Ist es überhaupt noch erlaubt, gegen die derzeitige Flüchtlingsproblematik anzustinken?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich finde er hat durchaus recht mit dem was er sagt.
Auf der einen Seite hat Frau Merkel recht mit dem, was sie tut. Wer Hilfe braucht, soll in Deutschland auch Hilfe bekommen. Das ist einfach eine Selbstverständlichkeit und muss auch so bleiben. In der Hinsicht bin ich gerne ein "Gutmensch" und tue auch aktiv etwas dafür.
Auf der anderen Seite fehlt es in der ganzen Krise an Übersicht und Struktur. Es nützt nichts, zu hoffen, dass es irgendwann besser wird, sondern die Regierung muss ein vernünftiges Konzept bringen. Die momentane Planlosigkeit ruft Pegidisten und andere Wirrköpfe auf den Plan, die zwar selber auch kein Konzept haben, aber gerne mal am lautesten "dagegen" schreien. Das ist zur Lösung des Problems auch nicht förderlich.
Wir brauchen nicht unbedingt strengere Regeln. Es würde reichen, wenn man dafür sorgt, dass vorhandene auch befolgt werden. Dann müßte auch keiner mehr Angst haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn jemand etwas gegen die aktuelle Flüchtlingspolitik sagt, dann wird
er normalerweise an den Pranger gestellt, mundtot gemacht oder sogar vom
Staatsschutz unter die Lupe genommen.

Dieser Vorwurf ist in seiner Pauschalität reiner Unfug! Ich halte ihn sogar für bewusste Propaganda, da es dem Fragesteller offenbar darum geht, "gegen die derzeitige Flüchtlingsproblematik anzustinken", nicht aber darum, die sich aus der Flüchtlingsproblematik möglicherweise ergebenden Folgen, von denen auch Herr Körting einige benannt hat, zu bewerten und zu diskutieren.

Was die Bemerkungen des Herrn Körting angehen, so kann man diese durchaus kritisch, also befürwortend oder ablehnend diskutieren. Entsprechend sind auch die Kommentare zum Artikel: von negativ bis positiv. Das ist in einer Demokratie, in der Meinungsfreiheit herrscht, keinesfalls ungewöhnlich. Es ist also unseriös und bestätigt meinen ersten Eindruck, wenn der Fragesteller nur auf sog. "Kritik der bösesten Sorte", nicht aber auf die wohlwollenden Kommentare hinweist!

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, Januar07.

Anstinken würde ich das nicht nennen sondern: berechtigt aufbegehren, dass so massiv ins Gemeinleben eingegriffen wird.

Freie Meinungsäusserung also, die jedoch vom Gutmenschentum gleich als Nazimeinung, Deutschtümelei angegriffen werden wird.

Ich als Sportvereinsmitglied würde auch austreten, käme ich weder an mir vertraglich zugesagte Leistungen noch geschweige die Sportgeräte wie dort passiert, nachdem in einer Nacht - und Nebelaktion alles voll Fremdvolk gesetzt würde.

Der Mann hat Recht - liess mal weiterführende Links: eine Grundschule hatte plötzlich eine Sporthalle voller junger Kerle statt der angesagten Familien ohne die vorgeschriebene Bereichstrennung auf dem Schulhof...

Die Eltern lassen ihre Kinder jetzt nicht mehr in diese Schule gehen.

Grundstückspreise und Mieten fallen nicht nur in den Keller sondern bis zum Erdkern erfahren potentielle Eigentümer / Mieter, dass nahebei eine Unterkunft entsteht...

Ich habe es live bei mir: frisches Neubaugebiet mit Reihenhäusern und Eigentumswohnungen (2015) - totale Stagnation der Verkaufszahlen...die Buden bleiben reihenweise leer stehen, da in 5 min. Gehzeit ein Containerdorf angedacht ist - begingen die Zuständigen auch schon die Örtlichkeit.

Im Übrigen sagte bereits der Ex- Bürgermeister von Neu- Kölln genau das.

Google mal Heinz Buschkowsky.

Ah, ja.

Und das Gutmenschentum alias Apfelkind1986 ist auch schon da, lG. zzz...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz offensichtlich ist es ja kein Problem, die Flüchtlingspolitik der Regierung in einer großen, überregionalen Tageszeitung zu kritisieren.

Von "mundtot machen" kann ich da nicht viel erkennen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich persönlich habe etwas gegen die reinen Wirschaftsflüchtlinge!

Zudem ist es extrem dreißt, dass durch die veränderen der Flüchtlingsgesetze nun Familien abgeschoben werden, die seit 15 Jahren hier leben und perfekt integriert sind. Sobald man etwas sagt, wird man sofort als "Nazi" beschimpft.

Ich laufe bei PEGIDA mit und bin KEIN Nazi. Guten Tag wünsche ich den linken Ratten noch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OnkelSchorsch
26.12.2015, 16:35

Wer bei Pegida mitläuft und Begriffe wie "linke Ratten" benutzt, IST Nazi.

4
Kommentar von Ruehrstab
26.12.2015, 18:33

Marcthemadings, wie oft am Tag wirst du eigentlich (sofort) als Nazi beschimpft? Oft genug?

2

Mich würde sehr viel mehr interessieren, wie lange hier noch im 2 Tages-Takt ein und dieselbe Frage gestellt werden soll?

Zur Antwort:

Nein, es gibt bei uns keine neuen Gesetze, welche die Meinungsfreiheit dahingehend einschränken würden. Und nein, solche Gesetze sind auch nicht geplant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelkind1986
26.12.2015, 16:32

Nachtrag:

Unter dem Artikel kann ich keine Kritik der "bösesten Sorte" gegen den Verfasser erkennen, eher im Gegenteil. Der einzig kritische Kommentar geht sehr objektiv seine Leistungen als Senator an.

Die ganze Grundlage deiner "Frage" ist damit auch noch weg.

3

Was möchtest Du wissen?