Ist es unsere Pflicht uns Vegetarisch zu ernähren?

Das Ergebnis basiert auf 62 Abstimmungen

Nein 81%
Ja 13%
Vielleicht 6%

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nein

Nein aber die Art wie wir Fleisch produzieren sollte sich stark ändern. Tierische Produkte sind für viele Nährstoffe immer noch die wertvollste Quelle.

Weiter muss man sich bewusst machen wie Fleisch entsteht, mal ab von den negativen Aspekten. Ein Großteil der Fläche die wir auf der Erde haben ist nicht nutzbar um pflanzliche Produkte anzubauen. Da kann man nicht einfach die Kühe von der Weide holen und pflanzliche Nahrung erstellen.

Ebenso sollte man bedenken womit die Tiere gefüttert werden. Das sind zum überwiegenden Großteil Reste die bei Erstellung unserer Produkte entstehen, die wir nicht essen wollen oder deren Nährstoffe wir gar nicht verwerten können, die z.B. Kühe durch ihren langen Verdauungstrakt in letzter Konsequenz in wertvolles Protein umwandeln.

Ein Mischkonsum ist für uns aus vielerlei Gründe die optimale Wahl, bis wir nicht wirklich soweit sind, dass wir Fleisch ohne leidende Tiere im Glas züchten können und das preislich, geschmacklich und bzgl. der Nährstoffe auf gleichem Level ist. Dahin wird die Reise irgendwann gehen, nicht weil wir gute Menschen sind, sondern weil es auf Dauer günstiger wird und großen Unternehmen mehr Profit beschert.

Tierwohl ist da für mich aber auch der einzige Faktor. Fast alle anderen diskutierten Faktoren beruhen auf falschen Aussagen und Rechnungen, wie die Gegenüberstellung der Viehzucht mit Einberechnung aller logistischen Treibhausgase, während man diese Faktoren bei pflanzlichen Lebensmitteln weglässt oder die Nahrungsmenge rechnet, die Tiere vertilgen und so tut als wäre das Nahrung, die sonst Menschen essen würden und könnten oder als wäre das Land sonst für pflanzliche Nahrung zu gebrauchen.

Mal davon ab ist viel bei der Debatte leider auch eher selbstsüchtige Aufmerksamkeit und sich als besseren Menschen hinstellen, ein Feindbild auf der anderen Seite haben usw. Durch das Internet ist das alles noch extremer hochgekocht.

Am Ende denke ich jeder, wie er möchte. Gegen die aktuelle Viehzucht brauch es Gesetze, auch wenn die in höheren Preisen münden. Einkommensschwächeren muss man dann natürlich angepasst unter die Arme greifen, immerhin wird dann nicht nur Fleisch teurer, sondern viele Nahrungsmittel als auch andere Produkte die auf Viehzucht aufbauen. Und dazu natürlich fleißig weiterforschen für Alternativen.

Woher ich das weiß:Hobby – Kraftsport seit 1999
Vielleicht

Regeln sind einerseits schon wichtig, für ein intaktes Zusammenleben unter den Menschen und auch unter ganzen Völkergemeinschaften, das sollte man nicht unterschätzen.

Doch andererseits, bin ich aber auch der Meinung, dass man es gerade gegenwärtig mit den Verboten in der Politik, nicht allzusehr übertreiben sollte. Man kann ohnehin nicht alles verbieten im Leben und wenn aber doch, ist der Mensch ohnehin schon dabei, sich selbst abzuschaffen.

Man sollte immer da wo es möglich ist, miteinander ins Gespräch kommen und nicht nur übereinander reden. Das wäre viel gescheiter, in so vielen Dingen.

Und natürlich kann es niemals falsch sein nachzudenken.

Man kann beispielsweise, die Pflanzenmilch sehr gut anstatt der Kuhmilch verwenden, auch beim Backen und Kochen, wenn man nur ein wenig die Eigenarten der jeweiligen Pflanzenmilch (Soja, Reis, Mandel oder Hafer) mit berücksichtigt, überhaupt gar kein Problem. Das ist auch kein böswilliger Appell, gleich komplett auf Kuhmilch verzichten zu müssen, aber es gibt doch schon einige gute Gründe, die dafür sprechen, sie da wo es möglich ist, durch andere Alternativen zu ersetzen.

Selbiges gilt natürlich auch für Fleisch, Fisch und Wurst.

Woher ich das weiß:Beruf – Fitness Ernährung Philosophie Psychologie Astrologie
Ja

In der heutigen Zeit sollte man das ernsthaft in Erwägung ziehen.

Gier, Verschwendungssucht, Herzlosigkeit haben in den letzten Generationen dermassen überhand genommen, sodass es gut wäre, einen anderen, nachhaltigen Lebensstil zu beginnen.

https://www.youtube.com/watch?v=WfGMYdalClU

Ob man dann noch meint, töten zu müssen um zu essen?

Wir leben in einer Gegend, wo das pflanzliche Angebot sehr sehr groß ist und das ist ein Glück für uns.

Aber sogar in weitaus kargeren Gebieten leben Menschen ohne Tiere zu töten. Also können wir es hier erst recht!

Bishnoi, Tierliebe bis in den Tod (360° - GEO Reportage)

https://www.youtube.com/watch?v=tcNmq-quVPA&list=PLAocIS-jUf42_5iIhXmgM24MpN470pzyN

Nein

Ich vertrete die Meinung, dass Fleischkonsum völlig legitim ist. Man muss es nicht übertreiben, das ist der entscheidende Punkt. Früher gab es den Sonntagsbraten und sonst vllt unter Woche ein wenig Einlage im Auflauf oder ähnliches.

Nein

Nein, aber es wäre gut, wenn jeder seinen aktuellen Konsum an Fleisch und Tierprodukten überdenken und eventuell reduzieren würde. Für die Umwelt und das Klima würde es schon Vorteile bringen. Auch kann man auf die Herkunft seiner Lebensmittel achten und zum Beispiel gute Tierhaltung und regionale Erzeuger unterstützen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Seit 15 Jahren Vegetarier.

Sehr gute Meinung!

1

Was möchtest Du wissen?