Ist es schlimm, wenn man als Teenager seine Hormone großteils unter Kontrolle hatte?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich könnte ja vom Alter her durchaus Dein Uropa sein. Und bin es im realen Leben. 

Mit durchaus vielen Menschen nicht nur meiner Generation haben wir, eine Frau und ich, durchaus öfter über Geschlechtlichkeit an sich und so weiter diskutiert, Erfahrungen ausgetauscht. 

Meinem Umfeld und mir ist irgendwann aufgefallen, wie stark in unserer Gesellschaft Werbung für Selbstbefriedigung gemacht wird, wie mehr Sexualität als Thema in den Dreck gezogen wird. 

Sicher:

Ein Teil meines Umfeldes hat ab Beginn der Pubertät SB regelmäßig gelebt. Ein anderer Teil sehr selten und wieder ein anderer Teil gar nicht. 

Wir, das ist die Generation, welche während der sexuellen Aufklärung heran wuchs. Wir wurden also von unseren Eltern teilweise massiv ermuntert, uns selbst zu erforschen und so fort. 

Tatsache ist: 

Wir Menschen passen, wie alles Leben, in keine Schablone. Jeder einzelne Mensch ist einzigartig. Und deshalb verbietet sich da ein Vergleich. 

Was Menschen, und nicht nur uns, aggressiv macht, das sind Verbote. 

Für die Pubertät hat die Natur Säugetieren mit auf den Lebensweg als Aufgaben gegeben:

Die Welt der Erwachsenen zu erforschen

Die Welt der Erwachsenen dabei zu hinterfragen

Dann die Welt der Erwachsenen infrage zu stellen

Du bist also bei der letzten Aufgabe. Du stellst infrage. Dazu brauchst Du mehr Energie, denn hier ist es notwendig, sich gegen das bisher schützende, beschützende Nest zu stellen. Diese Mehr-Energie nehmen wir Menschen gerne als Aggression wahr. Weil wir nicht erlernt haben, auf andere, nützlichere Weise, damit umzugehen. 

Tatsächlich bist Du berechtigt, Deinen Eltern ihre Lebensansicht diesbezüglich zu lassen und Deine eigene Entscheidung zu treffen und dann auch zu leben. 

Ratsam ist, tatsächlich erst mal selbst den eigenen Körper zu erforschen, festzustellen, wie er auf welche Art von Berührung wo reagiert. 

Ob Du dann vor Eheschließung GV leben willst oder nicht ist sicherlich unbestritten auch Deine eigene freie Entscheidung. 

In Deinem Fall stellt sich halt einfach die Frage:

Willst Du Deinen Eltern davon berichten oder nicht? 

Anders ausgedrückt: 

Willst Du unter Umständen zuhause einen rießigen Aufriss provozieren oder Dich einfach auf den Weg in Dein eigenes, selbständiges Leben begeben?

Meine Mutter hatte dazu eine schlichte Feststellung:

Menschen, vor allen Dingen junge, haben sich noch nie von irgendwelchen Verboten davon abhalten lassen, Sexualität miteinander auszuleben. Schließlich haben wir Phantasie und sind kreativ. Also haben Menschen schon immer eine Möglichkeit gefunden sich diesbezüglich ungestört auszuleben. 

Was nun das Thema Verhütung angeht:

Es dürfte sich auch in den konservativsten Kreisen herum gesprochen haben, dass jungen werdenden Frauen geraten wird, sich gegen Gebärmutterhalskrebs impfen zu lassen. 

Nun mag in einigen Kreisen komplette Impfgegnerschaft bestehen. In einem solchen Fall aber mischt sich das Jugendamt ein, wenn die Eltern die Impfung verbieten wollen. Will halt nur drum gebeten werden den jungen Menschen zu unterstützen. 

Denn diese Impfung schützt nicht nur gegen ansteckende Arten dieses Krebses. Sie hat auch positiven Einfluss auf in späteren Jahren auftretende Erkrankungen des Verdauungstraktes. 

Und wenn Du dann schon mal einen Termin bei einem Frauenarzt machst, dann sage gleich am Telefon, dass Du alleine mit dem Arzt sprechen willst. Im Bedarfsfall schickt er dann den begleitenden Elternteil vor die Tür. 

Und dann kannst Du auch wegen Verhütung mit ihm sprechen. Denn außer Gummi = Kondom gibt es ja noch die Kupferspirale und die Pille. Die Pille kann auch aus gesundheitlichen Gründen verschrieben werden. Dann kommen Deine Eltern da nicht gegen an. 

Noch abschließend: 

Die meisten Gleichaltrigen und auch der nachfolgenden Generation, mit welchen wir dieses Thema durchdiskutierten, sind als Jungfrau bzw. Jungmann in die Ehe gegangen. Wir sind alle nicht daran gestorben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir helfen aber ein bisschen...Und zwar, wenn man keinen Lust auf Sex hat, heißt es, dass die graue Materie im Gehirn, sich keine sexuelle oder erotische Gedanken vorstellt, denn Sex würde uns nicht anregen aber wir überzeugen uns davon, und die graue Materie sagt"Och das ist heiß".

Wegen Hormone und Erwachsensein, sollst du dir keine Sorge machen, das hängt nicht von dir ab, sondern von dem Hormon Östrogen, weil der 
Östrogenspiegel bei Männern höher ist, werden sie schneller von Frauen angeregt, und dieses Hormon hat damit nichts mit Erwachsensein zutun 

Immer positiv denken, denn viel Depression und Sorgen werden dich nur weiter erkranken, und mit diesen Erkrankungen darf man nicht spaßen, denn sie sind sehr gefährlich. Immer positiv denken und das Leben wird von allein verbessern. +++++++denken :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?