Ist es unklug/riskant sich nicht mehr um die Fächer zu kümmern, in denen man schlecht ist?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ganz ehrlich: es ist deine Entscheidung  und du kannst die Situation am besten einschätzen. Wenn du dein Abitur trotzdem schaffst und außerhalb der Schule noch mit Mathe klarkommst, denke ich nicht dass es dir groß schaden würde es bei dem Fach jetzt gut sein zu lassen. wobei da frage ich mich was du genau damit eigentlich meinst, denn selbst wenn dir das Fach egal ist Schwänzen oder keine Hausaufgaben machen nicht okay.

Hey Tim TomTom,

Ich war in Mathematik während meines Abiturs auch eine echter Spätzünder und habe mich immer gefreut, wenn ich in diesem Fach eine 3- oder 4 geschrieben habe.

Ich habe dieses Jahr mein Abitur mit 1,4 bestanden und studiere jetzt Jura, also ja; es geht. ;)

Dennoch geh nicht mit der Einstellung rein, gar nichts mehr für das Fach zu tun, denn das rächt sich!

Um dich zu beruhigen: Selbst wenn du eine 6 bekommen würdest, wärst du nicht einfach so raus aus der Oberstufe. Du musst diese 6 nur punktemäßig ausgleichen können, durch Leistung in den anderen Fächern und ich denke mir einfach mal, dass du keine 6 bekommen wirst.

Bleib fleißig und viel Erfolg noch!

Danny

So nicht richtig. Eine 6, also 00, ist nicht ausgleichbar. Im schriftlichen Abitur in Mathe (das man in manchen Bundesländern in Mathe immer schreiben muss) wäre ein 00, die man hinterher nicht mündlich nochmal ausgleicht, der Grund, das man durchfällt. UNd selbst wenn man es noch rausreißt, veraust es den Schnitt.

Und es gibt erstaunlcih wenige Studiengänge und keine Ausbildung, bei der man später keine Mathe braucht.

0

Kümmerst Du Dich um das Fach Mathe nicht (mehr), ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, später im Berufsleben auf die Nase zu fallen. Mathe brauchst Du (zumindest bis zu einem gewissen Niveau) in fast jedem Beruf. Hapert es hier bereits am Kopfrechnen, dem Dreisatz und den Grundrechenarten sowieso, landest Du spätestens im Berufsleben schnell auf der Nase.

Ich weiß leider gar nicht wo mein Problem mit Mathe überhaupt liegt. Ich verstehe jedes Thema und das Grundwissen was du genannt hast beherrsche ich auch, während der Klausuren habe ich immer das Gefühl dass es gut läuft, dann bekomme ich sie zurück und habe plötzlich eine schlechte Note wegen irgendwelcher kleinen Fehler die ich übersehen habe. Mir liegt Mathe nur in der Schule nicht, ich denke schon dass ich im Beruf damit klar komme solange es nicht den Hauptteil ausmacht.

1

Ich glaube, dass man in Fächern in denen man gut ist nicht zuviel Energie oder Fleiß aufwenden muss.

Elementare Fächer, hier wohl Mathe, in dem Umfang in dem du es belegen musst würde ich nicht vernachlässigen.

Sicher : Es gibt gerad hier (im Matheunterricht) einen Grund zur Klage: volle Klassen, schlechte Lehrer (didaktisch - vermittelnd - schlecht), schlechte Schulbücher  (im Bereich der Bücher gibt es Mathematikbücher, die entweder sehr gut erklären und andere die auch zahlreiche Übungsaufgaben vorweisen, deren Lösungsweg/ Lösung am Ende des Buches aufgeführt wird, die von denen ich rede sind die guten weil man sich z.T. autodidaktisch durcharbeiten kann und man versteht und begreift (!) , das ist tausendmal besser als irgendeine Formel auswendig zu lernen, und sie nur kaum oder schlecht anzuwenden wissen

Antwort: Mit guten Übungsbüchern parallel zu dem Unterrichtsstoff (und auch mal zum Nachschlagen für früheren Stoff) und ggf. auch mit Nachhilfe geht es leichter , lässt dus liegen, wirst du immer schlechter

Ich kannte mal eine Frau die ein wahnsinniges visuelles Gedächtnis hatte, sie hatte das Talent Sprachen zu lernen und zu sprechen, bei Mathe hat sie immer weggesagt und sich in jeder Weise verschlossen. Es führte im Folgeleben bei dieser Frau im Alter eher dazu, sich auf anderen Gebieten sich ebenfalls überragend zu finden, ich konnte weder die von ihr glorifizierten Personen (Friedrich der Große/ Kaiser Friedrich der II.) als so großartig nachempfinden , noch finden, dass sie andernorts überragend war (ihre Fähigkeiten in Sprache waren jedoch zu keiner Zeit in Abrede zu stellen)

Mein persönlicher Eindruck ist, dass man um es sich leichter zu machen, das Lernen (mit Aussicht auf Null Punkte im Halbjahr) darin völlig einstellt und dafür mit der (falschen Einsicht) bezahlt man sei für die Mathematik eben zu dumm. Faulheit ist aber nicht gleich Dummheit

Aber die Entscheidung liegt bei dir.

Ich kann nur sagen ich hab es ein Lebenlang so gemacht .. war zwar auf einer Gesamtschule hat aber geklappt .. aber muss selber gucken wo man bleibt !es ist aber richtig über fächer zu gucleb die man nicht so gut beherrscht

Es mangelt dir ja leider noch immer an "Konzentration" ... 

0

Aber nein, warum denn?!  Wir hier in "D" brauchen doch auch später noch Leute die schwere Arbeiten verrrichten oder für einen Niedriglohn bereit sind aus dem Hause zu gehen! 

Ist doch alles ok! Inga 

Du hättest auch die Frage komplett lesen können

0

warum besuchst du das gymnasium, wenn du planst, das abitur zu versemmeln?

Hast du den gesamten Text gelesen? Ich bin sehr gut in der Schule und es mangelt nur an einem Fach, was mir höchstwahrscheinlich nicht das Abitur "versemmeln" wird

0

Was möchtest Du wissen?