Ist es schlimm wenn man als Moslem Weihnachten mitfeiert?

...komplette Frage anzeigen

74 Antworten

Ich denke, wenn alle Menschen auf der Welt, deine Einstellung teilen würden, wäre unsere Welt friedlicher und besser. :)

Tja.. doch nur wer hindert uns daran ? 

Der Glaube ?

Die Religion ?

Die Kirche ?

0
@DracoSodalis

Weder noch. Die menschliche Natur. Das Bedürfnis nach Macht, Besitz, und der Alleinanspruch auf Wahrheit. Religion ist nur ein Mittel dazu. Aber nicht der Grund.

5

"Ist es schlimm wenn man als Moslem Weihnachten mitfeiert?"

Nein, Mehmet, im Gegenteil: es ist sehr schön, dass du das machst. Weihnachten ist ein friedliches Fest, an dem die Menschen zusammen finden, die Kinder wieder zu den Eltern kommen und auch die Großeltern willkommen sind.

Dass du dazugehören willst, finde ich großartig, danke dafür.

Und: Frohe Weihnachten Dir und Deiner Familie.

Selam Mehmet,

Weihnachten ist heute gar nicht mehr ein christlicher Feiertag, wie andere dies schon angedeutet haben. Wenn es ein Tag ist, an dem man sich beschenkt und gute Laune hat und mit Menschen zusammen ist die man gern hat, wieso sollte dieser verboten sein? Indem du ein Abendessen vorbereitest, Leute beschenkst und lieb zu denen bist, tust du nicht gleich im selben Zug Gott verneinen und Ihm seine Macht absprechen.

Es gibt ja radikale Muslime die sagen, dass man Weihnachten nicht gratulieren soll, weil man damit Jesus neben Gott stellt. Das ist und muss doch aber nicht der Fall sein. Du kannst trotzdem gut gelaunt sein, Leute beschenken und zum Abendessen einladen, denen eine frohes Fest wünschen und trotzdem glauben dass es keinen Gott außer Allah gibt und Jesus ein Prophet war.

Und obwohl man sich jetzt streiten könnte ob Jesus Gott ist oder nur ein Prophet, eins ist in dieser Zeit klar: Wir, Muslime und Christen, denken an eine Person die viel vollbracht hat und in beiden Ausrichtungen eine große Rolle spielt.

Also beiseite mit "wir" und "die", "Schwarz" und "weiss" und "wir sind besser" und "die sind ungläubig" - habe ein schöne Zeit und denke garnicht an solche Menschen die sich isolieren und sich für was besseres halten.

Ich als Christin kann dir nur sagen, dass ich es persönlich nicht schlimm finde. Schließlich feiern auch manche Deutsche Bayram.

Du solltest aber daran denken, dass Weihnachten nicht aus Spaß da ist sondern da feiert man die Geburt Jesu. Der Sohn Gottes an das was die Moslems nicht glauben. Es geht auch natürlich um Frieden und Freunde aber es kommt alle beide nur wegen Jesu.

Vielleicht fühlst du dich aber im Christentum viel wohler und hast anscheinend Frieden gefunden?

Dann kannst du es natürlich feiern aber wenn du schon den Gedanken hattest dich zu konvertieren dann würde ich dir raten mal in eine Gemeinde zu gehen (am aller besten eine Arabische da dort auch sehr viele Türken sind) und kannst dann Erfahrungen sammeln.

Ich denke aber das deine Familie es nicht in Ordnung finden würde und Freunde auch nicht. Das kenn ich persönlich auch da ich sehr viele Muslimische Freunde habe.

Sonst würde ich sagen, Feiere es einfach wenn es dir gut tut. Jesus/Gott wird es sicherlich auch toll finden.

Tut mir leid ich habe das falsch verstanden mit Konvertieren, ignorier einfach den 4 Part 😬

1

Weihnachten ist keine christliche Erfindung. In allen Kulturen wurde füher die Wintersonnenwende gefeiert. Das ist der eigentliche Ursprung von Weihnachten. Das Licht kehrt zurück. Daher spielen die vielen Lichter und Kerzen eine wichtige symbolische Rolle. Das kann jeder unabhängig von seiner Religion feiern.

Die Christen feiern die Geburt des Jesus von Nazareth und der ist auch im Islam ein bedeutender Prophet. Von daher spricht auch nichts dagegen.

Du kannst ja drauf verzichten, Weihnachtslieder zu singen, die den Christus verherrlichen.

Der Weihnachtsbrauch ist nun mal ein Brauch in dem Land in dem du lebst und deine Heimat ist.

Man darf durchaus Bräuche mitfeiern, auch wenn man dieser Religion nicht angehört. Der Christbaum und die Geschenke haben ja eigentlich mit der Religion gar nichts zu tun.

Die Freundin meiner Tochter Flüchtling aus den Kosovo, damals 7, sagte bei uns so von Herzen lieb: 

Mein Papi hat gesagt, dass wir jetzt in der Schweiz leben und Schutz gefunden haben, feiern wir auch mit den Schweizern ihre Feste,  wir bekommen einen Baum ins Wohnzimmer und jedes von uns Kindern bekommt auch ein Geschenk. 

Selbstredend hat die Kleine natürlich auch von uns ein Geschenk bekommen.

Man muss seinen Hintergrund nicht verleugnen um bei Brauchtum mitzumachen, man darf sich gerne in einem Land einfach zu Hause fühlen.

Ich selber habe in  meinem Sozialjahr in einer jüdischen Familie gearbeitet, zu einem Religiösen Fest hab auch ich ein Geschenk bekommen. Darüber hab ich mich sehr gefreut und hab es gerührt angenommen.

Weihnachten ist schon lange über die christliche Bedeutung hinausgewachsen und zu einem weltweiten Fest der Familie, des Friedens und - ja, auch - des Kommerzes geworden.

Ich bin im christlichen Kulturkreis aufgewachsen, bin aber inzwischen ungläubig. Weihnachten feiere ich trotzdem, aus traditionellen Gründen.

Dieses Fest erzeugt wie kein anderes eine besondere Stimmung, die einfach unersetzlich ist. Die spezifischen Lieder, der Duft der Weihnachtsbäckerei, die Dekorationen.... Und für Kinder hat es einen unvergleichlichen Zauber, der sich nicht nur auf das Bekommen von Geschenken beschränkt! Es geht ihnen auch um das ganze Drumherum, das Warten, das Geheimnisvolle, das Eintauchen in ein Märchen. In meinem Bekanntenkreis hat ein Junge mal (so mit  15-16) von seinem Taschengeld einen Weihnachtsbaum gekauft, weil er den, den seine Eltern beschafft hatten, zu klein fand! Also selbst der Kommerz wird hier sublimiert. 

Warum sollte man sich einen Gott vorstellen, der den Menschen diese Freude nicht gönnt? Ist doch schön, dass nicht alle Muslime ihrem Gott soviel Missgunst unterstellen.

Also feiere mal schön und ohne schlechtes Gewissen. Deinen Glauben beeinträchtigt es ja nicht. Sollte es Allah geben, steht er über solchen Dingen. Oder freut sich sogar, wenn seine geliebten Menschen einen schönen Moment verbringen.


zu einem weltweiten Fest der Familie, des Friedens und - ja, auch - des Kommerzes geworden.

Der Kommerz hat es erst, für seine Interessen, zu einem Familienfest gemacht, und dafür ausgenutzt, um die eigenen Interessen zu fördern.

Um ein Familienfest feiern zu können, bin ich nicht gezwungen, bis zum Winter zu warten. Da gibt es bestimmt bessere Gelegenheiten. Und zu mehr Frieden hat dieses Fest auch nicht geführt.


3
@naaman

Und inwiefern trägt dieser Kommentar zur Beantwortung der Frage bei?

DU kannst doch feiern, wann immer du möchtest. Aber darum geht es nicht.

6
@earnest

Wie du bemerkt haben solltest, hatte ich einen Kommentar geschrieben. Du weist was ein Kommentar ist ? Ein Kommentar ist tatsächlich keine Antwort auf die Frage. Denn das wäre eine Antwort, und kein Kommentar.

3
@naaman

Wie du bemerkt haben solltest, kannst du Weihnachten feiern oder es lassen.

Du bist zu überhaupt nichts "gezwungen".

Dein Kommentar ist deshalb neben der Spur.

3
@naaman

@naaman: Ach, man kann immer das Glas halb voll oder halb leer sehen. Ich seh's lieber halb voll.

Natürlich spielt der Kommerz eine Rolle, das lässt sich in einem Wohlstandsland einfach nicht vermeiden. Aber für mich ist er nicht das Wesentliche an Weihnachten, und ich muss ihm ja nur auch soweit folgen, wie ich will.

Natürlich muss man nicht auf den Winter warten, um ein Familienfest zu feiern, aber irgendein Datum muss es ja sein. Wär's im Sommer, hättest du wahrscheinlich gesagt, man muss nicht bis zum Sommer warten, es gäbe bestimmt bessere Gelegenheiten.

0
@Zicke52

Aber für mich ist er nicht das Wesentliche an Weihnachten, und ich muss ihm ja nur auch soweit folgen, wie ich will.

Was ist denn das wesentliche an Weihnachten bei dir.

1
@earnest

Ah, jetzt liegst du richtig und hast kapiert, was ein Kommentar ist.

0
@naaman

@naaman: Hab ich doch in meiner Antwort und in meinen Kommentaren lang und breit erklärt: die durch die weihnachtlichen Brauchtümer erzeugte STIMMUNG!

0
@Zicke52

Reicht schon, danke. Ich dachte das hätte was mit der Geburt Christi zu tun.

1

Andere Deutsche und Christen feiern doch auch bei türkischen Freunden/Nachbarn Eure Feste mit.. 

Warum solltest du das auch nicht dürfen ?

Zumal der St. Nikolaus eigentlich so gesehen türke ist

Ich finde, es  hat nichts mit Religion zu tun.. 

Wenn du es, streng genommen siehst, hat für viele Weihnachten kaum noch in irgendeiner form irgendetwas mit  Weihnachten oder dem christlichen zu tun und warum wir überhaupt Weihnachten feiern... 

Viele haben doch gar keinen bezug mehr zur Kirche, zur Religion oder zu gott.. 

heute ist alles selbstverständlich geworden und Weihnachten eher zu den Konsumterrortagen gehört.. eine Weihnachtsfest für Konsumgestörte.. 

Weihnachten ist das heuchlerischste Fest was ich kenne..  und hat warhaftig nichts mehr mit Weihnachten oder dem christlichen zu tun

Ich würde Weihnachten in dem Ausmaß wie es viele machen niemals feiern nicht weil ich strenggläubig bin nein einfach aus dem Prinzip weil es dinge gibt die ich sowohl als auch aus eigener Überzeugung nicht mache. Ich muss aber jedoch gestehen das ich als Kind auch gerne die Weihnachtslieder mit gesungen habe und ich hab die Atmosphäre zu Weihnachtszeit schon immer geliebt damals durfte man sich bei uns im Hort Geschenke zu Weihnachten wünschen und wenn ich daran zurück denke muss ich lächeln weil es einfach schön war und sogar bis heute freue ich mich wenn Weihnachtsmann und co kg läuft oder Wunderzunderfunkelzauber das sind dinge die einem als Deutsch/Ausländer prägen wenn man hier geboren ist und aufwächst und ja ich bin Muslime und bin der festen überzeugung das alles was im Koran steht seine richtigkeit hat auch wenn viele Menschen das nicht so sehen können/wollen/müssen aber im Islam wird Weihnachten halt nicht gefeiert was nicht heißt das wir das nicht Tolerieren. Es ist jedem selbst überlassen was er machen möchte ob Christ,Jude oder Muslime am ende des Tages macht jeder das was ihn glücklich macht und wenn dich das glücklich macht ist es doch schön :)

Da Du in Deutschland geboren bist, dort aufgewachsen und in die Schule gegangen auch, ist es doch in meinen Augen vollkommen in Ordnung, wenn Du Weihnachten feierst!

Ich finde es gar nicht kindisch, dass Du auch einen Weihnachtsbaum aufstelltst usw.! Du hast Dich hier integriert, von Kindesbeinen an kennst Du unsere Gebräuche, bist aber doch auch in der Moschee nicht fremd! Ich finde beides gut so.

Es ist absolut nicht schlimm, was Du tust und wie Du handelst! Solange Du mit Dir im reinen bist, ist all das richtig, was Du tust! Du handelst so, wie es eigentlich viele Deiner Landsleute oder Glaubensgenossen tun sollten. Viele deutschen Leute würden mehr Verständnis aufbringen, wenn alle so wären wie Du!

Ich denke auch, es ist überall in jeder Religion derselbe "Gott", an den wir im Endeffekt glauben!

Guten Abend Mehmet,

deine Gedankengänge kann ich absolut nachvollziehen und unterstütze diese. Ich selbst bin Atheist und habe mit Freunden bereits Chanukka, Weihnachten und Ramadan gefeiert, weil bei diesen Festen nach meiner Auffassung auch immer die Freundschaft der Menschen ein wichtiger Faktor ist.

Nach meinem liberalen Maßstab kannst du feiern, was dich und deine Freunde glücklich macht, darauf kommt es doch an.

Sofern es tatsächlich einen Gott geben sollte, gehe ich nicht davon aus, dass es ihm, respektive ihr, missfallen würde, wenn ein Mensch quasi religionsübergreifend mit anderen Menschen feiert. Schließlich trägt dieser damit auch zur Völkerverständigung bei, was ich persönlich auch immer als (kleinen) Beitrag zum Frieden sehen.

Kleine Korrektur: Ihr glaubt alle an Gott.

Viel Spaß!

Ich denke, du machst es genau richtig. Ein paar Argumente für Leute die dich anmeckern:

  • Jesus wird auch im Islam verehrt. Warum solltest du seinen Geburtstag nicht feiern?
  • Hoffnung, Friede, Liebe, Freude - die Botschaft kann für niemanden falsch sein. Wie kann man da was gegen haben?
  • Die Mehrheit hierzulande feiert Weihnachten. Nicht mitzufeiern würde bedeuten, sich gezielt selber auszuschließen.
  • Man kann Weihnachten eh nicht entgehen, bei so viel Dekoration an jeder Ecke.
  • Die meisten Deutschen sind Agnostiker oder Atheisten. Sie feiern im Winter ihr Lichterfest gegen die Kälte und Dunkelheit, was man traditionell halt "Weihnachten" nennt. Warum sollte man die Dunkelheit nicht wegfeiern? Lichterfeste gibts überall auf der Welt, wo es im Winter lange dunkel ist - sie heißen nur überall anders. Du lebst an einem Ort wo es im Winter dunkel ist, also brauchst auch du eine Art von Lichterfest.
  • Wenn man mehrere Kulturkreise zur Auswahl hat, ist es perfekt, sich aus jedem die guten Seiten heraus zu picken. So baust du dir eine Mischkultur aus guten Seiten, mit entsprechend wenigen schlechten Seiten. Das läuft auf eine optimale Menschenkultur hinaus...
  • "Völkerverständigung". Wie kann man sich besser verständigen, als durch gemeinsame Feiertage?

Frohes Fest!

Ich als kurdin Feiere selber sich Weihnachten mit und bei mir zu Hause steht auch jedes Jahr ein WeihnachtsBaum. Ich verschenke und bekomme auch immer Geschenk also ich finde es nicht schlimm wenn man  als Moslem Weihnachten feiert aber ich denke die Christen feiern es dann aus anderen Gründen und auch ein bisschen anders als die nicht Christen. 

Salue Mehmet

Als das Christentum gegründet wurde, basierte es in seiner Vorgeschichte auf dem Judentum. Das alte Testament wurde also von den Juden übernommen.

Als Mohamed als Prophet in Erscheinung tragt, haben die Moslems ebenfalls die Vorgeschichte der Juden und der Christen übernommen.

Damit ist Jesus ein Teil des Moslemischen Glaubens, wobei er einfach nicht die Bedeutung hat, die dann Mohamed als wichtigster Prophet übernommen hat.

Es spricht also nichts dagegen, dass Du als Moslem bei einem Fest mitfeierst, welches der Geburt eines Mannes der Vorgeschichte des Moslemischen Glaubens gewidmet ist.

Alle drei Glauben basieren auf der selben Vorgeschichte und auf dem alleinigen einen Gott, wie auch immer er genannt wird.

Es grüsst Dich

Tellensohn

Natürlich ist das ok das macht dich nicht gleich zum Christen ich bin der Meinung dass Weihnachten für alle da ist und in Deutschland ist er viel mehr zum Brauch geworden und hat für die meisten nur wenig mit Religion zu tun es kommt darauf an was du mit feiern meinst anderen mit Geschenken eine Freude tun darf jeder!😀

Also ich bin auch türkin und muslimin, doch wir feiern kein Weihnachten was ich auch verstehen kann. doch ich persönlich finde Weihnachten richtig schön und wünschte wir hätten auch einen Weihnachtsbaum im Wohnzimmer für ne richtige Weihnachtsstimmung, doch meine Eltern sind nicht so aufgewachsen, deshalb verstehe ich es halt wenn sie sagen "wir feiern kein Weihnachten".Doch viele Freunde von mir feiern auch Weihnachten obwohl sie muslimisch sind und deren Eltern haben halt kein Problem damit.                                                                                         Viele sagen zwar es wäre falsch Weihnachten zu feiern, weil es sowas in unserer Religion nicht gibt, doch ich finde es nicht schlimm und denke dass ich irgendwann, wenn ich alleine Wohne einen Weihnachtsbaum kaufen werde :D

Ich würd sagen, feier es einfach. Ich mein sich zu beschenken und so ist ja auch in unserer Religion gut.

"Wer einem Volk nachahmt, gehört zu Ihnen" sagte der Prophet Muhamad. Wir Muslime dürfen kein Weinachten feiern. Wir haben unsere eigene Feiertage. Dort kannst du soviel verschenken wie du möchtest.

1
@Lichtdesislam

Und wohin gehörst du? Was  willst du denn hier? Es gibt viele sog. muslimische Länder, wo auch Weihnachten, Geburtstag, Neujahr usw. gefeiert wird. Halt,  nicht beim IS. Da wird anders gefeiert. Die haben Bombenstimmung.  "Die Sonne scheint, der Himmel lacht. Der Achmed hat sich umgebracht. Er hat den Gürtel umgeschnürt und ist dann fröhlich explodiert.

12
@Lichtdesislam

Mit dir, einem User mit provokantem Nick, haben wir genau einen dieser religiösen Scharfmacher, von denen ich gesprochen habe.

Warum nur kannst du es nicht ertragen, wenn Christen, Nicht-Gläubige und Muslime - kurzum: MENSCHEN - friedlich miteinander Weihnachten feiern?

Und die grenzenlose Hybris, sich selbst "LichtdesIslam" zu nennen UND nur die eigene extreme Richtung als DEN Islam zu sehen - all das ist eine denkbar schlechte "Reklame" für deine Sache.

15
@Lichtdesislam

Aus einem Hadith gleich ein Verbot zu machen ist etwas was manche Muslime heute genau zum Gegenteil von dem macht was im Koran steht.

Und wie interpretierst du:
"Wer einem Volk nachahmt, gehört zu Ihnen"?

Heißt das, wenn ein nichtmuslimisches Volk etwas Gutes macht, z.B. eine gutes Bildungssystem hat, die Muslime dies nicht tun sollten? Weil man die "anderen" dann nachmacht? Oder wenn ein nichtmuslimisches Volk bekannt dafür ist sehr warmherzig und liebevoll zu sein, soll man die auch nicht nachmanchen?

5
@tipitopi

Du verkennst offenbar, tipitopi, dass aus Sicht von Beton-Fundis nur muslimische Völker perfekt sein können.

Jedes Abkupfern wäre daher erstens sinnlos und zweitens "khufr".

1

Die Sache ist ein wenig die, was du unter "Weihnachten feiern" verstehst. Was du so beschreibst ist eine landesübliche, jahreszeitliche Tradition. Es geht um nette Handlungen, die Familie usw. Dagegen sollte keiner etwas sagen dürfen.

Etwas anderes wäre es, wenn du Weihnachten als einen Teil des christlichen Glaubens verstehst, wenn es darum geht, dass Jesus als Gott zum Menschen geworden ist. Das wäre ein eigentlicher christlicher Inhalt. Man könnte meinen, dass das ein anderer Glaubensinhalt ist als der Islamd, der in Jesus nur einen Propheten sieht.

Wenn du persönlich aber damit kein Problem hast? Du hast das Recht, Moscheen und Kirchen nach Belieben zu besuchen usw.

Jesus = Isa ist ja ein sehr wichtiger Prophet im Islam.

Warum solltest Du nciht den Geburtstag eines wichtigen Propheten feiern?

Weil wir keine Geburtstage feiern. Nicht einmal den Geburtstag unseren geliebten Propheten Muhamad ﷺ feiern wir. Warum sollen wir dann Isa's Geburtstag feiern? Sowas gibt es im Islam nicht.

1
@Lichtdesislam

Na gut, dann nicht. Schade für die Kinder wenn deren Geburtstage nicht gefeiert werden.

4
@Lichtdesislam

Wer ist "wir", LichtdesIslam?

Du meinst DICH und andere Fundamentalisten.

Und was ist DER Islam? Nur die fundamentalistische Interpretation des Islams, nur DEINE Interpretation und derjenigen, die deine Auffassung teilen.

9

Ich denke auch. Ob sich der Gott "Herr", "Gott", "Allah" oder sonst wie nennt, ist echt egal.

Außerdem glaube ich, dass man keine Glaubensführer haben sollte, welche noch nie über ihren Tellerrand geschaut haben. Das Selbe ist für mich auch im Bekanntenkreis wichtig. 

Ich bin sehr in den Glauben integriert aufgewachsen (Baptisten). Die Leute aus der Kirche will ich gar nicht mehr zu meinen Freunden, weil die in Ihren Ansichten eingeschränkt sind und schwarz weiß denken. Das hat vielleicht in ein faschistisches Land gepasst, aber mit der Globalisierung passt das nicht mehr zusammen.

Lass die da also nichts sagen, und mache worauf du Lust hast. Wenn es dir gut tut, wird es auch kein "Gott" der Welt als schlecht ansehen, egal welcher Gott gemeint ist. Falls es einen gibt....

ich hatte metaphorisch wirklich gerade Tränen in den Augen. Nur wenige Leute sind so tolerant und friedlich und erkennen, dass es nicht auf die Religion ankommt. Man darf durchaus glauben, aber wer ist man, einen anderen zu verurteilen und warum sollte man sich von anderen abschotten, die etwas anders nennen, aber im Grunde das Selbe meinen?! Deine Einstellung ist zutiefst bewegend und ich kann mich nur anschließen. Ich bin auch der Meinung, dass man alles nicht so eng sehen soll und sich an Sachen erfreuen sollte, egal, was sie ursprünglich für eine Bedeutung hatte. Ich bin absolut nicht religiös geprägt, getauft usw., trotzdem feiere ich Weihnachten. Für mich geht es einfach um eine schöne Zeit, eine besinnliche, die man mit der Familie und Freunden verbringt. Also kann ich dir nur antworten: nein, es ist überhaupt nicht schlimm, als Muslime Weihnachten zu feiern. Danke für diesen schönen Beitrag :)

Was möchtest Du wissen?