Ist es sehr schlimm für Gott, wenn ich sündige?

19 Antworten

Hallo NoNameBroOk,

dazu wäre es sicher hilfreich, zunächst einmal zu klären, was Sünde in Gottes Augen überhaupt ist. Die wörtliches Bedeutung des in der Bibel zugrundeliegenden Wortes für "Sünde" ist, "ein Ziel verfehlen oder nicht erreichen, einen Weg oder das Richtige verfehlen". Wenn jemand sündigt, dann verfehlt er das Ziel, gemäß dem Willen und den Wegen Gottes zu leben. Das kann zweifellos das Verhältnis zu ihm trüben. Somit nimmt jemand, der Gott gefallen möchte, die Sünde ganz gewiss nicht auf die leichte Schulter. Er wird sich bestimmt anstrengen, die Sünde, soweit irgend möglich, zu meiden, auch wenn ihm dies nie völlig gelingen kann.

Eines sollte man bei diesem Thema allerdings nicht vergessen: Sündigen ist nicht gleich Sündigen. Die Bibel sagt: "Denn wir alle straucheln oft".    (Jakobus 3:2). Das bedeutet, dass wir die Sünde niemals ganz aus unserem Leben verbannen können. Wir alle sind unvollkommen und haben die Neigung zur Sünde geerbt. Auch wenn wir uns noch so bemühen, wir werden niemals ohne Sünde sein. Andererseits gibt es Sünden, die wir durchaus meiden können, sie aber vielleicht dennoch begehen, weil es uns an Selbstbeherrschung fehlt oder wir einen Mangel an Glauben und Liebe zu Gott erkennen lassen. Solche Sünden betrüben ihn natürlich ganz besonders.

Dennoch gibt es keinen Grund, zu verzweifeln. Gott hat einen Weg geschaffen, damit die Sünde das Verhältnis zu einem Menschen, der ihn liebt und ihm dient, nicht dauerhaft belastet: die Sündenvergebung. Sofern jemand seine Sünden aufrichtig und von Herzen bereut, ist Gott auf der Grundlage des Loskaufsopfers Jesu Christi bereit, diese Sünden zu vergeben. So heißt es in der Bibel: "Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe" (Johannes 3:16).

Außerdem ist Gott uns gegenüber niemals hart und unbarmherzig, denn von ihm wird in der Bibel gesagt, er sei "gnädig und barmherzig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte" (Nehemia 9:17). Ist das nicht ein Grund, sich ihm nahe zu fühlen, und alles zu vermeiden, was das Verhältnis zwischen uns und ihm belasten würde? Ganz bestimmt! Doch kann es, wie die Bibel sagt, manchmal einen harten "Kampf des Glaubens" bedeuten, das Richtige zu tun (1. Timotheus 6:12). Dennoch lohnt sich dieser Kampf, denn in den Psalmen steht: "Denn keinen Mangel haben die, die ihn fürchten" (Psalm 34:9).

LG Philipp

Naja, aus Römer 6:23 geht immerhin hervor, dass der Lohn für die Sünde der Tod sei! Es kann also Gott nicht gefallen!

Dass Gott alle "Christen" immer liebt ist nicht korrekt, er liebt alle "Menschen", hasst jedoch die Sünde (nicht den Sünder).

Zu "denken" Gott vergibt einem immer ist schon mal sehr gefährlich, wenn man das nicht weiß, sollte man aufpassen mit solchen Aussagen! Dadurch kann man schnell Blutschuld auf sich ziehen, was leider sehr viele tun, die nicht Gottes Wort predigen, sondern einen immer lieben Jesus, der allen vergibt und jährlich als kleines Baby in der Krippe verschwindet...

Gott hat seinen Sohn Jesus auf die Erde gesandt um uns Sünder "Freizukaufen", er hat sein vollkommenes Leben für mich (und natürlich jeden anderen) geopfert, ich muss das aber auch anerkennen und mein Leben danach ausrichten, das ist kein Freibrief zum Sündigen!

Da kann man jetzt viel zu erzählen, noch mal kurz und bündig zur Frage:

Ja, es ist schimm für Gott wenn ich sündige, da er möchte, dass es mir gut geht und das klappt nur, wenn ich auf ihn höre (und dadurch auch zeige, dass ich ihn als Gott anerkenne). Es schadet daher auch mir. Wenn ich das dann auch nicht bereue und meine ich könne immer so weitermachen, gibt es keine Vergebung mehr, klipp und klar, kein WischiWaschi wie in manchen Kirchen! Irgendwann ist einfach genug!

gut gesprochen A2ZTrue Respect

0

Alle Sünden werden uns vergeben, wenn wir ernsthaft darum bitten: "Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit" (1. Johannes 1,9).

Sündenvergebung hat natürlich auch mit Buße zu tun, was bedeutet, die eigene Gesinnung zu verändern. Jesus hat immer wieder zur Buße (= Änderung der Gesinnung) aufgerufen. Natürlich sündigen wir immer wieder, wir sollen aber versuchen, uns zu verbessern und zu versuchen, unsere Sünden zu unterlassen.

Du hast aber Recht, am wichtigsten ist es, dass Gott uns immer liebt und dass wir wegen seiner Liebe nicht verlorengehen, auch wenn wir das eigentlich verdient hätten: "Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat" (Johannes 3,16).

"Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn" (Römer 6,23).

Ich bin zwar ziemlich atheistisch veranlagt aber versuche dir mal zu helfen. Wie du sagtest liebt Gott die Christen. Doch, ich denke dass das Ausmaß der Sünde wichtig ist. Es sollte keinen Gott geben  der Gläubiger liebt welche sich gegenseitig aus Hass und Habgier umbringen. Auch wie du im Inneren zu der Sünde stehst ist wichtig. Wenn du es bereust oder er nur getan hast um dich oder einen anderen zu retten wird Gott zwar nicht unbedingt glücklich darüber sein aber es dulden und dich nicht verurteilen. Das ist meine Meinung zu deiner Frage :)

Hallo ich habe einen sehr starken glauben zu GOTT

Das ist schön :-)

ich weiß jeder mensch sündigt paarmal am tag

Das ist Polemik und nicht bewiesen. Ich für meine Person sündige nicht jeden Tag und schon gar nicht ein paar Mal am Tag...Nicht von sich auf andere schließen ;-)

aber der heilige Vater erfreut sowas doch eigentlich garnicht.

Der (schein)'heilige' Vater ist der Papst, und der kann mir gestohlen bleiben...

Ich weiß auch dass er uns Christen immer liebt

Er liebt nicht die Christen, nicht die Muslime, nicht die Juden, nicht die Buddhisten, nicht die Hinduisten, nicht die Zoroastriker, nicht die Mormonen, nicht die Quäker usw. usf...

Der Allmächtige Gott liebt den Menschen; auch jenen, welcher nicht von einer Existenz Gottes überzeugt ist...

Ist es sehr schlimm für GOTT wenn ich sündige?

Nein, für Gott nicht, sondern für Dich als Seele, weil Du Dir damit etwas aufladest...

was wiederum aufgelöst und bereinigt werden muss, von Dir allein...

Gruß Fantho

Was möchtest Du wissen?