Ist es schon Selbstverteidigung wenn mich jemand relativ kräftig schubst und ich ihm mit viel wums in den Bauch schlag?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Was du als "Selbstverteidigung" bezeichnest, heißt im Gesetz "Notwehr":

§ 32 StGB
Notwehr

(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen
gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen
abzuwenden.

Um zu prüfen, ob die Notwehr rechtmäßig war, müssen die verschiedenen Tatbestände betrachtet werden. Ist die Verteidigung erforderlich? Handelt es sich um einen gegenwärtigen Angriff? Ist dieser rechtswidrig?

Zuletzt muss geprüft werden, ob die Verteidigung "verhältnismäßig" war. Wenn du von jemandem eine Ohrfeige bekommst und du ihn erschießt, ist das nicht verhältnismäßig. Wenn dich jemand mit einem Messer angreift und du ihn erschießt dann schon.

Nun zu deiner Frage: Der andere hat dich geschubst. Ich erkenne hier keine Straftat. Du schlägst ihn in den Bauch. Dies ist eine Körperverletzung nach §223 StGB. Die Notwehr kannst du hierfür nicht geltend machen, da es im Vorfeld zu keinem rechtswidrigen Angriff kam.

Das Ergebnis ist, dass du dich einem Vergehen strafbar gemacht hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Notwehr ist die Verteidigung die erforderlich ist um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Die Frage ist also erstmal die der Gegenwärtigkeit;

gegenwärtig ist ein Angriff dann, wenn er sich in Gange befinder oder kurz bevorsteht.

Wenn du schlägst nachdem er fertig ist, ist das nicht mehr gegeben.

Daneben ist es die Frage der Erforderlichkeit:

Erforderlich ist ein Mittel dann, wenn es den Angriff sicher beenden kann. Bei mehreren gleich erfolgreichen Mitteln muss das objektiv mildeste gewählt werden.

Daneben muss die Handlung von einem Verteidigungswillen getragen sein - es muss also darum gehen den Angriff abzuwehren und nicht um Rache oder sonstwas.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann man so nicht beantworten. Vor Gericht werden solche Situationen teilweise auf mehreren Seiten beschrieben, damit man sich ein möglichst genaues Bild machen kann.

Ist es "nur" ein Schubser und danach ist erkennbar keine Aktion mehr zu erwarten, dann ist der Angriff bereits vorbei und Notwehr wäre nicht mehr möglich. Ist das dagegen erst der Anfang, darf man sich wehren.

Nach einer Bedrohung, wo der Angreifer nun auf dich zukommt und du nicht weißt, wird er dich schubsen oder schlagen, darfst du dich auch wehren noch bevor er dich tatsächlich angegriffen hat. Das ist aber ohne neutrale Zeugen ft schwierig, da es von weitem so aussieht, als hättest du angefangen.

Wenn du nach Notwehr und Gerichtsurteilen mit der Suchmaschine deiner Wahl suchst, fällt dir bald auf, das diese Fälle oft unvorhersehbar entschieden werden UND dass die höheren Gerichte sehr häufig Urteile von unteren Instanzen kassieren und zu einem anderen Urteil kommen.

Ist also extrem kompliziert in der Realität, wo es im Gesetz so schön einfach ist. Z.B. ist es auch oft keine Notwehr, wenn du den Angreifer provoziert hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt darauf an , wie die Situation verlaufen würde. Wenn du gewusst hättest, ob er/sie dir körperlichen Schaden zufügen will, hättest du ihn/sie attackieren dürfen.

LG Panda

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kayo1548
20.12.2015, 20:39

" Wenn du gewusst hättest, ob er/sie dir körperlichen Schaden zufügen will,"

Das reicht nicht aus;

Für die Gegenwärtigkeit muss ein Angriff objektiv unmittelbar bevorstehen.

2

Für mich klingt das eher nach bewusst aggressiver Reaktion die weit über Selbstverteidigung hinaus ging

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das ist Selbstverteidigung. Fraglich ist, ob diese Form der Selbstverteidigung verhältnismäßige Notwehr ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du meinst nicht Notwehr? - Die ist dafür da, um dich und dein Eigentum vor Schaden zu schützen.

Wenn du davon ausgehen musst, dass der Angriff fortgesetzt wird, war der Schlag in den Bauch richtig. Wenn nicht, war es eher "Vergeltung auf dem Fuße", falls es das in der Juristensprache gibt; ich meine das mal gehört zu haben. Man kann natürlich nicht jeden gleich umhauen, der einen anrempelt. Aber Schubsen geschieht vorsätzlich.

[http://www.selbstverteidigung-mit-wingtsun.de/wie-geht-selbstverteidigung/notwehr-und-nothilfe/]

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von furbo
20.12.2015, 21:09

Die verlinkte Seite erzählt aber ziemlichen Quatsch.

1

Welchen Zweck hatte den das Schubsen? War das der Beginn eines Angriffes, oder einfach nur ungebührliches Verhalten? Dein Schlag in den Bauch klingt eher nach Vergeltung als nach Notwehr! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Schlag in seinem Bauch unmittelbar als Reflex auf den vorherigen Angriff erfolgte, ist das rechtlich in Ordnung.

Der Angreifer hat sich mit seiner sinnlosen Schubserei der Beleidigung mittels Tätlichkeit nach 185 StGB oder der ( versuchten ) Körperverletzung nach 223 StGB strafbar gemacht.

Er hat hoffentlich seine Lehren daraus gezogen, dass man jemanden nicht ohne Not mit Gewalt begegnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum hast du ihn denn mit viel Wums in den Bauch geschlagen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der andere dich bewusst angegriffen hat, dann darfst du dich natürlich auch wehren, damit er nicht weiter auf dich los geht. Also nicht das du ihn dann verprügeln darfst aber einen weiteren Angriff abwehren darfst du.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Völlig ok. Keiner hat dich anzufassen.

Greift er weiter an, links, rechts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn der andere dich zuerst angreift, ja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?