Ist es Tieren egal wenn sie getötet werden, weil sie kein Konzept vom Tod haben?

42 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Berwin,

ich habe gerade eben auf diesen Kommentar geantwortet. Aber hier möchte ich es ausführlicher beschreiben:

Egal ob sie wissen, ob sie eines Tages sterben werden oder nicht (was auch nur völlige Spekulationen sind), so sind einige Dinge Fakt und lassen sich beobachten:

Was macht ein Tier, wenn man es schlägt oder von einem Lebewesen angegriffen wird?

A. Sie verteidigt sich und greift zurück.

B. Sie rennt weg.

Egal welche Situation eintritt: Der Schmerz, den sie empfindet ist ihr völlig unangenehm und das Tier versuchst diesen Schmerz zu verhindern.

Dasselbe gilt auch für eine lebensbedrohliche Situation.

Und dabei spielt es keine Rolle, ob sie das Konzept des Todes kennt oder nicht: Ihre Reaktion / ihr Instinkt macht alles, um das Sterben zu verhindern. Ergo: Das Tier möchte es nicht.

Vielen Dank, ich hatte sowieso vor dir den Link zu dieser Frage schicken. :-)

3

Ich finde es traurig das viele menschen sich immer noch für die Krone der Schöpfung halten. Jedes Lebewesen hat einen selbsterhaltungstrieb was die Behauptung es würde tiere nicht interessieren ob sie sterben oder nicht haltlos macht. Zumal wir nicht mit Sicherheit sagen können das Tiere keine Vorstellung vom tod haben. Ich denke das einige Säugetier- und Vogelarten wie Elefanten, Delfine, Tauben oder Raben die wie wir Menschen ihr eigenes Spiegelbild erkennen können durchaus eine Vorstellung vom Tod haben.

Na egal nein, es ist wohl jedem Tier bewusst das es sterben könnte.

Beim Umgang mit Pferden erlebe ich es immer wieder. Es entstehen Situationen, wo das Pferd um sein Leben kämpft, panische Angst hat. Der Besitzer oft total hilflos nicht für sich erkennt was da schief läuft.

Pferde zB. sind Fluchttiere die wollen weg. Können sie es nicht wird es immer bitter.

Hunde dagegen neigen viel er im Falle von Angst anzugreifen.

Motivator ist der Wille zu überleben.

In den Büchern des Tierarztes James Herriot wird ein Fall beschrieben von einer verwilderten Hauskatze. Sie liess sich zwar von einer Frau füttern, blieb aber ziemlich unnahbar.
Bis sie eines Tages sehr krank wurde. Sie brachte ihr kleines Kätzchen zu der Frau, von der sie gefüttert wurde und starb dann.
Die Katze wusste, dass sie sterben würde, sie hatte also eine Ahnung vom Tod. Deshalb machte sie eine Zukunftsplanung, sie brachte ihr Kleines zu der Frau, denn sie wusste, dass sie sich sehr bald nicht mehr um ihr Kätzchen kümmern können würde.
Es war der Mutterkatze nicht egal, dass sie sterben würde. Deshalb brachte sie ihr Kätzchen zu der Frau, damit es versorgt sein würde, wenn die Mutterkatze nicht mehr da ist...

Natürlich haben sie ein “Konzept” zum Tod. Wie du schon sagtest, du siehst das Tiere leben und nicht sterben wollen. Dies sagt auch deutlich ihr Überlebenssinn und Selbsterhaltungstrieb. Sie haben Emotionen, Gefühle und können zB. wenn sie kurz davor stehen geschlachtet zu werden und ihren Vorgänger sehen, diesen Tod “riechen.” Sie bekommen Panik und Angst.
Solche Aussagen kommen meistens von Menschen die es schön reden wollen, Fleisch zu essen. Ich habe nichts dagegen nur sollten Menschen langsam realisieren, in was für einem Zeitalter (Massentierhaltung, Massenkonsum usw.) wir Leben.

Lg

Wenn du aber willst, dass Tiere leben, warum gönnst du ihnen ihr Leben dann nicht? Vegetarismus bedeutet eben nicht, dass keine Tiere getötet werden, sondern dass sie überhaupt keines haben. Ein Bauer hält sich ja keine Schweine oder Kühe als Haustiere.

0
@mrmeeseeks8

Was heißt kein Leben gönnen? Ich unterstütze diese MassenZUCHT nicht. Ich Unterstütze mit dem VEGAnismus, die MASSENhaltung solcher Tiere erst nicht. Als Bauer, mit einem kleinen Hof ist dies anders. Klar kann man diese Tiere als “Haustiere” halten und ihnen ein Leben schenken, wie dies von einem Hund. Aber ja lass sie uns lieber Überzüchten in Massen und sie ebenso halten, einfach unserer Gier wegen.
So ein eingeschränktes Denken, habe ich selten gesehen. Das ist wieder nur eine Ausrede.

3
@xoxoBB

Es gibt heutzutage auch gute Bauernhöfe, auf denen Schweine ein gutes Leben führen können. Diese Schweine sind glücklich am Leben zu sein. Veganismus bedeutet, dass diese Tiere niemals ein Leben gehabt hätten.

Aber gut. Dann hol dir bitte ein paar Schweine und halte sie dir als Haustiere.

0

Was möchtest Du wissen?