Ist es strafbar von der Seite www.3dl.am mp3's runterzuladen?

16 Antworten

Rapidshare.com ist nicht illegal, es kommt nur drauf was du da lädst oder uppst. 3dl.am ist auch nicht illegal. Aber wär ist denn so dumm und kauft sich ein Lied bei musicload oder so..?^^ es ist nicht schlimm wenn du da paar Lieder runterlädst, aber übertreiben sollte es man auch nich.Da wird man so oder so nicht erwischt... schon garnicht bei RS.. ;)

Tauschbörsen und Filesharingangebote sind generell nicht illegal! Es kommt nur auf den Inhalt an. Wenn ich z.B. das Geburtstagsvideo von meiner Oma dort zum Download anbieten würde ist das sicher nicht verboten! Illegal ist es urheberrechtlich geschützte Dateien dort anzubieten und zu downloaden. Also alles wofür man beim normalen Kauf Geld bezahlen müsste.

Stimmt.

0
@UlfDunkel

na und was solls ich bin bei opendpwnload angemelded das is net schlimm mit falschem namen aba email adresse die ham 4 ma was geschickt und noch so inkassos aba wenn mans ignoriert kommt nix mehr

0

ich bin mir nicht zu 100% sicher aber im prinzip darfst du nirgends musik downloaden, weil niemand die Rechte gekauft hat.Es ist aber relativ unwahrscheinlich das du auf der seite beim Saugen erwischt wirst.Gefährlicher wirds auf seiten wie usenext,alphaload u.s.w. die werden zu stark bewacht

Man darf schon Musik runterladen, aber eben keine Copyright-geschützte. Musik unter Creative Commons Lizenzen darf man aber zum Beispiel runterladen soviel man möchte und auch brennen und weitergeben. Eine grosse Auswahl solcher Musik gibts z.B. bei http://www.jamendo.com

0

Also so wie ich das mitbekommen habe, ist es nicht illegal die mp3s zu downloaden, sondern es ist illegal sie frei verfügbar ins Netz zu stellen. Das ist zB auch bei Limewire die Sache, dass wenn man das Programm besitzt alle auf deine Musikdaten zugreifen können und dadurch machst Du dich strafbar. Ich weiß nicht genau, ob man das nicht abstellen kann, aber ich kenne Leute, die deswegen schon über 2000 Euro bezahlen mussten.

Da wo die Seite operiert (Niederlande) ist Warezlinking (wenn sich das nicht in den letzten Wochen geändert hat ...) legal. Also sie haften nicht für die Inhalte auf die sie linken. Könnt ja mal ein paar whois Anfragen für eure Lieblingsseiten machen, 1/2 davon hat ihre Server in den Niederlanden.

Was die Verurteilungen angeht lasst ihr euch einen Bären aufbinden ;) Bis 2007 war Downloaden völlig legal, also kann es da gar keine Verurteilungen gegeben haben. Seit dem 2. Korb (1. Januar 2008 in Kraft getreten) ist die Rechtmäßigkeit von solchen Downloads seeehr fraglich - Urteile gibt's trotzdem noch nicht(kein einziges!). Selbst was Upload (der seit 2003 verboten ist) angeht ist "verurteilt werden" nicht das Problem. Als Richtlinie gilt bis 500 Songs angeboten: direkt eingestellt; bis 1000 gegen kleine Buße eingestellt; erst darüber riskiert ihr eine Hausdurchsuchung (seit 2005 allgemein nur noch sehr begrenzt möglich) und damit eine (Geldstrafen-)Verurteilung. Das "gefährliche" sind die Abmahnungen. Die stammen aus dem zivilrechtlichen Verfahren, das heißt viele "Vergünstigungen" aus dem Strafverfahren fallen hier weg und ihr bekommt die Anwaltskosten + Mondsummen für eine handvoll Songs aufgedrückt. Da dahinter allerdings private Unternehmen sitzen brauchen die erstmal eure Identität und DAZU werden zehntausende Strafverfahren gegen Unbekannt eingeleitet (und direkt wieder eingestellt), da diese Kanzeleien so, wenn sie eure IP haben, (indem sie einen Song/sonstwas von euch runterladen) über das Strafverfahren an euren echten Namen kommen und dann Abmahnungen losschicken können. Beim download scheitert das aber schon rein technisch, weil nur der jeweilige Hoster (rapidshare/was auch immer) eure IP hat und diese nach eigenen Angaben normalerweise überhaupt nicht/kurz speichert und schon gar nicht raus gibt (RS sitzt in der Schweiz ... nur die Server stehen in Frankfurt). Das heißt selbst wenn wirklich irgendjemand gegen Downloader vorgehen wollte würde er schon rein technisch völlig scheitern (gegen Uploader ermitteln ist schon aufwendig genug). Vom Rechtlichen ganz zu Schweigen: Weil Direct-Download insgesamt immer noch nur ~2-3% des Internetverkehrs, im Gegensatz zu P2p als größter Trafficquelle, ausmacht sind sämtliche Gesetzte auch auf Tauschbörsen zugeschnitten und somit wird das ganze bei Rapidshare etc. noch vieeeel komplizierter. Ernsthafte Urteile (wo die aus Werbespots bekannten 5 Jahre theoretisch möglich sind) gibt es nur wegen gewerblichen Verstoßes gegen das Urheberrechtsgesetz. Ich habe in den letzten ~2 Monaten alleine um die 200gigabyte an Filmen + vieles mehr von RS geladen und kenne Leute die noch weitaus mehr haben: bis her lebe ich gut. Nicht zu vergessen, dass in vielen Ländern zum privaten Gebrauch Runterladen ausdrücklich erlaubt ist (Schweiz z.B.) und es Länder gibt wo bisher noch nicht mal gegen einen einzigen Uploader vorgegangen worden ist (Canada z.B., aber nicht mehr lange)

Kurz zusammengefasst: De jure ist praktisch alles verboten; de facto ist praktisch alles in Ordnung.

Im Endeffekt muss jeder selber entscheiden, was ihm mehr Wert ist: Zugang zur praktisch kompletten Film- und Musikkultur der Menschheit oder die mikroskopische (aber doch immer theoretisch existente ;)) Chance am Ende doch zahlen zu müssen - meine Entscheidung könnt ihr euch denken :)

Was möchtest Du wissen?