ist es üblich, dass ein neuer/andere Stoffplan beim Nachschreiben einer Klassenarbeit abgefragt wird

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hey! Die nachschreibklausur wird sehr wahrscheinlich anders aussehen und andere Aufgaben beinhalten, wie die Klausur/ Arbeit die die anderen Schüler geschrieben haben. Das liegt daran, dass so Täuschungsversuche vermieden werden, wie beispielsweise mündlicher Austausch über die Aufgaben in der geschriebenen Arbeit. Die Aufgaben in der nachschreibklausur sollten allerdings vom aufgabenniveau identisch sein, das heißt, es darf kein neuer Stoff etc hinzugefügt werden.liebe Grüße :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der zusätzliche Stoff der ist, welchen sie verpasste, muss sie ihn schon nachholen, aber sonst sehe ich keinen Grund dafür, warum sie einen neuen Stoff lernen sollte. Bei mir wird die Probe einfach anders geschrieben. Zum Beispiel in der Sprachen muss man einfach einen anderen Satz übersetzten mit dem gleichen Wortschatz aus der jeweiligen Lektion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich bestimmt natürlich die Lehrkraft über den angefragten Stoff. Falls deine Tochter nach der krankheitsbedingten Fehlzeit zwischenzeitlich schon wieder in der Schule war und den neuen Stoff auch vermittelt bekommen hat, finde ich es sehr sinnvoll, dass dieser abgefragt wird. Er liegt ja auch näher an der neuen Prüfung.

Wenn deine Tochter den Stoff nicht in der Schule vermittelt bekommen hat, dann finde ich es zwar nicht in Ordnung, wenn dieser abgeprüft wird, aber es besteht dennoch keine Handhabe gegen die Lehrkraft. Lediglich Stoff, der zum Zeitpunkt der Prüfung, nicht umfänglich Gegenstand des Unterrichts war, darf nicht geprüft werden.

Unter uns: Möglicherweise hat die besagte Lehrkraft einfach eine bereits fertige Prüfung aus der Vergangenheit bereitliegen, die den neuen Stoff ebenfalls beinhaltet und spart sich somit die Ausfertigung einer gänzlich neuen Prüfung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt immer drauf an.

Sollten z.B. in der Klassenarbeit nur einfache Gleichungen dran gewesen sein, mittlerweile aber schon etwas kompliziertere geübt worden sein, so hätte Ihre Tochter durch das Nachschreiben natürlich massive Vorteile. Somit ist die Einbeziehung der zum Thema gehörenden neueren Aufgaben völlig legitim.

Andererseits muss Ihre Tochter ja den Stoff sowieso nachholen, da Mathe eine ständig auf Vorkenntnisse aufbauendes Fach ist. Der "zusätzlich auch noch neuer zusätzlicher Stoff." ist z.Z. im Unterricht Ihrer Tochter dran - also ist da nichts zusätzlich und neu, sondern frisch und geübt. Es ist doch sicher einfacher, das machen zu müssen,w as gerade im Unterricht läuft, als teilweise vergessene Sachen.

Also völlig normal und zulässig.

Das einzige, was ich als ungünstig sehen würde, wäre, wenn z.B. beim Nachschreiben einer Arbeit zum Thema "Gleichungen und Ungleichungen" dann noch Körperdarstellungsaufgaben dazu kommen würden. (Aufgaben zur Körperberechnung hingegen, wären nur eine Anwendung des Lösens von Gleichungen)

Ein ständiges Wiederholen sichert den permanenten Lernerfolg!

Viel Erfolg wünsche ich der Tochter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja das ist ganz normal sonst hätten die nachschreiber ja mehr zeit zumlernen als die anderen deshalb wird der aktuelle stoff geprüft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normalerweise ist der lehrer nett genug nichts neues hinzuzufügen aber erlaubt ist es auf jeden fall undwenn es vorher angekündigt wurde ist das rechtens so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja es ist schon möglich das manche Lehrer sowas machen. Aber die meisten bleiben bei dem alten Stoff. Solange der Lehrer sagt was noch dazu kommt ist alles okay.. :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dass ist das leid der nachschreiber, es soll auch nie attraktiv sein, eine arbeit nachzuschreiben. diese methode gehört dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?