Ist es sinnvoll sein Kind zeitig in einen bilingualen Kindergarten zu geben?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Dieses "Argument", dass die Kinder "erst einmal Deutsch lernen sollen" ist völlig unbegründet. Man ist in keiner Sprache jemals so gut, dass man nichts mehr dazulernen könnte. Wenn man danach gehen würde, dann dürften Kinder also nie eine Fremdsprache lernen. 

In dem Alter haben sie aber noch die Chance, eine Sprache nicht nur fließend, sondern sogar akzentfrei zu lernen! Diese Chance würde ich ihnen nicht mit unbegründeten Scheinargumenten verbauen.

Ich denke, entweder man ist in der Familie zweisprachig und zieht das von Anfang an komplett durch, oder man wartet bis zur Schule. Bilingualer Kindergarten bringt da nicht wirklich Vorteile, wenn man zuhause nicht die gleichen Sprachen BEIDE spricht.

Hallo,

unter folgendem Link findet sich, wie ich meine, ein ganz interessanter Artikel zum Thema zweisprachige Erziehung:

eltern.de/kleinkind/erziehung/zweisprachig-erziehen-1.html

Ich bin grundsätzlich auch für eine bilinguale Erziehung und
bilinguale Kindergärten und Schulen, denn bekanntlich wird das Gehirn in
den ersten 5 Lebensjahren gestaltet.

Wer schon einmal im fremdsprachlichen Bereich mit Kleinkindern
zusammengearbeitet - nicht gelernt, gedrillt, gepaukt, sondern gespielt,
gesungen, geturnt, gebastelt, gemalt, gereimt, erzählt, gekocht - hat,
weiß dass Kleinkinder wahre Sprachgenies sind.

Kinder saugen Wörter (Redewendungen, Tonfall, Sprache) wie ein
Schwamm auf, während Erwachsene sich Vokabeln 'einhämmern' müssen. Im
Gegensatz zu Erwachsenen kennen Kinder keine falsche Scheu, reden wie
ihnen der Schnabel gewachsen ist, haben keine Angst davor etwas falsch
zu machen, sich eine Blöße zu geben.

Schade, dass dieses Potential in Deutschland erst so (zu!!!) spät
genutzt wird. Skandinavien und andere unserer europäischen Nachbarländer
sind uns hier um Nasenlängen voraus.

Schade auch, dass man sich in Deutschland auf diesem Gebiet so schwer
tut, hitzig über das Für und Wider diskutiert und sich mit Händen und
Füßen gegen den frühen Erwerb einer Zweitsprache wehrt.

Meine Empfehlung: Das Kind im bilingualen Kindergarten anmelden.

:-) AstridDerPu

Fragemiriam 25.03.2016, 18:39

Sehr ausführlich und nachvollziehbar AstridDerPu. Danke für den informativen Link. Tatsächlich sind wir (in Berlin) am Überlegen.

0

Es ist auf jedem fall vorteilhaft für das kind, da es damit, insofern die betroffene sprache in der schule unterrichtet wird, weniger probleme mit dem erlernen der sprache hat. Deutsch lernt das kind auf jedem fall genauso gut wie wenn es in einen deutschsprachigen kindergarten gehen würde


Ein bilingualer Kindergarten macht nur dann Sinn, wenn die Fremdsprache, die dort vermittelt wird auch ein Teil des Sprachumfeldes zu Hause ist.

Wenn edie Eltern verschiedene Muttersprachen haben, sollten die Kinder logischerweise auch bilingual aufwachsen.

Wenn man nur dem modernen Trend nachgeht, wonach Knder inzwischen im Kindergarten eine Fremdsprache lernen können (Englisch oder Französisch), die die ein Teil irher Muttersprache snd, halte ich persönlich gar nichts davon.

Kinder, die zu früh mit einer nicht muttersprachlichen Fremdsprache anfangen, langweilen sich später in der Schule fürchterlich, wenn der eigentliche Fremdsprachenunterricht beginnt. Das hat dann auch sehr häufig einen schlechten Notenschnitt zur Folge.

Der Fremdsprachenunterricht im Kindergarten reicht nicht aus, um Kindern eine Fremdsprache solide näher zu bringen.

Bin ja der Meinung, sie sollten erst einmal Deutsch lernen

Nö, Kinder sind aufnahmefähiger als man denkt. Das ist absolut nicht nötig.

macht nur Sinn, wenn einer von beiden Elternteilen anderssprachig ist.

Das macht es zwar intensiver, wenn das Kind die zweite Sprache auch zu Hause sprechen würde, aber das ist kein Argument gegen den bilingualen Kindergarten.
Ich kenne Kinder, die 4-sprachig aufgewachsen sind - problemlos.

Je früher man eine Sprache lernt, desto besser ist es.
Mach es! :-)

Adlerblick 27.03.2016, 23:45

Das kann man aber nicht verallgemeinern, hängt im Wesentlichen auch vom IQ ab und der speziellen Sprachbegabung.

1

Kinder lernen doch im Elternhaus deutsch, oder nicht?

Wenn ich die Möglichkeit gehabt hätte, mein Kind in einen bilingualen Kindergarten zu geben, hätte ich das sofort gemacht. Die Möglichkeit dort in diesem Alter eine zweite Sprache zu erlenen, ist ein Geschenk, das ihnen keiner mehr wegnehmen kann, auch wenn beide Elternteile deutsch sprechen.

das macht viel Sinn, wenn ein Elternteil-  aber in der Fam nur mit einer der beiden Sprachen und der andere Elternteil nur mit der anderen Sprache den Kontakt zum Kind pflegt .

Je früher um so selbstverständlicher wird es gelingen.

Was möchtest Du wissen?