Ist es unverschämt, nach einem Preisnachlass zu fragen?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 35 Abstimmungen

nein 94%
ja 5%
andere Antwort, nämlich: 0%

22 Antworten

nein

Ich würde auf jeden Fall versuchen den Preis zu drücken.
Es wird meines Erachtens viel zu selten gemacht.
Was meinst Du wieviel Gewinn die an so einem Klavier machen?
Da dürften locker 100,-Euro drinn sein ;-)
Vergleiche einfach mal die Preise die ein anderer Anbieter für dieses Klavier haben möchte, oder frage einfach mal bei einem anderen Anbieter nach wieviel Nachlas sie Dir auf dieses Klavier geben würden.
Wenn es günstiger ist, als das was Dein Anbieter verlangt, kannst Du ganz ohne ein schlechtes Gewissen handeln.
.
Ich habe auch schon positive Erlebnisse sammeln können...
Ich hatte in einem Geschäft mir eine Stereoanlage ausgesucht, die wurde in silber und in champagner angeboten.
Da meine anderen Geräte alle in silber waren, wollte ich auch die Stereoanlage in silber haben, doch diese war ausverkauft.
Ich entschied mich dann ohne die Stereoanlage wieder zu gehen und sagte auch das ich keinesfalls eine in champagner kaufen werde.
Als ich mich umdrehte und gehen wollte, wurde ich gebeten zu warten...
Sie boten mir dann das Nachfolgemodel in silber zum selben Preis an und legten sogar noch eine DVD drauf.
Das Nachfolgemodel war um einiges teurer und besser ;-)
Die dachten sich wohl, lieber ein "schlechtes" Geschäft, als gar kein Geschäft.
.
Ich würde es an Deiner Stelle einfach versuchen.
Viel Glück!
L.G. Tobe

Aha, cool! So ähnlich war es bei mir auch, nur dass die nicht so kooperativ waren. Das Klavier gibt es in zwei Farben- schwarz Hochglanz und Rosenholz, und ich wollte AUF GAR KEINEN FALL schwarz! In schwarz wäre es jederzeit lieferbar. Dieses Mal werde ich aber nicht locker lassen. Leider ist das Klavier nur über dieses Musikhaus zu bekommen und deshalb kann ich nicht drohen, dass ich es woanders kaufe. Es ist ein bestimmtes Model und auch sehr günstig. Sie haben dann beim letzten Handelversuch von meiner Seite argumentiert, dass sie sowieso nicht viel dran verdienen, weil es so günstig ist. Aber das ist ja wohl nicht mein Problem! Jedenfalls werde ich dieses Mal nicht locker lassen:)

0
nein

generell ist die Frage nach einem Nachlass in Ordnung, aber warum muss ein Händler einen Rabatt einräumen, wenn der Hersteller,Aufgrund der Farbwahl, das Instrument nicht sofort liefern kann?. Die gängigste Farbe im Instrumnetenverkauf ist nun mal schwarz poliert. Andere Farben, wie Rosenholz, sind auch sehr schön aber warten auf Kunden, mit genau dem Farbwunsch. Es wird sicherlich keinen Händler geben, der sich diese Farben auf "Halde" stellt. Anderes Beispiel: man geht in ein Fachgeschäft für Polstermöbel. Entscheidet sich für eine Garnitur und der Verkäufer erstellt den Kaufvertrag und gibt den Hinweis einer 12 wöchigen Lieferung, da kommt auch keiner auf die Idee, genau deswegen einen Rabatt zu erhalten. Zurück zum Instrumentenfachgeschäft: wenn man nun versucht zu pokern, in dem man dem Verkäufer sogeriert, dieses Instrument in einem anderen Geschäft günstiger gesehen zu haben (es gibt nämlich nicht billig nur günstig), der ist auf dem Holzweg. Die Klavierbranche ist ein heißumkämpfter Markt. Jeder Händler kennt jeden und natürlich seinen Preisspiegel. Ein kleiner Tip: falls Du Dich für das Intrument entscheiden solltest, was sofort lieferbar ist, dann handel über die Frachtmarche. Lass Dir das Intrument frei Haus liefern ohne Transportkosten zu zahlen, dafür brauchst Du Dich nicht zu schämen und es tut dem Klaviergeschäft nicht weh.

nein

fragen kostet nichts, und für die unannehmlichkeiten total gerechtfertigt, wenn du danach fragst. außerdem ist die konkurrenz groß, du könntest ja auch sagen, dass das musikgeschäft XY ebenfalls für den klavierkauf in frage käme. heut zu tage kann man sich doch gar nicht mehr leisten, seine kunden freiwillig zur konkurrenz gehen zu lassen

nein

Absolut nicht! Handel heisst Handel weil man handelt. Natürlich kannst Du um einen Nachlass fragen. Leg' Dir ein gutes Argument zurecht. Ich nehme an, so'n Klafünf kostet ein paar tausend Euro, also werden +/- 100 den Braten nicht heiss machen.

nein

wenn ein Liefertermin so überschritten wurde kannt du natürlich auch sagen das du von dem Kaufvertrag zurücktrittst. M.E. wären das Musikhaus mehr als glücklich dich als Kunden zu behalten und geben Dir einen grösseren Nachlass, ich würde probieren mehr 100€ rauszuschlagen ( 100€ und z.B. Noten ) lg

nein

da sie dir das versprochene klavier nicht besorgen könne sollten sie dir wegen 100 euro auch entgegen kommen! ich habe im verkauf gearbeitet und wir haben in solchen fällen auch nachlass gewährt! zumal das klavier ja sicher nicht günstig ist..

echt? das beruhigt mich:-) wäre schon mit 20 euro nachlass zufrieden. das klavier kostet "nur" € 700, da sind hundert viel, aber ein bisschen entgegenkommen könnten sie mir

0
nein

Bei Anschaffungen, egal welcher Art, die im Preis über 500 Euro liegen, versuche ich generell immer einen Bonus heraus zu holen, es macht mir einfach Spaß und hält mich fit für meine tägliche Arbeit, da gehört Handeln einfach dazu.

Ich traue mich sowas nicht:( Muss ich wohl noch lernen. Habe mich aber überwunden und per E-Mail nach einem Nachlass gefragt, so am Telefon traue ich mich das nicht. Aber wenn es nicht klappt, fordere ich mein Geld zurück, und da ist es mir auch egal, wenn ich die am telefon zur Schnecke machen muss:-)

0
nein

Handel kommt von handeln. Wie wäre es denn, noch bis ende oktober zu warten und für das ursprüngliche klavier aufgrund der verzögerung einen nachlaß auszuhandeln?

Das habe ich schon versucht, aber sie haben nein gesagt. Ich habe ganz nett gefragt. Jetzt seh ich schon aus Prinzip nicht ein, ein teureres zu bestellen, ohne jegliches Preisnachlass

0
@Lynn25

Ich würd auf keinen fall das teuere kaufen - sie quasi auch noch belohnen. Versuch doch mal die verbraucherzentrale oder google preisnachlaß bei erheblich verspäteter lieferung.

0
nein

Für mein Geld muß ich hart arbeiten und gebe es nie leichtfertig aus. Deshalb handle ich oft Preisrabatte heraus. Wer nicht fragt, zahlt eben oft einen höheren Preis als er müßte.

nein

Nein, das Rabattgesetz ist längst gefallen. Ein angemessenens Feilschen und Handeln spricht eher für Interesse & Engagement. Ich habe erst kürzlich gelesen, dass man sogar beim Steuerberater Feilschen kann (da die Gebührenordnung Raum für individuelle Preisgestaltung lässt).

5-10% sind in diesem Fall angemessen.

Ich würde in deinem Fall auf den späteren Liefertermin verweisen und versuchen das schickere Klavier zum Preis des Bestellten zu erhalten.

nein

wie miki schon sagt, gehört feilschen dazu... zumal du das klavier erst später geliefert bekommst, kommt dir der händler sicher entgegen.... und selbst wenn nicht: fragen kostet nix! :)

nein

...denn wer nicht nach dem Preisnachlass fragt und hartnäckig bleibt, wird auch keinen bekommen. Immer hart verhandeln - denn schließlich geht es um dein schwer verdientes Geld - viele Grüße!

nein

Die wollen ja schließlich das Du trotz längerer Wartezeit, das Klavier nimmst.

ja

Versuchen kannst du es doch, was spricht denn dagegen. Also ich meine JA frag nach und NEIN es ist nicht unverschämt, sondern dein gutes Recht als Kunde.

nein

unverschämt wäre,wenn du sie um einen preisnachlass bittest,sie vom eigentlichen preis z.b. 30,- abziehen und du noch weiter feilschen möchtest!aber so nicht!

nein

Das macht mittlerweile jeder. Früher wurde man schräg angeschaut so nach dem Motto "Wir sind hier nicht auf einem orientalischen Basar!", aber die Zeiten sind zum Glück vorbei.

nein

ich probiere immer zu handeln,wer nicht probiert der nichts bekommt.

nein

Es ist deren Problem. Feilsche sie am besten noch 1000 € herunter!

nein

frag ob sie es dir nicht ganz umsonst(keine 100€) geben da du ja ein ausfall erlitten hast!

das machen sie sicher nicht- ich würde schon zuschlagen, wenn sie mir nur 20 euro nachlass gewähren würden

0
nein

Wenn es nicht beschädigt ist würde ich nicht nach einem Preisnachlass fragen

Was möchtest Du wissen?