anderen Parteien bei uns im Haus und meine Hundebetreuung gefragt, jedoch keiner hat das jaulen gehört. Dieses Wochenende waren sie wieder vor der Tür gestanden und haben behauptet mein Hund hätte um 5 uhr zu jaulen angefangen, jedoch habe ich erst um halb 6 das Haus verlassen und nichts von dem jaulen gehört. Wie kann ich mich dagegen wehren. Hab echt schiss dass mir mein Vermieter zuletzt noch die Wohnung kündigt. ..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?