ist es schwer allgemeinarzt in einer praxis zu werden und wieviel verdient man?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Medizinstudieren, Facharzt machen in diesem Fall wäre Allgemeinmedizin zu empfehlen. Insgesamt also knapp 6+5 Jahre Ausbildung.

Dann kann man eine Kassenzulassung beantragen. Oder nur auf Privatrechnung Arbeiten.

Alle wirtschftlichen Probleme wir Kredite etc etc. sind natürlich auch dabei.

Der verdienst schwankt sehr stark nach Region und Patientenklientel.

Ausführlicher Artikel der die Honorarproblematik behandelt:

http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/aerztliche_verguetung/article/562961/kommt-nicht-nur-neid-neue-zahlen-einkommen-Aerzte.html

Abitur mit 1,... - danach komplettes Medizinstudium bis zum Doktortiel - entscheide selber ob das schwer ist. Es kommt darauf an was Du leisten kannst und wieviel Spaß es macht. Verdienen kann man gut (auch wenn Ärzte gerne das Gegenteil behaupten).

"Studieren bis zum Doktortitel"...na du hast aber echt Ahnung von der Materie...

"verdienen kann man gut" - aber auch ziemlich schlecht wenn man den effektiven Stundenlohn betrachtet.

0
@moepeinszwo

Dann betrachte mal den Stundenlohn eines Physiotherapeuten und erzähl nochmal was über Ärzte. Und falls jetzt kommt "Physios studieren aber nicht". Richtig: dafür zahlen sie kräftig ihre Ausbildung und hundsteure Pflichtfortbildungen. Ärzte jammern auf ziemlich hohem Niveau.

0
@moepeinszwo

Ach und wegen dem Studium: in der Assistenzarztzeit verdient man schon deswegen habe ich das mit reingenommen in die Kalkulation Aufwand - Nutzen. Klar muss ein Arzt da viel lernen in den Assistenzarztjahren - aber wie gesagt er verdient ja auch.

Quelle: nicht wenige Ärzte als Freunde :-)

0
@Jessi779

Ich habe mit Nachhilfe während des Studiums einen besseren Nettostundenlohn gehabt als jetzt als Assistent...

Kein Arzt verhungert, aber gerade in der Niederlassung (darum drehte sich die Ausgangsfrage) stehen manche schon ziemlich dumm da für 12 Jahre Ausbildung 60+ Wochenstunden, die Schaffung von 2-4 Arbeitsplätzen und sagen wir 3-400.000€ Schulden an der Backe und dem kompletten wirtschaftlichen Risiko auf ihrer Seite! Schwer Erkrankt? -> oh schade Pleite. klar kann man versichern aber was kostet das nun wieder? Viel Kohle und wenig Arbeit, die Zeiten sind lange vorbei.

Über den Wert von Arbeit zu diskutieren ist sehr müßig. Warum verdient die Friseuse nicht so viel wie ein Physiotherapeut? Warum nicht so viel wie ein Arzt? Brauchen wir nicht alle mal einen Haarschnitt? Sollten wir nicht alle genau das gleiche verdienen? Wäre das fair?

0

Als erstes musst du mal Medizin studieren und danach den Mut haben, dich selbständig zu machen.

Was möchtest Du wissen?