Ist es schwer vegetarisch zu leben?

12 Antworten

Nein, das ist nicht schwer, man sollte nur aufhören in den Kategorien "Hauptgerichte" (Fleisch, Fisch) und "Beilage" (wenig Gemüse, einzelne Sorten, Kartoffeln) zu denken.

Mache mal eine Liste eurer Standardgerichte, dann eine Liste der vegetarischen Optionen dabei (Kartoffeln, Möhrengemüse, grüne Bohnen - was immer ihr öfter als Beilage esst). Dann eine Liste alle von Haus aus vegetarischen Gerichte, die ihr esst (Nudeln mit Tomatensauce, Pilzpfanne, Reispfanne mit Gemüse, Salate ohne Fleisch/ Fisch, Kartoffelpuffer etc.).

Jetzt schau mal in Foodblogs, Zeitschriften und Büchern - auch mal in der Bücherei stöbern - nach passenden Beilagen bzw. Ergänzungen für die vorhandenen Gerichte. Kartoffelpuffer mit Dip und Paprika-Zwiebelpfanne, Salate mit gegrilltem Gemüse, Nudeln mit Tomatensauce und Aubergine etc.Dann mache eine Liste der Gemüsesorten, die du gern isst und suche gezielt nach einfachen Rezepten dafür (z.B. Chefkoch-Seite, verschiedene Foodblogs mit vegetarischen Rezepten).

Suche nach Gerichten, die man abwandeln kann, z.B. kann man herzhafte Pfannkuchen essen mit Tomaten, Pilzen oder Auberginen im Teig und noch vielen anderen Gemüsesorten und jedes Mal einen anderen, passenden Dip, Salat oder eine kleine Gemüsepfanne dazu machen.Es gibt viele vegtarische Pastarezepte.

Man kann viele Gemüse wie Aubergine, runde Zucchini, Kürbis, Süßkartoffel, Paprika usw. füllen mit Reis-, Kartoffel- oder Nudelpfanne oder nur einer anderen Sorte Gemüse mit verschiedenen Gewürzen. Man kann fast jedes Gemüse klein geschnitten und gebraten oder gekocht und püriert und gut/ passend gewürzt als Sauce für Nudeln, Kartoffel oder anderes Gemüse nehmen.

Brote mit Kräuterquark und Tomaten/ Gurken/ gegrillten Zucchini, gebratener Aubergine, gebratenen Süßkartoffel- oder Kürbisscheiben. Es gibt heute sehr viele Rezepte für vegetarische Brotaufstriche, die man selbst zubereiten kann. Der vegetarische Brotaufstrich "Olive" von Alnatura schmeckt mMn ein bisschen wie Leberwurst...

Schau einfach mal, was du magst. Vegetarisch essen heißt nicht, nur von Beilage zu leben, sondern eher die Definition für "Hauptgericht" zu verändern. Mit einfachen, wenigen, oft saisonalen Zutaten, wenn's geht. ;-)


Ganz vergessen: Denke auch an kalte (Gazpacho, Avocado- etc.) und warme (Creme-) Suppen. Davon sind viele vegetarisch und basieren oft auf einer Gemüsesorte (Brokkolisuppe, Kürbissuppe, Möhrensuppe, Paprikasuppe etc.). Die meisten kann man sehr schnell zubereiten (Brühe zubereiten, Gemüse anbraten, Brühe zugeben, kochen, pürieren, würzen, ggf. Sahne oder Butter zugeben oder vorher mit Kartoffeln kochen, die beim Pürieren die sämige Konsistenz ergeben).

Ich denke schon am Anfang. Später und mit etwas Unterstützung geht das sicher ganz gut, solange du das auch ernst nimmst und wirklich willst. Ich bin ein Fan von Vegetarier und respektiere sie. Jedoch bin ich keiner. Was ich nicht verstehen kann sind Veganer. Viel Glück!:) Hoffe deine Eltern sagen nix dagegen

Ich habe mal 1 Jahr kein Fleisch gegessen. Für mich war es super schwer am Ende, esse aber auch gerne Fleisch. Habe mich daher entschlossen wieder welches zu essen, zwar nur am Wochenende um meinen Fleischbedarf niedrig zu halten, aber ohne kann ich das leider nicht.

Wenn du dir das zutraust und es wirklich willst dann schaffst du das auch, es gibt ja genügend andere Lebensmittel. Und wenn du dich vor Fleisch ekelst ist das schon mal eine gute Voraussetzungen. Ich esse zum Beispiel keine Sachen vor die ich mich Ekel.

Was möchtest Du wissen?