Ist es richtig, den "Islamischen Staat" mit Gewalt zu bekämpfen?

... komplette Frage anzeigen

25 Antworten

Das ist eine unangenehme Geschichte, weil sich gezeigt hat, daß die weitaus bessere Methode "Vernunft" in diesem Fall wirkungslos bleibt. Vernunft liefern bringt nämlich nichts, wenn entweder nicht drin ist, was draufsteht, oder wenn die Annahme verweigert wird.

Gewalt als Ersatz für Vernunft ist allerdings auch keine gute Idee, weil Gewalt üblicherweise Vernunftresistenz in sich selbst enthält.

Sich einfach in die Gegebenheiten fügen aus der Sichtweise heraus, daß jede Kultur wie ein Baum ist, der nach genügend langer Zeit auch Früchte trägt, die je nach Art genießbar, aber ebenso auch hochgiftig sein können, ist im Fall von IS nicht ratsam, weil sich manches Unkraut rasant ausbreitet.

Die optimal richtige Entscheidung, der Pflanze IS die Nährstoffe zu entziehen, damit sie verhungert, wurde leider verpaßt, weil kein Staat der Welt daran denkt, einfach keine Waffen mehr herzustellen oder darauf zu verzichten, sich zum Schaden anderer zu mästen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine ähnliche Überlegung hatte ich auch mal.

Was wäre, wenn man denen Syrien einfach überlässt und drum herum einfach eine eine Art Mauer errichtet und den Bewohnern, die nicht "Staatsvolk des IS" werden wollen die Ausreise/Flucht ermöglicht, damit die IS Leute sich einfach totlaufen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man hat viel zu lange zugeschaut, wie sich der IS entwickelte. Leider ist das in der Politik so, dass der Weitblick fehlt. Es wird in aller Regel erst dann etwas unternommen, wenn es zu spät ist. Und das ist es im Falle des IS ganz sicher. Jetzt versucht man die Stadt Mossul einzunehmen und dem IS diese Basis zu nehmen. Das kostet wieder Menschenleben, aber gewonnen wird dadurch nichts. Vertreibt man den IS aus Mossul, dann lässt er sich irgendwo anders nieder. Verhandeln kann man mit diesen Terroristen nicht, die sind dagegen ressistent. Im Namen des Koran verüben die all ihre Greueltaten. Hier spielt Macht ein grosse Rolle. Am Ende möchte man überall dort, wo man richtig Fuss fassen kann, einen islamistischen Staat entstehen lassen. Der IS wird nicht auszulöschen sein. Schon deshalb nicht, weil es Länder gibt , welche diese Mordtaten durch Waffen.-und Geldlieferungen erst ermöglichen.Man müsste gegen die Staaten vorgehen, welche den IS unterstützen und die Waffenlieferungen unterbinden. Da es sich dabei um Staaten handelt, mit denen wir sehr gute wirtschaftliche Beziehungen haben, wird das Morden auf unbestimmte Zeit weitergehen. Die Waffenhersteller und Lieferanten verdienen an dem Morden Milliarden. Mit Sicherheit trägt die eine oder andere Bombe die Menschen das Leben kostet, die deutsche Handschrift.Auch wenn man die Lieferungen von Waffen unterbinden würde, es gäbe mit Sicherheit Wege, wie die Waffen doch zu diesen Mördern gelangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da liegst du aber sehr falsch...
Donald Trump ist doch alles egal solange er reich ist und von denen Öl geliefert bekommt, für das Öl würde er den IS für immer mit Waffen und Rüstung beliefern..und solche Menschen, wenn sie wirklich so sind wie es dir Medien zeigen, sollte man auf jedenfalls mit Gewalt bekämpfen eine andere Möglichkeit gibt es anscheinend nicht..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dem IS fängt momentan bereits an, das Geld aus zu gehen. Ich denke den IS auszuhungern und danach eher zu versuchen, Sturkturen zu schaffen die keinen Nährboden für Terrorismus bieten, wäre der bessere Weg.

Leider haben die USA maßgeblich dafür mitgesorgt, derartige Strukturen (welche Nährboden für Terrorismus bieten), mit zu unterstützen. Man denke nur an Saudi Arabien. Da haben ja fast familiäre Verhältnisse zwischen der Saudischen Königsfamilie und den Bush's geherrscht - natürlich weil die Saudis auch mitgeholfen haben, die Dollar hegemonie aufrechtzuerhalten, in dem die Opec immer brav ihr Öl in Dollar abgerechnet hat.

Aber das Werfen von Nuklearwaffer (auf wen genau eig.? Habe gehört in Bremen soll es über 300 radikale Islamisten geben), halte ich für wenig zielführend.

Bei solchen Äußerungen denke ich eher, dass die Eliten mit Macht neue Kriege begünstigt und vorantreibt, weil dies die einzige Rettung für unser jetziges Finanzsystem darstellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SturerEsel
05.09.2016, 17:43

Ich stimme zu. Die beiden Bushs waren maßgeblich dafür verantwortlich für die heutige Situation. Natürlich ging es dabei in erster Linie um Öl - also Geld.

1

Wie sollte denn eine diplomatische Lösung aussehen. Der IS möchte doch mehr oder weniger in der ganzen Welt seine "Auslegung" des Islam einführen. Dies kann und darf sich kein Staat gefallen lassen.

Um den islamischen Staat zu "besiegen" bräuchte man mehr oder weniger eine Zeitmaschine, um die Fehler der Vergangenheit ungeschehen zu machen und so den IS gar nicht erst entstehen zu lassen.

So bleibt, so sehe ich es zumindest, nichts anderes übrig, als den IS militärisch zu bekämpfen und so die Kombatanten unschädllich zu machen.

Für Diplomatie haben diese Leute eher weniger übrig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tige8822
05.09.2016, 17:22

Ich denke nicht dass die IS das macht damit sich der Islam ausweitet... ich meine wer will schon zum Islam wenn es dort heißt man soll unschuldige Menschen töten (was im Islam nicht stimmt) somit kommt die umgekehrte Wirkung, die Menschen bekommen Hass auf den Islam und schließen sich den IS an damit sie so mehr Macht bekommen...also ich denke sie benutzen den Islam als "Grund" für ihre Taten und es ist alles nur eine Machtsache...

1

Margot Käßmann:

 

Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Beten und Liebe zu begegnen.

Man könnte das ja mal versuchen....

Beten und Liebe.... vielleicht lachen die sich dann tot ?... oder sie erkennen, wie gut und lieb wir sind, schämen sich, und stellen alle terrotistischen Handlungen sofort ein, und bitten demütig um Vergebung 

"Für Terroristen, die meinen, dass Menschen im Namen Gottes töten dürfen, ist das die größte Provokation. 

Da redet die Käßmann einen Käse daher....und widerspricht sich teils...

WESHALB sollte man "provozieren" wollen/sollen ?

____________________________________________________________

Konkret fürchte ich eher, DASS der IS davon überzeugt ist, im Namen Allahs zu handeln und zu wirken....

Ich denke nicht, dass sie sich durch Verhandlungen vom Wege Allahs abbringen lassen wollten

Der IS macht ja keine Anschläge, weil er bekämpft wird....sondern weil die Länder, die nicht die "wahre Religion" haben... bekämpft werden müssen

Daher vermute ich, dass in diesem speziellen Falle.... nicht die Gewalt wieder Gegengewalt erzeugt....

...sondern die "Gewalt" religiös begründet ist.....und ohne Gegengewalt erst recht ihre Ausprägung annehmen würde....

.. mit der möglichen Begründung:

"die wehren sich ja nicht mal, also wissen sie doch irgendwo, dass wir (IS) im Recht mit Allah  sind....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War es ok Hitler durch Gewalt zu stürzen ?

Viele werden hir ganz sicher mit einem "ja" antworten obwohl bei diesem Krieg wirklich sehr viele Zivielisten auf deutscher Seite durch die großflächigen bombadierungen von deutschen Städten umgekommen sind.

Aber Hey! Es hat ja ganz klar funktioniert Deutschland dadurch zu einem demokratischen Land zu machen indem unseren Vorfahren die schaeiße aus dem Leib gebombt wurde.

_________________________________________________________________

Fazit: Klar kann es funktionieren in Ländern durch Gewalt und Krieg eine neue Menschenfreundlichere Gesselschaftsform zu schaffen.

Aber Gewalt und Krieg lassen sich meistens nur echt schlecht verkaufen und gelten als unmenschlicht und rückständig.

Ich halte es allerdings für ausgeschlossen bei religiösen Fanatikern die für ihre Todessekte dem Islam in den Tod laufen ,durch ein paar nette Worte die Augen öffnen zu können.

Wird also eher darauf hinauslaufen , dass man weiterhin Zivilisten bombadiert um die paar Islamisten die sich zwischen ihnen verstecken zu erwischen.

Man sollte das ganze aber find ich entschlossender und mit erheblich mehr einsatz durchziehen wenn man sich auf Seiten der herrschenden Regierungen sowieso schon insgeheim dafür entschieden hat das ganze über einen Krieg zu klären.

Das ganze über Jahre hinweg zu machen nur um dann aufs gleiche Ergebniss zu kommen wie als wenn man einmal ordentlich wie im 2ten Weltkrieg loslegt ist find ich ziemlich Zeitverschwendung.

Zivielisten werden so oder so haufenweise sterben das ist traurige gewissheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kunfilum
05.09.2016, 21:25

Jedoch will niemand eigene Soldaten opfern. 

0

Sie gehen auf keine Kompromisse ein...

Imam Ali (as.) sagte:"Wenn Verbrechen herrschen, werden Segnungen beseitigt."

Ghurar Al-Hikam, Nummer. 4030

Imam Mohammad al-Jawad (as.) sagte: "Jemand der ungerecht ist, jemand der ihn (die ungerechte Person) unterstützt und jemand der mit ihm (dem Ungerechten) zufrieden ist, sind alle Partner." (Noor al-'Absar, 148)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht, dass man den IS mit diplomatischen Mitteln besiegen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider ja.

 Man hätte das alles mit dem Terror verhindern können hätten die USA nicht alles in kriegen zerstört und dann nach dem Motto " wohoo wir haben das land befreit Gott schütze Amerika" nach hause zu gehen, und die Zerstörten Länder allein verrecken zu lassen.

Würde man die Länder danach wenigstens wieder aufbauen wären die meisten Menschen halbwegs zufrieden und viele Terrorgruppen würden gar nicht erst entstehen

Aber da uns die Terrorgruppen jetzt brennen sehen wollen ist es unmöglich den Konflikt noch diplomatisch zu lösen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie das glaube nicht das nette Worte die besänftigen werden!Tot den Ungläubigen was denkt du den was die tun werden?

Islamisierung weltweit!Es sei den die werden gestoppt finde Trump Einstellung ist eigentlich das einzigste was bleiben wird!Deshalb sollte Putin die haben Atombomben für Deutschland sein und die USA!

Deutschland hat ja keine Atombomben mehr ist schutzlos!Bräuchten jetzt aber Schutz oder?Die Zeiten des Friedens sind vorbei leider!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey

Hier eine kurze und knappe Antwort:

Grundsätzlich nein, denn mehr Gewalt züchtet mehr Terroristen.

Doch andererseits ist es nicht möglich mit ihnen zu verhandeln.

Eine verzwickte Situation...

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beides, man muss militärisch vorgehen, gegen de anführer, aber viele Kämpfer sind psychisch krank und man kann nur durch Aufklärung gewinnen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SturerEsel
05.09.2016, 18:02

Wie soll diese Aufklärung deiner Meinung nach aussehen?

0
Kommentar von Succcer
11.09.2016, 14:37

ja bei bringen, dass der is nichts mit dem islam zu tun hat, auch den Hass auf den Islam zu reduzieren, da dort die IS Propaganda ansetzt, da wo junge Muslime von anderen ausgegrenzt werden

0

Ein Werk des Westen sag ich wieder... Hätten Sie es gewollt wäre die Sache in zwei Tagen fertig. Es wird also nichts bringen versuchen Daesh zu bekämpfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
05.09.2016, 17:59

Du hast von asymmetrischen Kriegen offenbar keine Ahnung.

Zwei Tage ... - das ist ein schlechter Witz.

4

Wie soll das gehen?Denke die töten lieber als zu reden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Müsste man nicht einen konstruktiven Vorschlag unterbreiten wenn man sich an so ein Thema wagt?

Wie gedenkst du es diplomatisch zu lösen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der IS ist keiner Diplomatie zugänglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der IS versteckt sich hinter menschlichen Schutzschilden (Sklaven ect.), daher kann man sie mit Atomwaffen nicht vernichten, ohne gleichzeitig sehr viele Zivilisten zu treffen. Diplomatie ist selbstverständlich auch nicht möglich, es handelt sich dabei ja nicht um Menschen im engeren Sinne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jackthegiant
05.09.2016, 19:26

Du hast es vielleicht noch nicht begriffen ,aber Kriege werden nicht mit Atombomben geführt.

0

Man kann das leider nicht diplomatisch lösen. Ich habe mir auch schon viele Gedanken darüber gemacht, aber die Leute die beim IS sind haben einfach einen vieeeeel zu niedrigen IQ um auch nur irgendetwas mit reden zu erreichen. Das ist so als würdest du einen Hund mit Worten davon überzeugen, dass er nicht dass Steak das vor ihn liegt essen soll. Wobei Hunde höchstwahrscheinlich noch etwas schlauer sind, als die Leute die beim IS mitmachen. Einen Hund der nicht gut erzogen ist sollte man vielleicht noch sagen. 
Und dazu kommt ja noch, dass die Typen uns gar nicht als Menschen ansehen sondern als Ungeziefer und mit sowas verhandelt man nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Beantworter1112
05.09.2016, 17:11

Du glaubst nicht ehrlich, dass die Leute beim IS dumm sind, oder?

2
Kommentar von Beantworter1112
05.09.2016, 17:18

Wie können "Dumme" so gut geplante Anschläge vollüben? Hinter sollchen guten Hackern und Soldatenausbilder steckt weit aus mehr als "Dummheit". Nur weill sie Terror verbreiten, sind sie nicht dumm... leider. Ganz ehrlich, wie sollen dumme so gut Anschläge planen können? Die sind nicht dumm... leider.

3
Kommentar von Beantworter1112
05.09.2016, 17:29

Nur weil das Attentäter sind, sind die nicht dumm... Du hältst die für dumm, weil sie etwas wollen, was sie radikal durchsetzen wollen. Gut... du hast ja Recht, aber ob die dumm sind, kann man sich streiten. Wenn die dumm wären, dann könnten sie nicht mit Waffen, Panzern und Autos umgehen.

1
Kommentar von Beantworter1112
05.09.2016, 18:01

jackthegiant, wer verteidigt hier den IS? Jeder der diese Leute nicht als "dumm" bezeichnet verteidigt sie also? Mano man...

0

Was möchtest Du wissen?