Ist es schlimm wenn man heutzutage nicht mehr die 10 Gebote befolgt. Glaubt ihr Gott würde es kritisieren?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

10 Gebote: Ursprünglich waren es 613 Regeln und Gebote, die aus allen Teilen der Welt stammten und immer nur innerhalb der Stämme, Clans und Familiensippen galten. Aus diesen 613 Regeln wurden ca. 500 v. Chr. dann die 10 Gebote des monotheistischen Glaubens. Zudem stammen etliche von ihnen aus der ägyptischen Mythologie, denn im Totenbuch der Ägypter standen z.B. „Götter verehren“, „Vater und Mutter ehren“, „Nicht töten“, „Nicht stehlen“ und „Kein sonstiges Unrecht begehen“. Sie sind also schon 1000 Jahre älter als die Monotheistischen Gottgebote und waren für die Ägypter ein wichtiges Zeugnis am Ende des Lebens beim Totengericht.
Kapitel 125, Ägyptisches Totenbuch: „Ich habe die Götter, die meine Eltern mich gelehrt haben, verehrt alle Zeit meines Lebens, und jene, die mir das Leben geschenkt haben, habe ich immer in Ehren gehalten. Von den anderen Menschen aber habe ich keinen getötet und keinen eines mir anvertrauten Gutes beraubt noch sonst ein nicht wiedergutzumachendes Unrecht begangen“
Die ersten Drei Gebote im Monotheismus wurden zudem erfunden/verändert um den alleinigen Gottesanspruch zu untermauern. Alle anderen Gebote stammen aus älteren und vielen Religionen/Volksgruppen, wobei jedoch die Gebote dann immer nur innerhalb der jeweiligen Kulturen und Sippen galten nicht bei Feinden oder anderen Sippen. Beispiel „stehlen“, Stehlen war ein guter Test für Heranwachsene in vielen Nomadenstämmen, Naturvölkern usw. um die Männlichkeit zu beweisen. Selbst Bräute wurden fast immer aus anderen Sippen gestohlen.

bedeutet:

- NIEMAND kann/muss solche gebote beachten oder danach leben, denn das leben selbst ist RELATIV, mit allen entscheidungen die man trifft, oder treffen muss, mit allen konsequenzen daraus............wenn man am verhungern ist, fällt ganz schnell die eigene moralische grenze und dann kommt das stärkste gesetz zum vorschein, dass seit milliarden von jahren existiert und nachdem die natur selbst existiert: leben UND überleben um JEDEN preis................und dann sind alle märchengebote nicht mehr relevant.......!!!!!!!

- es gibt KEINE märchenfiguren, denn das beweist die geschichte der religionen selbst...............:)

danke für die auszeichnung.........:)

0

Um ehrlich zu sein, ich hab es nicht so mit Religion. Die ersten beiden Gebote betreffen rein religiöse Dinge. Ob du diesen nachkommen willst, musst du selbst entscheiden. Damit tust du niemandem weh. 

Das dritte Gebot bezieht sich auf den Feiertag. Es ist richtig, sich seine freien Tage zu gönnen und diese zu geniessen. 

Die restlichen Gebote sind Sachen, die einfach zum geordneten Miteinander gehören. Und töten, stehlen, lügen oder Anderen etwas neiden sollte man sowieso nicht, ungeachtet, ob man nun an Gott glaubt oder nicht. Töten und Stehlen sind auch Straftaten, die entsprechende Strafen nach sich ziehen können. 

Naja, kommt ganz darauf an...

 Ich würde da jetzt mal utilitaristisch argumentieren. 

Am Beispiel von "du sollst nicht lügen":

Wenn ich einer Freundin etwas schenken möchte,  und ich sie anlüge, weil ich die Überraschung nicht verraten möchte, ist das ja eine Notlüge. Die Lüge ist dann in dieser Situation das Beste für alle Betroffenen. 

Wenn ich wiederum meine Freunde einfach aus Boshaftigkeit  lüge, ist das ja etwas anderes. 

Meiner Meinung nach ist es also stark situationsabhängig, ob ein Gebot "richtig" oder "falsch" ist bzw. ob es eingehalten werden muss oder nicht.

Die 10 Gebote kann man auch als Norm bezeichnen, die das friedliche Zusammenleben der Menschen fördern soll.

Ich denke, dass es darauf ankommt, mit welcher Absicht du das Gebot (nicht) befolgst.

Mfg

Der biblische Gott ist eine der Rachsüchtigsten Gestalten von allen Märchen die bisher erfüllt wurden.
Die Rache Gottes ist bei Verstößen unabänderlich, keine Gnade.

Gott hat ganze Städte dem Erdboden gleichgemacht weil einige Bewohner sündigten.
Er hat die Meere steigen lassen und Millionen Menschen vernichtet weil zu viele davon sündigten.
Er schickt Menschen die als Sünder sterben in endlose Höllenfeuerqualen ohne jemals wieder Aussicht auf Erlösung zu geben.

In all unseren Märchen und Geschichten gibt es vielleicht kein Geschöpf welches so abgrundtief böse ist wie der christliche Gott.

Also: Dein Gott wird dich in die schlimmsten Qualen deiner Vorstellungskraft schicken welche ewig währen.

Manche Gebote sind ähnlich wie die Menschenrechte... die meisten Leute hätten wohl gerne, dass diese bei ihnen geachtet werden und dementsprechend sollte man sie auch bei anderen achten... damit ein gutes Zusammenleben möglich sein kann... wenn also nicht darauf geachtet wird, könnte es zu Streit kommen.

Ich glaube, dass man sich eher selbst damit schadet... denn man wird ja bekannt dafür werden, dass man "nicht nett und fair" ist... und somit könnte das Schlechte früher oder später auf einen selbst zurück fallen. 

Hallo Happy,

mal nur so als Beispiel:

Du sollst nicht morden, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht lügen....(Kurzfassung)....

Wenn du das nicht befolgst, brauchst du gar nicht zu fragen, ob Gott das  kritisiert. Das erledigt dann schon die Justiz.

Und nimm andere Gebote in aktueller Version: Dein Arbeitgeber streicht dir deinen freien Tag, dein Nachbar spannt dir deine Freundin aus oder ist zumindest dahinter her. Jemand versucht, dir dein Auto zu klauen - auch wenn er es nicht schafft (Du sollst nicht verlangen nach...). Das wäre dir dann egal?

Wenn es ihn tatsächlich gäbe, hätte er die Menschheit bereits mehrmals vernichtet. War ja (laut Bibel) in der Vergangenheit auch seine bevorzugte Vorgehensweise wenns mal nicht nach seinen Vorstellungen gelaufen ist.

Die "Zehn Gebote" wurden mit dem Tod / Auferstehung Christi "abgeschafft". Deshalb sagte Paulus:

„Jetzt aber sind wir von dem GESETZ entbunden ...(Röm. 7:6).

Ursprünglich waren die 10 Gebote "in Steine eingegraben" (Steintafeln des Mose / 2. Kor. 3:7-11).

In Hebräer 8:10 sagt Paulus, dass die GRUNDSÄTZE der 10 Gebote in die "HERZEN" der Menschen geschrieben werden sollen. Das ist viel wirkungsvoller, als etwas in Stein zu meisseln.

Das bedeutet nicht, dass die moralischen Einschränkungen der "10 Gebote" abgeschafft wurden:

„Sollen wir Sünde begehen, weil wir nicht unter Gesetz, sondern unter unverdienter Güte sind? Das geschehe nie!" (Röm. 6:15)

Du schreibst in Deinen weiteren Kommentaren: "ich brauch das für die Schule. Was er zur heutigen Zeit kritisieren würde".

Gott würde heute "Sünde" kritisieren, die wir nicht bereuen.

Gott hasst zwar die Sünde, nicht aber den Sünder:

"Denn du, Herr, bist gut und zum Vergeben bereit, und groß an Güte gegen alle, die dich anrufen.
6 Nimm zu Ohren, Jahwe, mein Gebet, und horche auf die Stimme meines Flehens!" (Psalm 86:5, 6, Elberfelder Bibel)

Sünde ist übrigens alles, was das Verhältnis des einzelnen zu Gott trübt.

die zehn gebote wurden NICHT in steintafeln geschlagen und NICHT von einem märchenonkel übergeben, denn im gegensatz zu dieser behauptung, die NICHT beweisbar ist, ist es aber ein geschichtlicher FAKT, dass 7 gebote schon lange vor dem monotheismus existierten, aber einen völlig anderen hintergrund hatten:

10 Gebote: Ursprünglich waren es 613 Regeln und Gebote, die aus allen Teilen der Welt stammten und immer nur innerhalb der Stämme, Clans und Familiensippen galten. Aus diesen 613 Regeln wurden ca. 500 v. Chr. dann die 10 Gebote des monotheistischen Glaubens. Zudem stammen etliche von ihnen aus der ägyptischen Mythologie, denn im Totenbuch der Ägypter standen z.B. „Götter verehren“, „Vater und Mutter ehren“, „Nicht töten“, „Nicht stehlen“ und „Kein sonstiges Unrecht begehen“. Sie sind also schon 1000 Jahre älter als die Monotheistischen Gottgebote und waren für die Ägypter ein wichtiges Zeugnis am Ende des Lebens beim Totengericht.
Kapitel 125, Ägyptisches Totenbuch: „Ich habe die Götter, die meine Eltern mich gelehrt haben, verehrt alle Zeit meines Lebens, und jene, die mir das Leben geschenkt haben, habe ich immer in Ehren gehalten. Von den anderen Menschen aber habe ich keinen getötet und keinen eines mir anvertrauten Gutes beraubt noch sonst ein nicht wiedergutzumachendes Unrecht begangen“
Die ersten Drei Gebote im Monotheismus wurden zudem erfunden/verändert um den alleinigen Gottesanspruch zu untermauern. Alle anderen Gebote stammen aus älteren und vielen Religionen/Volksgruppen, wobei jedoch die Gebote dann immer nur innerhalb der jeweiligen Kulturen und Sippen galten nicht bei Feinden oder anderen Sippen. Beispiel „stehlen“, Stehlen war ein guter Test für Heranwachsene in vielen Nomadenstämmen, Naturvölkern usw. um die Männlichkeit zu beweisen. Selbst Bräute wurden fast immer aus anderen Sippen gestohlen.

SÜNDE ist REALTIV und niemals auf eine märchenfigur übertragbar........ wenn es im islam sünde ist, schweinefleisch zu essen, im hinduismus sünde ist, kühe zu essen, BEIDE tiere aber jeweils im anderen land gegessen werden, WELCHE sünd wäre dann vor einem märchenonkel eine echte sünde?..........

und der märchenonkel hasst NUR die sünde, aber NICHT den sünder?..........WIESO verflucht er dann ungeborene in späteren generationen?............

denk mal über deine märchen nach........!!!!!

0
@DerBuddha

Wer von wem "abgeschrieben" hat, wird klar, wenn Du den Zeitpunkt der Aufzeichnungen miteinander vergleichst — ich meine nicht die Hinweise der Bibelkritiker, die die Bibel mit fragwürdigen Methoden wiederlegen wollen.

Moses zeichnete den Pentateuch zwischen 1500 u. 1400 v. u. Z. auf.

Such Dir bessere Quellen, DerBuddha.

Deine freche Schreibweise ("denk mal über deine märchen nach .... !!!!! / märchenonkel) werten Dich ab. Auf die Art bezeugst Du, dass Du an Kommunikation nicht interessiert bist. Deshalb kommst Du auf meinen privaten Index. Hast es vergeigt ...

0

Schau Dir mal unter www Bibelant wortenpool de unter dem Stichwort 10 Gebote die Antwort zu diesen Fragen an:

  • Welche Folgen hat es für einen Christ, wenn er nicht nach den 10 Geboten lebt?
  • Stehen Christen heute noch unter den 10 Geboten?

Viel Erfolg!

Mir kann niemand weismachen, die 10 Gebote nicht zu befolgen. Dazu müsste derjenige schon als Einsiedler auf einer einsamen Insel oder so leben, jedenfalls nicht als vollwertiges Mitglied einer funktionierenden Gesellschaft. Die 10 Gebote sind universelle Urgesetze und ziehen sich durch sämtliche Epochen und Kulturen. 

Die 10 Gebote sind universelle Urgesetze und ziehen sich durch sämtliche Epochen und Kulturen.

falsch, denn die ersten gebote sind erfindungen des monotheismus, um den alleinigen machtanspruch eines märchenonkels zu garantieren.............!!!!!

und die restlichen sind KEINE urgesetze, denn wenn z.b. die naturvölker ALLE alleine das verbot "nicht stehlen" befolgt hätten, wären sie alle ausgestorben.......!!!!

die gebote waren NUR innerhalb von clans und familiensippen gültig, aber NICHT ausserhalb dieser................:)

0
@DerBuddha

"denn die ersten gebote sind erfindungen des monotheismus, um den alleinigen machtanspruch eines märchenonkels zu garantieren"

Nein, das ist Unsinn. Mit elohim sind hier keine Götter gemeint, sondern Menschen mit besonderem Wissen und Autorität. Will heißen, dass kein Mensch, keine Autorität über den 10 Geboten stehen darf. Und YHWH, der Geist der Menschlichkeit, ist die oberste moralische Instanz. Lies mal die Bibelkorrektur von Paul Hengge, vielleicht verstehst du dann was ich meine.

"wenn z.b. die naturvölker ALLE alleine das verbot "nicht stehlen" befolgt hätten, wären sie alle ausgestorben"

Voraussetzung für Diebstahl ist die Kenntnis bzw. Anwendung vom (bäuerlichen) Konzept Eigentum. Diese haben die meisten "Naturvölker" aber gar nicht, sofern sie noch als Jäger und Sammler leben.

"die gebote waren NUR innerhalb von clans und familiensippen gültig, aber NICHT ausserhalb dieser."

Das haben Gesetze und Regelwerke so an sich, dass sie immer nur für jenen Personenkreis gelten, der sie erlassen hat. Sogar die angeblich universell geltenden Menschenrechte gelten nur für die westliche Welt, aus der sie stammen. Meine Aussage war, dass alle Kulturen unabdingbare Grundregeln wie in den 10 Geboten unabhängig voneinander entdeckt haben, wenn auch in abgewandelter Form.

0

Ich befolge die meisten davon nicht und mich hat er noch nicht kritisiert, wahrscheinlich weil es ihn nicht gibt.
Gäbe es einen Gott, dann wäre er auf eine klügere Zusammenstellung von Regeln gekommen.

Klüger als den Sabbath zu ehren ? nicht wirklich.

0

Da macht jemand die Rechung ohne den Wirt. Die große Rechnung kommt am jüngsten Tag und nicht jetzt.

0
@Horus737

Welcher Wirt? Noch hat niemand belegen können, dass es den überhaupt gibt.

0
@Giustolisi

An Gott glauben, heisst ja nicht dass ich seine Existenz beweisen muss. Deshalb heisst es ja auch Glaube und nicht Wissen. Aber wieso bist du so Intolerant? Es nimmt dir ja keiner deinen Unglauben.

0
@Horus737

An Gott glauben, heisst ja nicht dass ich seine Existenz beweisen muss.

Musst du nicht. Wenn du diesen Gott aber als Teil einer Argumentation verwenden willst, ist dein Argument ohne den Nachweis der Existenz eben dieses Gottes nur eine Behauptung, nichts weiter. Gleiches gilt für andere Glaubensinhalte wie den Mythos vom jüngsten Tag und ähnlichen Unfug.

Aber wieso bist du so Intolerant?

Ich bin doch nicht intolerant. Ich lasse jeden Menschen jeden noch so absurden Blödsinn glauben, so lange es mein Leben nicht negativ beeinflusst. Wenn aber jemand seine Glaubensinhalte wie Tatsachen präsentiert, dann frage ich selbstverständlich nach Belegen für deren Richtigkeit. Belege unterscheiden schlüssige Argumente von absurdem Quatsch.

0

solange du das 11. gebot achtest, ist alles ok

Nein, überhaupt nicht. es genügen Ihm schon "zwei" (Lk.10,27).

Wenn nicht, hat jeder noch seine Chance (Offb.20,5.12-15).

Was ist Gott, wo ist das Ding und was hat es zu melden?

Er wird es nicht kritisieren, er wird jeden in die Hölle werfen, der sie nicht befolgt.

Die sind schließlich Gottes Wort und wie er ewig gültig.

Da wird sein Junior wohl etwas dagegen haben. Wie war das nochmal mit der "frohen Botschaft"? Du postulierst hier finsteres Mittelalter.

2

Ich glaube nicht an Gott. Ich glaub es ist nicht schlimm ich mein schau dir die Römisch katholische Kirche an alles verlogen.

Nee ich brauch das für die Schule. Was er zur heutigen Zeit kritisieren würde...
😬

0

erste frage bist du denn sehr religiös / gläubig?

Nee ich brauch das für die Schule. Was er zur heutigen Zeit kritisieren würde...

0

Als Atheist habe ich kein Problem damit, die Gebote #3 bis #7 zu befolgen. Witzig, nicht wahr?

Gott interessiert es nicht die Bohne, da es ihn/sie/es nicht gibt. Moral und Ethik wurde von Menschen erfunden (ebenso wie die Vielzahl an Götter)  - und diese sind auch ohne Gott gültig.

Lustig mit welcher Selbstverständlichkeit du das sagst, obwohl weder, das Christentum noch die Atheisten beweise für die Existenz, oder die Nicht- Existenz vorweisen können.

0
@NoobTubeHD

(Sag das mal einem Muslimen! :)

Sorry, als Nicht-Gläubiger muss ich nicht die Nicht-Existenz eines imaginären Gottes beweisen. Ich müsste nach dieser Logik beweisen können, dass auf der Rückseite des Mondes rosa Einhörner leben - was ich leider nicht kann.

Behauptung: "Alle Menschen, die in Afrika leben, haben eine dunkle Hautfarbe." Kann ich das beweisen?

Rein logisch betrachtet sind also die Gläubigen in der Schuld, einen Gott zu beweisen.

0

Was möchtest Du wissen?