Ist es sinnvoll für geschäftliche Zwecke ein spezielles Bankkonto zu erstellen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist durchaus möglich, als Selbständiger alles über ein Konto abzuwickeln, Ich würde dir aber raten, dafür ein zweites Konto zu nutzen. Das erleichtert Buchhaltung und Steuern ungemein. 

Klingt sinnvoll, danke.

0

Rate ich dir absolut zu. Allein dein Steuerberater - den du brauchen wirst, wenn die Selbständigkeit an Fahrt gewinnt - wird dich lynchen, wenn du private und geschäftliche Umsätze über ein einziges Konto laufen lässt. ;-)

Es ist immer sinnvoll, für gewerbliche/freiberufliche Zwecke ein separates Konto zu führen, da dadurch eine Trennung von den privaten Zahlunsvorgängen gewährleistet ist. Stichwort; Finanzamt.

Wie kann man ein Milliardenunternehmen aufbauen?

Mich würde mal Interessieren wie schafft man eigenentlich ein Milliarden Unternehmen aufzubauen wie Appl SpaceX Microsoft usw

Sehr viele fangen ja quasi von 0 an sieh Jobs , Gates oder auch Elon Musk die hatten ja am Anfang keine Milliarden von Dollers um sofort so ein Unternehmen aufzubauen dazu kommt ja noch die haten ja keine besondere Bildung außer Elon Musk Jobs Gates Zuckerberg usw haben ja Uni abgebrochen , deswegen frage ich mich wie konnten die dann ein Milliarden Unternehmen aufzuaben wenn Sie A nicht so viel Geld hatten und zweitens kein Hochschulabschluss wo man die Grundlagen wenigstens lernen kann ...

Wie kann ein Mensch ohne viel Geld und ohne Studium ein Milliarden Unternehmen aufzubauen....`????

Danke

...zur Frage

Grundstücksbesitz wie unter Geschwistern Verwalten/Teilen Unternehmensform o.Ä.?

Hallo liebe Community,

uns stellt sich momentan eine Frage. Wir (3 Geschwister) erben und kaufen mehrere Grundstücke, heute alles Grünland, Wald bzw. Ackerland. Nun haben wir die Überlegung für die Liegenschaften eine GbR zu gründen. Hierrüber kann man dann ja alle Kosten und die Einnahmen durch z.B. Pacht laufen lassen. In einigen Jahren werten Teilgrundstücke auch Bauplatz. Beim Verkauf ist hier ebenfalls die GbR dann diejenige welche veräusert. Der Gewinn wird dann durch alle drei geteilt. Ich finde diese "Lösung" sehr vorteilhaft, da wenn einer der Dreien Schwierigkeiten finanzieller Art hat und auf denjenigen z.B. die Grundstücke eingetragen sind er gezwungen sein kann, alles zu Verkaufen. Wären die Grundstücke in der z.B. GbR hält Sie ja den Wert.

Nun meine Frage. Ist diese Art und das Modell sinnvoll? Gibt es alternativen?

Danke!!

Euer Papa Bär

...zur Frage

Finanzwirtschaft: Arbeitsmarkt - Berufe in der Zukunft?

Im Zuge der Digitalisierung, in der alles das mit Computerprogrammen ersetzt werden kann, auch ersetzt wird, frage ich mich, welche Berufe es in der Finanzbranche noch geben wird.

Werden Analysten und Assetmanager, Investementbanker überhaupt noch in Persona verwendet werden oder sind Programme effizienter und günstiger?

Ich meine, wenn „Experten“ über den Arbeitsmarkt und die Digitalisierung reden, könnte man ja meinen dass 75% aller heutigen Jobs verschwinden.

Was meint ihr? Und was meint ihr wie schnell der Wandel der Finanzbranche kommen wird? Kann man mit IT-Kenntnissen eine Zukunft in dieser Branche haben (neben dem Fachwissen)?

...zur Frage

Wenn ich Geld fest anlege, wie viel Zinsen bekomme ich dann?

Also angenommen ich lege 3,5 Millionen Euro fest an. Wie Euro habe ich dann nach 5 Jahren?

Und wie funktioniert das?

...zur Frage

Wie viel verdient man als Börsenmakler?

Wie viel verdienen die Börsenmakler, also die Typen die meist in den Börsenräumen auf dem Parkett sitzen und dort Aktien ver-/kaufen ungefähr? Und wie findet ihr den Beruf/Was haltet ihr davon?

...zur Frage

AWV-Meldepflicht bei 17€ von Österreich nach Deutschland? WTF?

Hey Leute,

mir platzt gleich der Kragen bei dieser verfluchten Finanzwelt heutzutage. Es geht um folgendes: Ich (aus Österreich) habe von jemandem (aus Deutschland) über die Plattform Shpock etwas gekauft (von privat zu privat). Alles soweit ok, wir haben vereinbart, dies per Überweisung zu erledigen. Ich ging also her, und habe eine stinknormale Auslandsüberweisung von 17€ in Auftrag gegeben. So wie ich es sonst auch machen würde. Und jetzt, nach über 2 Wochen, behauptet mein Gegenüber, keine Überweisung erhalten zu haben. Ich logg mich also in mein Konto ein und siehe da: Hab 17€ zurückgebucht bekommen (von seiner IBAN) mit dem Text:

AWV-MELDEPFLICHT BEACHTE Giro Individual (18-24)

NHOTLINE BUNDESBANK.(0800) 1234-111

Hab also gegoogelt und ich werd aus diesem Dreck nicht schlau. Anscheinend ab 12.500€ und soweit ich das gelesen habe, müssen wir Österreicher gar nichts melden oder so. Also wenn jemand eine Erklärung für diese (in meinen Augen totale Verarschung) Situation hat, bitte antworten.

MfG egoshootersucht

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?