Ist es richtig, dass selbst bei den Grammys nun Frauenquoten eingeführt werden?

4 Antworten

diese Frauenquoten sind völlig undemokratisch, reine Willkür, erinnern stark an die sozialistischen Staaten Osteuropas, wo auch die Kommunistische Partei stets Oberwasser hatte, ob in der Volkskammer oder wo auch sonst immer.

Es ist die Dummeheit und Vertrottelung der Männer, dass dies überhaupt möglich ist. Der billige und fade Hinweis von Radikal-Feministinnen, sie seien ansonsten Machos, läßt sie verdattern und verschrecken wie scheues Wild. Gott, was Hasenfüße.

Frauenquoten sind völliger Unsinn.

Es gibt doch schließlich auch keine Männerquoten.

Das hat mit Gleichberechtigung nichts zu tun.

Es geht dabei eher um Macht und Frauenpolitik.

Frauenquoten sind generell völliger Unsinn. Faire Bewertungen sind entscheidend. Solange wir so etwas brauchen, gibt es keine Gleichberechtigung. Wer kümmert sich bitte darum, ob Behinderte einen Grammy bekommen?

Neigen Saubermänner (-frauen) tendentiell zu Doppelmoral?

Jemand, der oder die hohe gesellschaftliche Moralvorstellungen (die meist konservativ sind) vor sich herträgt, hat es ja prinzipiell schwerer als ein sowie "unmoralischer" Mensch.

Mir fällt dieses Phänomen bei den Mißbrauchsfällen in der Kirche, Ehebetrügereien und auch jetzt aktuell in der Politik auf.

...zur Frage

Verfolgung oder Krieg in Algerien und Tunesien?

Auch wenn manche der Meinung sind, die Menschen sollten keine Fragen stellen, also noch einmal:

Warum sind Frauen aus Algerien oder Tunesien da? Was ist in diesen Ländern?

...zur Frage

Meinungsfrage: Sollten Bundestagsabgeordnete zu gelegentlichen Alkohol u. Drogentests verpflichtet werden?

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/verdacht-auf-kokain-im-bundestag-wuerden-drogenhunde-anschlagen-a-100890.html

Immerhin lenken sie einen ganzen Staat und nicht nur ein Automobil.

...zur Frage

Männer gegen Frauen (Im Alltagsleben)?

Hallo und guten Morgen allerseits.

Bitte von dem Titel nicht erschrecken.

Ich bin nicht jemand der Frauen hasst, ganz im Gegenteil, nicht das man es hier falsch auffasst.

Nur ich habe halt ganz klar eine Frage, und wäre nett wenn hier viele Antworten von Leuten männlich sowie weiblich kommen würden. Sowie eine art Umfrage.

Und zwar habe ich mir überlegt das man doch sagt das Frauen das schwächere Geschlecht ist, und beide Geschlechter wünschen sich doch Gleichberechtigung.

Aber ist das auch in wirklich so? Oder wollen Fraueneinfach nur mehr Rechte haben, mehr Freiheiten haben?

Ich weiss nicht wo ich da richtig beginnen soll zu erzählen.

Jedenfalls sagt man ja das Frauen in der Gesellschaft benachteiligt werden, ist dies in Wirklichkeit so?

Also klar ist das Frauen vom Lohn her leider etwas benachteiligt werden, weil die Firmenchefs bspw. sagen eine Frau ist schwächer, ein Mann verrichtet mehr und schwere Arbeit, eine Frau fällt etwas öfters aus als ein Mann, aufgrund wenn sie ihre Tage Hat und sie Schmerzen hat. Oder wenn sie schwanger ist, und später in Mutterschutz ist.

Ok, vielleicht ist das etwas ungerecht.

Und was noch das Geschlecht Frau angeht,

Frauen glaubt man beim Gesetz mehr als Männer, für Frauen gibt's ja die sogenannten Frauenparkplätze weil diese sind u.a. besser beleuchtet weil Frauen eher zum Opfer fallen, es gibt für Frauen ein Frauenhaus oder eine Mutter-kind Einrichtung.

... hier fällt mir gerade ein, ein bisschen ungerecht ist es schon, denn für Männer gibt's kein männer-haus, auch kein Vater-kind Einrichtung. Denn es gibt Sehr selten auch Väter die zzmcopfer fallen durch Frauen, wenn auch nur sehr selten.

Aber weil ich eben jobs erwähnt habe wo Männer leider mehr verdienen als Frauen, mag sein, dafür werden aber viele Frauen in einigen Jobs vorgezogen, oder manche Jobs können nur Frauen ausüben, auch wenn sie vom Geschlecht Mann ausgeübt werden können. Sagen wir z.b. in einer Bank, oder im Verkauf, in der Hauswirtschaft, oder in der Küche, Kellner, ... u.a.

Da hab ich schon oft mitbekommen das da Frauen vorgezogen wurden.

Gut zugegeben, manche Männer versuchen die Oberhand zu halten in der Beziehung oder in der Ehe, wo Männer das letzte Wort haben, die Frauen beleidigen, oder manche die Frauen schlagen oder ihnen Vorschriften machen. Trotzdem muss ich hier erwähnen, das hier nicht alle Männer so sind, ich würde sagen das die Frauen es früher schwerer gehabt hätten in der früheren Zeit, die hatten kein mitspracherecht, Frauen konnten früher nicht wählen, sie dürften nicht mitreden in der Politik, Frauen wurden früher verdonnert daheim zu bleiben, zu kochen, Wäsche zu waschen, kaufen zu gehen, und für die Erziehung für die Kinder da sein sollten.

Früher dürften Frauen auch kein Bankkonto besitzen. Früher wurden Frauen von der Gesellschaft abgeschoben wenn sie sich von ihrem Mann getrennt hatte.

Aber ist das heute auch noch so? >>>

...zur Frage

Warum kriegt Mann von so vielen Seiten suggeriert, nichts wert zu sein?

Hallo.

Das fängt alleine schon beim "Frauen und Kinder zuerst" an (zugegeben, heute vermutlich nicht mehr zeitgemäß).

Dann geht das ganze über den Feminismus, der als Gleichberechtigung verkleidet Männerhass praktiziert (Sprichwort Mansplaining). Dann dieses ständige "Du bist ein Mann, was weißt du schon vom Leben einer Frau?" (Aber schreiben als Frau selbst Artikel darüber, wieso männliche Promis so dazu neigen, fremd zu gehen).

Dann das ständige "Du bist sexistisch und sch##ße!", weil man erwähnt, dass auch Männer Probleme haben (Sorgerechtsstreits oft zu Gunsten der Mutter, 80% aller Suizide männlich). Oder das ständige "Hör auf zu heulen!" "Sei ein Mann!", statt vernünftiger Hilfe bei Problemen.

Dann die politische Diskriminierung (Frauenquoten in Managerberufen, komischerweise aber keine Männerquoten in Berufen, die weitgehend von Frauen praktiziert werden, und auch keine Frauenquote in anderen Berufen, die nicht so gut bezahlt sind, wie beispielsweise für Bauarbeiter, die überwiegend männlich sind).

Dann dieses ständige "Männer haben es so viel leichter" (bestes Beispiel und schon Gott weiß wie oft widerlegt: "Männer verdienen für gleiche Arbeit mehr Geld, als Frauen!").

Mal ganz zu schweigen von sexistischen Kommentaren ("Alle Männer sind Schweine!" "Männer denken nur mit dem Schwanz!") oder dem Messen mit zweierlei Maß (Beispiel: Ein Mann steht in der Nähe von Kindern und wird automatisch für Pädophil gehalten, während es bei Frau ganz normal ist).

Dann die Tatsache, dass Männer in Beziehungen zunehmend als Geldbeutel oder Spermabank gesehen werden, dass Männer sich um alles kümmern sollen und dass sie einen Großteil der Arbeit erledigen müssen, während die Mutter schön in ihrem Pyjama zuhause rum sitzen kann und mit dem eigenen Kleinkind spielen kann (und wird dann auch noch dafür gefeiert, dass sie "den schwierigsten Job überhaupt" habe - Muttersein). Und dann darf der Mann, sollte es zu einer ungewollten Schwangerschaft gekommen sein, noch nicht mal mitentscheiden, wie es weitergeht, und muss - zu allem Überfluss - dann auch noch Unterhalt für das Kind zahlen. Und an sämtlichen Problemen innerhalb einer Beziehung ist natürlich der Mann Schuld und er habe seine Partnerin ja nicht verdient, die immer alles richtig macht.

Kommt mir das eigentlich nur so vor, oder wird hier gegen den Mann systematisch diskriminiert? Woher kommt diese Männer verachtende Einstellung, die einem in so vielen Bereichen des Lebens begegnet?

Gruß

...zur Frage

Was haltet ihr von Frauenquoten in Unternehmen sowie im Parlament und warum?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?