ist es richtig das bei der 1AU&die darauf stehende Diagnose maß gebend ist. Kommen weiter Diagnose hinzu wird von der ersten ausgegangen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

wird nicht ab da an die 6 Wochen neu angefangen zu rechnen?

Nein.

Wenn Du während einer Arbeitsunfähigkeit erneut erkrankst - gleichgültig, ob es sich dabei um eine Erkrankung mit einer Diagnose handelt, die von der ersten völlig unabhängig ist oder um eine Diagnose in Verbindung mit der ersten -, dann werden beide Erkrankungszeiträume als zusammenhängend betrachtet.

Auch bei einer völlig anderen Diagnose, die mit der ersten überhaupt nichts zu tun hat, führt das nicht zu einem neuen 6-Wochen-Zeitraum der Lohnfortzahlung.

Beispiel:

Am 07.06. bricht sich ein Arbeitnehmer ein Bein, er ist bis auf weiteres krankgeschrieben und erhält Lohnfortzahlung bis zum 18.07.; am 15.07. - also während der Erkrankung aufgrund des Beinbruchs - erkrankt er (voraussichtlich für 2 Wochen) an einer Virusgrippe. Trotzdem bleibt es beim 15.07. als dem Ende der Lohnfortzahlung, und er erhält ab dem 16.07. Krankengeld.

Genau so verhält es sich, wenn eine neue Erkrankung in unmittelbarem Anschluss an die vorherige Erkrankung auftritt, ohne dass dazwischen ein (wenn auch nur ganz kurzer) Zeitraum gewesen wäre, an dem der Arbeitnehmer hätte arbeiten können (selbst wenn diese Arbeitsmöglichkeit nur theoretisch bestanden hätte).

Bekommt man evtl bei der Ärztekammer Auskunft?

Nein, wende Dich an Deine KK.

Was möchtest Du wissen?