ist es unnormal sich mit 15 Jahren auf den Tod zu freuen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Jeder Hundebesitzer hat das durchgemacht, oder es steht ihm noch bevor. Die Lebenserwartung des Hundes liegt halt unter der eignen Lebenserwartung.

Verarbeite deine Trauer, Verlustgefühle sind ganz normal. Ich hab auch meinen Hund verloren.

Aber das Leben geht weiter, jeden Tag. Und du wirst noch ein langes Leben haben.

Ich persönlich glaube, daß die Seelen unserer geliebten Haustiere noch da sind. Das merkst du daran, daß du an ihn denkst, ihn vermisst, über ihn sprichst, und noch ein Bild im Kopf hast. Wo er immer gesessen hat, wo sein Platz war.

Solange du diese Gedanken und Bilder hast, ist dein Hund noch da. Er ist um dich, aber du kannst ihn nicht mehr sehen.

Manche Haustiere geben nochmal ein Zeichen zum Abschied - das kann auch über andere Tiere geschehen! Eine Userin berichtete mir von einem Schwarm Schmetterlinge, welcher auf ihrem Balkon war - nie vorher und nie nachher hat sie dies beobachtet!

Ich selbst habe auch einige Seltsamkeiten mit Insekten beobachten können, die mir begegnet sind, Ich bin fest überzeugt, daß mein Hund mir damit ein Zeichen gegeben hat. "ich sehe dich, ich bin noch da"

Jeder Hundebesitzer wird wissen, was ich meine. Jeder andere wird denken, ich bin verrückt! Damit kann ich leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde sagen, normal ist das nicht gerade. Ich habe selber meinen Hund vor einigen Jahren verloren und ich war wirklich sehr sehr traurig. Ich glaube Menschen die keine Haustiere haben können garnicht verstehen was für einen wichtigen Teil so ein Hund in einem Leben ausmacht.

Bei meinem Hund war das Ding, dass wir sie bekommen haben als ich drei war und sie ist gestorben als ich 17 war. Und das war im Prinzip das erste mal in meinen Leben wo sie nicht da war und es hat mir damals wirklich das Herz gebrochen.

Aber ich kann dir trotzdem sagen: Es wird besser. Ich weiß, dass ist schwer zu glauben im Moment aber es ist so. Dein Leben wird weiter gehen und natürlich wirst du deinen Hund weiter vermissen aber der Schmerz wird leichter werden. 

Dennoch ist es nie normal sich den Tot zu wünschen. Du hast unten geschrieben, dass du bei einem Psychologen bist: Sprich mit ihm/ihr. Sie/Er wird sich mit solchen Themen 10000 mal besser auskennen. Abgesehen davon hilft es immer über solche Dinge zu sprechen und wenn du schon in Psychologischer Behandlung bist kannst du da Hilfe suchen! Ich war selber schon in Psychologischer Behandlung und ich kann wirklich sagen es gibt in solchen Fällen (in den man sich den Tot wünscht/deprimiert ist) nichts wichtigeres als sich Hilfe zu suchen.

Ich hoffe dir geht es bald besser. LG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HelenSuna
08.05.2016, 15:27

Ich hatte sie seit dem ich 2 Jahre alt war und jetzt, fast 13 Jahre später ist sie tot! meine Mutter ist hundeausbilderin und ich habe sie mit ausgebildet jeden tag... es tut so weh aber das muss ich dir ja nicht sagen... danke!

1

Weißt Du, auch ich möchte so gerne mit meinen Hunden dann wieder vereint auf der Changtang Hochebene mit all den anderen Tieren mitziehen.

Nein, es ist nicht unnormal wenn man sich nach einem verstorbenen Lebensgefährten sehnt. Auch wenn das ein Vierpfötler war.

Aber - es hindert uns daran, daß da noch andere Lebewesen sind, oft auch Vierpfötler welche unsere Hilfe im Leben noch dringend benötigen. Da geht das nicht, das sich zurück ziehen um mit all den Lieben vereint zu sein.

Du wirst noch gebraucht und hast noch viele Aufgaben, an vielen Lebewesen positives zu bewirken.

Denke mal darüber nach. Es gibt viele herrenlose Hunde, zum Beispiel solche die ihren geliebten Menschen verloren haben, weil der gestorben ist und über die Changtang Hochebene zieht...

Sprich einmal mit Deiner Mutter darüber. Das ist wichtig, das Sprechen wenn man Kummer hat.

Auf Deinem Weg wünsche ich Dir Glück und viele Aufgaben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HelenSuna
08.05.2016, 16:47

Naja meine Mutter hat mir verboten sie zu sehen und mich von ihr zu verabschieden... ich hasse sie

1

Alles ok! Zu glauben du siehst deinen Hund wieder ist ein toller Trost für dich! Denke dir dass sie dich "von oben" beobachtet und beschützt. 

Aber lasse dir bitte Zeit, sie wird auf dich warten egal wie lange es dauert ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sei froh dass du ein Leben hast und genieße es.Deinem Hund geht es jetzt bestimmt besser als dann wenn er leiden musste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Üblich ist das nicht gerade, es ist aber langweilig immer nur so zu sein, wie andere sind. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist es, du kannst sie wiedersehen wenn du ganz normal stirbst. Solange kann sie warten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Ist es, sonst wären die Menschen längst ausgestorben.

Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dein hund wurde  15 jahre alt   und war  damit ein seeehr alter hund  -so, als wenn du über 90jahre alt  würdest--  da muß man auch mal dem leben seinen weg  gehen lassen können..

wenn du selber mal so alt  wirst,  dann bist du sicherlich auch dankbar  in ruhe und frieden  von dieser welt  gehen zu können, in dem bewußtsein immer geliebt  worden zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HelenSuna
08.05.2016, 16:12

Sie war 12 und wäre 13 geworden...

0

Jein, normal ist das du trauerst und es noch nicht akzeptiert hast.

Wenn das Gefühl noch länger anhalten sollte, hol dir bitte Hilfe, bevor du urgendwelchen Blödsinn machst.

Ruf bei der Telefonselsorge an, da sitzen geschulte Leute, die dir besser raten können als wir bei GF.

0800/111 0 111 · 0800/111 0 222

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?